Die Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung und die Konsequenzen bei ihrer Verletzung

Welche Strategie verfolgen Bremer Schulen im Umgang mit der Thematik „Gesetzeskonformes ökonomisches Handeln“ innerhalb des WAT- Unterrichts?


Hausarbeit, 2010

16 Seiten, Note: 1,0


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1 Abkürzungsverzeichnis

2 Einleitung

3 Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung und Konsequenzen bei Verletzung dieser Grundsätze
3.1 Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung
3.1.1 Kriterien für eine ordnungsgemäße Buchführung
3.1.1.1 Materielle Ordnungsmäßigkeit
3.1.1.2 Formelle Ordnungsmäßigkeit
3.2 Steuer- und handelsrechtliche Konsequenzen bei Verletzung der GoB
3.2.1 SteuerrechtlicheKonsequenzen
3.2.2 Handelsrechtliche Konsequenzen

4 Gesetzliche Grundlagen bezügl. des Umgangs mit der Thematik „Gesetzeskonformes ökonomisches Handeln" an Bremer Schulen
4.1 Bildungs- und Erziehungsziele
4.2 Handlungsvorschläge des Bildungsplans für WAT Sekundarschule Klasse 5-
4.2.1 UnternehmenundProduktion
4.2.2 Themenundlnhalte

5 Schlussfolgerung

Literaturverzeichnis

1 Abkürzungsverzeichnis

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

2 Einleitung

In der folgenden Arbeit möchte ich zunächst die Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung (GoB) erläutern und über die Steuer- und handelsrechtlichen Kon­sequenzen bei Verletzung der GoB informieren. Im Anschluss daran möchte ich die im Bremischen Schulgesetz und im Bremer Bildungsplan für Wirtschaft- Ar­beit- Technik für die Sekundarschule Klasse 5-10 beschriebenen Richtlinien und Vorschläge zum Umgang mit diesem Thema im WAT- Unterricht darlegen. Abschließend fasse ich den an Bremer Schulen praktizierten Umgang mit dem gesetzeskonformen ökonomischen Handeln zusammen und ziehe daraus Schlüsse bezüglich der Aufgabe der an Bremer Schulen unterrichtenden Lehre­rInnen.

3 Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung und Konsequenzen bei Verletzung dieser Grundsätze

Bei den GoB handelt es sich um Vorschriften, die bei der Buchführung und dem Jahresabschluss zu beachten sind. Dabei ist lediglich ein Teil der Vor­schriften in Gesetzestexten des HGB und der AO niedergelegt, die nicht ge­setzlich verankerten Vorschriften sind aus Empfehlungen und praktischen Er­fahrungen entstanden. Nichts desto Trotz besteht die Pflicht zu ihrer Einhal­tung, sodass Verletzungen der GoB strafrechtliche Konsequenzen folgen kön­nen.

3.1 Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung

Jeder Kaufmann und Gewerbetreibende hat die Verpflichtung, die Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung zu beachten. Diese Pflicht besteht grundsätz­lich für jeden, der buchführungspflichtig ist oder freiwillig Bücher führt, in denen die eigenen Handelsgeschäfte und die Lage des eigenen Vermögens transparent gemacht werden. Verankert ist diese Regelung in § 238 Abs. 1 HGB:

„(1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Handelsgeschäfte und die Lage seines Vermögens nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung ersichtlich zu machen. Die Buchführung muß so beschaffen sein, daß sie einem sachverstän­ digen Dritten innerhalb angemessener Zeit einen Überblick über die Geschäftsvorfälle und über die Lage des Unternehmens vermitteln kann. Die Geschäftsvorfälle müssen sich in ihrer Entstehung und Ab­wicklung verfolgen lassen.

(2) Der Kaufmann ist verpflichtet, eine mit der Urschrift übereinstim­mende Wiedergabe der abgesandten Handelsbriefe (Kopie, Abdruck, Abschrift oder sonstige Wiedergabe des Wortlauts auf einem Schrift-, Bild- oder anderen Datenträger) zurückzubehalten."[1]

3.1.1 Kriterien für eine ordnungsgemäße Buchführung

Ausgehend von den Grundsätzen der Wahrheit und der Klarheit, können Krite­rien zur ordnungsmäßigen Buchführung aufgestellt werden. Diese unterteilen sich in die Bereiche der materiellen und formellen Ordnungsmäßigkeit.[2]

3.1.1.1 Materielle Ordnungsmäßigkeit

Hier herrscht der Grundsatz der Wahrheit, wobei vor allem die Richtigkeit und Vollständigkeit der Aufzeichnungen gemeint sind.

Vollständige und richtige Buchungen

Nach § 239 Abs. 2 HGB sind alle Buchungen samt den erforderlichen Aufzeich­nungen sowohl vollständig als auch richtig vorzunehmen:

„(2) Die Eintragungen in Büchern und die sonst erforderlichen Auf­zeichnungen müssen vollständig, richtig, zeitgerecht und geordnet vorgenommen werden."[3] Auch die Abgabenordnung enthält gleichlautende Vorschriften zur Vollständig­keit und Richtigkeit der Buchungen in § 146 Abs. 1 AO:

„(1) Die Buchungen und die sonst erforderlichen Aufzeichnungen sind vollständig, richtig, zeitgerecht und geordnet vorzunehmen. Kassen­einnahmen und Kassenausgaben sollen täglich festgehalten werden."[4] Hierbei wird eine lückenlose Erfassung aller Geschäftsvorfälle verlangt, wel­ches alle Vorgänge, die den Erfolg oder das Vermögen des Unternehmens be­ treffen einschließt. Desweiteren sind die Buchungen sachlich richtig, mit zu­treffender Gewinnauswirkung, und wahrheitsgetreu vorzunehmen. Buchungen dürfen außerdem nicht erfunden werden. Außerordentlich wichtig ist in die­sem Zusammenhang auch das zutreffende Bezeichnen der Buchungen und das Verbot, Belege auf falschen Namen auszustellen.

Das Gebot der Richtigkeit lässt sich, laut § 154 Abs. 1 AO, ebenfalls auf die Er­richtung eines Kontos ausweiten, demnach darf ein Konto nicht auf einen falschen Namen oder für einen Dritten errichtet werden[5]:

„(1) Niemand darf auf einen falschen oder erdichteten Namen für sich oder einen Dritten ein Konto errichten oder Buchungen vorneh­men lassen, Wertsachen (Geld, Wertpapiere, Kostbarkeiten) in Ver­wahrung geben oder verpfänden oder sich ein Schließfach geben las­sen."[6]

Diese Regelung verpflichtet alle Banken zu einer Legitimationsprüfung, was aus § 154 Abs. 2 AO hervorgeht.[7]

3.1.1.2 Formelle Ordnungsmäßigkeit

Vorherrschend ist hier der Grundsatz der Klarheit, der die Übersichtlichkeit und Überprüfbarkeit einer Buchung fordert. Dabei gilt es die Kriterien des Überblicks, der Verfolgbarkeit, der Ordnung sowie der zeitgerechten Buchung zu beachten.

Überblick über die Geschäftsvorfälle und die Lage eines Unternehmens

Nach § 145 Abs. 1 AO muss die Beschaffenheit einer Buchführung übersichtlich sein, um einem sachverständigen Dritten zu ermöglichen, sich innerhalb eines angemessenen Zeitraums einen Überblick über sämtliche Geschäftsvorfälle und die Lage des Unternehmens verschaffen zu können.

„(1) Die Buchführung muss so beschaffen sein, dass sie einem sach­verständigen Dritten innerhalb angemessener Zeit einen Überblick über die Geschäftsvorfälle und über die Lage des Unternehmens ver- mitteln kann. Die Geschäftsvorfälle müssen sich in ihrer Entstehung und Abwicklung verfolgen lassen."[8] Darüber hinaus muss es dem Sachverständigen möglich sein, ohne Rückfragen anhand der Aufzeichnungen, der Abschlüsse und der Belege einen Überblick zu bekommen.

Verfolgbarkeit der Geschäftsvorfälle

Sowohl in § 238 Abs. 1 HGB als auch in § 145 Abs. 1 AO wird die Forderung nach der Verfolgbarkeit und Nachprüfbarkeit aller Geschäftsvorfälle an eine Buchführung gestellt. Dabei müssen die Geschäftsvorfälle retrograd und pro­gressiv prüfbar bleiben. Die progressive Prüfung beginnt bei dem Beleg zu ei­nem Geschäftsvorfall und endet mit den Abschlüssen bzw. der Steuererklä­rung. Bei einer retrograden Prüfung wird im Gegensatz dazu in der umgekehr­ten Reihenfolge vorgegangen.[9]

Geordnete und zeitgerechte Buchungen

Gemäß § 239 Abs. 2 HGB und § 146 Abs. 1 AO müssen Buchungen und sonst er­forderliche Aufzeichnungen „geordnet" vorgenommen werden. Dies ergibt sich durch eine sachgerechte Festlegung bestimmter Konten zur Verbuchung von Geschäftsvorgängen auf dem Beleg. Darüber hinaus sind die Geschäftsvorfälle so zeitnah wie möglich zu buchen, um die Vollständigkeit und die Richtigkeit zu wahren.[10]

Ordnungsgemäße Aufzeichnungen

Unabhängig von der Buchführungspflicht besteht eine Aufzeichnungspflicht der Wareneingangs und -ausgangs. Wobei die Aufzeichnungen nach sämtlichen von der GoB vorgegebenen inhaltlichen Richtlinien vorzunehmen sind.[11]

[...]


[1] Fleischer 2010, S. 51

[2] Fleischer 2010, S. 51-52

[3] Fleischer 2010, S. 52

[4] Pahlke 2010, S. 81-82

[5] Die Konsequenzen bei Nichteinhaltung dieser und der folgenden Richtlinien werden in Punkt 2.2 erläu­tert.

[6] Pahlke 2010, S. 89

[7] Pahlke 2010, S. 90

[8] Pahlke 2010, S. 81

[9] Fleischer 2010, S. 51 Pahlke 2010, S. 81

[10] Fleischer 2010, S. 52 Pahlke 2010, S. 81-82

[11] Pahlke 2010, S. 79-83

Ende der Leseprobe aus 16 Seiten

Details

Titel
Die Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung und die Konsequenzen bei ihrer Verletzung
Untertitel
Welche Strategie verfolgen Bremer Schulen im Umgang mit der Thematik „Gesetzeskonformes ökonomisches Handeln“ innerhalb des WAT- Unterrichts?
Hochschule
Universität Bremen
Note
1,0
Autor
Jahr
2010
Seiten
16
Katalognummer
V196196
ISBN (eBook)
9783656221029
ISBN (Buch)
9783656222156
Dateigröße
485 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Okonomie, Ökonomie, Wirtschaft, Buchführung, Wirtschaftkriminalität, gesetzeskonformes Handeln, ökonomische BIldung, Grundsätzte ordnungsgemäßer Buchführung, WAT- Unterricht, Wirtschaftskriminalität im Unterricht, WAT
Arbeit zitieren
Elena Ganswind (Autor), 2010, Die Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung und die Konsequenzen bei ihrer Verletzung, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/196196

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Die Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung und die Konsequenzen bei ihrer Verletzung



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden