Interpretation: Martin Walser "Ein fliehendes Pferd"


Rezension / Literaturbericht, 2001
8 Seiten, Note: sehr gut

Leseprobe

Martin Walser: Ein fliehendes Pferd:

Es handelt sich um eine Novelle mittlerer Lange. Die Einftihrung ist knapp, treffend, die Hinfiihrung zuin Hohepunkt verlauft gradlinig ohne Abschweifungen. Der Schluss reiBt das weitere Geschehen skizzenhaft an, gibt aber den endgtiltigen Ausgang nicht an. Ein entscheidendes Ereignis im Leben ernes Menschen wird beleuchtet (das sogenannte Mittelpunktsereignis gradliniger Aufbau zum Krisen - und Wendepunkt)

Der Ort der Handlung ist ein UTlaubsort am Bodensee. Hier treffen sich zwei Manner, ehemalige Schul- und Studienkollegen, beide fast 50 Jahre alt. Helmut Halm, verheiratet, ist Studienrat an einem renommierten Gymnasium. Klaus Buch ist geschieden und lebt mit einer wesentlich jiingeren Frau, Helene, zusammen. Buch ist Journalist, jagt von einer Aktivitat zur nachsten. (Segeln, Tennis etc.), wahrend die Plalms ihre Ruhe lieben ( StraBencafes, Bucher). Helmut hat Angst, seine Gewohnheiten gegen dieses Paar nicht verteidigen zu konnen., wahrend Sabine (seine Frau) die beiden als „erfrischend“ bezeichnet. Klaus Buch verplant bald das Programm der Halms mit gemeinsamen Aktivitaten, Abendessen, Segeln und so fort. Hier werden die zwei kontraren Lebensweisen sichtbar.: die Halms tnnken schweren Burgunder und rauchen, sie haben zwei Kinder und einen Hund, kurzum sie fuhren ein (klein)biirgerliches Leben. Die Buchs brauchcn ihre Unabhangigkeit, rauchen nicht, trinken Mineralwasser und halten sich fit durch Sport.

Auf einem gemeinsamen Spaziergang rast den 4 ein Pferd entgegen, der Bauer kann es nicht aufhalten. Als das Pferd am Wiesenrand stehenbleibt, nahert sich Buch vorsichtig von hinten und springt auf das Pferd, noch ehe es davon galoppiert. Klaus wird als Held von alien bewundert und sein Mut gelobt, selbst Helmuts Bewunderung ist ihm gewiB.

Trotzdem bleibt die Kluft zwischen den beiden. Das Geschehen eskaliert auf einer Segeltour an einem sturmischen Nachmittag auf dem Bodensee. Klaus plant „mit Helmut auf die Bahamas auszusteigen11 und alle Briicken abzubrechen., Helmut dagegen hat Angst vor den riskanten Manovem, die Klaus mit steigender Abenteuerlust gegen den Wind startet. Plotzlich lauft Wasser tiber Bord, Helmut schlagt Klaus die Pinne aus der Hand, das Boot schieBt in den Wind, Klaus geht iiber Bord.

Helmut kehrt unversehrt zu Sabine zuriick, Klaus bleibt ,fort. Helene besucht kurze Zeit spater die Halms. Die Rollen wechseln. Helene trinkt Calvados und raucht. Die Halms haben sich Jogging- Anziige gekauft und beschlieBen aktiv zu werden.

Helene redet tiber ihr Leben mit Klaus. Sie war friiher Musikstudentin und wollte Pianistin werden. Doch als sie Klaus kennenlernte, musste sie sich zwischen ihm und der Musik entscheiden. Sie gestehen, dass sie nie leben durfte, w'ie es ihr beliebte; sie tauschte alles ein gegen die Isolation mit Klaus, dem alles so schwerfiel. Beruflich schaffte Klaus es nicht, daher sein Traum vom Aussteigen. Helene war seine Bestdtigung. Plotzlich kehrt Klaus zuriick. Angesichts der Tatsache, dass Helene ein „Gestandnis“ iiber ihr Leben mit Klaus abgelegt hat, sagt Klaus nur „komm mit“. Die Buchs verabschieden sich, ohne ein weiteres Wort an Sabine und Helmut zu richten.

Die Novelle „ein fliehendes Pferd“ ist eine auktoriale Erzahlung, Walser sprichl den Leser nicht direkt an, will nicht belehren, schafft eine wertneutrale Erzahlsituation und versucht mit mehr als nur einer Stimme zu erzahlen. Der Leser hat weniger das Gefiihl, die Handlung mitzuerleben als beim per. Erzahlen, denn er erlebt das Geschehen durch eine Distanz (Riickblenden Innensicht) Innensicht beschrankt sich auf Helmut. Der Leser wird zu Gunsten

Helmuts beeinfluBt und erfahrt seine Lebensmaxime. Uber Klaus erfahren wir nur mdirekt, iiber Hels Gestandnisse etwas (Filter), aber detailliert die Gefiihlswelt und innere Struktur Helmuts, dem Leser nahe gebracht. Die Novelle erstreckt sich iiber 5 Tage ( Zeitaussparungen - Raffungen ) Erzahlte Zeit ist nicht deckungsgleich mit der Erzahlzeit.

Es gibt 3 detaillierte Erzahlssequenzen, Gegenwartshandlung wird ausgeweitet durch Hineinnahme der Vergangenheit (durch Klaus Geschwatzigkeit). Die Gcschichte setzt 1m 46ten Lebensjahr ein, geraffte Riickblenden in Pubertat und Jugendzeit, sporadische Vorausdeutung, Pferd bandigen, Wettkampf der beiden Helden scheint gewonnen, aber nur vorlaufig

Thema Midlife-crisis:

Diskussion um Karriere, Erfolg, Sexualitat und Liebe ist das implizite Leitmotiv, fliehendes Pferd auf der Flucht vor den Menschen = symbolisch, denn Helmut identifiziert sich mit dcm Fluchtversuch

Klaus. Das Tier ist Anlass die mannl. Kraft zu beweisen.

2. Leitmotiv: aussteigen auf den Bahamas, Mensch = auf der Flucht vor sich selbst; kann sich nicht entgehen -> fliehende Menschen statt Pferd.

lauter angeschlagene Menschen (Realismus) Novelle in indirekter Rede, dadurch Raffen, Aussparen, Intonation moglich.

Oft distanzierter Konjunktiv; auch innere Monologe (3.9 Kapitel) z.B. Brief Helmuts an Klaus = Monolog, er will ihn nicht absenden (wagt Geftihle der Freundschaft ab) (9.Kapitel = Gestandnis von Helene: Gedanken, Assoziation stromen hervor.) z.T. zeitdeckend z.T. dehnend insgesamt: Wenig Adj., aberviele Metaphem, z.B. „ im Sarg liegen“, „blutige TragheiU, „Frau wie eine Trophae“

Knappe prazise Wortwahl z.T. schwierige Satzkonstruktionen z.T. unvollstandige Satze, Modeworter, Fremdworter Alter Studienrat ist distanziert, will Ruhe haben, nicht iiber Vergangenheit reden/denken, Urlaub ist immer gleich (wandem, schwimmen, lesen) Einsamkeit zu 2 In diesem Urlaub wird Ruhe gestort, Ehepaar braucht den Rest der Welt nicht mehr , nur Sabine darf Helmut nahekommen (du einziger Mensch), er will inkognito bleiben, erkannt /durchschaut zu werden, ist eine Gefahr.

Er will fliehen auBer vor Sabine iiber sich Bescheid zu wrssen, bedeutet eine Unfreiheit. z.B. Schuler benutzen es, um ihn zu dressieren, unterwerfen Im Urlaub = weg vom Vertrauten, er kann seine Verhaltensweisen ausprobieren, fur ihn prasentiert der Lehrer ein Gegenstand, den er nun unvollkommen beherrscht. Die Schuler werden von anderen Seiten besser informiert. Somit = reprasentiert nicht wirkliches Leben, Lehrer ist lacherliche Figur Schuler = Peiniger, qualen Spitzname = Bodenspecht, weil er auf die FuBe junger Madchen schaut, nicht auf Blusen. Er hat Angst vot eigenen Wiinschen, Angst vor Sexualitat = nicht offen. Er unterdriickt seine Emotionen. Er mag nicht in der Vergangenheit weilen, aber Klaus zerrt riicksichtslos an alten Erinnerungen und Intimitaten aus der Jugend. Klaus und Hel sind salopp gekleidet, standig aktiv, sportlich, rauchen und trinken nicht. Halms lieben Burgunder und Zigaretten. Die Buchs sind unabhangig, aber Klaus und Helmut sind auf der Flucht. Klaus will biirgerhche Existenz verlassen, flieht vor dem Altwerden & Alltag. Helmut auBert es nicht so direkt. Die Einstellung zu Frauen ist unterschiedlich. Klaus hat die 1. Frau und die Kinder verlassen, vveil dieses Leben ihm zu kleinburgerlich schien und keine Veranderung im Leben bedeutete. Klaus braucht eine Frau die ihn bestatigt und ihm das Gefuhl gibt, geliebt zu werden.

Klaus Sprache: Superlative und modische Schlagworter. Er gewinnt die Sympathie und Anerkennung der Frauen als er das Pferd bandigt. Er versucht sich in den Mittelpunkt zu drangen, Anerkennung zu sichem, Mut unter Beweis zu stellen Die Frauen sind blasse Randfiguren. Von Hel erfahren wir erst am Schluss ein bisschen mehr. Sie hat Beruf und Leben auf Klaus kompromisslos abgestimmt. Sie wird von Klaus benutzt. Klaus stellt hohe Anforderungen: der Allertollste. Hohe Leistungsanforderungen, kann schwer glucklich weTden. Am Ende ward das Bild verkehrt. Helmut und Sabine Jogginganzug; Hel trinkt Calvados, raucht. Hel erkennt die Wahrhett iiber Klaus, zieht aber keine Konsequenzen daraus (Komm mit! sie geht)

Sabine ist vom Charme Klaus gefangen, aber Helmut sagt, dass er und Sabine weiter sind als die Buchs. Helmut & Sabine:

Die Halms, ein altemdes, aber eingespieltes Ehepaar, suchen seit 11 Jahren Ruhe von dem Schulalltag am Bodensee.

Wahrend Helmut als 15 bereits die franz. Ubersetzung von „Zarathustra“ gelesen hat, best Sabine gerade die Biographie Wagners. Helmut - Bucherwurm, genieBt Literatur weitab von Menschen, Pessimist.

Beschreibung von Helmut und Sabine iro l.Kapitel:

Helmut nie einen Platz in der ersten Reihe eingenommen moglichst nahe an der Hausvvand hatte eine Art hoffnungslosen Hunger nach hell- und leichtbekliedeten Braungebrannten kam sich in den hellen Hosen komisch vor wenn er keine Jacke anhatte, sah man von ihm wahrscheinlich nichts als seinen Bauch best: Kierkegaards Tagebucher, Zarathustra- Nietzsche bereits mit 15 in Franzosisch, Snob wie er war stellte sich diese tagbche, stundenlange Enttauschungen beim Lesen der Tagebucher K. als etwas GenieBbares vor Inkognito ist seine Lieblinsvorstellung Bodenspecht ist sein Name wenn ihm das Erkannt- und Durchschautsein ... demonstriert wurde,... wollte er fliehen sie beniitzten ihre Kenntnisse zu seiner Behandlung. Zu seiner Unterwerfung. Zu seiner Dressur seine wirkliche Person in Sicherheit zu bringen vor den Augen der Welt. Unerreichbar zu sein, das wurde sein Traum. druckte sich in der Sehnsucht, noch nicht erkannt zu sein, der Wunsch aus, jiinger zu sein ? Sabine sah die Promenierenden mit Ausdruck des Vergniigens an die Sonne hatte nichts bewirkt auBer der Aufdiinstung jedes Faltchens, jeder nicht makellosen Stelle Sabine sah grotesk aus Leute beobachten fand sie interessant wenn die Frau noch dieses seit langem verstorbene Lacheln tragt Klaus Buch zierlicher junger Mann; ca. 46 Jahre, sieht aber aus wie 26 liberal! senkrecht; durchtrainiert, flinke, zierliche Sportlichkeit offenes Hemd, nur ein paar blomde Haare auf der Brust dicht und hoch lodemder Blondschopf; ein flammender Blonder in Blau braungebrannt prognatisches MustergebiB; AugenweiBe; ZahneweiB; schone, unbeschadigte Zehen; ekelt sich vor Plunden; hatte eine Stelle als Lektor in Edinburgh; segelt viel Helene Buch gelandehaft, rund und sanft sie wurde durch die Jeansnaht in zwei deutlich sichtbare Halften geteilt eine Frau wie eine Trophae ihre Zehen lagen wohlig und gerade nebenemander

Beruf: a) man verandert sich beruflich, sucht neue Perspektiven, steigt aus und beginnt neu b) man arrangiert sich mit dem, was man erreicht hat und macht weiter wie bisher

Liebc: a) man beginnt von vom und erfahrt mit einer jungen Frau eine neue Liebe b) man yerbleibt in der alten Beziehung, die sich zu einer platonischen Liebe verandert, in der die Sexualitat weniger wichtig ist

Liebe und Sexualitat bei Halms:

Bei den Halms steht die Partnerschaft im Vordergrund, wahrend die Sexualitat sekundar ist. Das Verlangen nach Intimitaten hat bei Helmu nachgelassen, woriiber er jodoch nicht mit Sabine reden kann. Er befindet sich in einer Krise, da sein sexuelles Verlangen zwar fast erstorben ist, er Sabine dennoch als Partner achtet und auf sie nicht verzichlen kann.

[...]

Ende der Leseprobe aus 8 Seiten

Details

Titel
Interpretation: Martin Walser "Ein fliehendes Pferd"
Note
sehr gut
Autor
Jahr
2001
Seiten
8
Katalognummer
V206161
ISBN (eBook)
9783656332077
Dateigröße
1989 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Martin Walser;, Ein fliehendes Pferd;, Novelle;, Beschreibung;, Inhaltsangabe;, Sabine;, Klaus;, Helmut;, Helene;
Arbeit zitieren
MMag. Dr. Sabine Picout (Autor), 2001, Interpretation: Martin Walser "Ein fliehendes Pferd", München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/206161

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Interpretation: Martin Walser "Ein fliehendes Pferd"


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden