Die Benachteiligung von Migranten im deutschen Bildungssystem


Essay, 2012

4 Seiten, Note: 2,0


Leseprobe

Die Behauptung, dass ausländische Schüler im deutschen Bildungssystem benachteiligt werden, wird allseits nicht bestritten. Für starke Uneinigkeit sorgen hingegen vermeintliche Erklärungen für dieses Phänomen, an deren empirischer Validität es allerdings häufig mangelt.

Meiner Ansicht nach halten Theorien, die die Disparitäten allein an der Herkunft der Schüler festmachen, am wenigsten Stand. Hier werden beispielsweise den ausländischen Schülern schichtbedingt mangelndes Humankapital und den Eltern mangelnde Investitionen in die Bildung ihrer Kinder unterstellt.[1] Beides ist allerdings zurückzuweisen. Zum einen ist bei Migrantenfamilien, im Gegensatz zu deutschen Familien, nur ein sehr geringer Zusammenhang zwischen Bildungserfolg und Kapital der Herkunfsfamilie festgestellt worden und zum anderen sind die Aspirationen der Eltern bezüglich der Bildungschancen ihrer Kinder enorm.[2]

Weitaus nennenswertere Faktoren sind die Entwertung von Bildungsabschlüssen durch die Migration und auch das Ignorieren weiterer Potentiale von zum Beispiel türkischen Migranten. Bei einem Prozentsatz von 20 bezogen auf die Gesamtheit aller ausländischen Schüler und dabei 42% mit türkischer Herkunft, wäre es da nicht denkbar, eine neue Fremdsprache in der Schule aufzunehmen oder diese anderweitig in den Unterricht zu integrieren?[3] Doch die bereits perfekt beherrschte Muttersprache wird nicht als Gewinn betrachtet, sondern bestraft. In diesem Zusammenhang sei zu erwähnen, dass hauptursächlich für den häufigen Übergang von ausländischen Schülern auf Hauptschulen im Gegensatz zu deutschen Schülern die schlechten Deutschnoten sind.[4] Doch selbst unter Kontrolle der Note als Variable, erhalten die Migranten weitaus häufiger eine Übergangsempfehlung für die Hauptschule statt für das Gymnasium oder die Realschule, als ihre deutschen Mitschüler.[5]

[...]


[1] Vgl. Kalter, Frank: Auf der Suche nach einer Erklärung für die spezifischen Arbeitsmarktnachteile von Jugendlichen türkischer Herkunft. S. 145.

[2] Vgl. Diefenbach, Heike: Bildungschancen und Bildungs(miss)erfolg von ausländischen Schülern oder Schülern aus Migrantenfamilien im System schulischer Bildung. S. 227.

[3] Vgl. Diefenbach, Heike: Kinder und Jugendliche aus Migrantenfamilien im deutschen Bildungssystem. S. 46.

[4] Vgl. Diefenbach, Heike: Bildungschancen und Bildungs(miss)erfolg von ausländischen Schülern oder Schülern aus Migrantenfamilien im System schulischer Bildung. S. 233.

[5] Vgl. Diefenbach, Heike Bildungschancen und Bildungs(miss)erfolg von ausländischen Schülern oder Schülern aus Migrantenfamilien im System schulischer Bildung. S. 233.

Ende der Leseprobe aus 4 Seiten

Details

Titel
Die Benachteiligung von Migranten im deutschen Bildungssystem
Hochschule
Universität Potsdam
Note
2,0
Autor
Jahr
2012
Seiten
4
Katalognummer
V202117
ISBN (eBook)
9783656280507
Dateigröße
413 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Deutschland, Bildungssystem, Migranten, Migration, Benachteiligung, Chancengleichheit
Arbeit zitieren
Sabrina Seiffert (Autor), 2012, Die Benachteiligung von Migranten im deutschen Bildungssystem, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/202117

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Die Benachteiligung von Migranten im deutschen Bildungssystem



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden