Eine Erörterung zum Thema "Computer"


Referat / Aufsatz (Schule), 2009

5 Seiten, Note: 1,0


Leseprobe

Erörterung zum Thema „Computer“

Er ist weit verbreitet auf der Welt und wird täglich von Milliarden von Menschen genutzt. Manche können sich das Leben ohne ihn gar nicht vorstellen. Der Computer. Wir brauchen ihn überall im Leben, er kommt in der Forschung, zum Beispiel bei der Suche nach Gegenmitteln für Krankheiten, im Bau von Maschinen, zum Beispiel Autos, im Büro, bei uns Zuhause und in weiteren Branchen zum Einsatz. Mit ihm ist ein weiteres, für uns wichtiges Medium verbunden, das Internet. Früher nur für das Militär gedacht und heute für jeden offen nutzbar. Doch, ist der Computer wirklich eine Maschine, die alles genau so gut oder vielleicht alles besser macht als wir? Können diese Maschinen ohne Herz und Hirn den Menschen ersetzen? Macht er krank? Ist er gefährlich für uns? Werden mit ihm wirklich alle Leute glücklich? Ist er sicher? Und ist er ein Ersatz für Freunde und Verwandte? In Studien wird der Computer als „Droge“ bezeichnet, macht er wirklich süchtig? Wenn er uns persönlich nicht krank macht, trägt er dazu bei, dass wir verfetten? Fragen über Fragen, doch nicht auf alle Fragen gibt es eine dementsprechende oder einhundert Prozent richtige Antwort. Mit dieser Erörterung möchte ich der Wahrheit ein Stückchen näher kommen und versuchen, den Computer weder als Freund noch als Feind darzustellen, sondern ihn von 2 Seiten zu betrachten, da er nicht nur Gutes, aber auch nicht nur Schlechtes zu vollbringen vermag.

Der Computer ersetzt Menschen in einigen Produktionsstätten, er ist leistungsfähiger, genauer und schneller und arbeitet für keinen Lohn. Perfekt, würde man sagen, aber was ist mit den Menschen, die ihren Job durch ihn verloren haben. Entweder diese Leute sitzen nun ohne Job und mit Hartz IV da, oder sie bekommen ein Job in der Weiterverarbeitung, da der Computer (in diesem Metier auch Roboter genannt) produziert mehr als ein Mensch, da er mehr produziert, muss auch mehr verarbeitet werden und für die Verarbeitung werden wieder Leute gebraucht, außer für die Weiterverarbeitung werden auch Roboter eingesetzt. Außerdem werden Leute gebraucht, die die Maschine reparieren müssen, die sie ersetzt hat. Also, kann man nicht eindeutig sagen, ob der Computer/Roboter in diesem Bereich wirklich Leuten hilft.

Ich habe mich immer gefragt, ob es wirklich passieren kann, dass man davon süchtig und fett wird, ein Beispiel aus einem Film wäre „Der Comicbuchverkäufer“ aus „Die Simpsons“. Es ist tatsächlich möglich, sagen die einen, natürlich, man sitzt den ganzen Tag vorm Computer und chattet mit anderen Leuten anstatt seine Verwandten zu besuchen oder man spielt Onlinegames, die meistens ziemlich brutal sind (Ego-Shooters) und isst währenddessen Chips oder Fastfood und trinkt Cola und das tagelang. Andere wiederum sagen, dass es kein Mensch aushalten könnte 2 Tage lang ohne Schlaf am Computer zu sitzen. Aber es ist egal wie lange man davor sitzt. Man interessiert sich nur noch für die fiktive Welt und nicht mehr für die Realität.

[...]

Ende der Leseprobe aus 5 Seiten

Details

Titel
Eine Erörterung zum Thema "Computer"
Hochschule
Friedrich-Schiller-Gymnasium, Calbe (Saale)
Note
1,0
Autor
Jahr
2009
Seiten
5
Katalognummer
V170491
ISBN (eBook)
9783640904525
Dateigröße
400 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Erörterung, Computer, freie Erörterung
Arbeit zitieren
Sebastian Hüttl (Autor), 2009, Eine Erörterung zum Thema "Computer", München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/170491

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Eine Erörterung zum Thema "Computer"



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden