"Ad Extirpanda" - Foltern im Namen des Herrn

Zur päpstlichen Erlaubnis der Tortur im Inquisitionsprozess


Seminararbeit, 2009

10 Seiten, Note: 1,0


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Inhalt der Quelle

3. Die Bedeutung des Geständnisses im mittelalterlichen Strafrecht

4. Die Vorgehensweise bei der Folterung

5. Schluss

6. Literaturverzeichnis

1. Einleitung

Die katholische Kirche begriff sich seit ihrer frühesten Zeit als alleinige Vertreterin des ‚rechten’ Glaubens und erhob somit auch den Anspruch auf alleinige Heilsvermittlung. Jede Form der Abweichung von ihrer Doktrin und Lehre galt folglich als Ungläubigkeit.[1] Vor allem in den beiden Hauptgruppen von Häretikern, den Waldensern und Katharern, sah sie eine zunehmende Bedrohung, welcher unbedingt Einhalt geboten werden musste.

So begann die Kirche – verstärkt ab dem 12. Jahrhundert – sukkzessive mit dem Aufbau eines Rechtsapparates zur Häresiebekämpfung, die ab den 30er Jahren des 13. Jahrhunderts einen entscheidenden Wendepunkt in der Ausweitung des unter Papst Innozenz III. als kircheninternes Disziplinarverfahren eingeführten Inquisitionsverfahrens auf die Ketzeraufspürung durch Gregor IX. nahm. Klerikale Untersuchungsbeamte, die Inquisitoren, wurden seither von Amts wegen bei der Verfolgung der Häresie tätig.

Eine weitere Verschärfung der Verfahrensweise gegen Ketzer bildet die Erlaubnis der Folter beim Verhör eines Angeklagten. Ausgehend davon soll in der folgenden Arbeit der Frage nachgegangen werden, weshalb eine solche Maßnahme überhaupt Eingang in den Inquisitionsprozess gefunden hat und wie sich die Folterpraxis in diesem darstellt.

Als Grundlage hierzu dient die von Papst Innozenz IV. erlassene Bulle » Ad Extirpanda «, welche er am 15. Mai 1252 an die norditalienischen Kommunen in der Lobardei, der Romagna und der Mark Treviso sendete. Diese päpstliche Bulle, die als solche Gesetzgebungscharakter hatte, gliedert sich in 38 einzelne Gesetze, von denen hier vor allem das für diesen Kontext einschlägige »Lex 25« genauer analysiert werden soll. Die Quelle liegt in schriftlicher Form vor.[2]

2. Inhalt der Quelle

Die Bulle Papst Innozenz’ IV. ist – wie eingangs bereits erwähnt – an die Herrscher und leitenden Männer in der Lombardei, der Romagna und der Mark Treviso adressiert, ihre Gesetze und Verordnungen beschränken sich also (zunächst) auf diese norditalienischen Kommunen. Die angesprochenen Herrscher werden zunächst verpflichtet, „ut […] iure[n]t praecise et sine tenore aliquo attendere inviolabiliter et servare, et facere ab omnibus observari […] omnes et singulas tam infra scriptas, quam alias constituiones et leges, tam canonicas quam civiles, editas contra haereticam pravitatem“[3]. Sie haben also einen Amtseid zu leisten, in dem sie sich der strikten Einhaltung aller in der Bulle verfassten Gesetze sowie aller bisher erlassenen Verordnungen gegen die Häretiker verpflichten und die Verantwortung dafür übernehmen, dass diese auch von allen anderen eingehalten werden. Der Stadtherrscher, der Podestá, war also letztlich für die Durchführung der Ketzergesetzgebung verantwortlich, wobei ihm ein Gremium von zwölf unbescholtenen, katholischen Männern (duodecim viros probos et catholicos[4]), sowie Notare und Diener (duos Notarios et duos Servitos[5] ) zur Seite stehen sollte.[6] Bei Zuwiderhandlungen drohten empfindliche Strafen, wie der Verlust der Ämter („qui praestare noluerint, pro potestatibus vel rectoribus nullatenus habeantur“[7] ).

[...]


[1] vgl.: Oberste, Jörg: Ketzerei und Inquisition im Mittelalter. (Geschichte Kompakt) Darmstadt 2007, S.1

[2] Mansi, Giovanni Domenico (Hrsg.): Sacrorum Conciliorum nova et amplissima Collectio. Bd. 23. Graz 1961, Sp. 569-575.

[3] Ebd., Sp. 570.

[4] Ebd.

[5] Ebd.

[6] vgl. auch: Schwerhoff, Gerd: Die Inquisition. Ketzerverfolgung in Mittelalter und Neuzeit. München 22006, S. 38.

[7] Mansi: Collectio, Sp. 570.

Ende der Leseprobe aus 10 Seiten

Details

Titel
"Ad Extirpanda" - Foltern im Namen des Herrn
Untertitel
Zur päpstlichen Erlaubnis der Tortur im Inquisitionsprozess
Hochschule
Universität Regensburg  (Institut für Geschichte - Abteilung Mittelalterliche Geschichte)
Veranstaltung
Inquisition im Mittelalter
Note
1,0
Autor
Jahr
2009
Seiten
10
Katalognummer
V154953
ISBN (eBook)
9783640683963
ISBN (Buch)
9783640684397
Dateigröße
478 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Ad, Extirpanda, Inquisition, Ketzer, Kirche, Mittelalter, Papst, Folter, Folterbulle, Papstbulle, 1252, Innozenz IV., Innozenz, Tortur, Inquisitionsprozess, Ketzerverfolgung, Katharer, Albigenser, katholisch, Strafrecht, foltern, Folterung, Geständnis, Häresie, Häretiker, Ketzerei, Waldenser
Arbeit zitieren
Dominik Wiedemann (Autor:in), 2009, "Ad Extirpanda" - Foltern im Namen des Herrn, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/154953

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: "Ad Extirpanda" - Foltern im Namen des Herrn



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden