Reflexionen zum Interkulturellen Training

Das Trainingmanual der Bergischen Universität Wuppertal


Seminararbeit, 2010

17 Seiten, Note: 1,0


Leseprobe

I. Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Der Kontext und das Konzept des Trainingsmanuals

3. Die Lerneinheiten des Interkulturellen Trainings

4. Analyse des Trainingsmanuals

5. Revision der Trainingsdurchführung
5.1 Der Zeitplan
5.2 Reflexion: Wie erfolgreich war die Durchführung?

6. Fazit

II. Quellen- und Literaturverzeichnis

III. Anlagen
III. 1 Anlage 1: Überblick der Lerneinheiten und Lernziele
III.2 Anlage 2: Übersicht der Zeitplanung und benötigter Zeit

Hinweis

Zur Vereinfachung werden geschlechterspezifische Bezeichnungen von Personen in dieser Ausarbeitung lediglich in der männlichen Form angeführt. Dies soll ausdrücklich keine Diskriminierung darstellen.

1. Einleitung

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten[1]

Wie in diesem Ausschnitt aus einer Stellenausschreibung für eine/n Kinderpfleger/in der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Nürnberg e.V. ist interkulturelle Kompetenz regelmäßig im Anforderungsprofil gegenwärtiger Stellenausschreibungen zu finden. Interkulturelle Kompetenz ist eine Fähigkeit, die nicht nur von zukünftigen, sondern auch von gegenwärtigen Arbeitnehmern gefordert wird. Vor dem Hintergrund der Globalisierung und sich dadurch ergebenden kulturellen Überschneidungssituationen, fanden Themen wie Interkulturelle Kompetenz oder Cultural Diversity Management den Eingang in den betrieblichen Alltag vieler Unternehmen.[2]

Interkulturelle Kompetenz ist grundsätzlich in jeder kulturellen Überschneidungssituation hilfreich, ob im Beruf oder in der Freizeit. Wenn auch die Frage schwierig zu beantworten ist, wie interkulturelle Kompetenz zu definieren ist und wie sie erlangt werden kann[3], so ist sie immerhin ein Konstrukt, das eine weite Akzeptanz und Wertschätzung erfährt. Dies beliegt neben der arbeitgeberseitigen Forderung interkulturell kompetenter Mitarbeiter auch die Förderung interkultureller Kompetenz durch zahlreiche Trainings und Seminare.[4]

Eines dieser Trainings, das Training der Bergischen Universität Wuppertal, steht im Fokus dieser Ausarbeitung.

Nach einer Vorstellung des Entstehungskontextes und des Konzepts des Trainingsmanuals werden die einzelnen Lerneinheiten mit ihren Lernzielen und ihren methodisch-didaktischen Herangehensweisen betrachtet.

Anschließend erfolgen sowohl eine kritische Analyse des Trainingsmanuals, als auch eine Revision der im Seminar durchgeführten Übungen.

2. Der Kontext und das Konzept des Trainingsmanuals

In diesem Kapitel wird das Trainingsmanual vorgestellt. Dazu wird der erste Teil dem Entstehungskontext gewidmet und der zweite Teil dem grundsätzlichen Konzept.

Das Trainingsmanual entstand aus einem gemeinsamen, vom DAAD (Deutscher akademischer Austauschdienst) geförderten, Projekt „der ZSB (Zentrale Studienberatungsstelle), des WISA-Projektes (Wuppertaler Interdisziplinäres Studienangebot) und Mobis (Modulares Betreuungskonzept zur studienerfolgsorientierten Integration ausländischer Studierender)“.[5]

Der Auslöser für dieses Gemeinschaftprojekt war die Erkenntnis, dass die bisherigen Angebote zur Erlangung interkultureller Kompetenz nicht mehr ausreichten, um der zunehmenden Zahl ausländischer Studierender gerecht zu werden.[6] Die Universität Wuppertal reagierte auf die veränderte Studiensituation, indem sich das neue Betreuungsmodul „an dem alltäglichen Umgang von ausländischen und deutschen Studierenden [ausrichtet]. Deutsche und ausländische Studierende leben zusammen in Studentenwohnheimen, kommunizieren miteinander, bereiten zusammen Referate vor, etc.. [Daher] reicht es nicht aus, einige wenige Tutoren für die Arbeit mit ausländischen Studierenden zu qualifizieren.“[7] Durch diese Alltagsausrichtung soll „die Studierfähigkeit der ausländischen Studierenden [...] und eine schnelle und reibungslose Integration an der Universität Wuppertal“[8] ermöglicht werden.

Das Interkulturelle Training ist als zweitägiges Seminar ausgelegt. An jedem der beiden Seminartage sollen vier Lerneinheiten mit einer Dauer von je 90 Minuten durchgeführt werden. Didaktisch ist das Training so konzipiert, dass theoretische Inhalte, entdeckendes und partizipatives Lernen sowie ein permanenter Erfahrungsaustausch sich gegenseitig ergänzen.[9]

Abschließend weisen die Autoren des Trainingsmanuals darauf hin, dass sich das Seminar nicht auf eine bestimmte Zielgruppe beschränke, sondern „für die Vorbereitung einer Vielfalt von Kommunikationskontexten geeignet“[10] sei.

3. Die Lerneinheiten des Interkulturellen Trainings

Wie bereits beschrieben besteht das Training aus acht Lerneinheiten:

1. Eigene Erfahrungen mit anderen Kulturen; Grundlagen interkultureller Kompetenz
2. Kultur, Kulturstandards, Kulturunterschiede; Normen, Werte
3. Kommunikation; Wahrnehmung und Wahrnehmungsvereinfachung
4. Kulturelle Identität; Wahrnehmung der eigenen Kultur; Interkulturelles Lernen
5. Interkulturelle Kommunikations- und Interaktionskompetenz; Fertigkeiten sozialer Interaktion; Kulturelle Unterschiede in der Kommunikationskultur; Interkulturelle Kommunikationskompetenz
6. Vertiefung nonverbale Kommunikation; Nonverbale und paraverbale Signale in der Kommunikation
7. Konfliktmanagement im interkulturellen Kontext; Analyse persönlicher Konfliktstile; Interkulturelle Kompetenzverteilung in einem Konfliktgespräch
8. Erarbeitung von Lösungsmöglichkeiten für schwierige Situationen (Konfliktmanagement)

Im Folgenden werden nur die Lerneinheiten 2 und 4 näher betrachtet, da diese auch im Zentrum unserer Trainingsdurchführung lagen. Ein Überblick über die Lernziele aller Lerneinheiten befindet sich in der Anlage 1 (III.1).

Die Lerneinheit 2 hat zum Ziel ein Verständnis der Konzepte Kultur und Kulturstandards zu schaffen und dabei für den Umgang mit anderen Kulturen zu sensibilisieren. Weiterhin sollen Interaktionspartner im Rahmen ihres spezifischen kulturellen Wertesystems verstanden werden können, sowie die Fähigkeit entwickelt werden, „um Wahrnehmungs-, Denk-, Urteils- und Attribuierungssysteme im Kontext fremdkultureller Orientierungssysteme nachvollziehen zu können.“[11]

Zur Erreichung dieser Ziele beginnt die Lerneinheit mit der Übung „Begrüßungszeremonien“, bei der die Teilnehmer sich wortlos, den Gebräuchen verschiedener Kulturen entsprechend, begrüßen sollen. Jeder Teilnehmer bekommt eine Begrüßungsart (z.B. inniges Umarmen, Küsschen auf die Wange etc.) mitgeteilt, die die anderen Seminarteilnehmer nicht kennen. Durch diese Übung soll zunächst Interesse und eine Erwartungshaltung bei den Teilnehmern erzeugt werden. Im Anschluss an die Begrüßungen wird in der Gruppe diskutiert, wie sich die Teilnehmer gefühlt haben, welche Begrüßungszeremonie jeweils gelten soll etc. Nach diesem Einstieg erfolgt eine Vermittlung theoretischer Inhalte zur Kultur und Kulturstandards. Bevor die Inhalte zu Normen und Werten vermittelt werden, wird die Übung „Entscheidung“ durchgeführt. Bei dieser Übung wird eine Geschichte vorgelesen, anhand derer die Seminarteilnehmer die in der Geschichte vorkommenden Personen in eine moralische Reihenfolge bringen sollen. Durch diese Übung soll verdeutlicht werden, dass die Beurteilung von Handlungen stark von kulturgebunden Normen und Werten abhängt.

In der Übung „Typisch“ aus der Lerneinheit 4 soll erarbeitet werden, was typisch deutsch ist. Die Vorschläge der Teilnehmer für typisch deutsche Eigenschaften werden in einer Liste, nach positiven und negativen Eigenschaften getrennt, gesammelt. Durch die anschließende Diskussion soll ein Bewusstsein über die eigene kulturelle Prägung geschaffen und der eigene kulturelle Hintergrund reflektiert werden.[12]

4. Analyse des Trainingsmanuals

Die Analyse und Kritik des Trainingsmanuals bezieht sich hauptsächlich auf das Konzept sowie die durchgeführten Lerneinheiten und Übungen.

[...]


[1] http://www.awo-nuernberg.de/startseite/awo-aktivitaeten/jobboerse/stellenausschreibungen/texte- stellenausschreibungen/kjf-10-094-kpfl-gg.html, Hervorhebung durch den Autor dieser Arbeit.

[2] Vgl. Deardorff (2006), S.13; Köppel et al. (2007), S.4ff.

[3] Vgl. Deardorff (2006), S.13.

[4] Vgl. Bertelsmann Stiftung (2006), S.5.

[5] Rott et al. (2004), S.5; vgl. auch ebd. S.7.

[6] Vgl. ebd., S.5f.

[7] Ebd., S.5.

[8] Ebd.

[9] Vgl. ebd., S.5, 7f.

[10] Vgl. ebd., S.7.

[11] Rott et al. (2004), S.22.

[12] Vgl. Rott et al. (2004), S.44.

Ende der Leseprobe aus 17 Seiten

Details

Titel
Reflexionen zum Interkulturellen Training
Untertitel
Das Trainingmanual der Bergischen Universität Wuppertal
Hochschule
Helmut-Schmidt-Universität - Universität der Bundeswehr Hamburg
Note
1,0
Autor
Jahr
2010
Seiten
17
Katalognummer
V170162
ISBN (eBook)
9783640888993
ISBN (Buch)
9783640889402
Dateigröße
516 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
reflexionen, interkulturellen, training, trainingmanual, bergischen, universität, wuppertal
Arbeit zitieren
B.Sc. Steven Schielke (Autor), 2010, Reflexionen zum Interkulturellen Training, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/170162

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Reflexionen zum Interkulturellen Training



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden