Nebensätze in der deutschen Grammatik


Seminararbeit, 2010

14 Seiten, Note: 2,0


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Begriffsdefinitionen

3. Bezug zu benachbarten Gegenständen

4. Nebensätze in der Grammatik
4.1. Duden-Grammatik
4.1.1. formale Ordnung
4.1.2. funktionale Ordnung
4.1.3. Inhaltliche Ordnung
4.1.4. Grad
4.1.5. Stellung
4.2. Grammatiken im Vergleich – Problematik der Bestimmung

5. Zusammenfassung und Fazit

1. Einleitung

Der „Satz“ gilt ganz generell als der wichtigste Teil der deutschen Grammatik. Darum sind auch Nebensätze ein zentraler Bestandteil des Deutschen. Ohne sie würde die deutsche Sprache nur noch in Hauptsätzen repräsentiert. Doch Nebensätze sind nötig, um sowohl im mündlichen als auch im schriftlichen Sprachgebrauch inhaltliche Zusammenhänge darzustellen. So haben bspw. die Hauptsätze „Ich muss lernen.“ und „Ich schreibe eine Arbeit.“ nicht zwangsläufig einen inhaltlichen Zusammenhang. Durch die Verbindung der beiden Sätze wird daraus z.B. „Ich muss lernen, weil ich eine Arbeit schreibe.“ Hier wird also ein Grund für die Handlung präsentiert. Nebensätze bilden folglich nicht nur Zusammenhänge, sondern sie präzisieren Aussagen in einem Maße, das Hauptsätze alleine nicht umsetzen können. Nach Wellmann erweist sich die Grammatik einer Sprache als „die Schnittstelle zwischen Denken und Sprechen“. Dies ist so, seit es Sprache gibt, doch erst seit dem Mittelalter beschäftigen sich Menschen genauer mit Sprachregelungen. Laut Bußmann war Grammatik zuvor nur „die Lehre von den Buchstaben“. Die erste deutsche Grammatik veröffentlichte Valentin Ickelsamer um 1531. Seitdem beschäftigte man sich also auch konkret mit Nebensätzen. Es gibt aktuell im Deutschen viele verschiedene Grammatiken, die sich mit dem Bereich der Nebensätze befassen. Die vorliegende Arbeit bezieht sich im Wesentlichen auf folgende Literatur:

Hans Wellmann, Deutsche Grammatik, 2008

Kunkel-Razum und Münzberg, Duden – Die Grammatik, 2006

Helbig und Buscha, Deutsche Grammatik – Ein Handbuch für den Ausländerunterricht, 2001

Hadumod Bußmann, Lexikon der Sprachwissenschaft, 2002

Universität Duisburg-Essen, Alles, was Sie schon immer über Sprache wissen wollten, aber nie zu fragen wagten – Skript zum Grundkurs Linguistik, 2008

Bereits an den folgenden drei Grammatiken lässt sich erkennen, dass es keine Einigkeit über den Bereich der Gliedsätze gibt. Dies betrifft sowohl die Begrifflichkeiten als auch die Klassifikation von Gliedsätzen. Zunächst soll der Begriff „Nebensatz“ definiert werden, um eine Grundlage für die nachfolgende Arbeit zu gewährleisten. Daran anknüpfend wird der Bezug zu den benachbarten Gegenständen von Nebensätzen, also Orthographie, Lexik, Satzglieder, Hauptsätze und Texte, hergestellt. Dies ist notwendig, um Nebensätze in der deutschen Grammatik einordnen zu können. Im Folgenden wird die Nebensatzbestimmung der Dudengrammatik vorgestellt. Da der Duden das wohl bekannteste Werk der deutschen Grammatik ist, soll er als Grundlage für den darauf folgenden Vergleich der Grammatiken dienen. Wenn im Anschluss die jeweiligen Grammatiken miteinander verglichen werden, werden zusätzlich Bestimmungsschwierigkeiten innerhalb und zwischen den Grammatiken aufgezeigt. Dies soll zeigen, dass die Grammatik die deutsche Sprache weder eindeutig noch vollständig bestimmen kann. Die Begriffe „Nebensatz“, „Gliedsatz“ und „Gliedteilsatz“ werden auf Grund der besseren Lesbarkeit durch die Abkürzungen NS, GS und GTS repräsentiert.

2. Begriffsdefinitionen

Nebensatz, Konstituentensatz oder Glied(teil)satz? Jeder dieser Begriffe findet sich in den Grammatiken des Deutschen und alle beschreiben abhängige Sätze in Satzgefügen. „Komplexe Sätze können entweder als Reihung von Hauptsätzen (Parataxe) oder als Satzgefüge mit übergeordneten Haupt- und abhängigen Glied(teil)sätzen (Hypotaxe) vorkommen. Der Begriff Nebensatz ist also quasi ein Oberbegriff für „Gliedsatz“ und „Gliedteilsatz“. (Universität Duisburg-Essen, Skript zum Grundkurs Linguistik, 2008) Ob ein Nebensatz ein Gliedsatz oder ein Gliedteilsatz ist, bestimmt der Satzgliedwert. „Gliedsätze sind Nebensätze in Satzgliedfunktion, während Gliedteilsätze alle Typen von Attributsätzen umfassen. Sie beziehen sich stets auf ein Element im übergeordneten Satz und sind daher nur ‚Teil‘ eines Satzglieds.“ (Bußmann, Lexikon der Sprachwissenschaft, 2002) Im Folgenden wird der Begriff ‚Nebensatz‘ stellvertretend für die Begriffe ‚Gliedsatz‘, ‚Gliedteilsatz‘ und ‚Konstituentensatz‘ verwendet. In dieser Arbeit geht es darum, Nebensätze linguistisch zu beschreiben und nicht für den Kontext Schule anwendbar zu machen.

3. Bezug zu benachbarten Gegenständen

Nebensätze werden von vielen unterschiedlichen Bereichen der Grammatik beeinflusst und beeinflussen diese. Sie sind ein Bestandteil komplexer Sätze und stehen untergeordnet neben bzw. „unter“ Hauptsätzen. Da Nebensätze von Hauptsätzen abhängen, können sie als benachbarte Gegenstände bezeichnet werden. Des Weiteren steht ein Satz selten allein. Durch komplexe Sätze werden Zusammenhänge in Texten gebildet, sodass Texte generell auf Nebensätze angewiesen sind. Ein weiterer benachbarter Gegenstand von Nebensätzen sind Satzglieder. So können bspw. nur Adverbialsätze nach semantischem Aspekt differenziert werden. Diese sind adverbielle Bestimmungen und als solche Satzglieder. Hier rückt die Unterteilung von Gliedsätzen und Gliedteilsätzen in den Vordergrund. Adverbialsätze als Gliedteilsätze sind keine eigenständigen Satzglieder, wobei jegliche andere Nebensätze als Satzglieder fungieren können. Auch Lexik lässt sich auf Nebensätze beziehen. So müssen bspw. Konjunktionen in ihrer Bedeutung erschlossen werden, damit die Sätze semantisch eine Einteilung erhalten können. Zuletzt hat die Orthographie einen Stellenwert, da Nebensätze stets durch Kommata voneinander oder von Hauptsätzen getrennt werden.

[...]

Ende der Leseprobe aus 14 Seiten

Details

Titel
Nebensätze in der deutschen Grammatik
Hochschule
Universität Duisburg-Essen
Note
2,0
Autor
Jahr
2010
Seiten
14
Katalognummer
V181742
ISBN (eBook)
9783656050452
ISBN (Buch)
9783656050247
Dateigröße
459 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
nebensätze, grammatik
Arbeit zitieren
Katrin Rippl (Autor), 2010, Nebensätze in der deutschen Grammatik, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/181742

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Nebensätze in der deutschen Grammatik



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden