Vergleich der Rechtsformen SE und SPE aus der Sicht der Unternehmenspraxis


Studienarbeit, 2010
33 Seiten, Note: 3

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1 Einführung
1.1 Vorwort
1.2 Historie
1.3 Beweggründe und Zielsystem

2 Analyse der Rechtsformen
2.1 Societas Europaea (SE)
2.1.1 Praktische Erfordernis
2.1.2 Rechtliche Rahmenbedingungen
2.1.3 Gründung, Sitz und Sitzverlegung
2.1.4 Unternehmensorganisation
2.1.5 Kapital und Ausschüttungen, Anteile und Anteilsübertragung
2.1.6 Arbeitnehmermitbestimmung
2.1.7 Kosten
2.2 Societas Privata Europaea (SPE)
2.2.1 Praktische Erfordernis
2.2.2 Rechtliche Rahmenbedingungen
2.2.3 Gründung, Sitz und Sitzverlegung
2.2.4 Unternehmensorganisation
2.2.5 Kapital und Ausschüttungen, Anteile und Anteilsübertragung
2.2.6 Arbeitnehmermitbestimmung
2.2.7 Kosten

3 Vergleich der SE und der SPE aus der Unternehmensperspektive

4 Ausblick

Literaturverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

1 Einführung

1.1 Vorwort

Die vorliegende Arbeit behandelt den Vergleich der Rechtsformen Societas Europaea

(SE) und Societas Privata Europaea (SPE) aus der Sicht der Unternehmenspraxis. Nach einer kurzen Darstellung der historischen Entwicklung, sowie den Beweggründen, die bei der Entwicklung der SE und der SPE im Vordergrund standen, erfolgt eine Analyse der beiden Rechtsformen. Im Anschluss werden die wesentlichen Merkmale aus Sicht der Unternehmenspraxis aufgegriffen und dargestellt. Dabei werden aufgrund der Komplexität steuerliche Aspekte in den Hintergrund gestellt.

1.2 Historie

Ideen zur Schaffung internationaler Handelsgesellschaften existierten bereits 1926 beim 34. Deutschen Juristentag. Zwei Jahre nach Gründung der europäischen Wirtschafts- gemeinschaft, 1959 folgte eine Forderung nach der Schaffung einer einheitlichen Rechtsform für Europäische Unternehmen. 1965 formulierte die Regierung Frankreichs einen Vorschlag zur Schaffung einer Europäischen Handelsgesellschaft an den Europäischen Rat. Ein Jahr später wurde dieser Antrag angenommen und Sachver- ständige mit der Umsetzung beauftragt. Der Entwurf dieser Sachverständigen wurde 1970 von der Europäischen Kommission dem Ministerrat vorgelegt. Aufgrund von Un- stimmigkeiten wurden diese Entwürfe allerdings mehrmals verworfen. Insbesondere war der Entwurf unter den Mitgliedsstaaten nicht verhandelbar, da dieser ein Einheits- recht vorsah und dieses aufgrund der nationalen Rechtssysteme, insbesondere in gesellschafts- und mitbestimmungsrechtlichen Fragen nicht vorhanden war.

Erst 1995 brachten die immer lauter werdenden Unternehmensstimmen die Europäische Kommission zu einer Wiederaufnahme des Entwurfs einer Europäischen Gesellschaft. Eine erneute Expertengruppe legte 1997 ihren Bericht über die Einführung einer Europäischen Gesellschaft vor. Anschließend erfolgte ab 1998 eine Wiederaufnahme der Beratungen über das Statut einer SE. Nach der Einigung aller Mitgliedsstaaten und Vergleich der Rechtsformen SE und SPE aus der Sicht der Unternehmenspraxis

Schaffung eines Statuts der SE waren die EU und die drei EWR-Staaten1 „verpflichtet bis zum 08. Oktober 2004 die nationale Begleitgesetzgebung zur SE-VO und zur SE-RL zu erlassen“2.

Am 08. Oktober 2004 hat die Verordnung über die SE als europäische Verordnung im Sinne des Art. 249 Abs. 2 EGV in allen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union un- mittelbare Anwendbarkeit erlangt, „ohne dass es eines Transformationsaktes der Mit- gliedsstaaten bedürfte“3. Dennoch sieht die Verordnung den Erlass von Ausführungs- gesetzen der jeweiligen Mitgliedsstaaten vor, da diese für die rechtlichen als auch organisatorischen Rahmenbedingungen verantwortlich sind. Zudem enthält die SE-VO zahlreiche Ermächtigungen die es den Mitgliedsstaaten erlaubt von der Verordnung abzuweichen.

Das „Gesetz zur Einführung der Europäischen Gesellschaft (SEEG)“ vom 22. Dezember 2004 bildet in Deutschland die rechtliche Grundlage für die SE. Diesem Gesetz geht die EG-Verordnung Nr. 2157/20014 sowie die ergänzende Richtlinie über die Arbeitnehmermitbestimmung (2001/86) voraus.

Der einschlägigen Wirtschaftspresse ist nunmehr fast wöchentlich zu entnehmen, dass sich ein deutsches Unternehmen für die Umwandlung der Rechtsform in eine Europäische Aktiengesellschaft (SE) entschieden hat. Die SE wurde bereits von zahlreichen Konzernen, u.a. MAN, Porsche oder BASF in Anspruch genommen.

Neben der SE, welche primär eine Lösung für Großunternehmen darstellen kann, hat die Europäische Kommission im Jahr 2008 im Rahmen des Small Business Act5 zur Förderung der grenzüberschreitenden Aktivitäten von kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU), einen Statut für die Societas Privata Europaea (SPE) vorgelegt, welcher in geänderter Fassung durch das Europäische Parlament am 10. März 2009 aufgenommen wurde. Demnach soll eine den Anforderungen von KMU entsprechende weitere europäische Rechtsform entstehen.

Die Einführung der SPE ist auch Teil des Koalitionsvertrages der Bundesregerung vom 26. Oktober 2009. Auf EU-Ebene konnte, auch wegen der Position der Bundesregierung, im Dezember nicht die zur Verabschiedung erforderliche Einstimmigkeit erreicht werden. Aus diesem Grund konnte das Statut nicht mit 1. Juli 2010 in Kraft treten. Die nächste Möglichkeit der Umsetzung stellt damit die belgische EURatspräsidentschaft im zweiten Halbjahr 2010 dar.6

1.3 Beweggründe und Zielsystem

Die Europäische Union folgt mit der Umsetzung der Jahrzehnte alten Idee der europä- isch einheitlichen Rechtsform ihrem eigenen hohen Anspruch Rechtsformen zu schaf- fen, welche in der gesamten EU tätig werden können. Insbesondere die Wahrung gleicher Wettbewerbsbedingungen im Europäischen Binnenmarkt war ein Antreiber für die EU. Neben der bereits etablierten SE soll in naher Zukunft auch den KMU eine ent- sprechende europäische Gesellschaftsform, die SPE zur Verfügung stehen.

Diese grenzüberschreitende Mobilität und Flexibilität dient der Vervollständigung des Europäischen Binnenmarktes. Das Ziel, dass Europäische Unternehmen auf dem Welt- markt gegen außereuropäische Mitbewerber wirksam im Wettbewerb stehen können soll damit gefestigt werden. Eine einheitliche Rechtsform verspricht daneben Effizienz- steigerungen aufgrund von geminderten Transaktions- und Organisationskosten sowie höhere Rechtssicherheit. Das Zielsystem der Societas Europaea, welches sich im Wesentlichen auch mit dem Zielsystem der SPE deckt, lässt sich wie folgt darstellen:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 1: Zielsystem der SE7

2 Analyse der Rechtsformen

2.1 Societas Europaea (SE)

2.1.1 Praktische Erfordernis

Aufgrund der jungen Geschichte der SE ist ihre Entwicklung noch nicht abgeschlossen. Gegenüber der Aktiengesellschaft des HGB scheint die SE auf den ersten Blick einige Vorzüge zu bieten. So scheint die sog. Europäische Aktiengesellschaft neben Flexibilität auch mehr Mobilität zu gewähren. So kann eine SE grenzüberschreitend ihren satzungsmäßigen Unternehmenssitz verlegen, ohne im Herkunftsstaat aufgelöst um im Aufnahmestaat neu gegründet zu werden. Daneben ist die SE als europäische Gesellschaft geeignet für die Förderung der Integration von europaweit tätigen Konzernen.8 Dass heißt, dass verschiedene Tochtergesellschaften unter dem Mantel der SE zu einem Konzern zusammengeschlossen werden können.

Diverse wissenschaftliche Arbeiten vertreten die Auffassung dass eine Gesellschaft an Prestige gewinne, sofern diese als SE auftrete. In diesem Zusammenhang wird von einer „European Corporate Identity“ gesprochen9, welche auf Größe und Internationalität zurückzuführen sei. Diese Aspekte werden von diversen Experten angezweifelt. Der Faktor Prestige kann unter Betrachtung quantitativer Aspekte höher als bei der deutschen Aktiengesellschaft bewertet werden, da das höhere Stammkapital eine höhere Wertigkeit zu vermitteln scheint.

Unterschiedliche nationale Gesellschaftsrechte waren bisher eine Markteintrittsbarriere bzw. Hemmschwelle für die Internationalisierung von Unternehmen. Die SE soll diese weiter abbauen. Allerdings muss die SE den an sie gestellten Ansprüchen gerecht werden und sich als wettbewerbsfähige Rechtsform durchsetzen. Dies hängt maßgeblich von ihren Einsatzmöglichkeiten in der Praxis ab. Nur wenn die Unternehmenspraxis die SE annimmt, hat sie eine betrachtenswerte Zukunft.

2.1.2 Rechtliche Rahmenbedingungen

Primäre Rechtsgrundlage der SE bildet die SE-VO. Diese regelt die Grundstruktur (z.B. Gründungsablauf, Sitz der Gesellschaft, etc.) der SE und ist unmittelbar geltend in der Europäischen Union. Die SE-RL ist eine Ergänzung zur SE-VO. Diese sichert die Rechte der Arbeitnehmer an Unternehmensentscheidungen. Dazu musste diese Richt- linie zuvor in nationales Recht transformiert werden.10 Ihrer Rechtsform nach ist die SE eine Aktiengesellschaft welche demzufolge über eine eigenständige Rechtspersönlich- keit verfügt. Die Gesellschaft ist in eigener Form Trägerin von Rechten sowie Pflichten gegenüber Dritten und nicht die Gesamtheit der Gesellschafter. „Die Gesellschaftsform ist die Handelsgesellschaft.“11 Rechtsfähigkeit erlangt die SE mit Eintragung in das Handelsregister.12 Laut SE-VO unterliegt die SE dem Handelsrecht. Aufgrund der Börsenfähigkeit der SE unterliegt diese dem jeweiligen nationalen Börsenrecht.13

„Die SE-VO beinhaltet eine ausgeprägte Verweisungstechnik, hierbei ist die Zielsetzung, die Normdichte zu Gunsten einer supranationalen Rechtsform gering zu halten.“14 Die Verweisungen in der Verordnung führen dazu, dass beispielsweise die Generalverweisung des Art. 9 I c.) SE-VO oder der Art. 63 SE-VO in den nationalen Rechten zu einer Vielfalt der auf die SE anwendbaren Rechtnormen, zu zahlreichen unterschiedlichen SE-Gesellschaften führt.15

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 2: Rechtsquellenpyramide der SE16

Für die SE ergibt sich ein hierarchisches Rechtsquellensystem, „an oberster Stelle steht die SE-VO, dem folgen die Satzungsregelungen, die durch die SE-VO festgelegt wurden.“17 Den Satzungsregelungen sind nationale Ausführungsgesetze nachlaufend, woraufhin nationale Aktiengesetze und die durch nationales Recht vorgegebene Satzungsregelungen folgen.

2.1.3 Gründung, Sitz und Sitzverlegung

Zur Gründung einer SE stehen prinzipiell vier Verfahren zur Verfügung:

- „durch Verschmelzung
- durch Gründung einer Holding-SE
- durch Gründung einer Tochter-SE
- durch Umwandlung.“18

[...]


1 Island, Liechtenstein, Norwegen

2 Vogel F., (SE - Die Europäische Gesellschaft, 2008), S. 2

3 Akbarian L., D. Jannott, J. Frodermann, (Handbuch der Europäischen Aktiengesellschaft, 2005), S. 23

4 Siehe Beschreibung vorherige Seite.

5 http://eur-le-.europa.eu/Le-UriServ/Le-UriServ.do?uri=COM:2008:0394:FIN:en:PDF (Abruf am 21. September 2010)

6 http://www.dbresearch.de/PROD/DBR_INTERNET_DE-PROD/PROD0000000000259842.pdf (Abruf am 21. September 2010)

7 Entnommen aus Theisen/Wenz. (Die Europäische Aktiengesellschaft, 2005), S. 50

8 Vgl. Binder U., (Die Europäische Aktiengesellschaft (SE), 2007), S. 33

9 Vgl. Behrens F., (Die grenzüberschreitende Verschmelzung nach der Richtlinie 2005/56/EG, 2007), S. 255

10 Vgl. Thümmel R., (SE, 2005), S. 22 f.

11 Vogel F., (SE - Die Europäische Gesellschaft, 2008), S. 4

12 Vgl. Manz/Mayer/Schröder, (Europäische Aktiengesellschaft, 2005), S. 51

13 Vgl. Van Hulle/Maul/Drinhausen, (Handbuch zur SE, 2007), S. 33

14 Türkeli, (Insolvenzen europäischer Gesellschaften am Beispiel der Societas Europaea, 2008), S. 5

15 Vgl. Habersack, (Europäisches Gesellschaftsrecht, 1999), Rnd. 393

16 Entnommen aus Theisen/Wenz. (Die Europäische Aktiengesellschaft, 2005), S. 40

17 Türkeli, (Insolvenzen europäischer Gesellschaften am Beispiel der Societas Europaea, 2008), S. 5

18 Vogel F., (SE - Die Europäische Gesellschaft, 2008), S. 7

Ende der Leseprobe aus 33 Seiten

Details

Titel
Vergleich der Rechtsformen SE und SPE aus der Sicht der Unternehmenspraxis
Hochschule
Frankfurt School of Finance & Management
Note
3
Autoren
Jahr
2010
Seiten
33
Katalognummer
V164657
ISBN (eBook)
9783640799510
ISBN (Buch)
9783640800339
Dateigröße
517 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Vergleich, Rechtsformen, Sicht, Unternehmenspraxis, Se, Spe, Societas, Europaea, Europagesellschaft, Rechtswahl
Arbeit zitieren
Moritz Ertl (Autor)Gerhard Thaler (Autor), 2010, Vergleich der Rechtsformen SE und SPE aus der Sicht der Unternehmenspraxis, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/164657

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Vergleich der Rechtsformen SE und SPE aus der Sicht der Unternehmenspraxis


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden