Die 18. Dynastie in Geschichte, Kunst und Archäologie. Särge und Schreine aus dem Grab des Tutanchamuns


Hausarbeit, 2008
15 Seiten, Note: 2,7

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung:

2. Haupttext:
2.1 Howard Carter und das Grab KV 62:
2.2 Die Schreine aus dem Grab des Tutanchamun:
2.3 Die Särge aus dem Grab des Tutanchamun:

3. Zusammenfassung:

4. Anhang:
4.1 Bibliografie:

1. Einleitung:

Die Schreine und Särge aus dem Grab des Tutanchamun bilden einen einzigartigen Fund. Die Sargkammer des Grabs war vollkommen unberührt und eine vergleichbare Ausstattung ist ebenfalls nicht nachweisbar. Abgesehen von den zahlreichen Grabbeigaben war der eigentliche Schatz die verschachtelten Schreine und Särge, die die Mumie verbargen. Auf den folgenden Seiten werde ich auf den Ausgräber und das Grab eingehen, der Hauptaspekt liegt jedoch bei den Schreinen und Särgen und vor allem bei der Beschreibung der Dekoration der Gegenstände. Es finden sich mehrere Darstellungen des Amduats, des Totenbuchs, von Göttern und von Tutanchamun selbst. Des Weiteren werde ich ein paar Vergleiche ziehen und dabei die Gemeinsamkeiten und Unterschiede nennen. Am Ende werde ich dann eine kurze Zusammenfassung geben

2. Haupttext:

2.1 Howard Carter und das Grab KV 62:

Howard Carter wurde 1874 in London geboren und starb 1939 ebenfalls in London. Sein Vater war Zeichner und brachte seinem Sohn das Zeichnen bei, diese Fertigkeit ermöglichte ihm den Einstieg in die Archäologie. Er zeichnete einige Bilder aus der Grabanlage von Beni Hassan, arbeitet in Amarna und am Totentempel der Königin Hatschepsut in Deir el-Bahari. Während dieser Arbeit erlernte er die Grundlagen der Archäologie und Ägyptologie. 1899 wurde Carter Oberinspektor der Altertümerverwaltung in Oberägypten und Nubien. Carter kann mit zahlreichen Tempeln und Gräbern in Verbindung gebracht werden, ob es um deren Freilegung, Restaurierungsarbeiten, zeichnerische Dokumentationen oder die Ausstattung eines Grabes mit elektrischem Licht ging. So kann man ihn unter anderem mit den Herrschern Thutmosis IV., Amenophis I./II./III., Hatschepsut und Sethos I. in Zusammenhang stellen. Seit 1908 arbeitete er mit Lord Carnarvon zusammen, der zu seinem Finanzier wurde. Im Tal der Könige suchte er mehrere Jahre nach dem, damals noch verschollenen, Grab des Tutanchaton/Tutanchamun. Er war ein König der 18. Dynastie und regierte etwa in der Zeit von 1347-1337 v. Chr., so war er der Nachfolger des Semenchkare, der vor ihm 2 Jahre Ägypten regierte. Tutanchaton bestieg den Thron im Kindesalter und regierte zehn Jahre lang. In dieser Zeit kehrte der ägyptische Hof von der Residenz Amarna nach Memphis zurück, dies war Teil einer landesübergreifenden Reform. Bereits in den ersten Jahren nach Echnatons Tod, wurden die alten Haupttempel wiedereröffnet und die Kulte wieder durchgeführt[1]. Sie wurden durch den vorhergegangenen Monotheismus des Aton geschlossen, da nur noch er als einziger Gott verehrt werden sollte. Diese Restaurationspolitik wurde zur obersten Priorität des Tutanchamun. Er führte wieder den gesamten Götterkanon ein und änderte dementsprechend auch seinen damaligen Namen von Tutanchaton zu Tutanchamun, wie auch seine Gemahlin nun nicht mehr Anchesenpaaton hieß sondern Anchesenamun.[2]

Die über mehrere Winter hin dauernden Ausgrabungen brachten das Grab des Tutanchamun nicht zum Vorschein. Carter durchsuchte das Tal der Könige systematisch indem er es in ein Raster einteilte und jede mögliche Stelle untersuchten lies. Carnarvon steckte mittlerweile in finanziellen Schwierigkeiten und wollte eigentlich keine weitere Ausgrabung finanzieren, jedoch konnte Carter ihn zu einer letzten Investition überreden. Diese letzte, von Carnarvon finanzierte, Grabungssaison begann am 1. November 1922. Howard Carter suchte diesmal jedoch an einer Stelle, an der man zuvor noch nie gegraben hatte. Diese Stelle befand sich direkt unterhalb des Grabes von Ramses VI., bereits am 4. November fanden die Arbeiter eine steinerne Treppenstufe. Man begann mit der Freilegung der Stufen und stieß am folgenden Tag auf einen zugemauerten Eingang. An manchen Stellen machte der Eingang den Eindruck, dass er erneuert wurde, was auf die These passen würde, dass das Grab bereits bald nach der Bestattung Opfer eine Beraubung wurde, woraufhin vermutlich der darauffolgende Korridor und der Eingang vollständig mit Steinen und Schutt aufgefüllt wurden. Carter berichtete diesen Fund sofort seinem Geldgeber: ,,Habe endlich wunderbare Entdeckung im >Tal< gemacht; ein großartiges Grab mit unbeschädigten Siegeln; bis zu Ihrer Ankunft alles wieder zugedeckt. Gratuliere.‘‘[3] Kurz darauf am 20. November 1922 trafen Lord Carnarvon und seine Tochter Lady Evelyn Herbert in Kairo ein[4]. Da es das 62 gefundene Grab im Tal der Könige war, bekam es den Namen KV62. Die offizielle Öffnung wird auf den 29. November 1922 datiert. Durch einen Zugangsweg mit 16 Treppenstufen gelangt man in einen anschließenden absteigenden Korridor, der an einem vermauerten Eingang endete. Auf dieser Mauer stand in Hieroglyphen der Name des Königs Tutanchamun, womit man sich sicher war, endlich das Grab des Tutanchamun gefunden zu haben. Von dort aus kommt man in eine von Norden nach Süden ausgerichtete rechteckige Vorkammer, die wiederum durch eine kleine Öffnung in der Westwand mit einer Seitenkammer versehen ist. In der Vorkammer fanden sich die verschiedensten Gegenstände, wie zum Beispiel: eine Jagdtruhe, Leopardenköpfe aus Holz, den goldenen Thron, Kästchen in unterschiedlichen Formen, Gefäße, ein Kinderstuhl, den kleinen Goldschrein, einen Zeremonienwagen und drei Ritualbetten. Durch die Nordwand der Vorkammer erreicht man die nur vier mal sechs Meter messende, pfeilerlose Sargkammer. Diese Wand wurde von zwei annähernd gleichen Wächterfiguren flankiert. Sie bestehen aus bemaltem und vergoldetem Holz, Bronze und Kalkstein und sind beide ungefähr 1,90 m groß. Beide Statuen zeigen Tutanchamun als schreitende Standfigur, mit einer Keule und einem Stab in den Händen. Der Hauptunterschied zwischen den Figuren ist die Kopfbedeckung, die Statue an der linken Ecke trägt ein Chat-Kopftuch/Haube wohingegen die an der rechten Ecke das Nemes-Kopftuch trägt. An die Sargkammer schließt sich eine weitere Kammer an, die sogenannte Schatzkammer. In dieser befanden sich weitere Beigaben wie der Anubisschrein, zahllose Schmuckstücke und Plastiken, der Kanopenschrein und einige Ritualfiguren, wie Tutanchamun als König von Oberägypten und von Unterägypten, mit Harpune aus dem Papyrusdickicht, mit Stab und Geißel auf einem Leoparden stehend dargestellt wurde.

Ausschließlich die Wände der Sargkammer waren mit Malereien dekoriert. Die offizielle Öffnung wird auf den 16. Februar 1923 datiert. Die Malereien sind auf eine dicke Mörtelschicht aufgetragen, wobei der Hintergrund in einem goldgelben Ton gehalten wurde. Die meisten Figuren befinden sich in einem Gitter aus 20 Quadraten, was neben dem sehr tief sitzenden Schurz eindeutig für die Amarnazeit spricht. Die Dekoration hat einen logischen Aufbau und soll ,,wie der Gang der Sonne von Osten nach Westen zu lesen und dokumentiert den Weg des Königs in die Unterwelt‘‘[5]. An der östlichen Schmalwand befindet sich der Begräbniszug, dieses Motiv stammt eigentlich aus den Privatgräbern[6]. Der Sarg liegt in einem Schrein, der mit einer Barke und einem Schlitten verbunden ist. Der Schlitten wird von einer Gruppe von Höflingen, den ,,neun Freunden‘‘ sowie von beiden Wesiren und einem General der eventuell Haremhab[7] sein könnte. Die Nordwand zeigt sieben Figuren in drei Personengruppen. Rechts sieht man den Osiris gewordenen Tutanchamun (jedoch mit menschlicher Hautfarbe) und Eje, der durch das Leopardenfell als Priester zu identifizieren ist und hier die Mundöffnung vollzieht, damit der König seine Sinnesorgane im Jenseits benutzen kann. In der mittleren Gruppe sieht man die Himmelsgöttin Nut die den König mit einem Begrüßungsgestus empfängt. Die linke Gruppe besteht aus Tutanchamun der den links stehenden Osiris umarmt, wobei er von seinem königlichen Ka unterstützt wird.

An der westlichen Wand ist die erste Stunde des Amduat abgebildet. Zusehen ist die für die erste Stunde des Amduat typische Sonnenbarke des Chepri, mit den zwei darauf knienden Göttern die als Osiris bezeichnet werden und den Sonnenkäfer in deren Mitte verehren. Daneben sind fünf weitere Gottheiten abgebildet. Unter diesen beiden Segmenten befinden sich zwölf Sonnenpaviane. An der südlichen Wand sieht man den Empfang in der Unterwelt. Links sitzen drei hockende Unterweltgottheiten übereinander. Die Hauptpersonen sind auf dieser Wand Isis, Anubis und Hathor (in ihrer Eigenschaft als Totengöttin) die den König in der Unterwelt begrüßen und mit Leben beseelen. Diese Wand wurde jedoch durch die Öffnung der Sargkammer zerstört.

2.2 Die Schreine aus dem Grab des Tutanchamun:

Bei der Öffnung der Grabkammer sah man zunächst nicht mehr als eine verzierte und vergoldete Wand aus Holz, die nur circa 76 cm Platz zwischen sich und der Wand ließ. Was Carter dort zu Gesicht bekam war der erste von vier ineinander verschachtelten Schreinen. Diese beinhalteten dann wiederum einen steinernen Sarkophag. Diese Konstruktion füllte fast den kompletten Raum aus. Zwischen der Wand und dem äußeren Schrein wurden noch einige Beigaben gelegt, so zum Beispiel kleine Amphoren und Gegenstände, die aussehen wie kleine Paddel. Jeder der vier Schreine wird heute im Ägyptischen Museum in Kairo aufbewahrt.

[...]


[1] Gnirs 2004: S. 40.

[2] Gnirs 2004: S. 40.

[3] Hawass/Vannini 2008: S. 13.

[4] Hawass/Vannini 2008: S. 15.

[5] Hornung 2004: S. 76.

[6] Hornung 2004: S. 76.

[7] Letzter König der 18. Dynastie, regierte von 1332-1305 v. Chr. und war der Nachfolger von Eje.

Ende der Leseprobe aus 15 Seiten

Details

Titel
Die 18. Dynastie in Geschichte, Kunst und Archäologie. Särge und Schreine aus dem Grab des Tutanchamuns
Hochschule
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg  (Institut für Altertumswissenschaften)
Veranstaltung
Vertiefungsmodul Ägypten
Note
2,7
Autor
Jahr
2008
Seiten
15
Katalognummer
V195329
ISBN (eBook)
9783668322578
ISBN (Buch)
9783668322585
Dateigröße
460 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Schlagworte
Tutanchamun, Ägypten, 18. Dynastie, Archäologie
Arbeit zitieren
Anne Schwarz (Autor), 2008, Die 18. Dynastie in Geschichte, Kunst und Archäologie. Särge und Schreine aus dem Grab des Tutanchamuns, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/195329

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Die 18. Dynastie in Geschichte, Kunst und Archäologie. Särge und Schreine aus dem Grab des Tutanchamuns


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden