Abwehrstrategien aus dem Mergers and Acquisitions Management gegen feindliche Übernahmen

Dargestellt am Beispiel der TÜV NORD Gruppe


Hausarbeit, 2009

16 Seiten, Note: 2,0


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis und Abbildungsverzeichnis

1. Einleitung

2. Begrifsabgrenzung
2.1 Abwehrstrategie
2.2 Feindliche Übernahme
2.2.1 Tender Offer
2.2.2 Dawn Raid

3. Abwehrstrategien aus dem M&A Management
3.1 Definition
3.2 Mögliche Abwehrstrategien
3.2.1 Poison Pills
3.2.2 Vinkulierte Namensaktien
3.2.3 Golden Parachutes
3.2.4 Crown Jewel Strategie
3.2.5 Pac Man Abwehr
3.2.6 White Knight

4. Abwehrstrategie der TÜV NORD Gruppe
4.1 Unternehmenspräsentation
4.2 Organigramm der TÜV NOIRD Gruppe
4.3 Motivation, Begründung und Notwendigkeit für die Ergreifung der Maßnahmen einer Abwehrstrategie

5. Fazit

Literaturverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis und Abbildungsverzeichnis

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

1. Einleitung

Problemstellung

Die Gefahr durch feindliche Übernahmen ist in den letzten Jahrzehnten immer größer geworden, wobei einige Branchen besonders stark durch M&A Aktivitäten betroffen sind. Eine dieser Branchen ist die Pharmaindustrie, die trotz weltweiter Finanzkrise (2009) einen hohen Anteil an M&A Aktivitäten aufweist. Dies beweist der Artikel vom 20.03.2009 auf der Wirtschaftswoche „Pharmabranche: Weitere Großfusionen programmiert“. Grund für diese Entwicklungen sind, die baldige auslaufenden Patenten sowie die hohen Entwicklungskosten für neue Medikamente von durchschnittlich 800 Milliarden Doller. Aus diesem Grund setzten die Pharmakonzerne auf „Größe und Zukäufe“. Die größten geplante Übernahmen in der jüngsten Vergangenheit war das aussprechen einer Übernahmeabsicht des US Konzern Merck & Co an seinem Konkurrenten Schering-Plough. Ebenso hat „Pfizer“ die Absicht seinen Rivalen „Wyeth“ zu übernehmen.[1] Um die Gefahr für deutsche Unternehmen aufzuzeigen und somit näher an der Thematik dieser Hausarbeit zu sein, ist es wichtig die deutsche M&A Marktentwicklung darzustellen.

Das Gesamtvolumen aller M&A Aktivitäten lag im Jahr 2000 bei 3.684 Milliarden US Dollar wovon ca. 278 Milliarden US Dollar auf dem deutschen Markt zurückzuführen sind was ein Anteil von ca. 7,5 %ist.[2] Die in diesem Jahr spektakulärste Übernahme, war die des deutschen Traditionskonzerns Mannesmann AG durch die britische Mobilfunkgesellschaft Vodafone Air Touch plc.

Die aktuell größten M&A Aktivitäten im ersten Halbjahr 2008 sind u. a die Beteiligungen von E.ON AG mit ca. 11,5 Mrd. Euro an EnelViesgo und Endesa S.A. (Assets) sowie die Beteiligung von der Henkel KGaA mit ca. 3,7 Mrd. Euro an Akzo Nobel Adhesives (Klebstoffe) und Akzo Nobel Electronic Materials.[3]

Aus diesen gewonnenen Erkenntnissen ist es für deutsche Unternehmen wichtig zu wissen, wie sie sich vor feindliche Übernahmen bzw. vor nicht gewollte Beteiligungen schützen können.

Zielsetzung

Zur Abwehr von feindlichen Übernahmen steht dem Zielunternehmen (das zu übernehmende Unternehmen), eine Vielzahl von Abwehrstrategien zur Verfügung, die nicht alle in dieser Hausarbeit näher beschrieben werden können. Das Ziel dieser Hausarbeit ist, Instrumente aufzuzeigen mit denen sich Zielunternehmen vor feindlichen Übernahmen schützen können und die Strategie der TNG (TÜV NORD Gruppe) aufzuzeigen sowie ihre Motivation dafür zu erläutern.

Gang der Untersuchung

Nachdem im ersten Kapitel ein grober Einblick in die Thematik der Abwehr von feindlichen Übernahmen gegeben wurde, soll der weitere Verlauf dieser Hausarbeit wie folgt aussehen:

Im zweiten Kapitel werden die Begrifflichkeiten der „Abwehrstrategie“ und die der „feindlichen Übernahme“ für definiert.

Das dritte Kapitel dient der Definition und Beschreibung des M&A Managements mit der genauen Unterteilung in Mergers und Acquisitions. Anschließend werden einige ausgewählte Abwehrstrategien die zum M&A Management gehören, theoretisch dargestellt und es wird überprüft ob diese Strategien in Deutschland zulässig sind oder ob sie u. a. gegen das WpÜG (Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz) oder AktG (Aktiengesetz) verstoßen.

Auf Basis der Erkenntnisse des dritten Kapitels, folgt im vierten Kapitel der Praxisbezug dargestellt am Beispiel der TÜV NORD Gruppe. Zunächst folgt eine Unternehmenspräsentation mit einem grafisch dargestellten Organigramm der TÜV NORD Gruppe (Stand 08/2009). Der Hauptschwerpunkt dieses Kapitel liegt jedoch im letzten Unterpunkt und zwar ist dies die Motivation der TNG diese von Ihr gewählte Abwehrstrategie zu führen.

Abschließend werden im fünfen Kapitel die wesentlichen Ergebnisse der Hausarbeit noch einmal zusammengefasst und dargestellt.

2. Begriffsabgrenzung

Das Thema der Abwehrstrategie gegen feindliche Übernahmen erfordert eine Begriffsabgrenzung der Begriffe „Abwehrstrategie“ und der „Feindlichen Übernahme“ In diesem Kapitel werden diese Begriffe definiert und näher abgegrenzt.

2.1 Abwehrstrategien

Unter Abwehrstrategien sind alle Strategien zu nennen, die dazu führen können, eine feindliche Übernahme zu verhindern. Diese Strategien, werden vom Management vorgeschlagen und bedürfen teilweise der Zustimmung durch die Hauptversammlung, da sie im Sinne der Aktionäre ausgeführt werden.[4] Eine weitere Anmerkung zu der Begrifflichkeit der „Abwehrstrategie“ finden Sie im Kapitel 3.2, dort wird auf die Thematik hingewiesen, ob der Begriff „Abwehrstrategie“ der richtige / passende Ausdruck ist oder nicht eher der Bergriff der „Abwehrmaßnahme“ passender währe.

2.2 Feindliche Übernahme

Der Begriff Feindliche Übernahme (auch: hostile takeover, Unfreundliche Übernahme, Unfriendly Takeover[5] ) meint im Folgenden die Übernahme eines Zielunternehmens, dessen Management dieser nicht zustimmt.[6]

Eine Feindliche Übernahme führt nicht grundsätzlich zu wirtschaftlichen Nachteilen für die Gesamtunternehmung oder für die Eigentümer der Zielunternehmens aber es besteht die Möglichkeit, dass durch die Feindliche Übernahme das Management sowie die Belegschaft demotiviert sind und dies verlangsamt die Entwicklung des Zielunternehmens.[7]

Demgegenüber steht die Freundliche Übernahme (auch: friendly takeover), die vom Management als auch von den Eigentümern des Zielunternehmens in gewissem Maße positiv(er) betrachtet wird.[8]

Im Rahmen der Feindlichen Übernahme sind diese vier Angriffstaktiken weit verbreitet: Tender Offer, Dawn Raid, Proxy Fight und Bear Hug zu nennen. In der vorliegenden Hausarbeit werden die Tender Offer und Dawn Raid Angriffstaktik vorgestellt.[9]

2.2.1 Tender Offer

Bei der Tender Offer Angriffstaktik handelt es sich um ein öffentliches Angebot, an die Aktionäre des Zielunternehmens, ihre Aktien zu einem bestimmten Preis, in einem bestimmten Zeitraum, an den Bieter zu verkaufen.[10] Ein Tender Offer wird oftmals mithilfe von Werbemaßnahmen in der Öffentlichkeit bekanntgegeben. Der Tender Offer kann als Feindliche aber auch als Freundliche Übernahme eingesetzt werden.[11] Seit dem 01.01.2002 ist der Tender Offer für börsennotierte Unternehmen durch das WpÜG geregelt.[12]

[...]


[1] Vgl. http://www.wiwo.de/unternehmen-maerkte/pharmabranche-weitere-grossfusionen-programmiert-390743/ Zugriff am 04.11.2009

[2] Vgl. Vogel, D. M & A – Ideal und Wirklichkeit, 1. Auflage, Gabler Verlag, Wiesbaden 2002, S. 28, 30

[3] Vgl. http://www.alexandria.unisg.ch/publications/47296/L-fr siehe PDF Datei als Anlage S. 395

[4] Vgl. Achleitner, A. Handbuch Investment Banking, 3. Auflage, Gabler Verlag, Wiesbaden 2002, S. 212

[5] Diese Begriffe sind synonym zur Feindlichen Übernahme für diese Hausarbeit zu verwenden

[6] Vgl. Balz, U. (Hrsg.) Arlinghaus, O. (Hrsg.), Praxisbuch Mergers & Acquisitions. Von der strategischen Überlegung zur erfolgreichen Integration, 2. Auflage, mi-Fachverlag, München 2007, S. 54

[7] Vgl. Vogel, D. M & A – Ideal und Wirklichkeit, 1. Auflage, Gabler Verlag, Wiesbaden 2002, S. 23

[8] Vgl. Macharzina, K.: Wolf, J. Unternehmensführung das internationale Managementwissen Konzepte – Methoden – Praxis, 6. Auflage, Gabler Verlag, Wiesbaden 2008, S. 717

[9] Vgl. Vogel, D. M & A – Ideal und Wirklichkeit, 1. Auflage, Gabler Verlag, Wiesbaden 2002, S. 23

[10] Picot, G. Handbuch Mergers & Acquisitions Planung – Durchführung – Integration, 4. Auflage, Verlag Schäffer-Poschel, Stuttgart 2008, S. 202

[11] Vgl. Vogel, D. M & A – Ideal und Wirklichkeit, 1. Auflage, Gabler Verlag, Wiesbaden 2002, S. 24

[12] Vgl. Picot, G. Handbuch Mergers & Acquisitions Planung – Durchführung – Integration, 4. Auflage, Verlag Schäffer-Poschel, Stuttgart 2008, S. 312

Ende der Leseprobe aus 16 Seiten

Details

Titel
Abwehrstrategien aus dem Mergers and Acquisitions Management gegen feindliche Übernahmen
Untertitel
Dargestellt am Beispiel der TÜV NORD Gruppe
Hochschule
FOM Essen, Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH, Hochschulleitung Essen früher Fachhochschule
Note
2,0
Autor
Jahr
2009
Seiten
16
Katalognummer
V156905
ISBN (eBook)
9783640731701
ISBN (Buch)
9783640732197
Dateigröße
683 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Schlagworte
Abwehrstrategie, Feindliche Übernahme, Tender Offer, Dawn Raid, Poison Pills, Vinkulierte Namensaktien, Golden Parachutes, Crown Jewel Strategie, Pac Man Abwehr, White Knight, Abwehrstrategien, Organigramm, Fazit
Arbeit zitieren
Tom Kos (Autor), 2009, Abwehrstrategien aus dem Mergers and Acquisitions Management gegen feindliche Übernahmen , München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/156905

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Abwehrstrategien aus dem Mergers and Acquisitions Management gegen feindliche Übernahmen



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden