Das Problem der Intersubjektivität und die "höllischen Anderen"


Essay, 2009

17 Seiten, Note: 2,0


Leseprobe

Einleitung

Sartre nähert sich dem Komplex der zwischenmenschlichen Beziehungen und der Intersubjektivität, um das Problem zu lösen, das von seiner Beschreibung der menschlichen Realität als Für-sich-sein entspringt. Heidegger folgend beschreibt Sartre das Für-sich als das Sein, dessen Grundstruktur das Sich - Entwerfen ist und nimmt eine ontologische Setzung vor, in der er als Grundentwurf, Initialentwurf, das Streben jedes Menschen nach einer in ihm nicht vorhandenen Seinsfülle setzt. Das bedeutet, dass der Mensch bei Sartre grundlegend danach trachtet, An-sich-Für-sich zu sein und als solches der Grund für sein eigenes Sein zu sein. Nach seiner Konstruktion aber, kann das Subjekt sich selbst nicht zum Gegenstand des Bewusstseins machen, zu einem An-sich, das einfach ist was es ist. Es hat zwar Bewusstsein von sich, insofern es Bewusstsein von seinem Bewusstsein hat, da bei Sartre Bewusstsein immer Bewusstsein von etwas ist, es kann sich aber nicht selbst zum Objekt des Bewusstseins machen. Das heißt in Konsequenz, dass es sich selbst nur über einen Anderen erfahren kann, der es objektiviert. Um sich selbst in dieser anderen Dimension des Seins zu erfahren, bedarf es eines Anderen, der auch ein Bewusstsein hat, und der in der Lage ist, das eigene Selbst zum Objekt zu machen. Es muss also ein Anderer existieren, damit es sich selbst erfahren kann. Es gilt daher, einen Beweis dafür zu finden, dass andere Subjekte existieren und die eigene grundlose Existenz nicht im Solipsismus gefangen ist, obwohl Sartre einen intuitiven Zugang zu der Gewissheit über die Existenz der Anderen voraussetzt.

Es gibt in der Philosophiegeschichte bereits eine lange Tradition, die sich mit dem Problem der Existenz der Anderen beschäftigt. Sartre setzt sich zunächst mit der bei Descartes beginnenden Tradition auseinander und beleuchtet die unternommenen Versuche, um aus dem aus Descartes Skeptizismus resultierenden Solipsismus wieder herauszufinden. Dabei sieht er sowohl die Entwürfe des Realismus als auch des Idealismus als gescheitert an und findet erst in der phänomenologischen Tradition bei Husserl, Hegel und Heidegger Ansätze, wie man philosophisch wieder aus der Falle des Solipsismus entkommen kann. Mit dem Konzept der Intentionalität könnte es gelingen, den erkenntnistheoretischen Graben zwischen Ich und Du zu schließen, da Bewusstsein und Selbsterfahrung selbst auf Intersubjektivität aufbaut. Dabei stellt er fest, dass das Problem darin besteht, dass bisher versucht wurde, über die Erkenntnis an einen Beweis für die Existenz der Anderen zu kommen, wobei dies seiner Meinung nach eigentlich nur durch Erfahrung möglich ist. Daran seien die ersten beiden gescheitert, während sich das Problem des Anderen für Heidegger, letztendlich, auf die Weise gar nicht mehr stellt; sie sind eine notwendige Faktizität in der Struktur des In-der-Welt-seins (vgl. SN 452).

Um die Frage, wie man sich sicher sein könne, dass es einen Anderen gibt, über die Erfahrung zu beantworten, bietet Sartre uns den Begriff der Affizierung an. Der Andere hat einen Einfluss auf mein Sein, dadurch dass er mich durch das, was er sagt oder tut, affiziert. Dieses erfahre ich vor allem unmittelbar, wenn ich von einem Anderen angeblickt werde und dabei das Gefühl der Scham empfinde, welches die Struktur meiner Selbsterfahrung ändert. Damit dreht er die Beweislast des Arguments um. Ich weiß über die Existenz der Anderen nicht darüber, dass ich einen Körper sehe und irgendwie durch die Erkenntnis ein Subjekt dahinter vermuten muss, sondern erfahre ganz unmittelbar, dass es ein Subjekt sein muss, das mich anblickt, weil die Scham, die es hervorruft immer ein sich schämen vor jemanden ist. Die Scham, so Sartre, impliziert in ihrer Natur, dass ich im Blick des Anderen anerkenne, dass ich ein Objekt für den Anderen bin und somit das bin, wie der Andere mich sieht (vgl. SN 406).

Sartre bietet ein einleuchtendes Beispiel für das Auftreten dieses Grundgefühls der Scham: Das des ertappten Voyeurs. Trotzdem finde ich es nicht plausibel, dass Scham das einzige Gefühl sein soll, welches durch die Begegnung mit dem Anderen evoziert wird; außer dem dass es jedes Mal auftreten soll, wenn ich einer anderen Person begegne, egal in welcher Situation ich mich befinde. Ich kann mir auch Situationen vorstellen, in denen das Angeblickt-werden nicht das Gefühl der Scham evoziert. Trotzdem möchte Sartre damit auf eine fundamentale Ebene der Begegnung hinweisen, auf die er durch subjektive Introspektion und eigener Lebenserfahrung geschlossen hat. Ob diese tatsächlich allgemein übertragbar und insofern als Grundlage eines philosophischen Gedankenganges taugen, möchte ich in diesem Essay allerdings hinterfragen.

[...]

Ende der Leseprobe aus 17 Seiten

Details

Titel
Das Problem der Intersubjektivität und die "höllischen Anderen"
Hochschule
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg  (Philosophisches Seminar)
Veranstaltung
Sartre - Das Sein und das Nichts
Note
2,0
Autor
Jahr
2009
Seiten
17
Katalognummer
V150832
ISBN (eBook)
9783640631599
ISBN (Buch)
9783668332669
Dateigröße
454 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Sartre, die Anderen, Zwischenmenschliche Beziehungen
Arbeit zitieren
Mariana Pinzon (Autor), 2009, Das Problem der Intersubjektivität und die "höllischen Anderen", München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/150832

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Das Problem der Intersubjektivität und die "höllischen Anderen"



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden