Schuldverschreibungen mit Sonderrechten des Emittenten - Überblick und Erläuterungen


Hausarbeit, 2011

20 Seiten, Note: 1,7


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis

Tabellenverzeichnis

Formelverzeichnis

1 Einleitung

2 Basisinformationen über Schuldverschreibungen
2.1 Merkmale von Schuldverschreibungen
2.2 Zinssatz
2.3 Emissionskurs und Rückzahlung
2.4 Rating
2.5 Arten von Schuldverschreibungen
2.6 Beispiel für den Kauf einer Schuldverschreibung

3 Schuldverschreibungen mit Sonderrechten
3.1 Schuldverschreibungen mit Sonderrechten des Emittenten
3.1.1 Aktienanleihen
3.1.2 Hybridanleihen
3.1.3 Cat Bonds / Katastrophenanleihen
3.1.4 Pay-in-kind Bonds
3.2 Schuldverschreibungen mit Sonderrechten des Gläubigers
3.2.1 Wandelschuldverschreibungen
3.2.2 Optionsschuldverschreibungen

4 Schlussbetrachtung

Literaturverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1: Auszahlungsstruktur Aktienanleihe

Abkürzungsverzeichnis

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Tabellenverzeichnis

Tabelle 1: Ratingklassen für langfristige Schuldverschreibungen

Formelverzeichnis

Formel 1: Kursberechnung einer Anleihe

Formel 2: Berechnung des Barausgleichsbetrages

Formel 3: Berechnung der zu liefernden Aktienanzahl

1 Einleitung

Viele Unternehmen nutzen die Möglichkeit der Außenfinanzierung, um ihren finanziellen Handlungsspielraum zu erweitern und um zusätzliche liquide Mittel zur Verfügung zu haben. Eine attraktive Methode der Fremdkapitalbeschaffung, bietet für emissionsfähige Unternehmen die Herausgabe von Schuldverschreibungen, auch Bonds, Obligationen oder Anleihen genannt. In dieser Hausarbeit soll zunächst der Begriff „Schuldverschreibungen“ erklärt werden und auf deren Merkmale und Funktionen eingegangen werden. Der Hauptbestandteil dieser Arbeit soll jedoch die Übersicht und Erläuterung von Schuldverschreibungen mit Sonderrechten des Emittenten sein. Im Einzelnen sind dies Aktienanleihen, Hybridanleihen, Cat Bonds und weiter spezielle Anleihearten.

2 Basisinformationen über Schuldverschreibungen

Eine Schuldverschreibung ist ein variables oder festverzinsliches Wertpapier, welches Forderungsrechte des Inhabers, gegenüber dem Emittenten, der in diesem Fall als Gläubiger auftritt, verbrieft.[1] Der Gläubiger verspricht dem Inhaber eines solchen Wertpapiers außerdem eine Gegenleistung in Form von laufenden Zinszahlungen. Unternehmen nutzen die Emission von langfristigen Schuldverschreibungen, auch Anleihen oder Obligationen genannt, zur Aufnahme von Großkrediten, um ihren Kapitalbedarf zu decken.

2.1 Merkmale von Schuldverschreibungen

In Form von Anleihen werden in der Regel sehr hohe Gesamtbeträge aufgenommen, welche bei der Emission in Teilbeträge, sogenannte Teilschuldverschreibungen, aufgeteilt werden. Diese Teilschuldverschreibungen werden in gleichen Teilbeträgen, die Beispielsweise auf einen Nennwert von 1000 € lauten können ausgegeben, um die Fungibilität zu erhöhen und den Handel zu erleichtern.[2]

Ein großer Vorteil gegenüber herkömmlichen, langfristigen Krediten ist, dass Schuldverschreibungen sich nicht an festgelegte Kreditgeber richten, sondern durch Banken an verschiedene Kreditgeber platziert werden und nach Emission frei an den Kapitalmärkten handelbar sind.[3]

Das bedeutet, dass nicht ein Kapitalgeber als Gläubiger auftritt, sondern der gesamte Kapitalmarkt, was den Vorteil mit sich bringt, dass nicht wie in Form eines Darlehens, eine Bank das gesamte Risiko trägt, sondern im Rahmen von Teilschuldverschreibungen eine Risikostreuung unter mehreren Investoren stattfindet. Als Emittenten treten neben emissionsfähigen Industrie- und Handelsunternehmen auch Kreditinstitute und Staaten auf, welche sich gegenüber dem Inhaber der Schuldverschreibung verpflichten, ihm den auf den Nennwert lautenden Geldbetrag zu schulden und nach Ablauf der vorher festgelegten Frist oder nach Kündigung, zurückzuzahlen. Darüber hinaus verpflichtet sich der Schuldner, dem Inhaber des Wertpapiers, in der Regel einen jährlichen Zins zu zahlen.[4]

2.2 Zinssatz

Die Höhe des nominalen Zinssatzes ist unter anderem abhängig von der Bonität des Schuldners, die durch sogenannte Ratings ausgedrückt wird und außerdem von der Laufzeit des Wertpapiers und von den aktuellen Verhältnissen an den Kapitalmärkten. Der Zinssatz kann entweder über die gesamte Laufzeit festgelegt werden oder zu bestimmten Zinsterminen, in bestimmten Zeitabständen, variabel verändert werden. Zur Festlegung von variablen Zinssätzen dienen die Geldmarktsätze, wie beispielsweise EURIBOR oder Euro-LIBOR als Orientierungsmittel.[5]

2.3 Emissionskurs und Rückzahlung

Bei der Festlegung, zu welchem Kurs die Anleihe emittiert wird, gibt es drei verschiedene Möglichkeiten. Die Anleihe kann pari ausgegeben werden, was bedeutet, dass der Ausgabepreis 100% des Nennwerts beträgt. Außerdem kann die Emission über pari bzw. unter pari erfolgen. In diesen Fällen beträgt der Ausgabepreis entweder mehr als 100% des Nennbetrages und der Aufschlag wird als Agio bezeichnet oder bei Ausgabe unter pari, weniger als 100% des Nennbetrages, wobei der Abschlag als Disagio bezeichnet wird.[6]

Wird also zum Beispiel eine Anleihe zu einem Nennbetrag von 102%, mit einem nominalen Zinssatz von 5% p.a. und einer Laufzeit von 10 Jahren ausgegeben, so beträgt die effektive Verzinsung nur 4,8%, da das Agio gleichmäßig auf die Laufzeit verteilt wird. Die Rückzahlung einer Anleihe geschieht normalerweise nach Ablauf der bei Emission festgelegten Laufzeit, zu 100% des Nennbetrages. Emittenten behalten sich jedoch manchmal Recht vor, den gesamten Geldbetrag oder einen Teilbetrag der Schuldverschreibung früher zurückzuzahlen. In diesem Fall wird der Gläubiger meisten in Form eines Rückzahlungsagios, welches mit abnehmender Laufzeit geringer wird, durch den Schuldner entschädigt.[7]

2.4 Rating

Zur Bestimmung der Bonität eines Emittenten von Schuldverschreibungen und somit zur Einschätzung der Wahrscheinlichkeit eines Ausfalls seiner Zahlungsverpflichtungen, werden die Schuldner durch Ratingagenturen bewertet. Die Bewertung erfolgt auf Grund von Vergleichen mit anderen Kreditnehmern, indem entsprechend der Wahrscheinlichkeit eines Zahlungsausfalls, in Kategorien, vergleichbar mit dem System von Schulnoten, eingeordnet wird.[8] Die verschiedenen Kategorien geben indirekt Auskunft darüber, wie hoch der Nominalzins sein muss, den der Gläubiger dem Schuldner zahlen muss, um ihm das Risiko der Kapitalbereitstellung zu Vergüten.[9] Zur Veranschaulichung der Einordnung in die verschiedenen Bonitätsstufen, sind in der folgenden Tabelle die Klassifizierungen der drei weltweit führenden Ratingagenturen, Standard & Poor´s (S&P), Moodys Investors Service und Fitch Ratings, dargestellt.

[...]


[1] Vgl. Hans Paul Becker, Investition und Finanzierung; S. 181

[2] Vgl.Joachim Prätsch / Uwe Schikorra / Eberhard Ludwig, Finanzmanagement; S. 152

[3] Vgl. Jean Paul Thommen / Ann-Christin Achleitner, Allgemeine Betriebswirtschaftslehre; S. 646

[4] Vgl. Joachim Prätsch / Uwe Schikorra / Eberhard Ludwig, Finanzmanagement; S. 152

[5] Vgl. Jean Paul Thommen / Ann-Christin Achleitner, Allgemeine Betriebswirtschaftslehre; S. 647

[6] Vgl. Joachim Prätsch / Uwe Schikorra / Eberhard Ludwig, Finanzmanagement; S. 152

[7] Vgl. Jean Paul Thommen / Ann-Christin Achleitner, Allgemeine Betriebswirtschaftslehre; S. 648

[8] Vgl Claus Koss, Basiswissen Finanzierung; S. 65

[9] Vgl. Hans Paul Becker, Investition und Finanzierung; S. 160

Ende der Leseprobe aus 20 Seiten

Details

Titel
Schuldverschreibungen mit Sonderrechten des Emittenten - Überblick und Erläuterungen
Hochschule
DIPLOMA Fachhochschule Nordhessen; Zentrale
Veranstaltung
Modul Finanzen 4.Semester Bachelor of Arts BWL
Note
1,7
Autor
Jahr
2011
Seiten
20
Katalognummer
V188992
ISBN (eBook)
9783656127796
ISBN (Buch)
9783656128182
Dateigröße
759 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Bonds, Anleihen, Tier1, Wandelanleihe, Convertibles, Aktienanleihe, Emittent, Cat-Bonds, Außenfinanzierung, Fremdfinanzierung
Arbeit zitieren
Maximilian Ritz (Autor), 2011, Schuldverschreibungen mit Sonderrechten des Emittenten - Überblick und Erläuterungen, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/188992

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Schuldverschreibungen mit Sonderrechten des Emittenten - Überblick und Erläuterungen



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden