Menschen in der Stadt - Gedichte und Songs untersuchen und gestalten

Lyrik im Deutschunterricht, Klassenstufe 8


Unterrichtsentwurf, 2009
20 Seiten, Note: 1,5

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1 Analyse der Lerngruppe

2 Sachanalyse

3 Bezug zu den RRL und Einordnung der Stunde in die Sequenz

4 Lernziele

5 Didaktische Überlegungen

6 Methodische Überlegungen

7 Verzeichnis der verwendeten Literatur

8 Anhang
8.1 Verlaufsplan
8.2 Arbeitsmaterialien
8.3 Tafelbild
8.4 Sitzplan

1 Analyse der Lerngruppe

Die Klasse 82 unterrichte ich seit Beginn des Schuljahres 2009/2010 im Rahmen des eigenverantwortlichen Unterrichts. Das Klassenklima und das Verhältnis zu den Schülern sind grundsätzlich positiv. Im Klassenverband lernen insgesamt 11 Jungen und 12 Mädchen. Der Solidarisierungsgrad unter den Schülern ist verhältnismäßig hoch, den Unterricht beeinflussende Ausgrenzungskonflikte oder andere Unstimmigkeiten spielten bislang keine Rolle. Das Disziplinverhalten kann in der Regel als sehr gut und die Lernatmosphäre als überwiegend produktiv beschrieben werden.

Zwei Schüler (S1 und S2) wiederholen die Klassenstufe und sind zu Beginn des Schuljahres neu in den Klassenverband aufgenommen worden. Drei Schüler haben einen Migrationshintergrund (S3, S4, S5), dieser Aspekt ist für die Planung und Durchführung des Unterrichts bezüglich der Sprachkompetenz allerdings unproblematisch.

Das Lernverhalten der Klasse ist von Aktivität und Interesse an den Unterrichtsinhalten des Deutschunterrichts geprägt. Besonders hervorzuheben sind hierbei S6, S7, S1 und S5, die häufig Beiträge auf hohem Niveau zeigen. S8 und S4 fallen oft durch Passivität und eine latente Verweigerungshaltung auf. Sie versuchen Arbeitsaufträge zu umgehen, erledigen selten Hausaufgaben und gehen in Stillarbeitsphasen diversen Nebenaktivitäten nach. Obwohl S8 gute und befriedigende Leistungen zeigt, ist sein Arbeitsverhalten sehr problematisch. Deshalb wird er verstärkt aufgefordert, Aufgaben und Arbeitsergebnisse vorzutragen. Da S1 und S2 die Klassenstufe wiederholen, langweilen sie sich manchmal, wenn ihnen die Unterrichtsinhalte bekannt sind. Soweit es möglich ist, wird diesem Umstand bei der Planung und Durchführung des Unterrichts Rechnung getragen. Sie bekommen dann modifizierte oder weiterführende Aufgaben.

Der Leistungsstand ist nicht besonders stark differenziert. Der überwiegende Teil der Schüler erbringt gute und befriedigende Leistungen im Bereich des mündlichen und schriftlichen Ausdrucks. Lediglich S6 und S5 zeigen durchgängig sehr gute und gute Leistungen und bilden damit die Leistungsspitze der Klasse. Neben der Unterrichtsbeteiligung können die Leistungen der einzelnen Schüler im mündlichen und schriftlichen Sprachgebrauch durch die wertenden Symbole im Sitzplan nachvollzogen werden (siehe Anhang).

Im bislang durchgeführten Unterricht zeigte sich, dass durch Unterrichtsinhalte mit jugendkulturellen Bezügen eine hohe Motivation und Lernbereitschaft bei den meisten Schülern aktiviert werden konnte. Diese Erfahrung soll deshalb auch bei der Planung der vorliegenden Stunde Berücksichtigung finden.

2 Sachanalyse

Die Großstadt spielt mit Blick auf den heutigen Urbanisierungsgrad postindustrieller Gesellschaften eine entscheidende Rolle als Lebens- und Erfahrungsraum des Menschen. Die Stadt ist Lebens- und Erlebensraum zugleich und repräsentiert auch das „Lebensgefühl eines modernen Menschen“[1].

Der Song „Ich liebe diese Stadt“ des Künstlers Fabster steht exemplarisch für die Beschreibung des städtischen Erfahrungsraumes eines jugendlichen Menschen und liefert eine subjektiv-kritische Sichtweise auf die heimatliche Lebensumwelt der Schülerinnen und Schüler.

Im Song werden folgende textimmanente Themenbereiche erkennbar:

Text Themen

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

4 Lernziele

Grobziel der Stunde

Die Schülerinnen und Schüler können sich mit dem Leben in der Stadt kritisch auseinandersetzen, indem sie anhand des Songs „Ich liebe diese Stadt“ die ambivalente Sichtweise des Künstlers auf seine Heimatstadt erarbeiten und reflektieren.

Kognitive Feinziele

- Die Schülerinnen und Schüler kennen positive und negative Aspekte ihrer Heimat- stadt, indem sie den Song thematisch erschließen.
- Die Schülerinnen und Schüler kennen neben der Eigenperspektive auch Fremd- perspektiven auf die Heimatstadt.
Affektive Feinziele
- Die Schülerinnen und Schüler sind durch den musikalischen Zugang zum Thema und seine jugendkulturelle Affinität motiviert.
- Die Schülerinnen und Schüler können sich zu ihrer subjektiven Sicht auf ihre Hei- matstadt äußern, indem sie Assoziationen verbalisieren.
Instrumentelle Feinziele
- Die Schülerinnen und Schüler können einen Songtext ergänzend lesen, indem sie getilgte Textstellen mit eigenen Ideen füllen.

[...]


[1] Schurf u. Wagener 2007, S. 242.

[2] Vgl. Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt 2003, S. 67.

Ende der Leseprobe aus 20 Seiten

Details

Titel
Menschen in der Stadt - Gedichte und Songs untersuchen und gestalten
Untertitel
Lyrik im Deutschunterricht, Klassenstufe 8
Hochschule
Staatliches Seminar für Lehrämter Halle
Note
1,5
Autor
Jahr
2009
Seiten
20
Katalognummer
V152534
ISBN (eBook)
9783640652440
ISBN (Buch)
9783640652877
Dateigröße
643 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Lyrik, Popsong, Song, Gedicht, Rap, Schule, Deutschunterricht, Unterrichtsentwurf, Planung, Material
Arbeit zitieren
Ron Klug (Autor), 2009, Menschen in der Stadt - Gedichte und Songs untersuchen und gestalten , München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/152534

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Menschen in der Stadt - Gedichte und Songs untersuchen und gestalten


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden