Herrschaftssoziologische Betrachtung Libyens nach Webers Typen der Herrschaft

Legitimitätsanspruch und -geltung Muammar al-Gaddafis


Hausarbeit, 2011
15 Seiten, Note: 1,0

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis:

1. Einleitung

2. Max Webers Werk
2.1 Typen der Herrschaft und Legitimität
2.1.1 Der Verwaltungsstab

3. Der Legitimitätsanspruch al-Gaddafis
3.1 Der Verwaltungsstab und Elemente rational-legaler Herrschaft
3.2 Traditionelle Herrschaft und Werte
3.3 Legitimität kraft Charisma
3.4 Differenzen zwischen Legitimitätsanspruch Herrschaftshandeln

4. Die Geltung des Legitimitätsanspruchs

5. Zusammenfassung und Ausblick

1. Einleitung

Der bisherige Verlauf des Jahres 2011 wurde von den politischen Entwicklungen im mittleren Osten und in Nordafrika überschattet. Die Staatschefs von Tunesien und Ägypten wurden durch ihre Bevölkerungen bereits zum Rücktritt gezwungen während politische Unruhen, namentlich in Marokko, Algerien, Libyen, Jordanien, im Jemen, im Oman, in Saudi-Arabien und auch in einigen Ländern südlich der Sahara, um sich greifen. Insbesondere die gewaltsamen Auseinandersetzungen in Libyen dominieren die aktuellen Berichterstattungen der Medien und liefern Anlass zu einer genaueren herrschaftssoziologischen Betrachtung der Machtausübung von Revolutionsführer Gaddafi. Darin wird versucht, seinen Legitimitätsanspruch anhand der von Max Weber in “Typen der Herrschaft” beschriebenen Idealtypen zu definieren und auf seine Geltung zu untersuchen, um eventuell kausale Rückschlüsse auf das Legitimitätsempfinden der Bevölkerung und damit die gewaltsamen Eskalationen im Zusammenhang mit den Strukturen der Herrschaftsausübung zu gewinnen.

Herauszustellen bleibt, dass diese Arbeit keineswegs den Anspruch erhebt, eine umfassende Analyse der zu den Protesten führenden politischen, wirtschaftlichen oder sozialen Einflüsse darzustellen, denn diese reichen weit über die Beziehung von Anspruch und Geltung der Legitimität hinaus und beinhalten Faktoren wie die materielle und wirtschaftliche Ausstattung und das Organisations- und Konfliktpotential der Bevölkerung, welche sich in das theoretische Konstrukt der Typen der Herrschaft nicht sinnvoll eingliedern lassen. Größen dieser Art werden, wenn überhaupt, ergänzend angerissen. Vielmehr soll dem Erkenntnisinteresse genüge getan sein, indem rational nachvollziehbare Legitimitätsdefizite aufgedeckt werden, die zum Unmut der Beherrschten führen.

Die Entscheidung Libyen als Objekt der herrschaftssoziologischen Analyse auszuwählen, fiel nicht zuletzt aufgrund der Besonderheiten des libyschen Revolutionsführers Gaddafi, dessen ideologisch motivierte “Dritte universale Theorie”, nicht nur durch zusätzliches Erkenntnisinteresse reizt, sondern gleichzeitig Erwartungen, Erklärungen und Maßstäbe der Herrschaftsausübung liefert.

2. Max Webers Werk

Max Weber (1864-1920) entstammte dem preußischen Großbürgertum und war mehr Universalgelehrter als Soziologie, was nicht nur die Vielzahl seiner Studienabschlüsse (Nationalökonomie, Agrargeschichte, Philosophie, Theologie und Professor der Jurisprudenz) sondern vor allem die inhaltliche Breite seiner Werke, welche sich über alle diese Wissenschaftsgebiete erstrecken, beweist . Seine Untersuchungen widmeten sich den Ursprüngen und Auswirkungen des Kapitalismus unter Berücksichtigung religiös inspirierter Ethik ebenso wie der kontinuierlichen Rationalisierung als Konstante in allen Bereichen menschlicher Entwicklung (Kaesler 2006).

Neben “Protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus” (1906) wird die posthum veröffentlichte Aufsatzsammlung “Wirtschaft und Gesellschaft” (1922) als Webers Hauptwerk gesehen. Aus meist soziologischer Perspektive entwickelt Weber in dieser Arbeit zunächst einen allgemeinen soziologischen Begriffsapparat (Weber 1922), mit Hilfe dessen er anschließend Regeln für viele Formen sozialer Beziehungen aufstellt. Diese umfassen die Typen der Vergemeinschaftung und Vergesellschaftung und als letzten Teil die für diese Arbeit maßgebenden Typen der Herrschaft, die sich primär mit Machtausübung sowie der Organisation und Koordination von Gruppen beschäftigen und auch die These von Anspruch und Geltung der Legitimität als zentrale Prämisse für die Herrschaftsausübung formulieren (Weber 1922). 2.1 Typen der Herrschaft und Legitimität

Herrschaft definiert sich laut Weber als “die Chance […], für spezifische Befehle (oder: für alle) bei einer angebbaren Gruppe von Menschen Gehorsam für zu finden.” (Weber 1922: 157) und ist durch ihre sozialintegrativen Wirkungen (Gewaltregelung, äußerer Schutz, Machtkontrolle, Konfliktmilderung, Koordination) ein essentielles Instrument sozialer Beziehungen.

Webers Herrschaftssoziologie stützt sich auf ein institutionell-normatives Erklärungsprogramm, welches sanktionsgestützte, allgemeine Regeln als Grundlage des Erfolgs und der Stabilität von Herrschaft beschreibt.

Diese bedeutet für Weber nicht nur eine Ausübung von Macht und Gewalt innerhalb dieser Regeln, sondern stellt vor allem eine allgemein anerkannte Form von Unter- und Überordnungsbeziehungen dar (Maurer 2004).

Die Prämisse der Anerkennung eröffnet einen handlungstheoretischen Zugang, indem die Frage nach rational-nachvollziehbaren Gehorsamsmotiven der jeweiligen Subjekte aufgeworfen wird, welche sittlich, affektuell oder aus Eigeninteresse bestimmt sein können (Maurer 2004: 42f.). Da diese Motive aber als relativ unkonstant gesehen werden müssen, kann ein erfolgreiches aufeinanderbezogenes Befehlen und Gehorchen nur dann als stabil betrachtet werden, wenn tatsächlich an die Richtigkeit und Verbindlichkeit der Herrschaftsordnung geglaubt wird, sie den Beherrschten also als legitim erscheint (Weber 1922: 214f.). Als Begründung für einen Legitimitätsanspruch konstruiert Weber drei Idealtypen, innerhalb derer sich jede legitime Herrschaft wiederfindet: die formal-legale, die traditionelle und die charismatische Herrschaft (Weber 1922: 218).

Erstere begründet ihre Legitimität in unpersönlich gesatzten, gewaltsam durchgesetzten Ordnungen, welche auch den Vorgesetzten bestimmen. Die traditionelle Herrschaft wird in Abgrenzung hierzu kraft Pietät ausgeübt und bestimmt den Herrscher ebenso wie dessen Handlungsspielraum. Dem charismatischen Führer hingegen gilt der Gehorsam “ […]kraft persönlichen Vertrauens in Offenbarung, Heldentum oder Vorbildlichkeit […]” (Weber 1922: 218) und ist, insofern der Legitimitätsanspruch gilt, bedingungslos.

Im weiteren Verlauf dieser Arbeit werden die genannten Idealtypen genauer vorgestellt und die libyschen Herrschaftsstrukturen in sie eingegliedert.

2.1.1 Der Verwaltungsstab

Weber davon aus, dass die Herrschaftsausübung über eine größere Anzahl von Menschen im Normalfall immer einer Verwaltung zur Durchsetzung des herrschaftlichen Willens bedarf. Diese definiert er als einen Verwaltungsstab, welcher aus “[…]der verlässlichen Chance eines eigens auf Durchführung ihrer generellen Anordnungen und konkreten Befehle eingestellten Handelns […] gehorchender Menschen […] “ (Weber 1922: 214) besteht. Größe und Struktur des Verwaltungsstabes und insbesondere die Art seiner Bindung an den Herrscher legen weitgehend die herrschaftlichen Handlungsspielräume fest und sind daher maßgebend für den Herrschaftstyp.

3. Der Legitimitätsanspruch al-Gaddafis

Bevor Muammar al-Gaddafi die Macht übernahm, herrschte die im Zuge der Dekolonisierung die - nicht ohne Hilfe der Westmächte - wiedererstärkte Sanussi-Monarchie unter König Idris I über Libyen. Für sie galt es, die Interessen der großen Stammesverbände, welche die politische wie soziale Struktur des Landes nach wie vor prägen, in Einklang mit eigenen sowie westlichen Interessen zu bringen. Dies misslang insofern, als der Machtüberhang des Westens und des Königshauses in einer Bereicherung aus den Ölvorkommen Libyens resultierte, deren Teilhabe dem Großteil der Bevölkerung verwehrt blieb und zu einer in erster Linie wirtschaftlichen Abhängigkeit Libyens von Großbritannien und den USA sowie deren ständiger militärischer Präsenz führte (Mattes 2007; Vrabl 2008).

Das nicht zuletzt aus dieser Abhängigkeit entstandene Selbstbestimmungsverlangen der libyschen Bevölkerung führte letztendlich zur Revolution und ist gleichzeitig der Grundstein in Gaddafis Ideologie. Diese stützt sich auf die “Jamahirya” eine direktdemokratische Selbstverwaltung der Bevölkerung, sowie außenpolitische Unabhängigkeit mit panarabistischen Tendenzen (Bertelsmann Transformationsindex 2003: 16f.), und einen mit der Scharia verwobenen Rechtsstaat. Letztendlich manifestierte sich Gaddafis Ideologie in der ^Dritten Universaltheorie, die er 1977 vorstellte und an deren Inhalt er vor und nach der Fertigstellung seine Politik weitestgehend ausrichtete (Vrabl 2008: 9).

3.1 Der Verwaltungsstab und Elemente rational-legaler Herrschaft

]Weber definiert alltägliche Herrschaftsausübung als primär durch Verwaltungsaufgaben bestimmt. In rationaler Form lässt sich diese nur durch die Bestandteile der rational-legalen Herrschaft bewältigen, Weber spricht in diesem Zusammenhang von der Wahl zwischen “Rationalisierung oder Dilettantisierung der Verwaltung“ (Weber 1922: 224ff.).

In der libyschen Verwaltung findet sich eine Doppelstruktur, bestehend aus der in der Jamahirya beinhalteten Selbstverwaltung, und der autoritären Verwaltung des Revolutionsrates. Letzterer bedient sich des Revolutionskomitees als exekutivem Verwaltungsstab, welcher die Anordnungen des Rates auch gegen Widerstand der Bevölkerung durchsetzt (Mattes 2001: 3).

Die Zusammensetzung des revolutionären Verwaltungsstabes ist insbesondere in den höheren Positionen relativ weit von Webers Idealtypen entfernt. In ihrer rationalsten Ausprägung wird hier eine durch Beamtentum bestimmte monokratische, aktenmäßige Verwaltung vorgesehen,wobei Zuständigkeiten, Vorgehensweisen, Kompetenzen und Sanktionierungsmöglichkeitendurch legale Satzungen eindeutig geregelt sind (Weber 1922: 224f.).

[...]

Ende der Leseprobe aus 15 Seiten

Details

Titel
Herrschaftssoziologische Betrachtung Libyens nach Webers Typen der Herrschaft
Untertitel
Legitimitätsanspruch und -geltung Muammar al-Gaddafis
Hochschule
Technische Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig  (Karl-Friedrich Gauß Fakulttät)
Veranstaltung
Klassische Theorien der Soziologie
Note
1,0
Autor
Jahr
2011
Seiten
15
Katalognummer
V171257
ISBN (eBook)
9783640905577
ISBN (Buch)
9783640905423
Dateigröße
410 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
herrschaftssoziologische, betrachtung, libyens, webers, typen, herrschaft, legitimitätsanspruch, muammar
Arbeit zitieren
Louis Schmidt (Autor), 2011, Herrschaftssoziologische Betrachtung Libyens nach Webers Typen der Herrschaft, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/171257

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Herrschaftssoziologische Betrachtung Libyens nach Webers Typen der Herrschaft


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden