Die Magna Carta - Wer rebellierte 1215?


Hausarbeit, 2010

13 Seiten


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis:

1. Einleitung

2. Quellenangaben zur Frage, wer 1215 rebellierte

3. Geographische Herkunft der Rebellen

4. Motive für die Rebellion
4.1 Schildgeld
4.2 Allgemeine Missstände
4.2.1 „ Foreigners “ in der Verwaltung
4.2.2 Willkürliche Herrschaft Johanns und Missachtung der traditionellen Bräuche
4.3 Persönliche Gründe am Beispiel der Familie Braose

5. Schluss

Quellenverzeichnis

Literaturliste

1. Einleitung

Im Jahre 1215 fand in England ein Ereignis statt, das die Geschichte ganz Europas beeinflusste. Eine Gemeinschaft von Baronen erhob gegen ihren König die Waffen, um gegen seine Willkür vorzugehen. Diese Barone stellten eine Liste von Forderungen zusammen, die die Macht des König einschränken sollte. Diese Forderungen, die unter der „Unknown Charter“ bekannt wurden, wies König Johann zunächst zurück. Nachdem die Barone jedoch einige Burgen eingenommen hatten, begriff der König, dass er keinen anderen Ausweg hatte als die Forderungen der Barone zu erfüllen. Diese Forderungen sind in der Magna Carta formuliert, welche im Juni 1215 mit dem König ausgehandelt wurde.1 Die Magna Carta wird heute oft als der Beginn der konstitutionellen Monarchie und Grundstein der Demokratie bezeichnet, denn sie war das erste Dokument, das Grundrechte gewährleistete und den König durch eine Kontrollklausel dazu zwang, sich an die Gesetze zu halten. Aus diesem Grund beschäftigen sich viele Historiker mit den Umständen, die zur Magna Carta geführt haben. Besonders umstritten ist unter Historikern das genaue Datum der Entstehung der Magna Carta und der Grad der Beteiligung der Parteien bei der Ausformulierung.

Diese Arbeit beschäftigt sich hingegen mit den Rebellen von 1215, ihrer Herkunft und ihren Motiven. Zunächst werden dazu Angaben in den Quellen gesucht und die geographische Herkunft der Rebellen herausgearbeitet. Im Anschluss daran werden die Motiven beleuchtet, die die Barone zur Rebellion bewegt haben. Zuerst wird dabei der Streit um das Schildgeld näher erläutert, anschließend werden die allgemeinen Missstände betrachtet, welche in die Schwerpunkte „foreigners in der Verwaltung“ und „die willkürliche Herrschaft Johanns und Missachtung der traditionellen Bräuche“ untergliedert ist. Schließlich werden am Beispiel der Braoses die persönlichen Gründe der Barone beschrieben. Abschließend wird noch einmal die Frage aufgegriffen, weshalb die Mehrheit der rebellierenden Barone aus bestimmten Regionen stammte.

Hinzuzufügen wäre noch, dass sich diese Arbeit nur mit den Baronen befasst, die 1215 rebellierten. Die Kleriker, die Bürger Londons und die Ritter werden in diesem Zusammenhang außer Acht gelassen - auch wenn sie eine wichtige Rolle in dieser Rebellion gespielt haben - da dies sonst den Rahmen einer Proseminarshausarbeit sprengen würde.

2. Quellenangaben zur Frage, wer 1215 rebellierte

Bei näherer Betrachtung der Quellen findet man verschiedene Bezeichnungen für die Männer, die 1215 rebellierten. Die allgemeinste Bezeichnung ist „barones“2, welche uns den Stand der Rebellen verrät, aber immernoch zu breit gefasst ist. Auch begegnet man „barones qui contra regem fuerunt“3 oder „barones nobis adversantes“4, was die Gruppe der Barone in zwei Fraktionen teilt: die, die den König unterstützen und die, die sich dem König widersetzten. Die Barone selbst nannten sich „exercitus Dei et sanctae ecclesiae“5, womit sie ihre Armee durch die Berufung auf Gott legitimieren und vielleicht auf die Exkommunikation König Johanns anspielen wollten, auch wenn sie 1213 wieder aufgehoben worden war.6 In anderen Quellen werden sie durch eine geographische Einheit definiert: „barones de partibus borealibus“7 oder auch „norenses“8. Diese geographische Abgrenzung war ursprünglich wahrscheinlich abwertend gemeint, da mit den Baronen aus dem Norden Unzivilisiertheit und raue Sitten assoziiert wurden. Jedoch verselbständigte sich diese ursprünglich geographisch inspirierte Bezeichnung und bezog auch diejenigen Barone mit ein, die nicht aus dem Norden stammen. Die englische Entsprechung „the Northerners“ wurde zum meist benutzten Begriff für die Rebellen - sicherlich auch deshalb, weil die Rebellion ihren Anfang 1212 im Norden genommen hatte und dieser Begriff der ganzen Rebellion einen Charakter gab.

Gleichwohl wird in den Memoriale fratis Walteri de Coventria erklärt, dass die Rebellen „Northerners“ genannt werden, obwohl auch Barone aus dem Osten und den Homecountries wie die Bigods, Mandevilles und Robert fitz Walter beteiligt waren.

Igitur in hebdomada Paschali convenerunt in manu valida ex condicto apud Stamforde, et quondam ex Aquilonaribus partibus pro parte majori venerant, vocati sunt adhuc Aquilonares. Inde profecti sunt Northamtonam, nihil quidem adhuc hostile gerentes, praeter solum apparatum bellicum. Junxerunt autem se eis Egidius episcopus Herefordensis, Gaufridus de Maundeville, Robertus filii Walteri, et pluris alii, et hii potissimum qui aliquid adversum regem habebant.9

3. Geographische Herkunft der Rebellen

Wie bereits aus den Quellen zu entnehmen ist, stammen die Rebellen trotz ihrer allgemeinen Bezeichnung „the Northerners“ nicht alle aus dem Norden, sondern auch aus den östlichen Midlands - präziser aus Nortfolk, Essexshire und Lincolnshire. Zu erwarten wäre aber trotzdem, dass der größte Teil der Rebellen im Norden Englands beheimatet wäre, da in den Quellen meistens von den „norenses“ gesprochen wird. Umso interessanter erscheint es den Ausschuss der 25 gewählten Barone näher zu betrachten, da man davon ausgehen kann, dass der prozentuale Anteil der Regionen, aus denen die Barone stammten, im gewählten Komitee widergespiegelt wurde. Man muss aber hinzufügen, dass die Zusammensetzung der Aufständischen während der Rebellion nicht konstant war, denn die rebellische Bewegung begann 1212 im Norden Englands und breitete sich von dort in den Süden aus. Trotzdem ist auffallend, dass nur acht Barone des Ausschusses aus dem Norden waren10. Hingegen stammten aus den östlichen Midlands - Suffolk, Norfolk und Essex- neun Barone11. Die übrigen12 verteilten sich auf den Süden, auf die Midlands und den Westen, ohne dass jedoch eine auffallende Konzentration wie im Norden oder im Osten des Landes zu erkennen war. Anzumerken wäre noch, dass die Barone mehrere Ländereien besaßen, die oft im ganzen Land verstreut waren und es deshalb nicht immer einfach war, sie einem Gebiet zuzuordnen. So könnte man in einzelnen Fällen eine andere regionale Zuordnung in Betracht ziehen, womit sich die regionale Verteilung leicht verschieben würde, die Tendenz jedoch unverändert bliebe. Wenn man aber von einem einzigen Zentrum sprechen möchte, dann wäre das die nördliche Grafschaft York und ihre Umgebung, denn dort waren viele der rebellischen Anführer wie Vesci, und Mowbray beheimatet.13 In anderen Teilen Englands war die Verteilung von Royalisten und Rebellen ausgeglichener.14 Das wirft die Frage auf, warum die rebellischen Barone auf wenige Zentren konzentriert und nicht gleichmäßig über England verteilt waren.

[...]


1 Valente, The theory and practice of revolt in medieval England, S. 52.

2 Annales de Waverleia, S. 282.

3 Annales de Burton, S. 224.

4 Rotuli Litterarum Patentium, S. 136.

5 Chronica Majora, S. 586.

6 The eve of Magna Carta, S. 319.

7 Rotuli Litterarum Clausarum, S. 129.

8 Radulphi de Coggeshall, S. 167.

9 Memoriale fratis Walteri de Conventria, S. 219.

10 William de Fors, John de Lacy, Robert de Ros, John Fitz Robert, Eustace de Vesci, William de Mowbray, Roger de Montbegon und Richard de Percy.

11 Roger Bigod, Hugh Bigod, Richard de Clare, Gilbert de Clare, Robert fitz Walter, William de Huntingfield, William de Lanvallei, Geoffrey de Mandeville, Richard de Montfichet.

12 William de Albini, Henry de Bohun, William de Hardell, William Malet, William Marshall Junior, Saire de Quincey, Geoffrey de Say, Robert de Vere.

13 Holt, The Northerners, S. 32.

14 Ebd., S. 31f.

Ende der Leseprobe aus 13 Seiten

Details

Titel
Die Magna Carta - Wer rebellierte 1215?
Hochschule
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Autor
Jahr
2010
Seiten
13
Katalognummer
V166545
ISBN (eBook)
9783640827008
ISBN (Buch)
9783640826612
Dateigröße
486 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
King John, König Johann, Rebellion 1215
Arbeit zitieren
Alona Gordeew (Autor), 2010, Die Magna Carta - Wer rebellierte 1215?, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/166545

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Die Magna Carta - Wer rebellierte 1215?



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden