Steuerung über Zielvereinbarungen zur Reduzierung der Bürokratiekosten


Hausarbeit, 2011
16 Seiten, Note: 1,3

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis

Literatur- und Quellenverzeichnis

1. Einleitung

2. Zielvereinbarungen
2. 1. Definition
2. 2. Steuerung über Zielvereinbarungen
2. 3. Vor- und Nachteile einer Steuerung durch Zielvereinbarungen

3. Bürokratiekosten
3. 1. Definition
3. 2. Ansätze zur Ermittlung der Bürokratiekosten
3. 3. Stärken und Schwächen der Ansätze zur Ermittlung der Bürokratiekosten

4. Steuerung über Zielvereinbarungen zur Reduzierung der Bürokratiekosten
4. 1. Beurteilung des Reduktionsziels anhand der SMART-Kriterien
4. 2. Vor- und Nachteile einer Steuerung über Zielvereinbarung zur Reduzierung der Bürokratiekosten

5. Fazit

Abkürzungsverzeichnis

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Literatur- und Quellenverzeichnis

Literaturverzeichnis

Breisig, Thomas: Entlohnen und Führen mit Zielvereinbarungen: Orientierungs- und Gestaltungshilfen für Betriebs- und Personalräte sowie für Personalverantwortliche, 2. Auflage, 2001. Frankfurt am Main: Bund-Verlag GmbH.

Dalferth, Gabriel: Pädagogisches Zielmanagement für die lernende Organisation: Lehren und Lernen mit und durch Zielvereinbarungen – Eine erwachsenen-pädagogische, didaktische Betrachtung, 2009. Tübingen: GRIN-Verlag.

Eyer, Eckhard & Haussmann, Thomas: Zielvereinbarung und variable Vergütung: Ein praktischer Leitfaden - nicht nur für Führungskräfte, 3. Auflage, 2005. Wiesbaden: Gabler Fachverlag GmbH.

Griese, Thomas: Zielvereinbarung. In: Wolfdieter Küttner & Jürgen Röller, Personalbuch 2008: Arbeitsrecht, Lohnsteuerrecht, Sozialversicherungsrecht, 15. Auflage, 2008. München: Verlag C. H: Beck.

Kempcke, Günther: Wörterbuch: Deutsch als Fremdsprache, 1999. Berlin: Walter de Gruyter GmbH & Co. KG.

Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (Hrsg.): Kontrakt-management: Steuerung über Zielvereinbarungen, KGST-Bericht Nr. 4/1998, 1998. Köln: KGSt.

Künicke, Dennis & Behling, Ricarda: Als Bürokrat geboren oder dazu gemacht? Rolle und Rollenerwartung, 2008. Berlin: GRIN-Verlag.

Kulke, Marian: Die Umsetzung des Standard-Kosten-Modells, 2009. Speyer: Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften.

Mohnke, Lars: Zielvereinbarungen im Arbeitsverhältnis: Unter besonderer Berücksichtigung von Zielbonussystemen, 2006. Hamburg: Verlag Dr. Kovac.

Müller, Robert & Brenner Doris: Mitarbeiterbeurteilung und Zielvereinbarungen: Von der Planung über die Durchführung bis zur Auswertung, 2006. Landsberg am Lech: mi-Fachverlag, Redline GmbH.

Rösener, Anke; Precht, Claus & Damkowski, Wulf: Bürokratiekosten messen – aber wie? Methoden, Intentionen und Optionen, 2007. Berlin: Edition Sigma.

Rückert, Anita: Zielvereinbarungen im Arbeitsverhältnis im Hinblick auf die AGB-Kontrolle: eine individualarbeitsrechtliche Bestandsaufnahme des Gestaltungs-rahmens und seiner Umsetzung, 2010. Hamburg: GRIN Verlag.

Stroebe, Antje & Stroebe, Rainer W.: Motivation durch Zielvereinbarungen: Engagement in der Arbeit. Erfolg in der Umsetzung, 2003. Heidelberg: Recht und Wirtschaft GmbH.

Weber, Konrad M.: Zielvereinbarungen und Zielvorgaben im Individualarbeitsrecht: Probleme und Lösungen im bestehenden und entgeltrelevanten System „Führen durch Ziele“, 2009. Frankfurt am Main: Peter Lang GmbH.

Winckelmann, Johannes: Max Weber – Wirtschaft und Gesellschaft: Grundriss der verstehenden Soziologie, 5. Auflage, 1976. Tübingen: J. C. B. Mohr.

Quellenverzeichnis

Bundesministerium des Inneren (Hrsg.): Handbuch für Organisationsuntersuchungen und Personalbedarfsermittlung, 2007. Abgerufen unter: http://www.orghandbuch.de/nn_414836/OrganisationsHandbuch /DE/ohb__pdf.html?__nnn=true, Stand: 30.06.2011.

Bundesregierung (Hrsg.): Bürokratiekosten: Erkennen – Messen – Abbauen: Bericht der Bundesregierung 2007 zur Anwendung des Standardkosten-Modells, 2007. Abgerufen unter: http://www.bundesregierung.de/nsc_true/Content/DE/Archiv16 /Artikel/2007/10/Anlagen/2007-10-24-buerokratiekosten-erkennen-messen-abbauen,property=publicationFile.pdf/2007-10-24-buerokratiekosten-erkennen-messen-abbauen, Stand: 30.06.2011.

Bundesregierung (Hrsg.): Bericht der Bundesregierung 2010 zur Anwendung des Standardkosten-Modells und zum Stand des Bürokratieabbaus, 2010. Abgerufen unter: http://www.bundesregierung.de/Content/DE/__Anlagen/2010/2010-12-15-jahresbericht-buerokratieabbau,property=publicationFile.pdf, Stand: 30.06.2011.

Jann, Werner; Wegrich, Kai; Bach, Tobias & Jantz, Bastian: Nachhaltigkeit bei Bürokratieabbau und Verwaltungsmodernisierung in Brandenburg: Gutachten für den Sonderausschuss des brandenburgischen Landtags zur Überprüfung von Normen und Standards, 2007. Abgerufen unter: http://www.uni-potsdam.de/fileadmin/projects/ls-verwaltung/assets/Gutachten/4570-6_SANS_Gutachten.pdf, Stand: 30.06.2011.

Seiter, Mischa; Geiger, Rebecca & Beckemeier, Per-Olof: Möglichkeiten und Grenzen einer Verbesserung der Wettbewerbssituation der Automobilindustrie durch Abbau von branchenspezifischen Kosten aus Informationspflichten, 2010. Abgerufen unter: http://www.bmwi.de/BMWi/Navigation/Service/publikationen, did=359104.html?view=renderPrint, Stand 30.06.2011.

Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Handbuch der Bundesregierung zur Ermittlung und Reduzierung der durch bundesstaatliche Informationspflichten verursachten Bürokratielasten: Einführung des Standardkosten-Modells auf der Bundesebene, 2006. Abgerufen unter: http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/ Themen/OED_Verwaltung/Buerokratieabbau/skm.pdf;jsessionid=259C39E58CD686551DF7833E55EA3B46.1_cid183?__blob=publicationFile, Stand: 30.06.2011.

Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Zu viel Bürokratie?, 2009. Abgerufen unter: http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE /Navigation/Publikationen/STATmagazin/2009/SKM2009__08,templateId=renderPrint.psml__nnn=true, Stand: 30.06.2011.

Gesetzestexte

NKRG Gesetz zur Einsetzung eines Nationalen Normenkontrollrates vom 14. August 2006, zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 16. März 2011.

1. Einleitung

Bürokratie ist für das Funktionieren von arbeitsteiligen Gesellschaften unerlässlich. Durch ein Übermaß an staatlichen Regulierungen und bürokratischen Pflichten entstehen für die Wirtschaft, die Bürger[1] und die Verwaltung jedoch unnötig starke Belastungen[2]. Damit die Bundesrepublik Deutschland für Unternehmen weiterhin ein attraktiver Wirtschaftsstandort bleibt und diese im internationalen Wettbewerb be-stehen können, steht das Thema Bürokratieabbau zunehmend im Fokus politischer Aktivitäten. Besondere Aktualität erfährt das Thema in Deutschland derzeit durch die Etablierung eines neuen Ansatzes zur Ermittlung der Bürokratiekosten. Im Rahmen dieser Arbeit soll erörtert werden, ob dieser neue Ansatz eine Steuerung der Büro-kratiekosten über Zielvereinbarungen ermöglicht und ob diese ein geeignetes Steuerungsinstrument zur Reduzierung der Bürokratiekosten darstellen.

Zu Beginn dieser Arbeit wird zunächst der Begriff Zielvereinbarung und das damit verbundene Steuerungselement näher erläutert. Im Anschluss werden die Vor- und Nachteile einer Steuerung durch Zielvereinbarungen dargestellt. In Kapitel drei wird der Begriff Bürokratiekosten definiert, verschiedene Ansätze zur Ermittlung der Bürokratie-kosten vorgestellt und anschließend deren Stärken und Schwächen analysiert. In Kapitel vier erfolgt die Darstellung einer möglichen Steuerung der Bürokratiekosten über Zielvereinbarungen sowie der damit verbundenen Chancen und Grenzen. Erst in Kapitel fünf ist es dann möglich, eine Aussage darüber zu treffen, ob Zielverein-barungen ein geeignetes Steuerungselement zur Reduzierung der Bürokratiekosten darstellen.

2. Zielvereinbarungen

2. 1. Definition

Um eine möglichst umfassende Definition der Zielvereinbarung herauszuarbeiten, werden zunächst die Begriffe „Ziel“ und „Vereinbarung“ getrennt voneinander betrachtet und anschließend zu einer Definition der Zielvereinbarung zusammengefügt.

In der Literatur sind zahlreiche Zieldefinitionen zu finden, die im Wesentlichen durch drei zentrale Merkmale gekennzeichnet sind. Zum einen bezieht sich ein Ziel immer auf ein Resultat menschlichen Handelns. Hieraus ergibt sich, dass nicht der Weg der Ziel-erreichung im Vordergrund steht, sondern vielmehr das Endergebnis des Handelns. Des Weiteren haben Ziele immer einen Zukunftsbezug und positive Valenz[3]. Somit kann ein Ziel als ein „in der Zukunft liegender, angestrebter Zustand mit eindeutiger Beschreibung“[4] näher definiert werden.

Eine Vereinbarung ist eine bindende Abrede, ein miteinander Festlegen, eine Ab-machung[5]. Vereinbarungen entstehen durch übereinstimmende Willensbekundungen von mindestens zwei oder mehreren Parteien (bis hin zu ganzen Gruppen). In einem offenen Dialog werden die jeweils speziellen Absichten, Ziele und Wünsche der Parteien erörtert und der erzielte Konsens in der Regel schriftlich festgehalten[6]. Im Arbeitsrecht stellt eine Vereinbarung über zu erreichende Ziele zwischen dem Arbeit-geber und dem Arbeitnehmer einen sogenannten Rahmenvertrag dar, der als ergänzender Vertrag zu dem bestehenden Arbeitsvertrag abgeschlossen wird. Aus dem Charakter der Vereinbarung folgt, dass der Abschluss des Rahmenvertrages auf freiwilliger Basis geschehen muss und dies nicht durch den Arbeitgeber erzwungen werden kann[7].

Werden diese beiden Begriffsverständnisse verknüpft, kann die Zielvereinbarung als eine freiwillige Abrede zwischen der Führungskraft und einzelnen Mitarbeitern oder Mitarbeitergruppen über die Realisierung von Zielen der Organisation innerhalb eines bestimmten Zeitraums verstanden werden. Die Ziele werden dabei nicht im Rahmen des Direktionsrechts von der Führungskraft vorgegeben, sondern einvernehmlich und partnerschaftlich mit dem Mitarbeiter bzw. der Mitarbeitergruppe festgelegt[8]. Dies stellt zugleich eines der wichtigsten Abgrenzungsmerkmale zu einer Zielvorgabe dar. Die einseitige Zielvorgabe durch den Vorgesetzten ist mangels einvernehmlicher Abrede keine Vereinbarung und wirkt sich aufgrund fehlender Identifikation mit den vorgegebenen Zielen häufig negativ auf die Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter aus[9]. Im Arbeitsrecht ist weiterhin zwischen Zielvereinbarungen mit und ohne Entgeltbezug zu unterscheiden. Bei entgeltbezogenen Zielvereinbarungen ist die Zielerreichung mit einem zusätzlichen Bonus verbunden, der entsprechend des Zielerreichungsgrads gestaffelt sein kann[10].

[...]


[1] Zur besseren Lesbarkeit dieser Einsendearbeit wird im Folgenden nur die männliche Form verwendet, obwohl stets Frauen wie Männer gemeint sind. Sofern sich etwas nur auf die weibliche Form bezieht, wird diese genannt.

[2] Vgl. Statistisches Bundesamt (Hrsg.), 2009.

[3] Vgl. Mohnke, Lars, 2006, S. 17

[4] Vgl. Stroebe, Antje & Stroebe, Rainer W., 2003, S. 12.

[5] Vgl. Kempcke, Günther, 1999, S. 1116.

[6] Vgl. Dalferth, Gabriel, 2009, S. 13-14.

[7] Vgl. Griese, Thomas, 2008, S. 2547.

[8] Vgl. Ebenda, S. 2547.

[9] Vgl. Rückert, Anita, 2010, S. 4.

[10] Vgl. Griese, Thomas, 2008, S. 2547.

Ende der Leseprobe aus 16 Seiten

Details

Titel
Steuerung über Zielvereinbarungen zur Reduzierung der Bürokratiekosten
Hochschule
Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin
Note
1,3
Autor
Jahr
2011
Seiten
16
Katalognummer
V195640
ISBN (eBook)
9783656217671
ISBN (Buch)
9783656219422
Dateigröße
439 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
steuerung, zielvereinbarungen, reduzierung, bürokratiekosten
Arbeit zitieren
Sabine Gebhart (Autor), 2011, Steuerung über Zielvereinbarungen zur Reduzierung der Bürokratiekosten, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/195640

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Steuerung über Zielvereinbarungen zur Reduzierung der Bürokratiekosten


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden