Was bedingt einen rechtsextremen Gewalttäter?

Durch welche mikrosoziologischen Einflüsse werden rechtsextreme Einstellungen und Verhaltensweisen beeinflusst?


Hausarbeit, 2010

15 Seiten, Note: 2,3


Leseprobe

Inhalt

1. Vorwort

2. Vorstellung der Studien

3. Mikrosoziologische Einflüsse im Einzelnen
3.1 Gesellschaftliche Akzeptanz
3.2 Alter
3.3 Bildung/Ausbildungsstand
3.4 Familienstand/Elternhaus

4. Zusammenfassung und Resümee

Literaturverzeichnis

1. Vorwort

Ich habe mir in dieser Arbeit das Ziel gesetzt mir die mikrosoziologischen Einflüsse unter dem Aspekt der Täterprofile eines rechtsextremen Gewalttäters genauer zu prüfen und zu betrachten ob bestimmte Merkmale besonders häufig auftreten. Diese Frage ist in meinen Augen wichtig um aufzuzeigen wo Präventionsmaßnahmen angewendet werden können.

Dazu habe ich fünf Studien genauer betrachtet. Diese Studien sind mir besonders aufgefallen, weil sie sich zum einen mit jungen Straftätern befassten und größtenteils auf die von mir herausgesuchten Indikatoren eingehen. Des Weiteren liefern diese Studien einen Erklärungsansatz, den ich ebenfalls noch genauer beleuchten werde. Nicht alle Studien sind homogen, denn leider gibt es keine Standarts für solche Studien, daher werde ich später noch kurz auf diese Problematik eingehen, welche einen exakten und genauen Vergleich fast unmöglich machen.

Ich werde die Studien nicht im einzelnen bearbeiten sonder sie gesammelt unter Berücksichtigung bestimmter mikrosoziologischer Indikatoren betrachten, vergleichen und auswerten, nachdem ich sie allgemein vorgestellt habe. Die Indikatoren des Alters, des Bildungsgrades, des Familienstandes beziehungsweise Elternhauses und der gesellschaftlichen Akzeptanz bestimmter rechtsextremer Faktoren habe ich mir im Speziellen herausgesucht. Weitere Indikatoren waren noch das Geschlecht, die Nationalität sowie die Delinquenzbelastung. Auf diese werde ich nicht genauer eingehen. Über 90% der Täter sind erfahrungsgemäß männlich. Frauen sind hauptsächlich in Cliquen, Subkulturen und Parteien zu finden und weniger unter den Gewaltstraftätern selber. Wenn gegen sie ein Verfahren wegen rechtsextremer Delikte läuft, dann hauptsächlich wegen Propagandadelikten. Körperverletzung, Sachbeschädigung bis hin zu Tötungsdelikten werden hauptsächlich von Männern begangen (Willems 1993 S.113). Die Nationalität ist überwiegend deutsch und die Delinquenzbelastung ist hoch, das heißt sie sind nicht nur in einem Fall straffällig geworden (Gamper, Willems 2006, S. 452). Diese hier kurz genannten Indikatoren sind allerdings weniger direkt einen Straftäter der rechten Szene bedingend, als die anderen Indikatoren. Aus diesem Grund erwähne ich sie nur der Vollständigkeit halber.

Bevor ich mich nun genauer mit den Studien beschäftige möchte ich einige Begriffe definieren, die ich in dieser Form anwende. Gerade der Begriff des Rechtsextremismus wird verschieden verstanden. Ich beziehe mich auf die Definition nach Gerhard Jaschke (2001. Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit). Sie besagt, dass man unter Rechtsextremismus die Gesamtheit von Einstellungen, Verhaltensweisen und Aktionen versteht, organisiert oder nicht, die von rassisch oder ethnisch bedingter Ungleichheit der Menschen ausgeht. Wenn ich von gesellschaftlicher Akzeptanz spreche, dann nicht nur im positiven, sondern auch im negativen Sinne. Der von mir verwendete Begriff der Deprivation, beziehungsweise Deprivationserfahrung, bezieht sich auf die wahrgenommene Diskrepanz zwischen den Werteerwartungen einer Person und deren Wertansprüchen. Werterwartungen sind jene Güter und Lebensumstände von denen die Person ausgeht, dass sie ihr zustehen und die Wertansprüche sind jene Güter und Bedingungen von denen die Person glaubt, dass sie diese erreichen und behalten kann (Kailitz, 2004, S.198).

2. Vorstellung der Studien

Die erste von mir ausgesuchte Studie ist von Jörg Neumann und Wolfgang Frindte (Frindte, Wolfgang; Neumann, Jörg. Wiesbaden 2002). Sie haben sich in ihren Interviews mit Gewalttätern, vor allem auf den Aspekt der Tat und was zu einer solchen Tat geführt hat, beschäftigt. Der Tatverlauf ist für mich besonders interessant, da sich Neumann und Frindte auf das psychologische Modell von Anderson, Deuser und DeNeve (1995) beziehen. In ihrem Episode General Affectiv Aggressions Model(GAAM) gibt es vier Stufen der Tat, Input, internaler Status, Bewertungsprozess und Ergebnis (Frindte, Neumann. S 85). Die erste Stufe des GAAM, der sogenannte Input, ist die für mich und meine Fragestellung entscheidende Variable. Der Input ist der Bereich in dem die Gedanken des Aggressors, seine Gefühle und das Erregungsniveau eine Rolle spielen. Die Gedanken zu einer Situation werden durch makrosoziologische Einflüsse bedingt. Und die Ergebnisse der Tat wirken als sogenannte Feedbackschleife auf die Input-Variable zurück.

Die befragten Personen waren multiple Straftäter, die nicht nur fremdenfeindliche Gewalt ausgeübt hatten. Es wurde vor allem nach der letzten Tat, wegen der sie inhaftiert wurden, gefragt und diese analysiert. Die Fragestellung ihrer Analyse war: „Handeln fremdenfeindliche Gewalttäter gegenüber spezifischen Opfergruppen anders als gegenüber einer unspezifischen? Laufen fremdenfeindliche Gewalttaten nach einem anderen Muster ab als ‚normale‘ Gewalttaten?“ (Frindte, Neumann. S. 87). Allerdings wird kaum auf alle meiner herausgesuchten Faktoren eingegangen und dient vor allem als Bestandteil meines Resümees.

Die zweite Studie ist von Markus Gamper und Helmut Willems, die in ihrer Studie die Hintergründe von Tätern und Opfern analysiert haben (Gamper, Markus. Willems, Helmut. Bonn 2006). Sie setzen in ihrer Studie den Schwerpunkt vor allem auf das Ausmaß und die Form fremdenfeindlicher und rechtsextremer Gewalttaten. Dabei beleuchten sie auch im Besonderen die sozialen Hintergründe der Täter und ihrer Opfer. Deshalb habe ich diese Studie herausgesucht. Sie bietet Einblicke in die gesellschaftliche Akzeptanz oder Ablehnung solcher Gewalttaten, die neben anderen Faktoren wie Bildung und Alter einen wesentlichen Bestandteil für die von mir untersuchten mikrosoziologischen Einflüsse sind. Diese Akzeptanz oder Ablehnung und dementsprechend ausfallende Eigenbewertung der Tat durch den Täter sind wiederum Teil der Feedbackschleife, die ich in der Studie vom Frindte und Neumann bereits erwähnt habe. Auch hier finden sich Erklärungsansätze, zu denen ich gesondert am Ende meiner Untersuchung noch einmal eingehen werde.

In der Studie gingen die Autoren zuerst auf die gesellschaftlichen Strukturen aufgrund statistischer Daten ein, auch im weiteren Verlauf befassen sie sich vor allem mit Statistiken sowie Daten aus polizeilichen Langzeitanalysen und werten diese aus.

Die dritte Studie habe ich von Claus Homm, in der er sich mit der rechtsextremen Ausprägung von Schülern in der Stadt Hagen auseinandersetzt (Homm, Claus. Bonn 2007). Homm hat 676 Schüler befragt, die zum größten Teil zwischen 13-17 Jahre alt waren. Der Anteil von älteren Schülern bis 19 ist leider kaum als repräsentativ anzusehen. Er ließ einen Fragebogen ausfüllen, in dem rechtsextreme, rechtspopulistische oder antisemitische Tendenzen zu finden waren. Anschließend wurden noch Fragen zum sozialen- und Bildungsumfeld gestellt. Hier finden sich die von mir präferierten mikrosoziologischen Einflüsse wieder. Daher habe ich diese Studie gewählt. Allerdings fällt die Studie aus meinem bisher gewählten Rahmen und ist daher nicht im Vergleich sondern als Einzelergebnis repräsentativ. Im direkten Vergleich mit der Studie von Kleinert und de Rijke (Kleinert, Corinna. De Rijke, Johann. Bonn 2002) ist allerdings eine Tendenz der Jugendlichen ableit- und bewertbar.

Als vierte Studie habe ich die zuletzt genannte herausgesucht. In dieser Studie aus dem Jahr 1997 wird auf Grund von Statistiken, Langzeitdaten und Langzeitanalyse das Phänomen des Rechtsextremismus unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen von 16-29 Jahren beleuchtet und analysiert. Diese Studie werde ich vor allem vergleichend zu der von Claus Homm verwenden, was die sozialen Einflüsse angeht, vor allem auch im Hinblick auf den Begriff der Deprivationserfahrung und besonders wegen ihrer Einblicke in die gesellschaftliche Akzeptanz.

[...]

Ende der Leseprobe aus 15 Seiten

Details

Titel
Was bedingt einen rechtsextremen Gewalttäter?
Untertitel
Durch welche mikrosoziologischen Einflüsse werden rechtsextreme Einstellungen und Verhaltensweisen beeinflusst?
Hochschule
Universität Stuttgart  (Sozialwissenschaften I)
Veranstaltung
Rechtsextremismus und Rechtspopulismus in der Bundesrepublik Deutschland
Note
2,3
Autor
Jahr
2010
Seiten
15
Katalognummer
V163384
ISBN (eBook)
9783640776467
ISBN (Buch)
9783640776771
Dateigröße
482 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Gewalttäter, Einflüsse, Einstellungen, Verhaltensweisen, Rechtsextrem
Arbeit zitieren
Svenja Schaefer (Autor), 2010, Was bedingt einen rechtsextremen Gewalttäter?, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/163384

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Was bedingt einen rechtsextremen Gewalttäter?



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden