Bedeutung von Lebensmitteln für unsere Gesellschaft - ein historischer Überblick


Seminararbeit, 2011
24 Seiten, Note: 2

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

1 Einleitung
1.1 Problemstellung und Herangehensweise
1.2 Forschungsfrage und Zielsetzung
1.3 Aufbau der Arbeit

2 Begriffsbestimmungen

3 Historische Entwicklung von Lebensmitteln
3.1 Vorchristliche Ursprünge
3.2 Mittelalter
3.3 Unruhen der späteren Neuzeit
3.3.1 Industrielle Revolution
3.3.2 Erster Weltkrieg
3.3.3 Zwischenkriegszeit
3.3.4 Zweiter Weltkrieg
3.3.5 Nachkriegszeit

4 Regionenspezifische Betrachtungen
4.1 Amerika
4.2 China

5 Zusammenfassende Darstellung und Zukunftsvisionen

Literaturverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1: Die Ursprungsgebiete des Anbaus von Weizen, Reis, Mais

Abbildung 2: Lebensmittelkarte

1 Einleitung

„Der Mensch ist, was er isst.“ (Ludwig Feuerbach)

Dieses Zitat impliziert die große Bedeutung von Lebensmitteln für den Menschen.

Die vorliegende Seminararbeit soll die historische Entwicklung von Lebensmitteln und deren Bedeutung für die Gesellschaft aufzeigen. Zu Beginn der Arbeit sollen die Begriffsdefinitionen Klarheit über das verwendete Fachvokabular schaffen. Nach dem Gliederungspunkt Problemstellung folgt die Forschungsfrage.

Die Arbeit gibt eine grobe Chronologie über die historische Entwicklung von Lebensmitteln wieder. Die historische Aufarbeitung der wesentlichen Punkte in der Entwicklung mündet am Ende der Arbeit in eine regionenspezifische Betrachtung von Amerika und China. Diese Regionen wurden gewählt, da sie aufzeigen, wie Lebensmittel sich in unterschiedlichen Teilen der Welt entwickelt haben.

Die Seminararbeit schließt ab mit einer zusammenfassenden Darstellung sowie einer AutorInnenmeinung.

1.1 Problemstellung und Herangehensweise

Es ist offensichtlich, dass sich die Essgewohnheiten der Gesellschaft im Zeitverlauf gravierend gewandelt haben. Zunächst stand das bloße Überleben durch Nahrung im Mittelpunkt. Daraufhin steigerte sich das Ernährungsbewusstsein der Menschen. Gesunde und nahrhafte Ernährung trat in den Vordergrund. Schnelle Zubereitung, günstige Beschaffung und ansprechendes Aussehen der Lebensmittel verdrängten allmählich den einst vorherrschenden Genuss, welcher oft in Verbindung mit Essen stand.

Die AutorInnen haben zur Erstellung dieser Seminararbeit, die im Rahmen eines Forschungsprojekts zum Thema Food and Waste, verfasst wurde, die umfangreiche Datenbank der Österreichischen Nationalbibliothek sowie das Angebot der Wirtschaftsuniversität Wien für die Literaturrecherche herangezogen.

Weiters wurden als Ideenanreiz die Filme Food Inc (Kenner 2008) und Du bist, was du isst (Colquhoun 2008) angesehen.

1.2 Forschungsfrage und Zielsetzung

Basierend auf der Tatsache, dass Lebensmittel und Nahrung die Gesellschaft einschneidend beeinflussen, lässt sich folgende Forschungsfrage definieren:

„Wie verändert sich die gesellschaftliche Bedeutung von Lebensmitteln im Zeitablauf?“

Das Ziel der Seminararbeit ist es, herauszuarbeiten, wie sich historisch die Bedeutung von Nahrung und auch Lebensmitteln verändert hat. Es sollen die wesentlichen Ereignisse aufgezeigt werden, welche die Entwicklung von Nahrung und Lebensmitteln beeinflusst haben. Die regionenspezifische Betrachtung soll veranschaulichen, wie vielfältig und unterschiedlich die Bedeutung von Lebensmitteln auf der Welt ist, wenngleich zahlreiche Parallelen existieren.

1.3 Aufbau der Arbeit

Die vorliegende Arbeit setzt sich mit der historischen und gesellschaftlichen Entwicklung von Nahrung, Lebensmitteln und Ernährung auseinander. In der heutigen Gesellschaft werden diese Begriffe oft synonym verwendet. Aus diesem Grund wurde zu Beginn eine Abgrenzung mittels Definitionen vorgenommen.

Der Hauptteil der Arbeit stellt die historische Entwicklung im Zeitverlauf dar, wobei die Zeit von den vorchristlichen Ursprüngen bis zur industriellen Revolution nur überblicksmäßig behandelt wird, um einen Eindruck über die wesentlichen Veränderungen im Zeitablauf zu geben.

Der Schwerpunkt liegt auf der Zeit ab dem ersten Weltkrieg, da ab hier wesentliche Veränderungen eingetreten sind, die die heutige Zeit noch stark beeinflussen. Aus diesem Grund wird auch auf aktuelle Trends eingegangen; insbesondere wird versucht mittels regionenspezifischer Betrachtungen auf ausgewählte Unterschiede und Parallelen einzugehen. Den AutorInnen erschien es sinnvoll, hierzu die amerikanische, asiatische und europäische Perspektive zu fokussieren, da hier Kontraste und Parallelen in der Entwicklung sehr deutlich unterschieden werden können.

2 Begriffsbestimmungen

Die Begriffe Lebensmittel, Nahrungsmittel, Nahrung und Ernährung werden oft synonym verwendet. Doch die Bedeutung ist keineswegs dieselbe. Deshalb sollen hier die Unterschiede mittels Definitionen veranschaulicht werden.

Lebensmittel: „Bezeichnung für Stoffe und Erzeugnisse, die dazu bestimmt sind (…) vom Menschen aufgenommen zu werden. Nach der EG-Verordnung zählen zu Lebensmitteln auch Getränke, Kaugummi und alle Stoffe, die dem Lebensmittel bei seiner Herstellung, Ver- oder Bearbeitung absichtlich zugesetzt werden. Im Allgemeinen unterteilt man Lebensmittel in Nahrungsmittel und Genussmittel, wobei Tabak aus rechtlicher Sicht nicht zu den Lebensmitteln zählt“. (Löw/Abele 2008, 409f)

Nahrungsmittel: „Zusammenfassende Bezeichnung für alle Stoffe, die dazu bestimmt sind, vom Menschen zum Zweck der Ernährung aufgenommen zu werden“. (Löw/Abele 2008, 474)

Genussmittel: „konsumierbare Stoffe, die - im Gegensatz zu den Nahrungsmitteln - nicht primär der Ernährung dienen, sondern aufgrund ihres Wohlgeschmacks, ihrer stimulierenden oder euphorisierenden Wirkung vom Menschen konsumiert werden. Dazu zählen v.a. Kaffee, Tee (…)“ (Löw/Abele 2008, 267)

Ernährung: „Aufnahme von Lebensmitteln deren Nährstoffe zur Energiegewinnung und/oder als Rohstoff für körpereigne Substanzen dienen“. (Löw/Abele 2008, 177)

Der englische Terminus nutrition entspricht weitgehend dem deutschen Begriff Ernährung und determiniert „(an) intake of liquid and nutrients to maintain, restore, and ensure the functional capacity of the organism“. (Leitzmann/Dauer 1996, 239)

Der Begriff food entspricht in seiner Bedeutung dem deutschen Wort Nahrung und dem englischen nourishment: „any substance that can be taken in and metabolized by a living organism (…) for an unlimited period of time without causing any harm”. (Leitzmann/Dauer 1996, 132)

3 Historische Entwicklung von Lebensmitteln

3.1 Vorchristliche Ursprünge

Die Geschichte von Lebensmitteln ist so alt, wie die Menschheit selbst. Während der Altsteinzeit war die menschliche Gesellschaft geprägt vom Jäger- und Sammlertum. (Standage 2010, 14) Männer betätigten sich in Jagd und Fischfang; Frauen sammelten Wurzeln, Gemüse und Beeren. Die älteren Stammesangehörigen fertigten Werkzeuge. (Tannahill 1973, 23) Die Ursprünge des gezielten Nahrungsanbaus liegen im Aufkommen des Ackerbaus. Der Wechsel vom Jäger und Sammler zum Ackerbau erfolgte in der Geschichte der Menschheit allmählich. (Standage 2010, 31)

Durch das Aufkommen des Ackerbaus veränderte sich zum Einen die Ernährung, da Getreide immer wichtiger wurde und zum Anderen wurden die Menschen sesshafter, da sie sich um die fruchtbaren Anbauflächen ansiedelten. (Standage 2010, 34).

Die wichtigsten Nahrungsmittel, welche durch den Ackerbau entstanden, sind Mais, Weizen und Reis. Abbildung 1 zeigt von welchen Gebieten aus sich Mais, Weizen und Reis verbreitet hat. Der Mais hat sich von Mittelamerika aus verbreitet, Weizen wurde zu Beginn im mittleren Osten angebaut wohingegen Reis dem heutigen China zuzuordnen ist.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 1 (Standage 2010, 23)

Mythen und Legenden verweisen auf die Bedeutung der Nahrung für die frühen Kulturen. So glaubten die Azteken Mexikos, dass die Menschen fünfmal erschaffen wurden. Jede weitere Generation soll eine Verbesserung der Vorhergehenden darstellen. Die fünfte Generation soll sich von Mais ernährt haben und erst dadurch gedeihen können. (Standage 2010, 23)

3.2 Mittelalter

Im Mittelalter, welches den Zeitraum von etwa 1000 bis 1500 nach Christus umfasst, veränderten sich die Essgewohnheiten stark. Nahrungsmittel wurden im Mittelalter in ein dreigliedriges Schema eingeordnet. Gemäß diesem Schema lebten die meisten Menschen in Europa von Brot, Wein und allen anderen Dingen, die sich in Verbindung mit Brot essen ließen. Die Grundlage des Mahls im Mittelalter war das Brot. Für alle Gegenden und Bevölkerungsschichten galt Brot als unabdingbares und nicht ersetzbares Grundnahrungsmittel. (Roeck 2011, 24)

Obwohl sich der wohlhabendere Bevölkerungsanteil viel differenzierter ernährte, ist diese Dreiteilung ein überzeugendes Schema zur Analyse der Ernährung der Bevölkerungsmehrheit. Die unteren Schichten aßen Schwarzbrot, welches aus Gerste, Hafer oder Roggen hergestellt wurde. Das teurere Weizenbrot war vermehrt in höheren Schichten anzutreffen.

Bei Wein ist ebenfalls eine Unterscheidung zu treffen, da Wein hauptsächlich für den Genuss der oberen Schichten war, untere Schichten tranken Wasser, Milch, Apfelwein und gelegentlich Bier. (Grieco 2003, 7ff zitiert nach Prinz 2003, 37ff)

„Wein war nichts weniger als ein Symbol für höfisches Leben“ (Grieco 2003, 7ff zitiert nach Prinz 2003, 40)

Zur Zeit des Mittelalters wurden Nahrungsmittel oft als Symbol zur Trennung zwischen Arm und Reich betrachtet. Einige Güter wie Wein oder Kalbsfleisch können den damaligen Luxusgütern zugerechnet werden. Im sechzehnten Jahrhundert befasste man sich mit der Überlegenheit des Adels gegenüber dem normalen Volk, diese sollte in einer gewissen Weise mit Ernährung in Verbindung gestanden haben. Der Verzehr von Rebhühnern und anderem Fleisch sollte eine beweglichere Intelligenz und ein besseres Einfühlungsvermögen verleihen, als der Verzehr von Schweine- und Rinderfleisch.

[...]

Ende der Leseprobe aus 24 Seiten

Details

Titel
Bedeutung von Lebensmitteln für unsere Gesellschaft - ein historischer Überblick
Hochschule
Wirtschaftsuniversität Wien
Note
2
Autor
Jahr
2011
Seiten
24
Katalognummer
V204658
ISBN (eBook)
9783656307402
ISBN (Buch)
9783656310556
Dateigröße
840 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Handel, Marketing, Lebensmittel, Bedeutung, historisch, Geschichte, Nahrung, Entwicklung, Essen
Arbeit zitieren
Christian Abele (Autor), 2011, Bedeutung von Lebensmitteln für unsere Gesellschaft - ein historischer Überblick, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/204658

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Bedeutung von Lebensmitteln für unsere Gesellschaft - ein historischer Überblick


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden