Vergleich der Motive von Novalis „Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren“ mit den Motiven der Figuren Nathanael und Clara in E.T.A. Hoffmanns „Der Sandmann“


Facharbeit (Schule), 2011
9 Seiten, Note: 2,0

Leseprobe

1. Einleitung

In meiner Facharbeit werde ich mich mit der Novelle „Der Sandmann“ von E.T.A. Hoffmann und mit dem Gedicht „Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren“ von Novalis beschäftigen. Zunächst möchte ich auf den Inhalt der beiden Materialien eingehen, bevor ich im nächsten Schritt die beiden Charaktere Nathanael und Clara sowie das Gedicht analysierend darstelle. Daraufhin werde ich die zuvor gewonnen Erkenntnisse bei der Analyse der Charaktere Nathanael und Clara aus „Der Sandmann“ mit dem Gedicht „Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren“ vergleichen um in einem nächsten Schritt vor dem Hintergrund der literarischen Epoche der Romantik zu einer abschließenden Betrachtung zu kommen.

In der Novelle „Der Sandmann“ von E.T.A. Hoffmann wird die Lebensgeschichte des Studenten Nathanael erzählt. Zunächst berichtet Nathanael in einem Brief an Lothar, den er irrtümlich an Clara sendet, über die traumatischen Erlebnisse in seiner Kindheit und den frühen Tod seines Vaters. Diese Erlebnisse führen zu seiner Psychose, einer schweren psychischen Krankheit. Infolge dieser Krankheit verliert Nathanael den Bezug zur Realität, verfällt immer mehr dem Wahnsinn und begeht am Ende der Novelle Selbstmord.

Verantwortlich für seine Psychose ist der Advokat Coppelius, ein Freund seines Vaters. Der Anwalt misshandelte Nathanael in seiner Kindheit, da er ihn und seinen Vater bei alchimistischen Versuchen beobachtete. Nathanael lernt in seiner Universitätsstadt einen Optiker kennen, der ihn an Coppelius erinnert. Durch die Erscheinung des Optikers Guiseppe Coppola drängt sich sein psychisches Leiden in den Vordergrund. Daraufhin beginnt er mit dem Verfassen von düsteren Gedichten, in denen er sich mit seinen Problemen und Ängsten auseinandersetzt. Nathanael und seine Verlobte entfernen sich immer mehr voneinander, da sie ihn nicht in seinen Vorstellungen unterstützt, sondern seine Gedichte kritisiert. Nathanael wendet sich daraufhin Olimpia zu. Ihm wird jedoch erst bewusst, dass es sich bei ihr um eine Automatenfrau handelt als sich Professor Spalanzani und Coppola um ihren leblosen Körper streiten.

Im Verlauf der Geschichte wird nicht endgültig deutlich, ob Nathanaels Erzählungen der Wirklichkeit entsprechen, oder ob das Erzählte nur in seiner Vorstellung stattfindet.[1]

Das Gedicht „Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren“ von Novalis (Georg Friedrich Philipp Freiherr von Hardenberg) aus der Zeit der Frühromantik stellt den Wunsch der Poetisierung der Welt dar. Der Dichter möchte die Welt von der Wissenschaft befreien, sie wieder in ihren Ursprungszustand zurückversetzen und wendet sich somit gegen die Vernunft der Aufklärung.

2. Analyse

2.1. Die Charaktere Nathanael und Clara

Die Hauptfigur Nathanael lebt als Student in einer Universitätsstadt. In seinem Heimatort wohnen seine Verlobte Clara, ihr Bruder Lothar und Nathanaels Mutter. Clara und Lothar sind die Kinder eines entfernten Verwandten, der verstarb und so seine Kinder zu Waisen machte. Nathanaels Mutter nimmt sie in die Familie auf und Clara und Nathanael verliebten sich ineinander.

Als Nathanael ein Kind ist, stirbt sein Vater während er mit seinem Bekannten Coppelius alchimistische Versuche durchführt. Nathanael gibt Coppelius die Schuld am Tod seines Vaters. Außerdem verbindet er Coppelius mit der Figur des Sandmanns aus einem schaurigen Märchen seiner Kindheit. Seine kindliche Neugierde bringt Nathanael in der Nacht vor dem Tod seines Vaters dazu, sich im Zimmer seines Vaters zu verstecken um in Erfahrung zu bringen, was dort jede Nacht vor sich geht. Seine Neugierde wird ihm zum Verhängnis, er fällt aus seinem Versteck und wird von dem entsetzten Coppelius misshandelt. Dieses Erlebnis zusammen mit dem Tod seines Vaters sind die Auslöser für seine Psychose, die ihn schließlich in den Selbstmord treiben wird.

Ein Einblick in Nathanaels Psyche verdeutlicht, dass sich durch die schrecklichen Erlebnisse in seiner Kindheit die Figur des Coppelius tief in Nathanaels Inneren verankert hat und auch in Momenten der Freude anwesend ist:

„[…] aber dann und wann war es, als griffe eine schwarze Faust in ihr Leben und risse irgend eine Freunde heraus, die ihnen aufgegangen.“[2]

Eine Begegnung mit einer Figur der Vergangenheit führt zu einer Verschlechterung der geistigen Psyche der Hauptfigur. Nathanael verbindet den Optiker Giuseppe Coppola, der an seiner Haustür Fernrohre verkauft, direkt mit dem Mann, der Jahre zuvor gelegentlich bei der Familie zu Mittag aß. Nathanael ist sich sicher, ihn an seinem Namen, seiner Figur und seinen Gesichtszügen erkannt zu haben. Das Erscheinen von Coppola weckt bei Nathanael die Erinnerung aus seiner Kindheit, sodass er trübsinnig und melancholisch wirkt. Außerdem bringt er zum Ausdruck, dass er den Tod seines Vaters rächen möchte.

Trotz allem kauft Nathanael Coppola ein Fernrohr ab. Infolge dessen verstärkt sich seine Psychose noch.

Gegenüber von Nathanaels Wohnung lebt Herr Spalanzani, Professor der Physik, mit seiner Tochter Olimpia. Seine Tochter hält der Professor vor allen Menschen versteckt im Haus. Nathanael beobachtet sie durch sein Fernrohr und bemerkt nicht, dass sie gar kein Mensch, sondern eine Puppe ist. Er verliebt sich in diese Puppe und wendet sich von seiner Verlobten ab. Dies zeigt eine Verschiebung in Nathanaels Realitätssinn. Außerdem stellt er seine Verlobte Clara als

„lebloses, verdammtes Automat“[3]

dar und lobt Olimpia als gute Zuhörerin. Mit ihr als Partnerin kann er seine narzisstischen Bedürfnisse stillen, da sie ihm nicht widerspricht und keine Kritik an ihm übt, so wie Clara.

Nathanaels Wahrnehmung wird durch das Fernglas des Wetterglashändlers Coppola beeinflusst und außerdem auch durch die Psychose, die seinen Realitätsbezug verschiebt. Die Tatsache, dass Professor Spalanzani Nathanael ausnutzt um seine Puppe zu testen und Olimpia später zerstört wird, was Nathanael mit ansehen muss, löst bei ihm einen Wahnsinnsschub aus. Dies wird deutlich an seinen wirren Ausrufen und seiner Gewalttätigkeit:

„ ‚Hui – hui – hui! – FeuerkreisFeuerkreis! dreh dich Feuerkreis – lustig – lustig! Holzpüppchen

hui schön Holzpüppchen dreh dich -‘ damit warf er sich auf den Professor und drückte ihm die

Kehle zu.“[4]

Einen solchen Wahnsinnsschub erfasst ihn auch kurz vor seinem Selbstmord, als er seine Verlobte Clara durch sein Fernglas betrachtet, wie er es bei Olimpia immer getan hatte und sie auch so wahrnimmt wie Olimpia. Dies ist der Auslöser für seinen Sturz vom Ratsturm, der sein Leben beendet, wie er es schon vorher vorausgesehen hat:

„Nur noch den schrecklichsten Moment meiner Jugendjahre darf ich Dir erzählen; dann wirst Du

überzeugt sein, daß es nicht meiner Augen Blödigkeit ist, wenn mir nun alles farblos erscheint,

sondern, daß ein dunkles Verhängnis wirklich einen trüben Wolkenschleier über mein Leben

gehängt hat, den ich vielleicht nur sterbend zerreiße.“[5]

Die Tatsache, dass er seinen Gefühlen nur schwer Ausdruck verleihen kann, ist ein weiterer wichtiger Charakterzug von Nathanael. Er fühlt sich nicht in der Lage über sie zu sprechen, da er seiner Meinung nach keine Worte findet, die zu seinem Gemütszustand passen. Daher schreibt er Erzählungen und Gedichte, die sein düsteres Leben beschreiben und liest sie Clara vor, was immer wieder zu Streit führt, da sie kritisch Stellung nimmt und so Nathanaels Selbstverliebtheit nicht unterstützt.

[...]


[1] vgl. Hoffmann 1991, S. 59f.

[2] Hoffmann 1991, S. 22

[3] Hoffmann 1991, S. 24

[4] Ebd., S. 36

[5] Ebd., S. 10

Ende der Leseprobe aus 9 Seiten

Details

Titel
Vergleich der Motive von Novalis „Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren“ mit den Motiven der Figuren Nathanael und Clara in E.T.A. Hoffmanns „Der Sandmann“
Note
2,0
Autor
Jahr
2011
Seiten
9
Katalognummer
V206630
ISBN (eBook)
9783656340331
ISBN (Buch)
9783656340416
Dateigröße
495 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
vergleich, motive, novalis, wenn, zahlen, figuren, motiven, nathanael, clara, hoffmanns, sandmann
Arbeit zitieren
Laura Schriewer (Autor), 2011, Vergleich der Motive von Novalis „Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren“ mit den Motiven der Figuren Nathanael und Clara in E.T.A. Hoffmanns „Der Sandmann“, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/206630

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Vergleich der Motive von Novalis „Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren“ mit den Motiven der Figuren Nathanael und Clara in E.T.A. Hoffmanns  „Der Sandmann“


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden