Dialektik der Säkularisierung und postsäkulare Gesellschaft?

Braucht der Mensch die Religion?


Essay, 2009
8 Seiten, Note: 2,0

Leseprobe

Im mit dem Ende des Kalten Krieges neu aufgelegten großen Glaubenskrieg zwischen den drei monotheistischen Weltreligionen hat sich eine neue Front gebildet. Diese verläuft quer zu allen Glaubensrichtungen und durch jede einzelne westliche Gesellschaft. Es sind die so genannten „neuen Atheisten“ die den Kampf gegen die Religion an sich aufgenommen haben, allerdings mit deutlich weniger kriegerischen Mitteln. Die von Jon Worth initiierte „Atheist Bus Campaign“ in Großbritannien, die „Pro-Reli-Kampagne“ in Berlin und der Konflikt um die Sterbehilfe für Eluana Englaro in Italien sind nur aktuelle Hinweise auf die neue Frontlinie. Hinter konkreten Konfliktthemen wie Abtreibung, Sterbehilfe und Gentechnik geht es dabei um eine sehr viel bedeutendere Frage: Brauchen die Menschen die Religion, oder können sie gut auf sie verzichten?

In diesem Essay möchte ich einige Anregungen zur Beantwortung dieser Frage geben. Dazu werde ich mich besonders mit den Gedanken von Jürgen Habermas auseinandersetzen, da dieser sich in letzter Zeit intensiv und kontrovers mit dem Thema beschäftigt hat. Ausgangspunkt ist die umstrittene These dieses eigentlich in der Tradition der Aufklärung stehenden Sozialphilosophen, dass die Religion notwendig ist, um die Gesellschaft zusammenzuhalten. Ich werde dagegen den Standpunkt vertreten, dass die säkulare Gesellschaft aus sich selbst heraus nicht nur ein von allen Gräueln befreites funktionales Äquivalent zur Religion schaffen kann, sondern dabei auch noch die Freiheit gewinnt, über Gut und Böse selbst zu entscheiden.

Zum Ausgangspunkt seiner Argumentation machte Habermas das Theorem des Rechtsphilosophen Ernst-Wolfgang Böckenförde, nach dem der freiheitliche, säkularisierte Staat von Voraussetzungen lebe, die er selbst nicht garantieren kann, nämlich der normativen Selbstbegründung sowie der moralischen Homogenität und Solidarität der Staatsbürger. Zunächst stellt Habermas heraus, dass der demokratische Rechtsstaat keine interne Schwäche aufweist, denn eine Rechtsordnung kann sich selbst aus demokratisch erzeugten Rechtsverfahren legitimieren und das „einigende soziale Band“ zwischen den Bürgern ist der demokratische Prozess selbst. Die Regeln des Zusammenlebens werden von allen Bürgern gemeinsam kommunikativ ausgehandelt. Allerdings können externe Einflüsse das soziale Band zum reißen bringen. Die „politisch unbeherrschte Dynamik von Weltwirtschaft und Weltgesellschaft“ führt zu einem entmutigenden Funktionsverlust der (nationalen) demokratischen Meinungs- und Willensbildung. Da Märkte die Steuerungsfunktionen in Lebensbereichen übernehmen, die vorher durch (vor)politische Kommunikation reguliert worden sind, wird die Solidarität vom „staatsbürgerlichen Privatismus“ abgelöst. Habermas zufolge müssen den Bürger deshalb die „Grenzen der Aufklärung“ und der säkularen Vernunft bewusst werden. In der „postsäkularen Gesellschaft“, die sich dadurch auszeichnet, dass sie bis auf weiteres mit dem Fortbestehen von Religionsgemeinschaften rechnet, muss der funktionale Beitrag der Religionen zur Reproduktion erwünschter Einstellungen anerkannt werden, denn sie bieten „ausdifferenzierte Ausdrucksmöglichkeiten und Sensibilitäten für verfehltes Leben, für gesellschaftliche Pathologien, für das Misslingen individueller Lebensentwürfe und die Deformation entstellter Lebenszusammenhänge“. Auch nichtgläubige Bürger können also aus religiösen Überlieferungen lernen. Dazu ist aber eine Freilegung der „religiös verkapselten Bedeutungspotentiale“ notwendig, denn in der gemeinsamen Praxis der Meinungs- und Willensbildung aller Staatsbürger können nur rational verständliche Argumente gelten. Habermas weist darauf hin, dass sich auch die „religiös unmusikalischen“ Mitbürger kooperativ an der Übersetzungsarbeit beteiligen müssen, damit die Belastung nicht asymmetrisch verteilt ist. Als Beispiel für eine gelungene Übersetzung wird die Ableitung der allgemeinen Menschenwürde aus der Gottesebenbildlichkeit angeführt. Letztlich schlägt Habermas einen komplementären Lernprozess vor. Die religiösen Bürger müssen sich dabei den Herausforderungen der Moderne stellen, namentlich der Tatsache des weltanschaulichen Pluralismus, dem Wissensmonopol der Wissenschaften und der Durchsetzung positiven Rechts und weltlicher Moral. Den säkularen Bürgern müssen im Gegenzug die Grenzen der säkularen Vernunft bewusst werden und sie dürfen den Beiträgen ihrer religiösen Mitbürger nicht von vornherein einen Gehalt absprechen. Die Religion tritt bei Habermas nicht nur als die Vernunft zähmende Kraft auf, sondern sogar als Schrittmacher auf dem Weg zu Demokratie und Menschenrechten. Er erteilt der Aufklärung damit eine vorzeitige Absage und ruft die „postsäkulare Gesellschaft“ aus, obwohl es noch nie eine säkulare gegeben hat.

Ich möchte nun einige Einwände gegen die habermassche „Dialektik der Säkularisierung“ anführen. Zunächst könnte man einfach feststellen, dass Gott mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht existiert. Denn es zeugt nicht gerade von rationalem Denken, wenn man die Existenz der unwahrscheinlichen Welt, in der wir leben, mit der Schöpferkraft eines noch unwahrscheinlicheren allmächtigen und gutmütigen Gottes erklärt. Einmal völlig abgesehen von dem Problem der Theodizee, die diese Idee mit sich bringt, haben die Naturwissenschaften bereits sehr viel voraussetzungsärmere Theorien hervorgebracht, welche die Entstehung unserer Welt sehr gut Schritt für Schritt und nicht durch ein unbegreifliches Wunder erklären können. Warum sich dennoch überall auf dieser Erde die verschiedensten Religionen herausgebildet haben, wurde von Philosophen, Ethnologen, Psychoanalytikern und Religionssoziologen auch schon überzeugend erläutert. Doch die Strategie der Existenzverleugnung eines Gottes bringt uns hier nicht weiter.

[...]

Ende der Leseprobe aus 8 Seiten

Details

Titel
Dialektik der Säkularisierung und postsäkulare Gesellschaft?
Untertitel
Braucht der Mensch die Religion?
Hochschule
Technische Universität Dresden  (Institut für Soziologie)
Veranstaltung
Habermas
Note
2,0
Autor
Jahr
2009
Seiten
8
Katalognummer
V146760
ISBN (eBook)
9783640569892
Dateigröße
483 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Jürgen Habermas, Religion, Atheismus, Demokratie, Wertepluralismus, Religionssoziologie, Säkularisierung, Sozialphilosophie, Aufklärung, Religionskritik, Michael Schmidt-Salomon, Richard Dawkins, Humanismus, Ethik, Integration, Diktatur des Relativismus, Patchworkreligion, evolutionärer Humanismus, politischer Diskurs, kommunikative Vernunft, Glaube, Glaubenskrieg
Arbeit zitieren
Paul Thierbach (Autor), 2009, Dialektik der Säkularisierung und postsäkulare Gesellschaft?, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/146760

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Dialektik der Säkularisierung und postsäkulare Gesellschaft?


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden