Deutsche Christen


Referat (Ausarbeitung), 2008

7 Seiten, Note: 1,7


Leseprobe

Inhalt

Entstehung und Anfänge

Gründung und Ziele

Der Kampf um die Reichskirche

Niedergang der Deutschen Christen

Literatur:

Entstehung und Anfänge

Ab 1919 war es in der Weimarer Republik so, dass keine Bindung zwischen Staat und Kirche bestand, weshalb die Kirche über keinerlei Macht und Einfluss mehr verfügte. Dies fußt in erster Linie auf Artikel 30 der damaligen Reichsverfassung: „Alle Bewohner des Reichs genießen volle Glaubens-, Gewissens- und Gedankenfreiheit. Die ungestörte Religionsausübung wird durch die Verfassung gewährleistet und steht unter staatlichem Schutze. Die allgemeinen Staatsgesetze bleiben hiervon unberührt.“ Artikel 30a führt dann weiter aus, dass „die bürgerlichen und staatsbürgerlichen Rechte und Pflichten […] durch die Ausübung der Religionsfreiheit weder bedingt noch beschränkt [werden]“. Artikel 30b betont dann wiederum noch einmal ganz deutlich: „Es besteht keine Staatskirche“.[1]

Bei den Deutschen Christen, abgekürzt DC, handelte es sich schließlich um eine rassistische und antisemitische Strömung im deutschen Protestantismus, die am damaligen Führerprinzip des Nationalsozialismus orientiert war. Gegründet wurde sie jedoch bereits ein Jahr vor Hitlers endgültiger Machtergreifung im Jahre 1932. Eine zentrale Rolle spielte hierbei der Berliner Pfarrer Joachim Hossenfelder, der als innerevangelischer Kirchenpate für das ganze Reich fungierte. Doch der letztendlichen Gründung der DC ging ein langer Vorlauf voraus. Derartiges deutschchristliches Gedankengut war spätestens seit dem Vorjahrzehnt, den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts, im Umlauf.

Schon auf der „Vaterländischen Kundgebung des Deutschen Evangelischen Kirchentags“ in Königsberg am 21.6.1927 hieß es: „Wir sind Deutsche und wollen Deutsche sein. Unser Volkstum ist uns von Gott gegeben. Es hochzuhalten, ist Pflicht, zwiefache Pflicht in einer Lage wie der gegenwärtigen. Ein Weltbürgertum, dem das eigene Volk gleichgültig ist, lehnen wir ab.“[2] Dabei wird ein expliziter Bezug zu Jesus Christus, Luther und Paulus hergestellt, die allesamt „ein Herz für […] [ihr] Volk“ hatten.[3] Als besonders extremer Vertreter deutschchristlicher Ideologien ist hierbei wohl in erster Linie der „Bund für Deutsche Kirche“ zu nennen. „Der Bund für Deutsche Kirche verstand sich, einer programmatischen Selbstbeschreibung zufolge, als Kampf- und Arbeitsgemeinschaft mit dem Ziel, die Kirche aus ihrer jüdischen Umklammerung zu befreien und ein deutschheimatlich durchtränktes Christentum zu schaffen. 1924 wurde er als eingetragener Verein registriert. Stärkstes Verbreitungsgebiet war Schleswig-Holstein mit den kleineren Nachbarländern, doch war der Bund, zum Teil mehr stützpunkthaft, auch in weiteren Landeskirchen vertreten.“[4] Ferner ist die Christlich-Deutsche Bewegung (gegründet 1930) zu nennen, die in Verbindung mit der Deutschnationalen Volkspartei DNVP stand. Die KDC, die Thüringer Kirchenbewegung Deutsche Christen (gegründet 1927) gliederte sich bei der Gründung der Deutschen Christen 1932 bei diesen ein.

Gründung und Ziele

Eigentlicher Zweck für die Entstehung der Glaubensbewegung Deutsche Christen (GDC) war offensichtlich die Institutionalisierung eines Machtinstruments für die NSDAP, um wiederum die NSDAP auch außerparlamentarisch weiter zu stärken.

Im Rahmen der Gründung veröffentlichten die Deutschen Christen im Mai 1932 ihr Programm, das sie als „10 Richtlinien“ bezeichneten.[5]

Diese formulierten Kernaussagen der Deutschen Christen lassen sich vielleicht wie folgt zusammenfassen:

- Laut der DC sind andere Kirchenparteien unfähig, die Kirche zu vertreten.
- Ziel ist, dass deutsche evangelische Christen ein einheitliches Kirchenvolk werden. Dies impliziert die Abschaffung jeglicher Konkurrenz in Bezug auf andere religiöse Angebote.
- Die Partei vertritt den Standpunkt eines positiven Christentums, das keiner Bindung an ein bestimmtes konfessionelles Bekenntnis bedarf.
- Jesus ist deutsch (und antisemitisch) und lebte das aus germanischen Mythen stammende Ideal.
- Positives Christentum verlangt kämpferische Initiative: Es geht um die Entfachung der Begeisterung für den Glauben an den „Helden Jesus Christus“
- Viele Protestanten und ihre Kirchenführer begrüßten Adolf Hitlers Ernennung zum Reichskanzler
- Die „Rassenhygiene“ des Nationalsozialismus soll in der Kirche verwirklicht werden.
- Der Glaube an eine neue Zeit, die Gott dem durch das verhasste „Schanddiktat von Versailles“ gedemütigten Deutschland schenke.
- Bei Adolf Hitler handelt es sich um einen von Gott gesandten Retter des deutschen Volkes.

[...]


[1] vgl. Ritter/Oberman/Krumwiede/Greschat 1999: 22ff.

[2] Huber 1995: 783

[3] vgl. Huber 1955: 782f.

[4] Wolfes 2001: 1071-1077

[5] vgl. Ritter/Oberman/Krumwiede/Greschat 1999: 80ff.

Ende der Leseprobe aus 7 Seiten

Details

Titel
Deutsche Christen
Hochschule
Technische Universität Dortmund  (Evangelische Theologie)
Veranstaltung
Kirche und Staat
Note
1,7
Autor
Jahr
2008
Seiten
7
Katalognummer
V160995
ISBN (eBook)
9783640771653
Dateigröße
453 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
NS, Nationalsozialismus, Bodelschwingh, Bekennende Kirche, Kirchenkampf, DC, BK
Arbeit zitieren
Karsten Keuchler (Autor), 2008, Deutsche Christen, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/160995

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Deutsche Christen



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden