Anthropometrie - Begriffe, Grundlagen, Anwendung

Übungsarbeit


Ausarbeitung, 2010

17 Seiten, Note: 1,7


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

1 Einleitung

2 Begriffe des Themengebiets
2.1 Anthropometrie
2.2 Perzentil
2.3 Akzeleration
2.4 Nutzergruppenabhängige Einflussfaktore
2.5 Körpermaße

3 Funktionsräume
3.1 Greifräume
3.2 Sichträume
3.3 Kräfte im Bewegungsrau

4 Anwendungsfelder.

5 Zusammenfassung

Quellenverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Abb. 1.: Proportionsschema der menschlichen Gestalt nach Vitruv - Leonardo da Vinci - Quelle: http://www.medienwerkstatt-online.de/lws_wissen/bilder/7453-1.jpg, - am: 25.10

Abb. 2: Beispiel einer Normalverteilung der Körperlänge - Quelle: http://www.uni- siegen.de/fb11/aws/literatur/pdf/komp1.pdf, - am: 08.11

Abb. 3: Quelle: Perzentile, geschlechtsabhängig - http://www.leuwico.com/web_d/ergonomics/dimensions/images/full/ergonomie-02-01- 01.jpg, - am: 25.10

Abb. 4: Säkulare Akzeleration der Köperhöhe beim US-Amerikanischen Militär - Quelle: unbekannt

Abb. 5: Veränderungen der Körperproportionen mit dem Lebensalter - Quelle: unbekannt

Abb. 6: Körperhöhe in Abhängigkeit der ethnischen Herkunft - Quelle: Panero, J./ Zelnik M.: Human dimension & interior space: a source book of design reference standards. Whitney Library of Design (1979)

Abb. 7: Körpergröße bei Kindern in Abhängigkeit vom Einkommen der Eltern - Quelle: Panero, J./ Zelnik M.: Human dimension & interior space: a source book of design reference standards. Whitney Library of Design (1979)

Abb. 8: Body Mass Index - Quelle: http://www.cchrchealth.org/en/images/BMI_C.gif, - am: 07.11

Abb. 9: Wärmeschutzkleidung - Quelle: http://ff.pinkpanther.ch/images/psa/waermeschutzkleidung.jpg, - am: 07.11.09 Robert Lux II

Abb. 10: Körperhaltung - Quelle: http://www.ergo-online.de/uploads/alt/pic_104.gif, - am: 07.11

Abb.11: Anthropometrische Körpermaße - http://www.k-state.edu/udlearnsite/img/L4- bodymeasurementsgif.gif, - am: 07.11

Abb. 12: Körpermaße des Menschen nach DIN 33 402 Teil 2 - Quelle: http://www.bge.de/zh/z28/31.gif, - am: 25.10

Abb. 13: Richtmaße für den Raumbedarf - Quelle: http://www.gefaehrdungsbeurteilung.de/de/gefaehrdungsfaktoren/physische_belastu ng/zwangshaltung/Bilder/abb_941/image, - am: 08.11

Abb. 14: Greifräume - Quelle: http://www.uni- siegen.de/fb11/aws/literatur/pdf/komp1.pdf, - am: 08.11

Abb. 15: Abb. 15: horizontale und vertikale Blickfeldbereiche - Quelle: http://www.uni-siegen.de/fb11/aws/literatur/pdf/komp1.pdf, - am: 08.11

Abb. 16: Maximalkräfte von Männern (50.Perzentil) im Sitzen - Quelle: http://www.uni-siegen.de/fb11/aws/literatur/pdf/komp1.pdf, - am: 08.11

Abb. 17: Körperumrissschablone nach DIN 33408 zur Auslegung von Sitzplätzen - Quelle: http://www.uni-siegen.de/fb11/aws/literatur/pdf/komp1.pdf, - am: 08.11

Abb. 18: computerunterstützte Produktgestaltung - Quelle: http://www.bge.de/asp/dms.asp?url=/zh/z28/3.htm, - am: 08.11.09 Robert Lux II

1 Einleitung

Konstrukteure verbringen einen Teil ihrer Arbeit mit der Dimensionierung von Bauteilen. Dazu gehört das Festlegen der Maße. Nach welchen Kriterien richten diese sich dabei? Seit Jahrtausenden beschäftigen sich Kulturen und deren Architekten mit dem Bau von Häusern. Hierzu gehörte ebenfalls die Entscheidung wie hoch und breit beispielsweise ein Hauseingang sein sollte. Wonach richteten sich die Baumeister der Ägypter? Unternehmen generieren ihren Umsatz mit der Herstellung von Automobilen und Gebrauchsgegenständen aller Art. Wie legen die Forschungs- und Entwicklungsabteilungen die Proportionen fest?

Eine Erkenntnis allerdings lässt sich verallgemeinern: Es gibt keinen „Durchschnittsmensch“. Leonardo da Vinci nahm Virtruvs Proportionslehre in seine anthropometrischen Studien auf. Da Vincis Proportionsschema (links) bildet einen Menschen und dessen Extremitäten mit der Geometrie eines Quadrates und der eines Kreises überlagert ab.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abb. 1: 'Proportionsschema der menschlichen Gestalt nach Vitruv' - Leonardo da Vinci

Diese Arbeit dient als Zusammenfassung des Themas Anthropometrie, welches sich mit den Maßen des Menschen befasst, und als Klausurvorbereitung. Es wird auf die Anwendung der Anthropometrie in den Arbeitswissenschaften eingegangen und welche Kenntnisse der Wirtschaftsingenieurstudierende darüber haben sollte.

2 Begriffe des Themengebiets

In diesem Kapitel werden die Begriffe Anthropometrie, Perzentil und Akzeleration dem Leser nahe gebracht. Unter sonstigen Einflussfaktoren werden veränderliche Parameter beschrieben, welche beachtenswert sind.

2.1 Anthropometrie

Das folgende Zitat fast den Themenkomplex kurz und knapp zusammen, der Verständlichkeit halber sind die nachfolgenden Definitionen gegebenenfalls vorzuziehen.

"[...] Messung des menschl. Körpers zw. anat. u. nach biomechan. Daten festgelegten Punkten; [...] Die Auslegung von Gebrauchsgegenständen u. Arbeitsplätzen in der nationalen u. internationalen Normung beziehen sich i. Allg. auf Körpermaße von Erwachsenen vom 6. bis 95. Perzentil; Sicherheits- u. Schutzmaßnahmen berücksichtigen i.d.R. das 2. und 99. Perzentil. Körpermaßwerte sind in der DIN 33402 ausgewiesen; Einflüsse der Akzeleration sind ggf. zu addieren (z.B. bei Körperhöhe pro Jahrzehnt ca. 10-20mm)"1

Anthropometrie setzt sich aus den griechischen Worten „anthropos“ für „Mensch“ und „metron“ für „Maß“ zusammen.

2.2 Perzentil

Ital. per auf, lat. centum hundert für Hundertstelwert. Verteilungskennwert aus der Statistik. Auf der linken Abbildung zu sehen ist eine Verteilungsfunktion. Wenn die gesamte Breite 100% darstellt, bildet beispielsweise das 5. Perzentil (W0,05) die Trennung der ersten 5% und der oberen 95%.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abb. 2: Beispiel einer Normalverteilung der Körperlänge

Wie in der Einleitung erwähnt ist der Mittelwert für die Auslegung von Produkten unerheblich, weil der „Durchschnittmensch“ nicht existiert. Es ist also eine sinnvolle Auswahl von relevanten Maßen notwendig. Allerdings beträgt die Differenz der Körpergrößen bis zu 800mm.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abb. 3: Perzentile, geschlechtsabhängig

Wenn nach der vorausgehenden Grafik bei Frauen das 5. Perzentil als unteres Maß (1535mm) und bei Männern das 95. Perzentil als Obergrenze (1855mm) festgelegt wird, ergibt sich eine Reichweite von nur 320mm Differenz, was die Auslegung von beispielsweise Tischen, Stühlen und anderen Produkten erheblich vereinfacht und die Kosten verringert. Es werden somit mehr als 90% der erwachsenen Bevölkerung in die Berechnung einbezogen. Bei sicherheitsrelevanten Einrichtungen wird die Spanne bis auf das 2. und 99. Perzentil erweitert.2

2.3 Akzeleration

Aus dem Lateinischen für "Beschleunigung" abgeleitet, bezieht sich der Begriff in diesem Themenkomplex auf eine Zunahme der Körperhöhe von Generation zu Generation. Es wird weiterführend in Wachstums-(Körperlänge nimmt zu) und Entwicklungsakzeleration (früherer Eintritt der Pubertät) unterschieden. Beide treten meist in Verbindung miteinander auf. Ursache hierfür sind "Urbanisierungstrauma" (natürliche Anpassung an die Einflüsse/Reize des städtischen Lebens und Erhöhung der Reaktionsbereitsschaft), Umwelteinflüsse, Ernährung und Hygiene in vor allem Industrie- und Agrarländern.3

Die Akzeleration nimmt in der anthropometrischen Produktgestaltung einen hohen Stellenwert in der Erzeugung von langlebigen Gütern ein und muss vorausschauend beachtet beziehungsweise hinzuaddiert werden. Des Weiteren ist anzumerken dass die Größenzunahme nicht kontinuierlich erfolgt.4

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abb. 4: Säkulare5 Akzeleration der Köperhöhe beim US-Amerikanischen Militär

[...]


1 de Gruyter, Walter: Pschyrembel Klinisches Wörterbuch. 259. Auflage. Berlin, New York (2002). S. 85

2 vgl. de Gruyter, Walter: Pschyrembel Klinisches Wörterbuch. 259. Auflage. Berlin, New York (2002)

3 vgl. de Gruyter, Walter: Pschyrembel Klinisches Wörterbuch. 259. Auflage. Berlin, New York (2002). S. 37

4 vgl. Luczak, Holger: Arbeitswissenschaft. Springer Verlag. Berlin, Heidelberg (1993)

5 sakulär: lat. für nicht periodische Abweichung, Änderung. Auch „alle hundert Jahre wiederkehrend“, statistische Erhebungen beziehen sich meist auf einen solchen Zeitraum. Quelle: Langenscheidt, PC-Bibliothek

Ende der Leseprobe aus 17 Seiten

Details

Titel
Anthropometrie - Begriffe, Grundlagen, Anwendung
Untertitel
Übungsarbeit
Hochschule
Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin
Veranstaltung
Arbeitsgestaltung
Note
1,7
Autor
Jahr
2010
Seiten
17
Katalognummer
V167904
ISBN (eBook)
9783640848157
ISBN (Buch)
9783640844609
Dateigröße
1703 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Die Arbeit wurde als Zusammenfassung des Themas und als freiwillige Vorbereitung für eine Präsentation erstellt. Die Präsentation wurde (nach Inhalt und Rhetorik) mit 1,7 beurteilt.
Schlagworte
Anthropometrie, HTW Berlin, Wirtschaftsingenieurwesen, WIW, Arbeitswissenschaften, Arbeitsgestaltung
Arbeit zitieren
Robert Lux (Autor:in), 2010, Anthropometrie - Begriffe, Grundlagen, Anwendung, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/167904

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Anthropometrie - Begriffe, Grundlagen, Anwendung



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden