Terminologische Unterscheidung 'Sprache'/'Dialekt' sowie Anwendung auf das Andalusische und auf das Asturische.


Hausarbeit (Hauptseminar), 2008
5 Seiten, Note: 1,3

Leseprobe

1.)

Zunächst muss man voranstellen, dass das Verhältnis Sprache-Dialekt primär kein linguistisches ist, sondern vielmehr eines, das durch "Kriterien wie überregionale Verbreitung und Kodifizierung der Lautung, Orthographie, Morphologie, Syntax und Wortschatz bestimmt ist"[1]. Häufig divergieren linguistische Gesichtspunkte mit dem Sprachbewusstsein der Sprecher, wenn es darum geht, zu beurteilen, ob es sich um eine Sprache oder einen Dialekt handelt, denn die Zuordnung wird oftmals nach unterschiedlichen und sogar kontradiktorischen Kriterien vollzogen. Sogar Linguisten sind sich in manchen Fällen nicht einig, ob man von Sprache oder Dialekt sprechen soll.

Sprache

Dietrich und Geckeler erläutern, dass eine Sprache entsteht, wenn sich in "höher entwickelten Gemeinschaften ein Dialekt zu einer überregionalen Gemeinsprache erhebt"[2]. Wichtig ist auch bei der Definition von Sprache: "Unter Standardsprache wird eine im gesamten Sprachgebiet gültige, allgemeinverständliche und durch genaue Festlegung geregelte (kodifizierte) Erscheinungsform der Sprache verstanden. Die Standardsprache zeichnet sich durch allgemeine Verwendungsfähigkeit und stilistische Differenziertheit aus."[3]

Auch im "Diccionario" der "Real Academia Española" wird dargestellt, dass es sich bei Sprache um ein Kommunikationssystem handelt, welches sich dadurch auszeichnet, dass es einer Gruppe bzw. Nation oder verschiedenen zu eigen ist: "Sistema de comunicación y expresión verbal propio de un pueblo o nación, o común a varios . Sistema lingüístico que se caracteriza por estar plenamente definido, por poseer un alto grado de nivelación, por ser vehículo de una cultura diferenciada y, en ocasiones, por haberse impuesto a otros sistemas lingüísticos."[4]

Klaus Heger erachtet es für sinnvoll, "daß als Sprache eingestuft werden soll nicht nur (1) das ranghöchste Diasystem mit Norm, sondern auch (2) das einer gemäß (1) als solcher definierten Sprache ranggleiche Diasystem ohne Norm, sofern es derselben Sprachgruppe wie diese Sprache untergeordnet ist und sofern ihm selbst kein Diasystem mit fixierter Norm untergeordnet ist".[5]

[...]


[1] Dietrich/Geckeler: Einführung in die spanische Sprachwissenschaft, S. 31

[2] Dietrich/Geckeler, S. 31

[3] Jung, Walter: Grammatik der deutschen Sprache. Mannheim und Leipzig. Bibl. Inst., 1990, S. 22-24

[4] DRAE in: García Mouton, Pilar: Lenguas y dialectos de España. Madrid: Arco/Libros, 1994, S. 7-11

[5] Heger, Klaus: Sprache und Dialekt als linguistisches und soziolinguistisches Problem, S. 60

Ende der Leseprobe aus 5 Seiten

Details

Titel
Terminologische Unterscheidung 'Sprache'/'Dialekt' sowie Anwendung auf das Andalusische und auf das Asturische.
Hochschule
Universität Siegen
Note
1,3
Autor
Jahr
2008
Seiten
5
Katalognummer
V199066
ISBN (eBook)
9783656254232
Dateigröße
427 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Schlagworte
Dialekt, Spanische Dialekte, Asturisch, Andalusisch
Arbeit zitieren
Christina Müller (Autor), 2008, Terminologische Unterscheidung 'Sprache'/'Dialekt' sowie Anwendung auf das Andalusische und auf das Asturische., München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/199066

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Terminologische Unterscheidung 'Sprache'/'Dialekt' sowie Anwendung auf das Andalusische und auf das Asturische.


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden