Taktik als leistungsbestimmender Faktor im Wettkampf - Eine theoretische und praxisorientierte Erörterung am Beispiel American Football


Seminararbeit, 1997
33 Seiten, Note: 2

Leseprobe

Abkürzungsverzeichnis

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

American Football-spezische Ausdrücke

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

1 Einleitung

In der modernen Sportwelt taucht der Begriff der Taktik immer häufiger auf. Trainer ehemals erfolgreicher Fußballnationen werden vor dem Hintergrund mangelnder taktischer Fähigkeiten der eigenen Mannschaft zurückgetreten und müssen in Folge dessen als Nebendarsteller in deutschen Krimiserien ihren Unterhalt verdienen. Spieler und Trainer werden vor einem Spiel gefragt, mit welcher Taktik sie versuchen wollen, den Gegner zu bezwingen. Nach einer Niederlage taucht die Frage auf, warum denn das „taktische Konzept“ nicht aufgegangen sei.

Diese Arbeit versucht im ersten Teil zu klären, was im allgemeinen unter Taktik zu verstehen ist. Im zweiten Teil soll dem Leser ein kurzer Überblick über den American Football gegeben werden, bevor im dritten Teil die Frage geklärt werden soll, welche Rolle die Taktik in der Lieblingsballsportart der Amerikaner spielt, in welchem Umfang sie entscheidend für den Ausgang eines Spieles ist und ob Football seinem Ruf des „Rasen-Schachs“ gerecht wird.

2 Theoretischer Ansatz

2.1 Vorbemerkung

Bereits im Theorieteil werden praktische Beispiele aus dem American Football zur Erläuterung verwendet. Die Erläuterungen zu einzelnen Fachbegriffen und Positionen finden sich im Teil „American Football-spezifische Ausdrücke“. Die Beispiele sind so gewählt, daß der Leser nicht verstehen muß, was genau passiert, sondern das Prinzip erkennt, daß den jeweiligen Aspekten zugrunde liegt.

2.2 Taktik und Strategie

Der Begriff der Taktik findet Anwendung in Bereichen straffer Planung von Maßnahmen einzelner Gruppen und Verbände zur Durchsetzung anvisierter Ziele. Dazu zählen z.B. wirtschaftliche, politische und militärische Organisationen (Hagedorn 1992, 493).

In der sportwissenschaftlichen Literatur ist es schwierig eine allgemeingültige Definition von Taktik und Strategie zu finden. Oftmals findet sich keine strenge Trennung der beiden Begriffe, sie werden häufig gar als Synonyme verwendet. Erst in neueren Veröffentlichungen werden verstärkt Unterschiede herausgestellt, die sich entweder aus inhaltlichen oder zeitlichen Kriterien begründen. Dabei wird die Strategie als der umfassende Komplex betrachtet, aus dem die Taktik abgeleitet wird. Barth (1994, 5) beschreibt die Beziehung von Strategie und Taktik als ein „Verhältnis von Programm und Unterprogramm [...] wobei Taktik meist mit Realisierungsschritten gleichgesetzt wird“. Auf die zeitliche Ebene bezogen, gilt die Strategie als das längerfristigere und die Taktik als das kürzerfristigere Handlungskonzept. Beiden Begriffen gemein ist der Umstand, daß eine Festlegung immer unter Berücksichtigung der Spielregeln und der Bezugs- und Bestimmungsgrößen eines Wettkampfes erfolgt.

Als weiteres Unterscheidungsmerkmal führt Barth an, daß Strategie sich nicht notwendigerweise auf einen bestimmten Gegner bezieht, Taktik jedoch immer auf einen konkreten Gegner abgestimmt ist (1994, 5).

2.2.1 Festlegung einer Arbeitsdefintion

Für diese Arbeit übernehme ich die Definition von Martin/Carl/Lehnertz, die Taktik definieren, als „den Einsatz eines Systems von Handlungsplänen und Entscheidungsalternativen, das Handlungen so zu regeln gestattet, daß ein optimaler sportlicher Erfolg möglich wird“ (1991, 229).

2.2.2 Taktik in Mannschaftssportarten

Hohmann (1996) unterteilt die Taktik in drei verschiedene Bereiche (vgl. Abb. 1):

- Taktische Kenntnisse
- Taktische Fähigkeiten und
- Taktische Fertigkeiten

Als taktische Kenntnisse bezeichnet er Wettkampfregeln und taktische Regeln. Wettkampfregeln sind die Regeln, in denen die Rahmenbedingungen einer Sportart festgesetzt werden (Spielfeldgröße, Spieldauer, Anzahl der Spieler etc.). Die Kenntnis der Regeln ist erforderlich, da sie den Rahmen der Zielerreichung, bei der Entscheidungsfindung in einer sportlichen Situation, einschränken bzw. festsetzen. Turner/Martinek folgern daraus, daß je mehr ein Sportler über seinen Sport „weiß“, umso eher wird er die „richtige“ Entscheidung treffen (1995, 47-48).

Ein Vergleich von erfahrenen und unerfahrenen Sportlern zeigt, daß die Erfahrenen nicht nur „wenn-dann“-Beziehungen (if-then productions) im Kopf haben, sondern darüber hinaus auch noch die genaue Umsetzung (if-then-do productions).

Konkret bedeutet dies, daß ein unerfahrener Defense Tackle sagen würde: „Wenn ich einen Passrush durchführen soll, versuche ich an meinem Gegenspieler vorbeizukommen und attackiere dann den Quarterback.“ Ein erfahrener Spieler würde hingegen sagen: „Wenn ich einen Passrush durchführen soll, wende ich einen Rib an, um an meinem Gegenspieler vorbeizukommen und attackiere dann den Quarterback. Falls der Rib mißlingt, wende ich einen Spin an.“

Taktische Regeln werden unterteilt in elementare, allgemeine und spezielle taktische Regeln und gelten „als sog. Leit- und Erfolgssätze“ (Hohmann 1996, 68). Sie stellen die effektivsten Lösungen für bestimmte Situationen dar und sollten dem Spieler bewußt gemacht werden. Die getroffene Unterteilung betrifft die Komplexität der sportlichen Situation.

Zu den taktischen Fähigkeiten zählen in erster Linie Wahrnehmung, Antizipation sowie motivationale und volitive Fähigkeiten.

Die taktischen Fertigkeiten setzen sich aus Individual-, Gruppen- und Mannschaftstaktik zusammen. Diese werden ausführlich in Kapitel 4 behandelt.

Alle drei Komponenten der Taktik bilden die Grundlage für taktisches Handeln.

[...]

Ende der Leseprobe aus 33 Seiten

Details

Titel
Taktik als leistungsbestimmender Faktor im Wettkampf - Eine theoretische und praxisorientierte Erörterung am Beispiel American Football
Hochschule
Universität Bayreuth  (Institut für Sportwissenschaften)
Veranstaltung
Seminar Trainingslehre
Note
2
Autor
Jahr
1997
Seiten
33
Katalognummer
V1953
ISBN (eBook)
9783638112031
ISBN (Buch)
9783638637589
Dateigröße
636 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Schwerpunkt liegt auf der praktischen Umsetzung als auf der theoretischen Betrachtung der Taktik im Sport.
Schlagworte
Football, Taktik
Arbeit zitieren
Jörg Bahl (Autor), 1997, Taktik als leistungsbestimmender Faktor im Wettkampf - Eine theoretische und praxisorientierte Erörterung am Beispiel American Football, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/1953

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Taktik als leistungsbestimmender Faktor im Wettkampf - Eine theoretische und praxisorientierte Erörterung am Beispiel American Football


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden