Einführung in den Service am Markt (Unterweisung Bankkaufmann / -kauffrau)


Unterweisung / Unterweisungsentwurf, 2010

15 Seiten, Note: 1,00


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Agenda der Präsentation

2. Ausgangslage

3. Lernziele
3.1. Richtlernziel
3.2. Groblernziel
3.3. Feinlernziele

4. Organisatorisch-räumlich-zeitlich

5.Verlaufsplan Schulung

6. Pädagogische Prinzipien
6.1. Prinzip der Aktivität der Auszubildenden
6.2. Prinzip der Anschauung
6.3. Prinzip der Praxisnähe
6.4. Prinzip der Erfolgssicherung
6.5. Prinzip der Jugendmäßigkeit
6.6. Prinzip der sachlichen Richtigkeit

7. Schlüsselqualifikation
7.1. Personelle Fähigkeit
7.2. Soziale Fähigkeit
7.3. Kognitive Fähigkeit

8. Vorschriften

9. Anlage

1. Agenda der Präsentation

1. Begrüßung, Vorstellung
2. Beschreibung der Ausgangslage
3. Ziele der Schulung (Richtlernziel, Groblernziel, Feinlernziel)
4. Organisatorisches, Rahmenbedingungen
5. Verlaufsplan
6. Pädagogische Prinzipien
7. Schlüsselqualifikationen
8. Vorschriften
9. Abschluss der Präsentation

2. Ausgangslage

Präsentation

Thema: Einführung in den Servicebereich am Markt

Beschreibung der Gruppe

- Anzahl: 10 Teilnehmer
- Schulkenntnisse: 7 Abiturienten, 3 mit mittleren Bildungsabschluss
- Alter: 16-24 Jahre
- Geschlecht: 6 männliche und 4 weibliche Teilnehmer
- Vorkenntnisse: 3 der insgesamt 10 Teilnehmer absolvierten ein Vorpraktikum

Die Auszubildenden befinden sich in der ersten Ausbildungswoche des ersten Ausbildungsjahres, das Einführungsseminar (insgesamt 3-tägig) soll den Azubis den Einstieg in das Berufsleben als Bankkauffrau/Bankkaufmann erleichtern, gerade beim zweiten Teil, dem Seminar „Einführung in den Service am Markt“ sollen den Azubis Grundkenntnisse vermittelt werden. Den Azubis soll ein Überblick verschafft werden, was sie am Markt im Service erwartet. Beim 1. Teil des Seminares stehen gegenseitiges Kennlernen und Organisatorisches im Vordergrund. Im dritten Teil, den letzten Tag der Einführungstage werden EDV-Programme, wie Lotus Notes und AGREE geschult. Außerdem erfolgt eine Aufklärung über die Brandschutzordnung. Der erste sowie der dritte Tag sind nicht Bestandteil der Präsentation.

3. Formulierung der Lernziele

1. Richtlernziele:
1.1. Markt- und Kundenorientierung
1.1.1. Kundenorientierte Kommunikation
1.1.2. Verbraucher- und Datenschutz
1.2. Kontoführung und Zahlungsverkehr
1.2.1 Kontoführung
1.2.2 Nationaler Zahlungsverkehr

2. Groblernziele:

- die Groblernziele werden im Seminar nur grob behandelt, detaillierter lernen die Auszubildenden die Kenntnisse und Fertigkeiten in der Berufspraxis während der gesamten Ausbildung kennen.

2.1. Bedeutung qualitätsbewussten Handelns darstellen und zur Qualitätssicherung beitragen
2.2. Grundregeln für kundenorientiertes Verhalten im Gespräch und in der Korrespondenz anwenden
2.3. rechtliche Vorschriften zum Schutz der Kunden anwenden
2.4. Kunden bei der Wahl der Kontoart beraten
2.5. Kunden bei der Wahl der Zahlungsart beraten
2.6. die Bearbeitung von Zahlungsverkehrsaufträgen an Beispielen erläutern

3. Feinlernziele:
3.1. Servicestandards beachten und anwenden können
3.2. Grundkenntnisse über Überweisungen, Schecks und Lastschriften erhalten und in der Praxis anwenden können.
3.3. Eigenständig Scheckeinreichungen und Überweisungen ausfüllen können
3.4. Datenschutz bzw. Bankgeheimnis wahren, d.h sensibel mit Kundendaten umgehen können
3.5. Nutzen und Konditionen der Girokontomodelle in Informationsgesprächen dem Kunden erklären bzw. zeigen können
3.6. Mitgliedschaft der Genossenschaftsbank kennenlernen und mit dem Genossenschaftsgedanke vertraut sein

Das Seminar soll den Auszubildenden den Einstieg erleichtern, sie bekommen einen kleinen Einblick in das was später zu ihrem Alltag gehören wird. Sie werden nicht „ins kalte Wasser geschmissen“, sonder bekommen Sicherheit im Umgang mit Kunden oder beim Ausfüllen eines Überweisungsträgers.

Nach Ablauf der Schulung werden die behandelten Themen ausführlich in der Berufsschule bzw. Ausbildungsstätte während der gesamten Ausbildung gelehrt.

Kognitiver Lernbereich

Bei den Vorträgen über die Servicestandards, Grundkenntnisse Zahlungsverkehr, Girokonto und Mitgliedschaft können die Auszubildenden berufliches Wissen und geistige Operationen lernen.

Psychomotorischer Lernbereich

Bleibt bei dem Seminar eher unberührt

Affektiver Lernbereich:

Die Auszubildenden können bestimmte Einstellungen lernen. Das Kennenlernen der Servicestandards durch Rollenspiele, Einzelarbeit und Gruppenarbeit, wird das Verantwortungsbewusstsein um Umgang mit Kunden sensibilisiert. Sie Auszubildenden lernen den kollegialen Umgang mit Mitarbeitern zu pflegen und stets freundlich und höflich gegenüber Kunden zu sein.

[...]

Ende der Leseprobe aus 15 Seiten

Details

Titel
Einführung in den Service am Markt (Unterweisung Bankkaufmann / -kauffrau)
Veranstaltung
Ausbildung der Ausbilder
Note
1,00
Autor
Jahr
2010
Seiten
15
Katalognummer
V150782
ISBN (eBook)
9783640650668
ISBN (Buch)
9783640650620
Dateigröße
1363 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Schlagworte
Fachrichtung Bank/Einführung in den Service am Markt
Arbeit zitieren
Marcia Friedlin (Autor), 2010, Einführung in den Service am Markt (Unterweisung Bankkaufmann / -kauffrau), München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/150782

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Einführung in den Service am Markt (Unterweisung Bankkaufmann / -kauffrau)



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden