Bericht über eine Trainertätigkeit im Vereinswesen im Bereich Jugendfußball


Praktikumsbericht / -arbeit, 2007

11 Seiten


Leseprobe

Inhalt

1. Bewerbungsphase / Wie kam ich zu der Tätigkeit?

2. Geschichte des Vereins

3. Struktur des SSV Nörten-Hardenberg
3.1 Personelle Struktur
3.2 Mitglieder
3.3 Finanzierung
3.4 Sportstätten
3.5 Angebot des SSV Nörten-Hardenberg

4. Eigene Tätigkeit im Verein

5. Reflexion

1. Bewerbungsphase / Wie kam ich zu der Tätigkeit?

Nachdem ich in der Saison 2003/04 mit der A-Jugendmannschaft des SSV Nörten-hardenberg ein Grundstein für den ein Jahr später stattfindenden Aufstieg gelegt hatte, musste ich mit gemischten Gefühlen und vielen jahrelangen Begleitern den Platz für jüngere Generationen räumen und in den Seniorenbereich aufrücken.

Aufgrund meiner vorherigen Aufgabe als Mannschaftskapitän und einem guten Verhältnis zu den verbliebenen A-Jugend Spielern, wurde ich vom damaligen Trainer gefragt ob ich, parallel zu meiner eigenen sportlichen Laufbahn im Herrenbereich, Zeit und Lust hätte, ihn in seinen Trainertätigkeiten zu unterstützen. Aufgrund einer zeitlich hohen Belastung durch Abitur, eigenen Sport und Musikveranstaltungen musste ich für die kommende Saison leider eine Absage erteilen, sprach aber weiterhin ab, diese Möglichkeit zu einem späteren Zeitpunkt nutzen zu können. Nach mehr oder weniger erfolgreichem Absolvieren des Abiturs wollte ich nun voller Tatendrang diese Herausforderung annehmen, doch dieses mal machte mir ein Einberufungsbescheid der Bundeswehr einen Strich durch die Rechnung. Nach einem weiteren Jahr körperlicher Herausforderungen durfte ich dann endlich im Juli 2006 meine Ideen und Erfahrungen in der Vorbereitung für die nächste Saison mit einbringen.

2. Geschichte des Vereins

Das Fußballspiel entwickelte sich in Nörten-Hardenberg ab dem Jahre 1894. Am Anfang standen vom evangelischen Jünglingsverein ausgetragene Jugendspiele, die auf verschiedenen Wiesen an Sommerwochenenden durchgeführt wurden.

1910 wurde vom Männerturnverein der erste Spielplatz angelegt, auf dem in den folgenden Jahren verschiedene Turn- und Ballspiele ausgetragen wurden.

Der erste selbständige Fußballclub entstand 1912 als sich eine Gruppe junger Leute von den Jugendverbänden absplittete. Der Ortsausschuss deutete diese Abspaltung als Auflehnung gegen die herrschenden Autoritäten und verweigerte daher jegliche Unterstützung. Erst zwei Jahre später übernahm der Verein den Namen Fußballclub Nörten-Hardenberg und beschloss eine eigene Satzung, welche jedoch erst 1964 in einer außerordentlichen Versammlung genehmigt wurde.

Nach einer kriegsbedingten Unterbrechung des Spielbetriebs von 1914 bis 1918 erwachte der Fußballclub 1919 zu neuem Leben und nannte sich ab sofort Spiel- und Sportverein 1919 Nörten.

Auch wenn ab 1926 an Leichtathletik Wettkämpfen teilgenommen wurde, stand dem Verein durch den Mangel an einem geeigneten Spielplatz, durch die 1920 vollzogene Umfunktionierung des Schützenplatzes zu einem Kriegerdenkmalsplatz, ein großes Hindernis entgegen. Da der daraus entstandene Wunsch nach einem ortsnahen Platz auch vor allem die Interessen der Schulklassen abdeckte, wurde 1931 ein Arbeitsausschuss zu Anlegung eines Sportplatzes gebildet, der jedoch erst nach fünfjährigen Verhandlungen mit dem Grafen von Hardenberg ein fünf Morgen großen Acker gegen Pachtzahlungen erstehen konnte. Die durch Spendengelder aller örtlichen Vereine finanzierte Herrichtung der Anlage wurde im Sommer 1939 fertig gestellt.

Währenddessen fusionierten der Männerturnverein von 1893 mit dem Spiel- und Sportverein und nannte sich ab 1933 Turn- und Sportverein.

Nach der Katastrophe des zweiten Weltkrieges ruhten zunächst alle Vereinsaktivitäten, bis im Oktober 1945 bei der ersten Generalversammlung der damaligen Militärregierung ein Sportverein zugelassen wurde, welcher dann wieder Spiel- und Sportverein Nörten-Hardenberg genannt wurde und 140 Mitglieder erfasste. In der Folgezeit entstanden neue Sparten wie z.B. Handball, Leichtathletik und Tischtennis.

Fixiert auf die Fußballabteilung, gab es stetig Erfolge zu vermelden. Die erste Herrenmannschaft stieg über die Kreisklasse und Bezirksklasse in die Amateurliga auf.

Auch die 2. Mannschaft stieg von der 3. Kreisklasse über die 2. Kreisklasse in die 1. Kreisklasse Göttingen und später in die Kreisliga Northeim auf.

Der Verein führte mit seiner TT-Abteilung und der Fußballabteilung von 1955 bis 1964 zahlreiche nationale und internationale Freundschaftsspiele durch, u.a. durch Besuche in der Lutherstadt Eisleben, Vergleichskämpfe mit der Betriebssportgemeinschaft Aktivist Klostermannsfeld, sowie Besuche in Frankreich und Berlin.

Im Jahre 1963 erbaute die Fleckengemeinde für den Sport an beiden Volksschulen im Orte eine Turnhalle und einen 2. Sportplatz, zu welchem wiederum Graf von Hardenberg das Gelände zur Verfügung stellte. Das Einweihungsspiel führte die 1. Herrenmannschaft des SSV Nörten-Hardenberg am 23. September 1963 gegen den Sportverein von 1896 Hannover (damals Vertragsligareserve) aus, welches 2:3 endete. .

Im Jubiläumsjahr 1964 gab es 628 Mitglieder, zudem elf Fußball-, eine Handball- und sieben Tischtennismannschaften. Zu den Jubiläumsveranstaltungen gehörte ein Pokalturnier mit Mannschaften aus dem Umkreis, Totenehrungen mit Kranzniederlegung und ein Festumzug durch Nörten-Hardenberg.

1972 wurden Baupläne für ein größeres Sporthaus erstellt, woraufhin die Mitgliedsbeiträge zwei Jahre später auf 36,- DM für Erwachsene, 16,- für Jugendliche und 10,- für Kinder erhöht wurden. April 1976 wurde die Turnabteilung von Heinrich Lamprecht gegründet nachdem ein Jahr zuvor die Damen Handballmannschaft Bezirksmeister wurde. Ein weiteres Jahr danach begann das Vereinsschwimmen im Hallenbad. 1978 stieg die 1. Herren Fußballmannschaft in die Bezirksliga auf, die Damen Handballmannschaft nahm erneut an der Aufstiegsrunde zur Oberliga teil und Bernhard Pape wurde Abteilungsleiter der neuen Judoabteilung. Außerdem begannen die Bauarbeiten am Sporthaus die insgesamt 23.000,- DM kosteten wobei 820 Arbeitsstunden unentgeldlich geleistet wurden. 1980 nahmen 10 Turnerinnen des SSV am Deutschen Turnfest in Berlin teil. Die 1. Fußballmannschaft wurde Meister der Bezirksliga und nahm an Aufstiegsspielen zur Oberliga teil. 1985 fusionierten die Handballabteilungen von Nörten-Hardenberg und Angerstein und meldeten 17 Mannschaften. Seit dem ist es ruhiger geworden. Weniger Titel vor allem in der Fußballspate, immer wieder Abstiege sodass beispielsweise die 1. Herren Mannschaft, einst in der Oberliga aufgelaufen, nun Zuschauer der 1. Kreisklasse begeisterte. Weitere Umbaumaßnahmen des Sporthauses sind lange geplant aber aus finanziellen Gründen bis jetzt noch nicht verwirklicht worden.

[...]

Ende der Leseprobe aus 11 Seiten

Details

Titel
Bericht über eine Trainertätigkeit im Vereinswesen im Bereich Jugendfußball
Hochschule
Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover  (Sportwissenschaft)
Autor
Jahr
2007
Seiten
11
Katalognummer
V188512
ISBN (eBook)
9783656124818
ISBN (Buch)
9783656125150
Dateigröße
423 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
bericht, trainertätigkeit, vereinswesen, bereich, jugendfußball
Arbeit zitieren
Janosch Bülow (Autor:in), 2007, Bericht über eine Trainertätigkeit im Vereinswesen im Bereich Jugendfußball, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/188512

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Bericht über eine Trainertätigkeit im Vereinswesen im Bereich Jugendfußball



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden