Die Lehren Gurnemanz und die Folgen für Parzivals weiteren Weg


Hausarbeit (Hauptseminar), 2003

21 Seiten, Note: 2,0


Leseprobe

Inhalt

1. Einleitung

2. Gurnemanz und seine Stellung zu Parzivâl

3. Gurnemanz Lehren und ihre Folgen für Parzivâl
3.1 Einige Unterweisungen vor den eigentlichen Lehren
3.2 Theoretischer Teil: Über höfisch-ritterliches Benehmen
3.3 Praktischer Teil: Über die ritterliche Kampfeskunst

4. Schluss

5. Literaturverzeichnis

1. Einleitung

Die Forschungsliteratur spricht immer wieder von Parzivâls Schuld, der unterlassenen Frage bei dem ersten Besuch auf der Gralsburg, die auf eine bestimmte Weise auch die Schuld Gurnemanz ist, der dem jungen Ritter jenen Rat gegeben hat, nicht zu viel zu fragen. Obgleich nach den 14 Tagen auf Grâharz Parzivâl „ritters site und ritters mâl / sîn lîp mit zühten fuorte“,1 ist er zwar die kindliche Einfalt los2, jedoch nimmt er die Unterweisungen „in derselben positiven Hörigkeit entgegen, wie er seinerzeit Herzeloydes Räte empfangen und in seliger und unseliger tumpheit realisiert hat“,3 und wird dadurch Fehler begehen.

Doch nicht jeder Rat Gurnemanz’ und auch nicht die wortwörtliche Befolgung durch Parzivâl führt zwangsläufig zum Misserfolg und zur Katastrophe. Keineswegs würde ich die Gurnemanzschen Lehren mit den Worten von Wolfgang Mohr als „unzureichende, nur höfische Erziehung“ bezeichnen.4 Ebenso wenig stimme ich Wolfgang Spiewok zu, der meint, Gurnemanz vermittelt seine Lehren aus egoistischen Motiven heraus und diese seien nur auf Äußerlichkeit orientiert und gefährden Parzivâl.5 Das herauszustellen, soll das Ziel der vorliegenden Arbeit sein. Ich möchte in meiner Betrachtung auf die Ratschläge des Fürsten Gurnemanz zur ritterlichen Verhaltensweise im Einzelnen eingehen und zeigen wie Parzivâl sie auf seinem weiteren Weg befolgt und mit welchem Erfolg.

Zuerst werde ich kurz die Person Gurnemanz charakterisieren und seine Stellung zu Parzivâl. Danach werde ich die einzelnen Lehren betrachten, die ich in drei Gruppen untergliedert habe: In die Lehren, die Gurnemanz nicht konkret ausspricht, sondern nur mit seinem Handeln vermittelt, dann in die theoretischen Lehren, die das ritterliche Benehmen am Hof darstellen und die praktischen Lehren, die Parzivâl in die ritterliche Kampfkunst einweisen. Für jede Unterweisung versuche ich nah a m Text ihre Folgen für Parzivâls weiterem Lebensweg herauszustellen. Zum Schluss werde ich meine Ergebnisse mit einem Blick in die Sekundärliteratur zusammenfassen.

2. Gurnemanz und seine Stellung zu Parzivâl

Gurnemanz ist Burg- und Landesherr1 von Grâharz, den Wolfram von Eschenbach als einen Meister wahrer Bildung charakterisiert, der vor allen untreuen Dingen zurückschreckt: Als ein „houbetman der wâren zuht. / des site was vor valsche ein fluht“.2 Der Fürst ist im fortgeschrittenen Alter, da Parzivâl ihn getreu nach seiner Mutter Unterweisung als einen Mann mit grauen Locken um Rat bittet: „’mich pat mîn muoter rât / ze dem der grâwe locke hât.“3

Parzivâl erlernt bei Gurnemanz „das Vokabular des ritterlichen Daseins nach seiner handwerklich-kämpferischen und ideellen Seite“.4 Hierbei ist der Ratgeber und Lehrer Gurnemanz für ihn auch Wirt, großzügiger Schenker, Vaterfigur und beinahe Schwiegervater.

Für zwei Wochen bewirtet und bietet ihm Gurnemanz Unterkunft. Der Fürst ist dabei großzügig und spart nicht an der Ausstattung seines ‚Lehrlings’.5

Gurnemanz ist für Parzivâl eine Vaterfigur, die dieser nie hatte: Er versorgt die Wunden des jungen Ritters6, belehrt ihn im höfischen Benehmen und unterweist ihn in Kampftechniken. Er kommt dem unerfahrenen Parzivâl mit Respekt entgegen und schätzt ihn, nur von seiner schönen Gestalt begründet, das heißt ohne tatsächlichen Hinweis auf seine edle Abstammung, als vom gleichen hohen Rang ein, was sich unter anderem im gemeinsamen Mahl zeigt.7

Der Landesfürst setzt große Hoffnungen in den jungen Ritter. Parzivâl soll seine Tochter Lîâze heiraten und auf Grâharz bleiben. Er sieht in ihm ein Ersatz für seine verlorenen Söhne. Dies ist ein Grund dafür, weshalb Gurnemanz sich so viel Zeit für den Besucher nimmt und ihn in der „Kunst der Waffenführung, einwandfreie[m] höfischem Benehmen [und der] Einhaltung des kirchlichen Rituals“8 unterrichtet.

3. Gurnemanz Lehren und ihre Folgen für Parzivâl

3.1 Einige Unterweisungen vor den eigentlichen Lehren

Gleich zu Beginn der Gurnemanz-Episode äußert sich der Fürst: „Sît ir durch râtes schulde / her kommen, iwer hulde / müezt ir mir durch râten lân, / und welt ir râtes volge hân.“1 Wenn der Landesfürst Parzivâl unterweisen soll, muss dieser sich an das Vermittelte halten. Das ist nur ein Ratschlag, den Parzivâl auf seinem weiteren Weg zu wörtlich nehmen wird.

Noch vor den eigentlichen Ratschlägen Gurnemanz’ erteilt dieser Parzivâl einige Hinweise für ein ritterliches Dasein. Hier steht zum Beispiel die Erfahrung, dass kein Ritter immer seine Rüstung trägt und nur auf dem Pferd ein Ritter ist.2 Parzivâls einfältiges Benehmen resultiert daraus, dass er durch die Rüstung Ithers ohne ein weiteres Ritual zum Ritter wurde, was durchaus üblich war.3 Nicht nur die Rüstung ist eine wichtige Insignie, auch das Untergewand sollte angemessen sein. Deshalb bekommt der junge Held von seinem Lehrer an Stelle des Narrenkostüms neue Kleidung.

Die reichen Gewänder spielen im Epos eine wichtige Rolle. Ein kostbares Gewand ist ein Kennzeichen für Adel, Reichtum, Ehre und Herrschaft. Jeschûte bekommt im fünften Buch ihrem adligen Stand angemessene Kleider zurück, nachdem sie mit Orilus versöhnt wurde und somit ihre Ehre wiederhergestellt ist. Parzivâl empfängt auf Munsalvaesche den Mantel der Königin Repanse, der „gar vor allem tadel vrî / mit pfelle von Arâbî“4 ist. Neben dem Königsschwert ist der Königsmantel ein Herrschaftszeichen5 und deutet auf Parzivâls Vorherbestimmung zum Gralskönig.

Parzivâl hat die äußere Anlage zum Rittersein: „[S]în zimierde ist rîche: / dez harnasch stuont rîterlîche / ê ez koem von dem gehiuren.“6 Man erblickt in dem gut aussehenden jungen Mann einen Adligen, der zur Herrschaft privilegiert ist. Immer wieder wird auf Parzivâls Schönheit hingewiesen.

So bemerkt ein Ritter aus Gurnemanz Gefolge: „[D]eiswâr sô werdeclîche fruht / erkôs nie mîner Augen sehe. / an im lît der saelden spehe / mit reiner süezen hohen art.“7

Im gleichen Sinn äußert sich ein Gralsritter, nachdem Parzivâl seine Rüstung abgelegt hat: „[D]ô si den jungen âne bart / gesâhen alsus minneclîch, / si jâhn, er waere saelden rîch.“8

Eng mit der Bedeutung der kostbaren Kleidung ist die Szene im sechsten Buch in Artûs Zeltlager verbunden, als der junge Ritter von Cunnewâre ein „richiu kleit“ erhält und ihn dadurch für alle Anwesenden als noch schöner erscheinen lässt.9

Wie die adlige Herkunft ist auch christliche Religiosität eng mit dem Rittertum verbunden. Der Fürst und sein Schüler besuchen am Morgen die Messe, wobei Gurnemanz Parzivâl unterweist, wie man Heil anhäufen soll: „[D]er wirt zer messe in lêrte / daz noch die saelde mêrte, / opfern unde segnen sich, / und gein dem tiuvel kêrn gerich.“10 Die christliche Religion ist eine Tugend und gehört selbstverständlich zur höfischen Form dazu, wie alle anderen Tugenden auch, aber sie hat im Artûsrittertum nicht die gehobene Stellung wie im Gralsrittertum. Der Gralsritter dient nur Gott, wohingegen die Ritter um Artûs für Weltliches kämpfen wie für Ruhm, Ehre und Minne. Es wird nur am Rande bemerkt, wenn jemand die Messe besucht hat.11 Gurnemanz Unterweisungen fehlt „die christliche erbermde“, so muss Parzivâl erst selbst Leid erfahren, um vollkommen zu werden. Er muss „seinen hochfahrenden Stolz“ ablegen und Demut erlernen.12 Parzivâl kann nur dann Gralskönig werden und die erlösende Frage stellen, wenn er zu Gott gefunden hat. Seine Vorstellung von Gott ist falsch. Er meint mit Gott in einem Herr-Dienstmann-Verhältnis zu stehen mit beiderseitiger Treueverpflichtung.13 In Parzivâls Augen hat Gott diese verletzt, als er ihm auf Munsalvaesche nicht half. Deshalb löst er sich von Gott.14 Erst von Trevrizent wird er auf den wahren Weg zu Gott, zu Buße und Reue zurückgeführt. Fünfzehn Tage teilt Parzivâl das asketische Leben des Einsiedlers.15 Dass er wieder mit Gott versöhnt ist, zeigt sich in der Szene des Bruderkampfes im 15. Buch.

[...]


1 Eschenbach: 179, 14f.

2 „[S]ît er tumpheit âne wart“ (Ebd. 179,23).

3 Haas: S. 85.

4 Mohr: Wolfram von Eschenbach Aufsätze: S. 16.

5 Vgl. Spiewok: S. 172.

1 Vgl. Eschenbach: 162, 14.

2 Ebd. 162, 23f.

3 Ebd. 162, 29f.

4 Haas: S. 84.

5 Zum Beispiel wird Parzivâl nach dem Bad auf Gurnemanz Kosten neu eingekleidet. (Vgl. Eschenbach: 168, 2 – 20).

6 Vgl. Ebd. 165, 6 – 12.

7 Vgl. Ebd. 165, 26.

8 Spiewok: S. 172.

7 Eschenbach: 164, 11 – 15.

8 Ebd. 227, 28ff.

9 Ebd. 306, 10 – 307, 12.

10 Ebd. 169, 17 – 20.

11 Zum Beispiel auf Pelrapeire im Vers 196, 16f.

12 Vgl. Deutsche Literaturgeschichte: S. 91.

13 Eschenbach: 447, 25 – 30.

14 Ebd. 332, 1- 8.

15 Vgl. Ebd. 501, 11. Bumke schreibt, dass Parzivâl sich 14 Tage bei Trevrizent aufhält, was jedoch meinen verwendeten Text widerspricht. (Vgl. Bumke: S. 92).

1 Eschenbach: 163, 3 – 6.

2 Parzivâl wird als der unerfahrene und tumpe man gezeichnet: So bleibt er bei der Ankunft in der Burg auf seinem Pferd sitzen, da er gelernt hat, dass ein Ritter immer auf dem Pferd sitzt und zudem noch in seiner Rüstung und steigt nur nach langem Bitten vom Pferd und legt die Bewaffnung ab. (Vgl. Eschenbach:163, 29f).

3 Vgl. Ganshof: S. 132.

4 Eschenbach: 228,7 – 11.

5 Vgl. Bumke: S. 73.

6 Eschenbach: 164, 21 – 23.

Ende der Leseprobe aus 21 Seiten

Details

Titel
Die Lehren Gurnemanz und die Folgen für Parzivals weiteren Weg
Hochschule
Universität Leipzig  (Institut für Germanistik)
Veranstaltung
Hauptseminar: Inszenierungen ritterlicher Idealität in der deutschen Literatur des Mittelalters
Note
2,0
Autor
Jahr
2003
Seiten
21
Katalognummer
V15887
ISBN (eBook)
9783638208802
Dateigröße
518 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Lehren, Gurnemanz, Folgen, Parzivals, Hauptseminar, Inszenierungen, Idealität, Literatur, Mittelalters
Arbeit zitieren
Doreen Czekalla (Autor), 2003, Die Lehren Gurnemanz und die Folgen für Parzivals weiteren Weg, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/15887

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Die Lehren Gurnemanz und die Folgen für Parzivals weiteren Weg



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden