Frauen in der Bundeswehr

Darstellung des Verlaufs der Integration der Frauen in der Bundeswehr seit 2001


Hausarbeit, 2010

13 Seiten, Note: 1,8


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Hauptteil
2.1. Historischer Rückblick
2.2. Gründe für die Öffnung der Bundeswehr für Frauen
2.3. Verlauf der Integration der Frauen in der Bundeswehr

3. Schlussteil

4. Literaturverzeichnis

5. Internetquellen

1. Einleitung

Bis zur Jahrtausendwende war die Verwendung von Frauen in der Bundeswehr aufgrund verfassungsrechtlicher Bestimmungen und deren Auslegung durch Rechtsprechung und Lehre noch stark eingeschränkt.

In dieser Hausarbeit wird untersucht, wie die Integration der Frauen in der Bundeswehr seit 2001 verlaufen ist . Dazu wurde folgende Vorgehensweise gewählt: Zunächst erfolgt ein historischer Rückblick über Frauen im Militärdienst, bevor auf die Gründe der Öffnung der Bundeswehr für Frauen eingegangen wird. Im Anschluss daran wird die Entwicklung der Bundeswehr seit der Öffnung für Frauen aufgezeigt. Abschließend wird auf die aktuelle Situation in der Bundeswehr eingegangen.

2. Hauptteil

2.1. Historischer Rückblick

Wenn man den Begriff Soldatin hört, lässt sich leicht annehmen, dass dieses Wort eine „Erfindung“ des 20. Jahrhunderts sei. Einerseits stimmt es auch, da Frauen sich erst im 1. und 2. Weltkrieg einen Platz im Militär, welches bis dahin ausschließlich nur von Männern beherrscht wurde, erkämpften.

Durch die Einführung der Wehrpflicht in Deutschland im Zuge der Freiheitskriege gegen Frankreich[1] vor fast 200 Jahren, wurde der Krieg zur reinen Männersache erklärt. Die Aufgabe der Frauen bestand lediglich darin, ihre Männer in den Krieg zu lassen, auf Post von der Front zu warten und die Männer zu pflegen, wenn sie verwundet, entstellt oder traumatisiert vom Krieg Heim kehrten.

Das im Dezember 1916 in Kraft getretene „Gesetz über den Vaterländischen Hilfsdienst“[2] schrieb die allgemeine Arbeitspflicht für alle Männer im Alter zwischen 17 und 60 Jahren vor, die für kriegstauglich befunden worden waren[3]. Die Frauen blieben von der Dienstpflicht verschont. Frauen wurden zunächst in der Rüstungsindustrie beschäftigt. Der Anteil der beschäftigten Frauen in der Rüstungsindustrie stieg von knapp 114.000 im Jahre 1913 auf 700.000 am Ende des 1. Weltkrieges[4].

Die im Heer arbeitenden Frauen wurden fast ausschließlich im Sanitätswesen eingesetzt. Erst ab Mitte 1917 begann mit Erlass der „Richtlinie zum Einsatz von Frauen in den besetzen Gebieten[5] “ der Einsatz des schwächeren Geschlechts in Schreibstuben, Munitionsdepots oder Versorgungseinrichtungen.[6]

Nach dem Ende der 60er Jahre wurden erstmals im politischen Raum Forderungen nach Zulassungen von Frauen im Dienst in der Bundesrepublik gestellt. Durch ein Nachwuchsproblem bei der Bundeswehr in den 70er Jahren wurde es für Frauen möglich, im Sanitätsdienst und in der Militärmusik tätig zu werden.

Am 19. Februar 1975 fand schließlich die Geburtsstunde der sogenannten „zweigeschlechtlichen“ deutschen Streitkräfte statt. Diese Öffnung ist dem damaligen Bundesverteidigungsminister Georg Leber zu verdanken. Dank seinem Vorschlag durften fortan Ärztinnen, Zahnärztinnen, Tierärztinnen und Apothekerinnen als Sanitätsoffiziere in die Bundeswehr[7]. Zeitgleich wurde auch das Soldatengesetz und die Wehrdisziplinarordnung geändert[8]. So konnten am 1. Oktober 1975 die ersten fünf weiblichen Sanitätsoffiziere ihren Dienst antreten[9].

2.2. Gründe für die Öffnung der Bundeswehr für Frauen

„Den Stein ins Rollen“[10] brachte letztendlich Tanja Kreil. Sie war Elektronikerin und bewarb sich 1996 als Instandsetungssoldat (Elektronik) für den freiwilligen Dienst bei der Bundeswehr.. Allerdings wurde die Bewerbung mit der Begründung abgelehnt, dass Frauen der Zugang zum Dienst mit der Waffe gesetzlich nicht gestattet sei. Da sich Tanja Kreil mit dieser Entscheidung nicht abfinden wollte, reichte sie eine Klage beim Verwaltungsgericht (VG) in Hannover[11] ein. Als Begründung für die Klage trug sie vor, dass die Ablehnung ihrer Bewerbung allein aus geschlechtsspezifischen Gründen erfolgte und dies „gemeinschaftsrechtswidrig[12] “ sei.

Vor diesem Fall schloss die deutsche Rechtslage den Dienst mit der Waffe für Frauen gänzlich aus. Dabei spielte es auch keine Rolle, ob die Frau freiwillig Dienstpflicht leisten wollte oder nicht.

Der Europäische Gerichtshof gab letztendlich der Klage von Frau Kreil statt, da eine Ungleichbehandlung bezüglich des Geschlechtes statt gefunden hatte. Die Konsequenz für die Bundesrepublik Deutschland aus dieser Entscheidung war, dass der entsprechende Artikel im Grundgesetz geändert werden musste.

2.3. Verlauf der Integration der Frauen in der Bundeswehr

Nach der Urteilsverkündung des EuGH in der Sache Kreil und nach etlichen Gesetzentwürfen von verschiedenen Parteien zur Änderung des Art. 12a Abs. 4 Satz 2 GG[13], dürfen Frauen von fortan Dienst an der Waffe leisten.

[...]


[1] Handelsblatt; http://www.handelsblatt.com/archiv/die-geschichte-der-wehrpflicht-in-deutschland;518414, Einsicht am 22. Juli 2010

[2] Ottomeyer, Hans; http://www.dhm.de/lemo/html/dokumente/hdg/index.html, Einsicht am 28. Juli 2010

[3] Reichsgesetzblatt 1916, S. 1333-1339

[4] vgl. Seidler, Franz, Frauen zu den Waffen? , Koblenz 1978, S. 26

[5] vgl. Steinkamm, Armin A. (Hrsg.), Frauen im militärischen Waffendienst ; Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2001, S. 345

[6] Ottomeyer, Hans; http://www.dhm.de/lemo/html/wk1/index.html, 23. Juli 2010

[7] Bundesministerium der Verteidigung; http://www.bmvg.de/portal/a/bmvg/ministerium/geschichte_bmvg/verteidigungsminister_seit_1955/georgleber?yw_contentURL=/C1256F1200608B1B/N264WQZR573MMISDE/content.jsp, Einsicht am 25. Juli 2010

[8] siehe BGBL. I, S. 2113; §§ 1, 3, 28, 30, 51, 54 und 72; Anpassung im Hinblick auf die Einstellung von Frauen in der Laufbahn der Offiziere des Sanitätsdienstes

[9] Burger, Thorsten; http://www.sanitaetsdienst-bundeswehr.de/portal/a/sanitaetsdienst/kcxml/04_Sj9SPykssy0xPLMnMz0vM0Y_QjzKLd433NfUASYGYpiaO-pEwsaCUVH1fj_zcVH1v_QD9gtyIckdHRUUAt0UHSQ!!/delta/base64xml/L2dJQSEvUUt3QS80SVVFLzZfRV9NNUg!?yw_contentURL=%2F01DB080000000001%2FW26HDCPT573ZSDBDE%2Fcontent.jsp; Einsicht am 27. Juli 2010

[10] Ringler, Vanessa Rebecca; Frauen als Offiziere in der Bundeswehr , S. 57

[11] VG Hannover, B.v. 13.7.1998, Az. 2 A 6856/96 (nicht veröffentlicht); siehe hierzu die Entscheidung des EuGH,

Urteil vom 11.1.2000, Rs. C-285/98 (Tanja Kreil ./. Bundesrepublik Deutschland)

[12] vgl. Hühn, Uta; Der Fall Kreil – erneuter Anlass zum Konflikt zwischen europäischer und deutscher Gerichtbarkeit?; S. 12 ff.

[13] Speckmann, Lothar; http://www.deutsches-wehrrecht.de/WR-AenderungGG.html, Einsicht am 27. Juli 2010

Ende der Leseprobe aus 13 Seiten

Details

Titel
Frauen in der Bundeswehr
Untertitel
Darstellung des Verlaufs der Integration der Frauen in der Bundeswehr seit 2001
Hochschule
Fachhochschule für Wirtschaft Berlin
Note
1,8
Autor
Jahr
2010
Seiten
13
Katalognummer
V158471
ISBN (eBook)
9783640709977
ISBN (Buch)
9783640710126
Dateigröße
633 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Frauen, Bundeswehr, Wehrdienst, Integration, Anforderungen, Bewerbung, Gründe für die Öffnung der Bundeswehr
Arbeit zitieren
Ingrid-Sofia Roth (Autor), 2010, Frauen in der Bundeswehr, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/158471

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Frauen in der Bundeswehr



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden