Untersuchung ausgewählter Stellen aus "Was tun?" von W.I. Lenin unter der Frage nach Formen des Missbrauchs von Macht


Hausarbeit (Hauptseminar), 2003
11 Seiten, Note: sehr gut (minus)

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2.1. Die Schrift "Was tun?"
2.2. Definition des Machtbegriffs
2.3. Möglichkeiten des Missbrauchs von Macht

3. Einordnung und Resümee

4. Literaturverzeichnis

1. Einleitung

Es ist geschichtlich unbestritten, zumindest wird es hier vorausgesetzt, dass es in der Geschichte des Sozialismus[1] zahlreiche Formen von Machtmissbrauch gegeben hat, die sich in unterschiedlichem Maße historisch ausgewirkt und letztlich zum Ende des Sowjetsystems ursächlich beigetragen haben. Die Frage, der ich in meiner Arbeit nachgehen möchte, lautet:

War der Missbrauch von Macht schon in der Theorie des Sozialismus (nach Lenins "Was tun?") angelegt?

Auch bei einer positiven Beantwortung soll nicht ausgeschlossen werden, dass es zusätzlich menschliches Fehlverhalten (Personenkult, offener Terror) oder Missbrauch durch Zwänge institutioneller oder politischer Art gegeben hat.

Die oben aufgeworfene Frage trifft sicherlich den Kern einer theoretischen, politisch-philosophischen Auseinandersetzung mit dem sozialistischen Herrschaftssystem. Sie ist für mich auch deshalb wichtig, weil sie über den im Unterricht behandelten Stoff hinausweist.

Da Wladimir Iljitsch Lenin einer der wenigen populären Theoretiker und Praktiker des Sozialismus zu Beginn des 20. Jahrhunderts war, liegt nach der unterrichtlichen Beschäftigung mit seinem politisch-historischen Wirken das Studium einer seiner wichtigsten Schriften nahe. Aus Gründen des Umfangs der Arbeit beschränke ich mich nach Absprache mit meinem Fachlehrer auf das Quellenmaterial "Was tun?". Weitere Aussagen Lenins werden hier nicht berücksichtigt. Ebenso wird in der Untersuchung aufgrund der (theoretisch angelegten) Fragestellung kein Bezug auf historische Ereignisse oder Bedingungen hergestellt. Weiterhin schließe ich die Erarbeitung der Beweggründe Lenins aus, da sie eine eingehende Auseinandersetzung mit der Person Lenins unter biografischen, historischen und politischen Gesichtspunkten erfordern würde (zum Beispiel Lenin als Kämpfer gegen Unterdrückung durch das zaristische System).

Ziel meiner Arbeit ist es, eine Erkenntnis über die in "Was tun?" angelegten Möglichkeiten des Machmissbrauchs zu gewinnen. Durch meine Beschäftigung erhoffe ich zusätzlich, ein allgemeines Sachverständnis von Partei- und Staatsstrukturen zu erlangen. Darüber hinaus kann meine Untersuchung eine Sensibilität für die Auswirkungen von Machtstrukturen innerhalb einer Organisation schaffen.

Im folgenden Hauptteil (Kap.2) stelle ich zuerst die Schrift "Was tun?" vor. Ferner definiere ich die Begriffe Macht und Machtmissbrauch. Danach setze ich mich mit der eigentlichen Aufgabe auseinander. Im letzten Kapitel 3 ordne ich meine Untersuchung in einen übergeordneten Zusammenhang ein und relativiere so die Aussagekraft und Gültigkeit der Ergebnisse.

2. Hauptteil

2.1. Die Schrift "Was tun?"

Der Titel der zu untersuchenden Schrift lautet: "Was tun?" und trägt den Untertitel "Brennende Fragen unserer Bewegung". Der Autor Wladimir Iljitsch Lenin schrieb "Was tun?" im Herbst 1901 bis zum Februar 1902 in der Emigration (u. a. Schweiz und England). Im März des Jahres 1902 wurde sie erstmalig in Stuttgart veröffentlicht. Meine Vorlage ist das Buch "Ausgewählte Werke" des gleichnamigen Autors, das u.a. "Was tun?" (208 Seiten) vollständig enthält.

Hauptthema von "Was tun?" sind drei Fragen:

"die Fragen nach dem Charakter und Hauptinhalt unserer politischen Agitation,

nach den organisatorischen Aufgaben,

nach dem Plan für den (...) Aufbau einer kampffähigen gesamtrussischen Organisation."[2]

In "Was tun?" legt Lenin seine Position innerhalb der vielen sozialistischen Bewegungen Russlands dar, propagiert seine Vorstellung von einer klaren Trennung zwischen Partei und Arbeiterklasse und definiert die "ideologische Basis für die Bolschewistische Partei"[3].

Die Schrift spielte eine wichtige Rolle im Kampf für eine revolutionäre marxistische Arbeiterpartei Russlands und fand weite Verbreitung in nationalen und internationalen sozialistischen, kommunistischen und sogar sozialdemokratischen Organisationen.

[...]


[1] Mit dem Begriff des Sozialismus soll im Folgenden immer zugleich der des Kommunismus mit gemeint sein. Auf eine Unterscheidung, wie sie z.B. auch Lenin vorgenommen hat, kommt es in dieser Arbeit nicht an.

[2] Lenin 1970, S. 336

[3] O’Callaghan 1998

Ende der Leseprobe aus 11 Seiten

Details

Titel
Untersuchung ausgewählter Stellen aus "Was tun?" von W.I. Lenin unter der Frage nach Formen des Missbrauchs von Macht
Hochschule
Westfälische Wilhelms-Universität Münster  (Abteilung für Osteuropäische Geschichte)
Veranstaltung
Hauptseminar I: Totalitaristismus und seine Vorraussetzungen
Note
sehr gut (minus)
Autor
Jahr
2003
Seiten
11
Katalognummer
V20558
ISBN (eBook)
9783638244053
Dateigröße
470 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Untersuchung, Stellen, Lenin, Frage, Formen, Missbrauchs, Macht, Hauptseminar, Totalitaristismus, Vorraussetzungen
Arbeit zitieren
Johannes Rosenthal (Autor), 2003, Untersuchung ausgewählter Stellen aus "Was tun?" von W.I. Lenin unter der Frage nach Formen des Missbrauchs von Macht, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/20558

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Untersuchung ausgewählter Stellen aus "Was tun?" von W.I. Lenin unter der Frage nach Formen des Missbrauchs von Macht


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden