Pfeiler der US-Macht

Seefahrermentalität und Puritanismus


Fachbuch, 2011
399 Seiten

Gratis online lesen

Wolfgang Effenberger:

Pfeiler der US-Macht. Seefahrermentalität und Puritanismus. Zahlreiche Karten und Abbildungen.

Gottgewollte Wiederkehr der Geopolitik einer imperialen Seemacht?

Pfeiler der US-Macht eröffnet Einblicke in das imperiale Streben der USA, wie es sich bereits in England im 17. Jahrhundert entwickelt hatte. Die USA stehen somit geopolitisch wie mentalitätsgeschichtlich in unmittelbarer Nachfolge der Seemacht England, die unter Elisabeth I. erstmals zu weltweiter Geltung aufstieg. Ebenso wie damals Britanniens Reichtum zum Gutteil auf den geplünderten Besitztümern anderer beruhte, leben die USA auf Kosten der restlichen Weltbevölkerung.

In aller Deutlichkeit werden die aktiven Triebfedern – Seefahrermentalität und Puritanismus – von der gewaltsamen Öffnung Japans im Jahre 1753 an aufgezeigt, im weiteren Verlauf wird die These widerlegt, die USA seien ein Imperium »wider Willen«. Während nach der Unabhängigkeit nun Soldaten und Siedler unermüdlich nach Westen vordrangen und neue Territorien annektierten, bezeichnete die US-Regierung diesen Vorgang samt Vertreibung der Ureinwohner als Gottes Plan, als »Manifest Destiny«.Gottgewollt sei es, das »Gebiet der Freiheit« quer über den Kontinent auszudehnen. Dieses »Gebiet der Freiheit« konnte nach dem Bürgerkrieg – ein Krieg der Industrie gegen die Pflanzer und somit ein Krieg des mobilen gegen das immobile Kapital – über die US-Grenzen getragen werden.

Den ersten Schritt in Richtung einer imperialistischen Außenpolitik wagte die USA 1898 mit dem Krieg gegen die marode Weltmacht Spanien, der ihnen die Philippinen, Puerto Rico, Hawaii und Kuba einbrachte. 1918 entschied die USA den Ersten Weltkrieg und etablierte sich als Weltmacht. Als Ende des 20. Jahrhunderts die kommunistischen Diktaturen in Osteuropa zusammenbrachen, machte sich kurzfristig die Hoffnung auf den Anbruch eines neuen, friedlicheren Zeitalters für die Menschheit unter amerikanischer Führung breit. Doch bereits zu Beginn des 21. Jahrhunderts traten die imperialen Ambitionen unter dem Führungsanspruch der »einzig verbliebenen Weltmacht« wieder deutlich zutage. Seit der Carter-Doktrin – sie bestimmt die Golfregion zur amerikanischen Einfluss- und Sicherheitssphäre – umspannen die USA Kommandobereiche die ganze Welt. Bauherr dieser »Sicherheitsarchitektur« ist Carters Berater Zbigniew Brzezinski. In ursächlichem Zusammenhang damit stehen die Golfkriege, der Afghanistan- und der Irakkrieg.

Mit dem »imperialen Projekt« sollen die US-amerikanische Hegemonie in der Welt gesichert und internationale Organisationen als Garanten des Weltfriedens entweder abgelöst oder unter US-amerikanische »Schirmherrschaft« gestellt werden.

Bei der Durchsetzung ihrer interventionistischen Konzepte sind Republikaner wie Demokraten auch bereit, Diplomatie durch militärische Konfliktlösung zu ersetzen und sogar den Bruch des Völkerrechts in Kauf zu nehmen.

Doch weil die »einzige Weltmacht«, wie der langjährige US-Sicherheitsberater Zbigniew Brzezinski und heutige Berater des US-Präsidenten Barack Obama die Vereinigten Staaten nach dem Wegfall der UdSSR einmal nannte, nicht nur von einem halbseidenen Messianismus, sondern auch von handfesten Öl- und Börseninteressen getrieben wird, ist ein Ende der amerikanischen Interventionen auch im 21. Jahrhundert nicht absehbar.

Die kritische Abhandlung macht deutlich, dass Seefahrermentalität und puritanisches Sendungsbewusstsein -von jeher die Triebfedern der amerikanischen Politik - bis heute und wohl auch nach der Ära des Präsidenten Barack Obama das hegemoniale Machtstreben der USA auf pseudoreligiöser Grundlage bestimmen. Angesichts der nächsten bewaffneten US-Interventionen im Nahen Osten bleibt dieses Buch zeitlos aktuell.

399 von 399 Seiten

Details

Titel
Pfeiler der US-Macht
Untertitel
Seefahrermentalität und Puritanismus
Autor
Jahr
2011
Seiten
399
Katalognummer
V193582
Dateigröße
8936 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Aktualisierte und überarbeitete Fassung von 2011
Schlagworte
pfeiler, us-macht, seefahrermentalität, puritanismus
Arbeit zitieren
Wolfgang Effenberger (Autor), 2011, Pfeiler der US-Macht, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/193582

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Pfeiler der US-Macht


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden