Dilemma im Religionsunterricht - Praxisbezogene Einsatzmöglichkeiten


Hausarbeit, 2010

10 Seiten, Note: 2,0

Anonym


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Dilemma – Begriffsbestimmung

3. Dilemmata im Religionsunterricht – allgemeine Überlegungen

4. Methodische Konzepte

5. Konkrete Möglichkeiten der Inszenierung

6. Praktische Umsetzung

7. Schluss

Anhang

1. Einleitung

Der Mensch ist in seinem Leben dazu gezwungen tagtäglich tausende Entscheidungen, von mehr oder minder großer Bedeutung, zu treffen, sich zwischen „richtig“ und „falsch“ zu entscheiden, zwischen „gut“ und „böse“ zu wählen.

Manchmal scheint es überhaupt keine zufriedenstellende Lösung zu geben: Jede Entscheidung bringt Nachteile mit sich oder bewirkt ein „schlechtes Gewissen“.

Diese moralischen Zwickmühlen, diese Dilemmata, zählen zu unserem Alltag und es bedarf der Fähigkeit mit solchen Situation umzugehen lernen.

Die Befähigung dazu kann und soll im erziehenden Unterricht, vor allem in der Religionslehre, angestrebt werden. Die wissenschaftliche Erkenntnis, dass Dilemma- Diskussionen die moralische Urteilsfähigkeit beim Heranwachsenden steigern können, unterstreicht die Bedeutsamkeit dieser unterrichtlichen Methode.

In dieser Arbeit werden, neben der Begriffsbestimmung, allgemeine Anmerkungen zum Einsatz von Dilemmageschichten im Religionsunterricht getroffen, ein methodisches Konzept wird vorgestellt und konkrete Inszenierungsmöglichkeiten sowie ein Praxisbeispiel werden ausführlicher thematisiert.

2. Dilemma – Begriffsbestimmung

Im Alltagsgebrauch werden Dilemmata als Wahl zwischen zwei [gleich unangenehmen] Dingen bezeichnet, sowie als Zwangslage oder Zwangsentscheidungen. (vgl. Duden 1990)

Dilemmata entstehen durch das Konkurrieren unterschiedlicher moralischer Vorstellung, welche an Werte gebunden sind („Wertkonflikte“) und sich durch Normen äußern.

Normen sind in Gesellschaften unverzichtbar, sie finden sich in allen Kulturkreisen und schaffen eine gewisse Sicherheit und Regelmäßigkeit im gesellschaftlichen Zusammenleben.

(vgl. Bahrdt 1990, S.49f.)

„Werte“ können definiert werden als „[…] eine Auffassung von Wünschenswerten, die explizit oder implizit sowie für ein Individuum oder für eine Gruppe kennzeichnend ist und welche die Auswahl der zugänglichen Weisen, Mittel und Ziele des Handelns beeinflusst“ (Stammen in Häberle 1982, S.177)

Werte und Normen prägen die menschliche Moral und geben Orientierungshilfen: „Die Menschen sind nicht so vernünftig und frei, wie sie sich gebärden. Sie brauchen Orientierungshilfen für ihr Leben, und sie suchen sie auch.“ (Auer in Kuld/Schmid 2001, S.50)

Solche Orientierungshilfen oder „Wegweiser“ können anhand von Dilemmadiskussionen erarbeitet werden.

3. Dilemmata im Religionsunterricht – allgemeine Überlegungen

Im Zuge der Neukonzeptionierung des Religionsunterrichts in den 70er-Jahren des 20. Jahrhunderts (u.a.: „Würzburger Synode“) fanden unterschiedliche pädagogisch und psychologisch begründete Ansätze Eingang in die Religionspädagogik und bewirkten eine interdisziplinäre Erweiterung der religionsdidaktischen Perspektive.

Es kam zu einer „moralpädagogische Renaissance“ ( Kuld/Schmid 2001, S.50), bei der vor allem auch die Studien Lawrence Kohlbergs zur Entwicklung des moralischen Urteils beim Menschen teilweise große Beachtung gefunden haben.

Exeler verfasst in den 70er – Jahren seine „Zehn Postulate an die Moralpädagogik“ und fordert:

„Eine Moralpädagogik,
- die den Glauben der Schüler nicht selbstverständlich voraussetzt; bezogen auf eine christliche Moral, die nicht nur binnenkirchlich verständlich ist;
- die sich nicht selbst im Wege steht, sondern Wert legt auf den Durchbruch zum Selberwollen;
- die auf die Förderung des Menschen bedacht und dabei nicht nur am je einzelnen Menschen interessiert ist, sondern zugleich an der menschlichen Gemeinschaft;
- die nicht bestimmt ist von der Frage »erlaubt oder nicht«, sondern von der personalen Relation zu Gott;
- mit weitem Horizont und entsprechenden Zielsetzungen;
- welche die anthropogenen und soziokulturellen Voraussetzungen des jeweiligen Menschen in Rechnung setzt;
- die nicht auf sündenloses, sondern auf gestaltetes Leben hinzielt;
- die Wahlmöglichkeiten aufzeigt;
- die nicht für die jungen Menschen entwickelt wird, sondern zusammen mit ihnen;
- die über eine Vielfalt methodischer Formen verfügt.“

(vgl. Exeler 1977, S.6-23)

Hier wird deutlich, dass der Schüler als Subjekt gesehen wird, welcher selbst fühlt und denkt und den Glauben selbst entdecken und erfahren will.

Reine Wissensvermittlung moralischer Vorstellungen und Ideale ist nicht ausreichend, um dem Heranwachsenden christliche Werte als Orientierungshilfe zu geben.

Die Kinder und Jugendlichen müssen lernen, ihr Leben selbst zu gestalten und lernen, Verantwortung für ihr Handeln zu übernehmen und Möglichkeiten und Grenzen kennen lernen für und in einer Gemeinschaft zu agieren.

„Richtig“ zu handeln muss gelernt sein. M. Blatt zeigte bereits 1969, „dass es durch Diskussionen moralischer Dilemmata möglich ist das Niveau des moralischen Urteils zu steigern“ (Kuld/Schmid 2001, S.150).

Dilemmata sind eine sinnvolle und notwendige Bereicherung des Religionsunterrichts, da Dilemmadiskussionen

- Erfahrungen analysieren, Wissen strukturieren und zum Handeln motivieren
- aufweisen, warum Normen verbindlich sind
- „Handeln auf Pflicht“ und „Handeln auf einen Zweck hin“ miteinander verbinden
- für fremdes Leid sensibel machen („Compassion“)
- offen für die unverfügbaren Sinnverbindungen menschlicher Existenz sind
- den Erfahrungsvorsprung der jungen Generation ins Spiel bringen
- unterschiedliche Vorstellungen vom „guten Leben“ stimulieren
- spielerisch das Abwägen von Handlungsfolgen und das Aushandeln von Lösungen üben
- dazu anleiten, in komplexen Lebensverhältnissen dem Einzelfall gerecht zu werden
- zu Anerkennung ethischer Pluralität befähigen.

(vgl. Kuld/Schmid 2001, S.107-116)

[...]

Ende der Leseprobe aus 10 Seiten

Details

Titel
Dilemma im Religionsunterricht - Praxisbezogene Einsatzmöglichkeiten
Hochschule
Universität Passau
Note
2,0
Jahr
2010
Seiten
10
Katalognummer
V202085
ISBN (eBook)
9783656282655
Dateigröße
534 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Dilemma, Dilemmata, Religionsunterricht, Ethisches Lernen, Werte, Wertediskussion
Arbeit zitieren
Anonym, 2010, Dilemma im Religionsunterricht - Praxisbezogene Einsatzmöglichkeiten, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/202085

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Dilemma im Religionsunterricht - Praxisbezogene Einsatzmöglichkeiten



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden