Die Gesellschaftsmodelle von Emile Durkheim


Seminararbeit, 2005

19 Seiten, Note: 1,0


Leseprobe


Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung

2 Die Vita Durkheims

3 Die Vorgänger
3.1 Vernunftrechtlich orientierte Gesellschaftstheorien
3.2 Gesellschaftsmodelle der klassischen Ökonomischen Theorie

4 Die Gesellschaftsmodelle nach Emile Durkheim
4.1 Begriffe
4.1.1 Arbeit
4.1.2 Arbeitsteilung
4.1.3 Anomie
4.2 Die Gesellschaftsmodelle
4.2.1 Segmentierte Gesellschaft
4.2.2 Nicht-segmentierte oder arbeitsteilige Gesellschaft

5 Eigene Überlegungen, ob dieses Gesellschaftsmodell für die heutige Zeit bestand hat

6 Zusammenfassung

Literaturangaben

Ende der Leseprobe aus 19 Seiten

Details

Titel
Die Gesellschaftsmodelle von Emile Durkheim
Hochschule
Universität der Bundeswehr München, Neubiberg  (Fakultät für Sozialwissenschaften)
Veranstaltung
Soziologie-Seminar (S1): Soziologische Theorien im Überblick: Diagnosen von Vergangenheit und Gegenwart
Note
1,0
Autor
Jahr
2005
Seiten
19
Katalognummer
V174865
ISBN (eBook)
9783640956364
ISBN (Buch)
9783640956791
Dateigröße
453 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Emile Durkheim, Gesellschaftsmodelle, Auguste Comte, Soziologie, Morallehre, Verhältnis Individuum zu Gesellschaft, Menschenbilder, soziale Integration, soziale Differenzierung, sozialer Wandel, Handlungsorientierung, subjektive Motive, objektive Handlungsmuster, vernunftrechtlich-orientierte Gesellschaftstheorien, Jean Jacques Rousseau, Immanuel Kant, Thomas Hobbes, Naturzustand, Gesellschaftsvertrag, Gesellschaftsmodelle der klassischen Ökonomischen Theorie, Adam Smith, John Stuart Mill, David Ricardo, Francois Quesnay, Anne Robert Jacques Turgot, Physiokraten, produktive Klasse, sterile Klasse, disponible Klasse, absolutistischer Staat, Marktkräfte, Selbstregulierung, Arbeitsteilung, Anomie, Segmentierte Gesellschaft, Horden, Clans, mechanische Solidarität, Kollektivbewusstsein, Nicht-segmentierte Gesellschaft, Arbeitsteilige Gesellschaft, Spezialisierung, Individualisierung, Freiheit, Selbstreflexion, organische Solidarität, Glückseligkeit, Integrationskraft, Industrialisierung, Gewerkschaften, Arbeitsverträge, soziale Sicherungssysteme, Produktionsfaktor, Arbeit, Kapital, Korporativismus, Stufenmodell
Arbeit zitieren
Dipl.-Staatswiss. (Univ.) Martin Thiem (Autor:in), 2005, Die Gesellschaftsmodelle von Emile Durkheim, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/174865

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Blick ins Buch
Titel: Die Gesellschaftsmodelle von Emile Durkheim



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden