Optimierung einer Homepage nach psychologischen Kriterien

Voraussage mit dem Emotionsradar


Praktikumsbericht / -arbeit, 2010

36 Seiten, Note: 1,0


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Betriebs- und Netzwerkbeschreibung
2.1 Entstehungsgeschichte
2.2 Namensdefinition und Philosophie
2.3 Tätigkeitsbereiche von NEOSCIO
2.4 Die Rechtmäßigkeit der Verfahren

3. Lernerfolge und Praxis

4. Das Projekt: Online Optimierung
4.1 Marktlage und Signifikanz von Web 2.0
4.2 Die Weboptimierung nach NEOSCIO
4.3 Der Kunde fragt eine Optimierung an (Angebot)

5. Methodentool Emotionsradar

6. Die Keywordanalyse
6.1 Die Vorrausagekraft der Keywordanalyse
6.2 Anwendungsbereiche der Weboptimierungen
6.3 Der Kunde erhält Ergebnisse

7. Kritische Analyse
7.1 Kritische Analysen der Keywordanalyse
7.2 Kritische Analyse des Emotionsradars
7.3. Probleme bei der Durchführung

8. Kosten/Folgen falschen Marketings im Internet

9. Die Haupttätigkeiten im Praktikum

10. Reflexion / Persönliche Erfahrung

Selbstständigkeitserklärung

Abbildungsverzeich nis

Abkürzungsverzeichnis

Literaturverzeichnis

Anhang

Bilder

1. Einleitung

Dieser Bericht thematisiert das vom 15. Februar 2010 bis 30. August 2010 absolvierte Praktikum bei der NEOSCIO UG in Plettenberg, nach späterem Umzug im August in Iserlohn. Im Rahmen des Business Psychology Studiums an der BiTS Iserlohn ist im vierten Semester ein mindestens viermonatiges Praktikum vorgesehen. In diesem Bericht wird zunächst das Netzwerk der NEOSCIO UG mit den wichtigsten Dienstleistungen und Methodentools erläutert, die ich im Rahmen meines Praktikums zur Optimierung von Geschäftsprozessen anwenden konnte. Anschließend wird ein weitgehend selbstständig bearbeitetes Projekt genauer vorgestellt. Bei den nachfolgenden Projektausführungen handelt es sich um die technischen und auch mit Programmen durchgeführten Analysen von Marketing Maßnahmen (Webauftritten) im Onlinebereich. Im Rahmen dieses Projektes wurde unter anderem mit den technischen Methoden der Keywordanalyse, dem Emotionsradar und der Linkanalyse gearbeitet. Hier raus ergaben sich während der Arbeit Querverweise auf die Kompetenzbereiche eines Wirtschaftspsychologen (Kundenbefragung und Marktanalyse). Der Abschluss besteht aus einer kurzen Reflexion der Tätigkeitsbereiche, der gesammelten Erfahrungen im Praktikum und zeigt Perspektiven für den weiteren Karriereverlauf auf.

2. Betriebs- und Netzwerkbeschreibung

Die NEOSCIO UG wurde von Sven Ruppert und Prof. Dr. Vieregge gegründet im Juli 2009, mit Herrn Ruppert als Geschäftsführer und Herrn Prof.Dr. Vieregge als Gesellschafter.

Herr Ruppert übernimmt den Aufgabenbereich der technischen Neu- und Weiterentwicklung der vorhandenen Netzwerklösungen, Suchmaschinen sowie automatisierten Suchverfahren.

Herr Vieregge kümmert sich um die betriebswirtschaftlichen Aufgaben wie die Neuakquise von Kunden und die Betreuung bekannter Kunden. Für das derzeitig (Juli 2010) größte Projekt, eine Forschungssuchmaschine für den Raum Köln-Bonn werden Studenten als Praktikanten in den Bereichen Marketing, Geschäftsmodell und Web- und Konkurrenzanalyse eingesetzt.

2.1 Entstehungsgeschichte

Die Kerngedanken der Dienste von NEOSCIO lassen sich wie folgt beschreiben:

„Wie finde ich etwas, von dem ich nicht weiß, dass es existiert?“

-Sven Ruppert, Geschäftsführer

Diese Aussage des Geschäftsführers Sven Ruppert, der seit 1996 in der industriellen Softwareentwicklung tätig ist, spiegelt den Gedanken der modernen Geschäftsoptimierung wieder: Viele (potenzielle) Kunden suchen im Internet mit Suchmaschinen wie Google, Lycos, Bing oder Yahoo und finden so zwar eine Vielzahl an Ergebnissen, eventuell auch genau die Dinge, die man zu finden gehofft hat. Aber in vielen Fällen bleiben Seiten vieler Unternehmen im Verborgenen, da der Kunde nicht weiß, dass genau für seine Anfrage eine solche Lösung angeboten wird.

Dies kann zwei hauptsächliche Ursachen haben:

1)Das Unternehmen präsentiert sich mit falschen Formulierungen oder ungenauen Angaben

2)Der Kunde kennt die genaue Bezeichnung für ein Produkt oder eine Dienstleistung nicht

Die Onlineoptimierungen oder auch Suchmaschinenoptimierungen lösen in Absprache mit den Auftragstellern, also Unternehmen, die gefunden werden wollen, ebendiese Probleme.

„Keiner weiß mehr als alle“

-Motto von NEOSCIO

Diese zweite Aussage bezieht sich auf ein weiteres Tätigkeitsfeld der NEOSCIO UG, die Clusterlösungen:

In vielen Unternehmen gibt es große Kapazitäten an Wissen, die unter

Umständen von anderen Unternehmen genutzt werden könnten, allerdings aber nicht von diesen Angefragt werden, weil nicht bekannt ist, wo diese Kompetenzen liegen.

Die Erstellung einer Wissensdatenbank durch NEOSCIO, eines sogenannten Clusters, gibt Antworten auf folgende wirtschaftlich Relevante Fragen:

1)Wer ist Ansprechpartner in einem Unternehmen oder einer Forschungseinrichtung für welche Kompetenz?

2) Wo liegt Potenzial zur Mitarbeit oder die Kompetenz für ein gemeinsames Projekt oder einen Auftrag?

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 1 Werschöpfungskette NEOSCIO

Die Geschäftsfelder verlaufen in dieser Grafik genauso wie in der Praxis dauerhaft fließend. Oftmals ist es wichtig, sich dem Kunden und der Optimierung individuell anzupassen.

2.2 Namensdefinition und Philosophie

Der Name „NEOSCIO“ setzt sich aus dem griechischen „neo“ für neu und dem lateinischen „scire“ für Wissen zusammen.

Die Philosophie hinter Business Intelligence Solutions besagt, dass man

Wissen auf technischem Wege aufarbeiten kann und vor allem nur so eine Netzwerkstruktur schaffen kann, in der Wissen transparent geteilt und Kompetenzen optimal an die gesuchte Stelle geleitet werden können.

2.3 Tätigkeitsbereiche von NEOSCIO

Die Tätigkeitsbereiche von NEOSCIO lassen sich in vier Kategorien einteilen, diese werden im Laufe des Berichtes anhand der Methoden noch gesondert erläutert.

Konkurrenzbeobachtung Expertensuche

Suchmaschinenoptimierung Netzwerk-/Clusterlösungen

2.4 Die Rechtmäßigkeit der Verfahren

Da bei den hier aufgelisteten Verfahren nur öffentliche Quellen zur Informationsfindung benutzt werden, die frei zugänglich und nicht durch Passwörter geschützt sind, finden sich keine rechtlichen Einwände gegen die Methodik der Onlinerecherchen.

3. Lernerfolge und Praxis

Das siebenmonatige Praktikum bei der NEOSCIO UG hat mir starke Einblicke in die Tätigkeiten der Onlinemarketing- und Netzwerkbranche verschafft. Ich habe gelernt Onlineoptimierung durchzuführen und Trends vorherzusehen, indem man das Suchverhalten von Verbrauchern im Internet anhand einzelner Begriffe analysiert und vorausschauend handelt. Hier waren sowohl empirische Arbeit bei der Analyse der Begriffe, so wie eine gewisse Verknüpfung von Neuentwicklungen äußerst wichtig. Ich habe die Möglichkeit erhalten, mit einem Projekt zu beginnen, dem Aufbau einer Online Community für Musiker (startunes.tv), die ich nach Erkenntnissen der indirekten Marktforschung und Weboptimierung aufbauen werde.

4. Das Projekt: Online Optimierung

4.1 Marktlage und Signifikanz von Web 2.0

Der Markt für Informationen und Onlinedienste ist einer der sich am schnellsten Ausbreitenden im Bereich des Internets. Besonders, da mittlerweile jeder vierte Haushalt in Deutschland Hochgeschwindigkeitsinternet in Form von DSL (Quelle: Telekom) besitzt und so ein Großteil der Bürger Zugang zu einer Fülle an Informationen hat. Daher müssen in sich diesen modernen Zeiten Unternehmen folgender Tatsache bewusst sein: die klassischen Werbefelder: Print, Katalog, Direktmarketing und

Fernsehwerbung sind schon lange nicht mehr das einzige Maß an dem die Aussagekraft einer Unternehmenspräsentation gemessen wird. Über 63% aller Kunden „googlen“ ein Unternehmen, bevor sie mit ihm in direkten Kontakt treten. Bei Investoren sind es fast 98% (Quelle: google).

Im Internet werden folgende Tätigkeiten in Deutschland durchgeführt: (Quellen: Statistisches Bundesamt) Informationen suchen (95%) Chatten und Bloggen (46%) Onlinebanking (49%) Emails senden und Empfangen (89%)

Diese Statistiken und der Trend der immer weiter gehenden Vernetzung lassen darauf schließen, dass das Internet primär dazu genutzt wird, sich zu Informieren. Dies stellt die Forderung an ein Unternehmen den (Werbe-)Raum, in dem es am einfachsten und für jeden sichtbar ist, am ehesten zu optimieren. Die Kosten für eine optimale Präsentation im Internet sind vergleichsweise gering, da man hier eine fast unendliche Anzahl Kunden auf einmal erreichen kann, ohne sie direkt anwerben zu müssen. Dies stellt zudem die Forderung an das Unternehmen, sich auch finden zu lassen.

4.2 Die Weboptimierung nach NEOSCIO

NEOSCIO nutzt für eine Optimierung eines Webprozesses 3 Methoden: Linkanalyse zur Beobachtung der Konkurrenzseiten, mit wem sind diese Verknüpft und wer sind dessen Kunden

Der Emotionsradar, wie sprechen Kunden im Internet über Unternehmen Die Keywordanalyse, wie verbessere ich meine Findbarkeit im www.

4.3 Der Kunde fragt eine Optimierung an (Angebot)

Die Akquise der Kunden erfolgt entweder direkt über den Kontakt über die Homepage NEOSCIO, eine telefonische Anfrage oder ein Gespräch auf einer Messe.

Eine Exemplarische Anfrage einer Akquise meinerseits erläutere ich hier: Auf der Musikmesse in Frankfurt berichtet ein Händler eines mittelständischen Musikunternehmens (Geigenbauer) darüber, dass seine Kunden sich zwar in seinem Laden Informationen einholen, aber die Ware dann über einen Großhändler beziehen.

Das Angebot der NEOSCIO würde dann wie folgt aussehen:

Die Homepage des Händlers würde erstmals auf Findbarkeit analysiert, in gängigen Suchmaschinen (google, Lycos, Bing) würde seine Position überprüft anhand der Keywordanalyse. Die vorhandenen Keywörter würden präzisiert und dem Kunden als Vorschläge (mit weiteren, neuen Möglichkeiten) als ein Teil der Optimierung angeboten. Daraufhin würde die Konkurrenz analysiert (ein ähnlicher Händler, ein direkter Konkurrent und der Großhändler), diese Werte würden Aufschluss über Wertigkeit der Seiten und Verlinkungsstruktur geben. Je nach Art des Angebotes werden diese Daten aufbereitet und in einen Bericht geschrieben. Zuletzt würde dann geprüft anhand des Emotionsradars, wer bereits gute Erfahrungen mit dem Kunden im Internet hatte und wer schlechte mit der Konkurrenz. Diese Ergebnisse würden ebenfalls aufbereitet und in den Bericht geschrieben.

Wenn der Kunde sich dazu entscheidet, kann er auch direkt eine Optimierung seitens eines Beraters (z.B. eines Wirtschaftspsychologen) aufgrund dieser Ergebnisse anfragen.

[...]

Ende der Leseprobe aus 36 Seiten

Details

Titel
Optimierung einer Homepage nach psychologischen Kriterien
Untertitel
Voraussage mit dem Emotionsradar
Hochschule
Business and Information Technology School - Die Unternehmer Hochschule Iserlohn
Note
1,0
Autor
Jahr
2010
Seiten
36
Katalognummer
V191703
ISBN (eBook)
9783656166320
ISBN (Buch)
9783656166603
Dateigröße
1083 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Psychologie, Internet, Web 2.0, SEO, Optimierung, Marketing, Neuromantie, Psychomantie
Arbeit zitieren
Philipp Heinrich (Autor), 2010, Optimierung einer Homepage nach psychologischen Kriterien, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/191703

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Optimierung einer Homepage nach psychologischen Kriterien



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden