Zorn und Strafe Gottes im Alten und Neuen Testament


Hausarbeit (Hauptseminar), 2009
19 Seiten, Note: 2,0

Leseprobe

Inhalt

1. Einleitung

2. Grundzüge des alttestamentlichen Gottesbildes

3. Neues Gottesbild im Neuen Testament?

4. Zorn und Strafe Gottes im Verständnis des biblischen Kontext

5. Resümee

Literaturverzeichnis

1. Einleitung

Beim Versuch das „Böse“ zu umschreiben, merkt man schnell, dass dieses sich nicht so einfach fassen lässt. Beim Umschreibungsversuch bringt man immer wieder unterschiedlichste Begriffe in Verbindung mit „dem Bösen“: die Freiheit des Menschen und seine Veranlagung zur Sünde, aber ebenso die Liebe Gottes, die scheinbar in absolutem Widerspruch zum Leid in der Welt zu stehen scheint.

In dieser Arbeit möchte ich einen Überblick über das alt- und neutestamentliche Gottesbild schaffen, um das in diesem Zusammenhang stehende Verständnis von Zorn und Strafe Gottes, als Folge von Sünde und Verfehlungen des Menschen gegen Gott, vorzustellen.

Was Sünde ist, tritt erst in trinitarischer Perspektive mit seinem ganzen unheilvollen Gewicht hervor: Sie ist das dunkle „Gegen-Mysterium“ zur Helle des sich verschenkenden dreifaltigen Gottes. Während dieser Communio ist und den Menschen zur Communio einlädt, ist Sünde ihrem Wesen nach ein Sich-auf-sich-selbst-Zentrieren und Sich-selbst-Isolieren, also: Verweigerung von Communio mit Gott und den Mitgeschöpfen.1

Menschliche Verfehlungen, auch gegen die Mitmenschen, sind immer zugleich Verfehlungen gegen Gott und eine Absage gegen den von ihm aus Liebe geschenkten Bund. Dieser Communio-Gedanke steht in engem Zusammenhang mit der Gottesvorstellung und dem Bundesgedanken im Alten Testament.

Werden im Neuen Testament seltener und weniger radikal Aussagen über einen strafenden Gott gemacht werden, darf man sich nicht verleiten lassen, generell über einen zornigen, rachsüchtigen, strafenden Gott des Alten Testaments zu sprechen und über einen Gott der Erlösung, Barmherzigkeit und Liebe im Neuen Testament.2

Ebenso unmöglich, wie eine radikale Trennung und Abgrenzung des alttestamentlichen vom neutestamentlichen Gottesbild, ist es, in der Betrachtung der neutestamentlichen Verkündigung, die alttestamentliche Botschaft außen vor lassen.

Zwar zeichnet sich bei Jesus ein viel intensiveres und scheinbar neues, so nicht bekanntes Gottesverhältnis ab, jedoch ist das Alte Testament, die Tora, Grundlage seines, des jüdischen Glaubens, an welches er in seiner Verkündigung vom Reich Gottes, in seinem besonderen Sohnschaftsverhältnis zu Gott anknüpft.

2. Grundzüge des alttestamentlichen Gottesbildes

„Das, was Israel wurde, ist es, so bezeugen es alle Überlieferungen“, und auch der hier zitierte Alfons Deissler, „durch Mose geworden.“3

In dieser Aussage kristallisieren sich ansatzweise zentrale Vorstellungen des alttestamentlichen Gottesbildes heraus, denn (so ebenfalls Alfons Deissler) „die kanonische Endgestalt lässt jedenfalls - und darin sind sich alle ‚Forscher von Namen’ einig - keine andere Feststellung zu als diese: die Bindung Israels an ‚Jahwe’ allein führte am Ende dazu, dass spätestens im 6. Jh. vC. auch der ‚theoretische Monotheismus’ ein wesentliches Glaubensgut des Gottesvolkes Israel wurde.“4 Somit gewinnt das Volk Israel seine „wahre“ Identität unter Voraussetzung des Bundesschlusses und des daraus resultierenden Monotheismus, also der Alleinverehrung Jahwes.

Während die altorientalischen polytheistischen Gottheiten als „in-der-Welt- seiend“ verstanden wurden, wird der Gott des Alten Testaments als unwelthaft, unverfügbar und welttranszendent verstanden. Mit der monotheistischen Gottesvorstellung geht einher, dass Jahwe kein Volks- oder Sippengott ist, er ist nirgendwo zu lokalisieren, er ist ein übervölkischer und überregionaler Gott, also kosmisch ungebunden und allgegenwärtig. Ebenso ist er überzeitlich, ohne Werden und Vergehen.

Jahwe ist ein lebendiger Gott und besitzt personale Lebensfülle, er ist nicht auf Welt und Menschen angewiesen, er braucht keine Opfer, keine Lebenszufuhr aus dem Kosmos. Jahwe ist übergeschlechtliches Alleinwesen, anthropomorphe Aussagen sind lediglich perspektivische Aspekte oder Gleichnisse für das Walten Gottes, sowie seinen Selbstbezug auf Welt und Mensch, um seine Personalität aufleuchten zu lassen.

Es heißt in der christlichen Offenbarung: „er ist Mensch geworden“, und nicht: „er ist Mann/Frau geworden“, weshalb ebenfalls angeführte mütterliche Züge Gottes nicht den Vater-Vorstellungen von Gott widersprechen.

Als der „Heilige", ist Jahwe, als der ganz Andere, von den Menschen Unterschiedene gemeint. Dennoch, ist er ein Gott für Mensch und Welt. Durch seine Wort- und Namensoffenbarung zeigt er sich als personaler Gott, der sich seinem Volk zuwendet. Und gerade die Namensoffenbarung stellt ihn in seiner Einzigkeit heraus, er ist es, Jahwe - der ich bin. Diese Proklamation hat Unterscheidungsfunktion und ist Programm und Zeugnis der Zuwendung und des personalen Verhältnisses zu den Menschen.

Am Anfang steht die Schöpfung der Welt. Jahwe ist der Schöpfergott, in seiner Macht, Weisheit und Liebe erschafft er die Welt und der Ziel- und Mittelpunkt der Schöpfung ist der Mensch, dem ein Lebensraum geschenkt wird, den er pflegen und an Gottes statt beherrschen soll. Jahwe ist Gott der Geschichte er ist gnädig, schenkt den Menschen Leben und Lebensraum, doch er richtet ebenso die Verfehlungen des Menschen, wenn auch die Gnade größer ist, als das Gericht.

Die Zeit der Patriarchen, ist die Zeit der Verheißung, auf welche, wie uns aus der Überlieferung bekannt ist, die Erfüllung folgen wird. In der Zusage des „Mitseins“ mit dem Volk und der Landverheißung5 zeigt sich Jahwe als heilsund segenswilliger Gott, er zeigt sein initiatives Handeln, wobei die Bindungspflicht noch im Hintergrund bleibt. Dennoch wird der Gottesbund bereits als lebensvolle Verbundenheit verstanden.

Wie schon zu Anfang gesagt: was Israel wurde, ist es durch Mose geworden: Israel gedachte immerfort in Psalmodie und Gebet des „Meereswunders“. Die „Herausführung aus dem Sklavenhaus“ wurde zum Hauptthema der Verkündigung und des Glaubensbekenntnisses. Auch die Propheten greifen immer wieder darauf zurück.6

[...]


1 Greshake, Gisbert: Der dreieine Gott. Eine trinitarische Theologie, Freiburg 2007, S. 326

2 Deissler, Alfons: Die Grundbotschaft der Alten Testaments, Freiburg 2006, S. 148

3 Deissler, Alfons: Die Grundbotschaft der Alten Testaments, Freiburg 2006, S. 78

4 Deissler, A., S. 38

5 Gen 15, 1-21

6 Deissler, A., S. 81

Ende der Leseprobe aus 19 Seiten

Details

Titel
Zorn und Strafe Gottes im Alten und Neuen Testament
Hochschule
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Note
2,0
Autor
Jahr
2009
Seiten
19
Katalognummer
V160980
ISBN (eBook)
9783640742097
ISBN (Buch)
9783640742196
Dateigröße
463 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Zorn, Strafe, Gottes, Alten, Neuen, Testament
Arbeit zitieren
cand. Dipl. Theol. Nicole Kaiser (Autor), 2009, Zorn und Strafe Gottes im Alten und Neuen Testament, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/160980

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Zorn und Strafe Gottes im Alten und Neuen Testament


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden