Textgebundene Erörterung - Goethe über das Rauchen


Referat / Aufsatz (Schule), 2008

5 Seiten, Note: 1,0


Leseprobe

Tagtäglich werden mehrere Millionen Schachteln Zigaretten überall auf der ganzen Welt verkauft. Es ist bewiesen, dass das Rauchen zu Lungenkrebs, frühen Tod, Impotenz und Gebärmuttererkrankungen führen kann, und auch nicht nur für einen selbst, sondern auch für seine Mitmenschen gefährlich ist. Einer der größten Dichter und Denker unserer Zeit hat sich mit diesem Thema auseinandergesetzt. Der Text wurde 1818 von Johann Wolfgang von Goethe geschrieben. Goethe selbst wurde am 28.08.1749 in Frankfurt am Main geboren. Er ist einer der bedeutendsten Männer unserer Zeit, da er ein großartiger Dichter, Dramatiker, Naturwissenschaftler, Kunsthistoriker und Staatsmann war. Er starb am 22.03.1832 in Weimar. Goethe ist der Auffassung, dass das Rauchen dumm macht und sozusagen jegliche Kreativität erstickt und einen wohlgesitteten Menschen vertreibt. Ist wirklich jeder der raucht dumm und kann Nichts? will wirklich jeder der raucht früher sterben und findet das Leben zu langweilig? Hat denn das Rauchen für den Menschen keine andere Bedeutung als den puren Zeitvertreib? Ich möchte mich in dieser Erörterung mit den Thesen, Argumenten und Belegen Goethes auseinandersetzen und aus meiner Sicht die Ansichten Goethes beurteilen und wenn es nötig ist mich konträr dazu äußern.

Goethes erste These beschäftigt sich mit den Fähigkeiten eines Rauchers. Er ist nämlich der Auffassung, dass das Rauchen dumm macht und dass ein Raucher nie ein Dichter oder ein Denker sein kann, weil ihn der Glimmstängel verdummt. Doch dabei ist meine erste Frage, was denn das Rauchen mit den psychischen Fähigkeiten eines Menschen zutun hat, es ist klar, dass die Zigarette den Körper schadet, aber dass es auch den Geist schadet, dass muss erst mal belegt werden.

Seine nächste These beschäftigt sich damit, dass die Zigarette nur etwas für Faulenzer ist und für die, die den ganzen Tag über nur Langeweile haben und den Tag so schnell wie möglich hinter sich bringen wollen. Aber ist die Zigarette auch nicht für die Entspannung bekannt? Wenn Leute starkem Stress ausgesetzt sind, dann zünden sie sich den Glimmstängel an und es geht ihnen besser. Eine Beruhigungsdroge also. Ich würde sagen, dass die Zigarette nicht nur etwas für Langweiler und Faulenzer ist, sondern auch für die, die sich abregen wollen. Was ich auch nicht in Ordnung finde ist dies: „Für solche faule Türken ist der liebevolle… .“, ich finde es ein bisschen rassistisch. Wie kann man ein Volk als Vergleich für Faulenzer benutzen. Ich finde die Ausdrucksweise von Goethe in diesem Fall sehr unpassend.

Seine dritte These beschäftigt sich damit, dass er voraussagt, dass die Raucher aus Deutschland ein „Staat des Rauches“ machen, es soll also mit Deutschland bergab gehen. Inwiefern verschweigt er. Ich stimme dem zu. Ich finde auch, dass immer mehr Menschen durch die Zigarette, ob aktiv oder passiv, sterben müssen. Und dabei ist es ja so, der Staat verdient Unmengen an Steuergeldern. Darum hat der Staat meiner Meinung nach auch das Rauchen in der Öffentlichkeit noch nicht abgeschafft.

Dabei wären wir schon bei der nächsten These von Goethe. Er meint, dass das Rauchen ein sehr teurer Spaß ist. Dabei hat er verschiedene Faktenargumente. Er hat Statistiken, in denen verzeichnet ist, dass die Deutschen 25 Millionen Taler „verpaffen“. Und er ist der Meinung, dass diese Zahl noch steigen kann. Ich finde, er hat recht. Man sieht ja heute, dass immer jüngere Menschen mit diesem Laster beginnen. Und außerdem will der Staat immer mehr verdienen. Also kostet die große Schachtel in der Zukunft nicht mehr 5€ sondern vielleicht 5,50€. Und was bringt das Ganze? Eine Zigarette ist von kurzer Dauer, man hätte das Geld für ein anständiges Mahl oder für Anziehsachen sparen können. Aber nein!

Seine vierte These ist, dass das Rauchen anderen gegenüber unhöflich ist. Der Rauch verpestet die Luft und vertreibt Nichtraucher. Ich bin derselben Auffassung. Wer will sich denn schon von einem Raucher mit dem ekligen Qualm ansprechen, gar anpusten lassen? Da wird einem wirklich übel und sehr höflich ist das nicht, wenn man mit jemanden reden will und man bekommt dessen ekligen, kalten, übel riechenden Rauch ab. Wirklich widerlich.

Im Text gibt es viele für die Zeit um 1800 typische Worte, wie z.B. „Müßiggänger“. Dieses Wort steht für Faulenzer, Nichtstuer oder Langweiler. Ein weiteres dieser Wörter wäre „hindudeln“, es bedeutet soviel wie verbringen oder auch in manchen Situationen verschwenden. Auch der Ausdruck „faule Türken“ hört sich in der heutigen Zeit nicht so gut an, gar rassistisch. Aber ich glaube, dass damit einfach nur die Müßiggänger gemeint sind. Warum sie die Türken damals ins Spiel gebracht haben, ist mir unklar. Man erkennt, dass der Text aus der Vergangenheit stammt auch an die Währung „Taler“. Auch das Wort „honett“ verleitet zum Griff zum Duden. Es bedeutet soviel wie in einer naiven Art anständig, ehrenhaft und rechtschaffend.

Im Text findet man eine Vielzahl von rhetorischen Mitteln. Z.B. findet man in Zeile 1 eine Alliteration: „Dichten und Denken“. Diese Alliteration gestaltet den Text fließend. Es wird also das abgehackte Lesen vermeidet. In Zeile 16 findet man eine Aufzählung: „40, 50, 60“. Diese Aufzählung weist auf die Ungewissheit des Geldbetrages hin. Es können also für Goethes weitere Zukunft 40, 50 oder 60 Millionen Taler pro Jahr in Deutschland für das Rauchen ausgegeben werden. Da er natürlich nicht die genaue Zahl kennt, nennt er mehrere Beträge, also Schätzbeträge. Von Zeile 2 bis 4 findet man einen Klimax mit einer Aufzählung verbunden: „Es ist auch nur was für Müßiggänger, für Menschen, die Langeweile haben, die ein Drittel ihres Lebens verschlafen, ein Drittel ihres Lebens mit Essen oder Trinken und mit anderen notwendigen oder unnützen Dingen hindudeln.“, der Klimax wirkt als eine Steigerung des Gesagten. Als ob sich der Schreiber echauffiert. Zuerst nur die normalen Müßiggänger und dann die Leute, die ein Drittel ihres Lebens verschlafen. Also eine enorme Steigerung. In Zeile 21/22 findet man eine Anapher. Sie beginnt mit „Wer… ?“. Damit soll ausgedrückt werden, dass keiner etwas verhindern kann, dass keiner gegen den Glimmstängel in der Öffentlichkeit etwas unternehmen kann und dass es keinen gibt, der den kalten Qualm im Raum angenehm findet. In Zeile 12/13: „Geistlosigkeit, Verkrüpplung und Armseligkeit“ und in Zeile 16 „40, 50, 60 Millionen“, findet man Klimaxe. Im ersten Fall, soll der Klimax zeigen, wie schlimm es mit unserer Literatur steht. Wie sie einmal aussehen wird. Gesichtslos, unkreativ und vulgär. Im zweiten Fall deutet der Klimax auf die steigende Zahl der Raucher in Deutschland hin und daher auch auf die steigenden Preise bzw. Ausgaben der Bürger, welche rauchen. Die Klimaxe sollen einem also klar machen, dass es immer schlimmer wird. Ein unaufhaltbarer Prozess. Im Text findet man auch eine Metapher, und zwar in Zeile 6: „…solch faule Türken… .“, mit „faule Türken“ sind die Müßiggänger gemeint, also die Leute, die den ganzen lieben langen Tag nur „Extremcouching“ betreiben. Also eine Metapher für einige heutige Hartz IV Empfänger, die keine Lust haben sich eine Arbeit zu suchen.

Manches, was Goethe anspricht, ist für mich unverständlich. Ich kann einfach nicht verstehen, warum Goethe meint, dass nur Menschen mit Langeweile rauchen. Einige unserer Lehrer an der Schule rauchen auch und denen ist bestimmt nicht langweilig. Sie stehen unter starken Stress und wollen sich ein wenig abregen. Das heißt, dass Goethe damit nicht unbedingt recht hat. Aber ich schätze, dass er folgendermaßen denkt: „Wenn ich arbeite, hab’ ich keine Zeit zum Rauchen, und wenn ich nicht arbeite, dann rauche ich.“, das stimmt aber leider nicht, denn auch Leute die sehr hart arbeiten, greifen gelegentlich zum Glimmstängel. Ich finde es aber auch nicht in Ordnung, dass sich der Staat an den Rauchen sozusagen „eine goldene Nase“ verdient. Die Raucher haben halt ein Laster und dies nutzt der Staat schamlos aus und gibt auf die Zigaretten, die eigentlich 1,35€ kosten würden, noch mal 3,65€ Steuer darauf, sodass die Leute für eine große Schachtel Zigaretten 5€ zahlen müssen. Wer kann sich das denn noch zu den heutigen Bedingungen leisten? Nicht viele, aber den Leuten bleibt nichts anderes übrig als entweder aufzuhören, was auch wieder mit Kosten verbunden ist oder 5€ zu blechen und wo anders Geld einzusparen. Womit ich mit Goethe übereinstimme ist, dass das Rauchen in Gegenwart anderer ziemlich unhöflich ist. Ich selbst finde es widerlich, wenn ich mit meiner Mutter in der Küche reden will und es in der Küche nach kaltem Qualm stinkt. Für mich selbst ist es auch nicht besonders gesund, da ich akute Bronchitis habe. Also, ich werde nie mit dem Rauchen anfangen und dass kann ich jeden anderen auch empfehlen, weil Rauchen ein unhöfliches, ekliges, teures und unwillkommenes Laster ist. Ich kann wirklich nur sagen: „Leute, lasst die Finger von dem Zeug und wenn ihr schon angefangen habt, dann versucht mit alles Kraft es zu beenden und denkt immer daran: Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg!“. Was auch noch unverantwortlich ist, ist, dass es manchen Eltern egal ist, was ihre Kinder machen, ob sie mit 12 schon Geschlechtsverkehr haben oder schon mit 10 Kettenraucher werden. Ich empfinde dies als Verletzung der Aufsichtspflicht und solche Eltern müsste man vor Gericht zerren und denen einmal klar machen, was sie ihren Kindern damit antun. Manchmal ist es wirklich so, dass, wenn Eltern etwas verbieten, sie nur das Beste für ihr Kind wollen. Leider sind halt nicht alle Eltern so. Aber ich sag auch immer, wer sagt, dass das Aufhören schwer ist, der will gar nicht richtig aufhören, wer mit dem Glimmstängel leben will - Bitte! OK! - aber ohne mich und diese Leute sollten sich mal die Folgen zu Gemüte führen! Wie schon gesagt: Impotenz, früher Tod, Lungenkrebs, etc. Wer sich immer sagt: „Morgen hör ich auf!“ und das doch nicht macht, der kann es gleich lassen, entweder ich schwör mir damit aufzuhören oder ich lasse es bleiben, mir selbst leere Versprechungen zu machen. Also liebe Leute, hört damit auf oder fangt gar nicht erst an, denn es ist schwer davon wieder loszukommen und euer Geldbeutel wird es euch auch danken!

[...]

Ende der Leseprobe aus 5 Seiten

Details

Titel
Textgebundene Erörterung - Goethe über das Rauchen
Hochschule
Friedrich-Schiller-Gymnasium, Calbe (Saale)
Note
1,0
Autor
Jahr
2008
Seiten
5
Katalognummer
V171477
ISBN (eBook)
9783640913077
Dateigröße
405 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
textgebundene Erörterung, Goeteh über das Rauchen
Arbeit zitieren
Sebastian Hüttl (Autor), 2008, Textgebundene Erörterung - Goethe über das Rauchen, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/171477

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Textgebundene Erörterung - Goethe über das Rauchen



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden