Friedrich Nietzsches Sprachkritik in „Über Wahrheit und Lüge im außermoralischen Sinne“


Hausarbeit, 2010

9 Seiten, Note: 1,3


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Wahrheit und Lüge
2.1. Begriffsdefinition der Wahrheit
2.2. Begriffsdefinition der Lüge

3. Über Wahrheit und Lüge im außermoralischen Sinn
3.1. „Ist die Sprache der adäquate Ausdruck aller Realitäten?“
3.1.1. Die Bildung der Begriffe
3.1.2. Die Perzeption

4. Fazit

5. Bibliographie

1. Einleitung

Die von Nietzsche 1873 verfasste, allerdings nie von ihm in Druck gegebene Schrift Über Wahrheit und Lüge im außermoralischen Sinn gilt heut gemeinhin als Herzstück Nietzsches Sprachkritik. Eine mögliche Erklärung für Nietzsches Zögern, die Veröffentlichung der Schrift betreffend, sieht Rudolf Fietz in Nietzsches Zwiespalt sich von Schopenhauer und Wagner zu emanzipieren, in einer Zeit in der er sich öffentlich noch zu eben jenen bekennt.[1]

Der Focus dieser Arbeit soll hingegen auf den Äußerungen der Sprachkritik in Nietzsches Schrift, so wie deren Bedeutung liegen. In ihr werden zunächst die Begriffe der Wahrheit und der Lüge in Nietzsches Sinne definiert und darüber hinaus die zentralen Ansätze seiner Schrift herausgearbeitet.

2. Wahrheit und Lüge

2.1. Begriffsdefinition der Wahrheit

Nietzsches Definition des Wahrheitsbegriffes ist nicht eindeutig zu benennen, wie es die Wahrheit selbst eben auch nicht ist. Eine ihrer Hauptfunktion ist die Wahrheit als Werkzeug zum Willen der Macht. Er ist der Ansicht, dass es keine allgemeine, gültige Wahrheit geben kann, da bereits eine an sich ̓wahre̓ Welt durch ihren stetigen Fluss der Veränderung, die sie in sich unfassbar und unbegreifbar macht, nicht existiert.[2] Die Annahme einer objektiven, logischen Ordnung in der Welt ist ein Irrtum, sie erscheint uns lediglich logisch, „weil wir sie logisiert haben“.[3] Was zurück bleibt ist die Welt als Schein, anstelle der Welt der Erscheinungen. Jede Weltanschauung ist somit eine Interpretation. Grammatische Strukturen, sowie die Teilung in Sub- und Objekt hingegen bestimmen die Logik. Wahrheiten sind subjektiv durch die Perzeption des Einzelnen bestimmt. Sie sind von Menschen durch Sprache erschaffene Konstrukte:

„Was ist also Wahrheit? Ein bewegliches Heer von Metaphern, Metonymien, Anthropomorphismen kurz eine Summe von menschlichen Relationen, die, poetisch und rhetorisch gesteigert, übertragen, geschmückt wurden, und die […] dünken: die Wahrheiten sind Illusionen, von denen man vergessen hat, dass sie welche sind“[4]

und können somit nie in Form sprachlicher Begriffe das eigentlich wahre abbilden.

[...]


[1] Fietz (1992), S. 132.

[2] Schiller (2000), S. 350.

[3] Grimm (1977) zitiert nach Schiller (2000), S. 350.

[4] Nietzsche (2010), S. 4.

Ende der Leseprobe aus 9 Seiten

Details

Titel
Friedrich Nietzsches Sprachkritik in „Über Wahrheit und Lüge im außermoralischen Sinne“
Hochschule
Universität Potsdam  (Germanistik)
Veranstaltung
Friedrich Nietzsche - Dichter deutscher Zunge
Note
1,3
Autor
Jahr
2010
Seiten
9
Katalognummer
V175797
ISBN (eBook)
9783640968657
ISBN (Buch)
9783640969111
Dateigröße
463 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Nietzsche, Sprachkritik, Wahrheit, Lüge
Arbeit zitieren
Nathalie Gerlach (Autor), 2010, Friedrich Nietzsches Sprachkritik in „Über Wahrheit und Lüge im außermoralischen Sinne“, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/175797

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Friedrich Nietzsches Sprachkritik in  „Über Wahrheit und Lüge im außermoralischen Sinne“



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden