Lässt sich die monetäre Analyse in der Zwei-Säulen-Strategie der EZB ökonomisch begründen?


Diplomarbeit, 2010

51 Seiten, Note: 1,3


Leseprobe


Inhaltsverzeichnis

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis

Symbolverzeichnis

1 Einleitung

2 Geldpolitische Strategien
2.1 Die Geldmengensteuerung (Monetary Targeting)
2.1.1 Theoretische Grundlagen der Geldmengensteuerung
2.1.2 Das Konzept der Geldmengensteuerung
2.2 Die direkte Inflationssteuerung (Inflation Targeting)
2.3 Vergleich von Geldmengensteuerung und direkter Inflationssteuerung

3 Die geldpolitische Strategie der EZB
3.1 Die quantitative Definition von Preisniveaustabilität
3.2 Die wirtschaftliche Analyse
3.3 Die monetäre Analyse
3.3.1 Der Referenzwert für das M3-Wachstum
3.3.2 Messgrößen des Liquiditätsüberschusses und -defizits
3.3.3 Analyse M3-Komponenten und Bilanzgegenposten
3.3.4 Geldnachfragemodelle
3.4 Zusammenführung

4 Die Diskussion um die monetäre Analyse
4.1 Die Überschreitungen des Referenzwerts
4.2 Instabilitäten der Geldnachfrage
4.3 Relativierung der Bedeutung der monetären Analyse
4.4 Das Verschwinden der Geldmenge aus theoretischen Modellen
4.5 Zusammenfassung

5 Empirische Studien zur Bedeutung der Geldmenge
5.1 Langfristiger Zusammenhang zwischen Geldmengenwachstum und Preisentwicklung
5.2 Indikatoreigenschaften der Geldmenge
5.2.1 Die Geldmenge als Indikator für die Preisniveauentwicklung
5.2.2 Die Geldmenge als Indikator für die konjunkturelle Entwicklung
5.2.3 Die Geldmengen- und Kreditentwicklung als Indikator für finanzielle Ungleichgewichte
5.3 Empirische Studien auf der Grundlage von Geldnachfragemodellen
5.3.1 Die Stabilität der Geldnachfrage bis 2001
5.3.2 Hinweise auf Instabilitäten der Geldnachfrage ab 2001
5.3.3 Die Erweiterung konventioneller Geldnachfragemodelle um Messgrößen der Unsicherheit
5.3.4 Die Erweiterung konventioneller Geldnachfragemodelle um Immobilienmarktvariablen
5.3.5 Stabile Geldnachfrage auf der Basis konventioneller Geldnachfragemodelle ...
5.3.6 Abschließende Bemerkungen
5.4 Zusammenfassung der empirischen Studien

6 Fazit

Literaturverzeichnis

Ende der Leseprobe aus 51 Seiten

Details

Titel
Lässt sich die monetäre Analyse in der Zwei-Säulen-Strategie der EZB ökonomisch begründen?
Hochschule
Ruhr-Universität Bochum
Note
1,3
Autor
Jahr
2010
Seiten
51
Katalognummer
V176047
ISBN (eBook)
9783640973484
ISBN (Buch)
9783640973378
Dateigröße
829 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Die Diplomarbeit wurde im Juli 2011 mit dem Wissenschaftspreis der Sparkasse Vest Recklinghausen ausgezeichnet.
Schlagworte
EZB, Monetäre Analyse, Zwei-Säulen-Strategie, Geldpolitik, Zentralbank, Geldmenge, Referenzwert, Preisstabilität, Inflation, M3, Geldmengensteuerung, Monetary Targeting, Inflation Targeting, Preisniveaustabilität, Bedeutung der Geldmenge, Zusammenhang, Kredit
Arbeit zitieren
Sascha Sarrazin (Autor:in), 2010, Lässt sich die monetäre Analyse in der Zwei-Säulen-Strategie der EZB ökonomisch begründen?, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/176047

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Blick ins Buch
Titel: Lässt sich die monetäre Analyse in der Zwei-Säulen-Strategie der EZB ökonomisch begründen?



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden