Der Bezug Heinrich Kleists in "Prinz von Homburg" auf die nationalistische Position Novalis'

Erörterung zu Kleists "Prinz Friedrich von Homburg"


Referat / Aufsatz (Schule), 2011
8 Seiten, Note: 0,75

Leseprobe

Einleitung

Bei dieser Arbeit handelt es sich um eine Erörterung zum Drama

„Prinz Friedrich von Homburg“ von Heinrich Kleist. Diese erfolgt im Anschluss an eine eingeschränkte Sachtextanalyse von Novalis'

„Glauben und Liebe oder Der König und die Königin“ und setzt sich mit der Fragestellung auseinander, inwieweit sich Kleist in seinem Werk auf Novalis bezieht.

Literaturverzeichnis

Novalis, aus Glauben und Liebe oder Der König und die Königin, 1798, unbekannter Verlag und Veröffentlichungsort

Kleist, Heinrich; Prinz Friedrich von Homburg, 1809, Reclam-Verlag Ditzingen, 2011

Kraft, Herbert; aus „Kleist, Leben und Werk“, Aschendorff Verlag, Münster 2007, S. 141-146

Analyse des Sachtextes „Glauben und Liebe oder Der König und die Königin“ und Erörterung der Fragestellung, inwieweit Kleist sich in „Prinz Friedrich von Homburg“ auf diesen bezieht

Der Auszug aus dem Sachtext „Glauben und Liebe oder Der König und die Königin“ von Novalis aus dem Jahr 1798 handelt von Novalis'

Ansichten über ein gutes Staatssystem.

Der Philosoph stellt die These auf, dass eine nationalistische Monarchie das Staatssystem schlechthin ist, der König aber den Untertanen ein besseres Leben ermöglichen soll, indem er sie an sich anpasst.

Der Text des Autors kann in drei Sinnabschnitte eingeteilt werden:

1. Erklärung des idealen Staatssystems (Z. 1-15).
2. Der Zusammenhang zwischen der Republik und dem König (Z. 16-22)
3. Kritik an der französischen Bewegung (Z. 23-31)

Im ersten Abschnitt beschreibt Novalis das für ihn ideale Staatssystem. So sei der König ein wichtiges Organ des Staates. Der Autor stellt diesen mit der Metapher dar, dass er im Staat den Platz hat, den die Sonne im Planetensystem habe. Gleichzeitig solle der Gesetzgeber (also der König) eine liebenswerte und achtungsvolle Person sein.

„Was ist ein Gesetz, wenn es nicht Ausdruck des Willens einer geliebten, auchtungswerten Person ist?“ (Z. 1 f.).

Novalis gibt zudem an, dass jeder Mensch „thronfähig werden“ (Z.13) soll. Doch dafür werde ein König benötigt, der das Volk fördert.

Im zweiten Abschnitt begründet Novalis seine Idee mit der Relation zwischen König und Republik. Der Autor behauptet, König und Republik seien unteilbar und nichts von beiden könne ohne das andere auskommen. Dies verdeutlicht er mit Vergleichen wie

„unteilbar […] wie Körper und Seele“ (Z. 18) oder mit Metaphern wie

„Worte ohne Bedeutung“ (Z. 19 f.). Hiermit möchte Novalis auch auf bildlicher Ebene darstellen, dass ein Staat ohne eine Oberhaupt nicht funktionieren kann, da das Motiv des Körpers und der Seele in der damaligen Zeit, begründet durch die Religion, zusammen gehörten.

[...]

Ende der Leseprobe aus 8 Seiten

Details

Titel
Der Bezug Heinrich Kleists in "Prinz von Homburg" auf die nationalistische Position Novalis'
Untertitel
Erörterung zu Kleists "Prinz Friedrich von Homburg"
Note
0,75
Autor
Jahr
2011
Seiten
8
Katalognummer
V196358
ISBN (eBook)
9783656223405
Dateigröße
392 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Sekundarstufe II
Schlagworte
Heinrich Kleist, Prinz Friedrich von Homburg, Novalis, Erörterung, Monarchie, Nationalismus
Arbeit zitieren
Simon Winzer (Autor), 2011, Der Bezug Heinrich Kleists in "Prinz von Homburg" auf die nationalistische Position Novalis', München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/196358

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Der Bezug Heinrich Kleists in "Prinz von Homburg" auf die nationalistische Position Novalis'


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden