Sextus Empiricus - Eine kleine Einführung in die pyrrhonische Skepsis


Essay, 2013
8 Seiten, Note: 1,7

Leseprobe

1. Einleitung

In der Antike, die die Skepsis zur Grundlage einer Lebensphilosophie gemacht hat, bildete Phynhon von Elis (360 - 270 v. Chr.) und sein Schüler Timon von Phlius einen Zweig des kritischen Denkens. Ein anderer Zweig bildete sich innerhalb der Platonischen Akademie, in der es neben der älteren noch eine mittlere und eine neuere Akademie gab. Die Hauptvertreter der mittleren Akademie, die eine skeptische Richtung einnahm, waren Arkesilaos von Pitane (315 - 241 v. Chr.) und später Karneades (214 - 129 v. Chr.), durch den die Akademie ihren Höhepunkt erreichte. Philon von Larissa, der als einer der Hauptvertreter der neueren Akademie gilt, flüchtet 87 v. Chr. nach Rom und gewinnt dort Cicero und Antiochos von Askalon für seine Schule.

In der älteren Akademie, die nach dem Tode Platons von seinem Neffen Speusippos (347 - 338 v. Chr.), Xenokrates (338 - 314 v. Chr.), Polemon (314 - 269 v. Chr.) und Krates (269 - 264 v. Chr.) geleitet wurde, waren die einstigen wissenschaftlichen Intentionen Platons verlorengegangen und durch reine Gläubigkeit ersetzt worden. Daher kehrte man in der mittleren Akademie zurück zu jener kritischen Haltung, die für alle Aussagen in der Wissenschaft eine Begründung und einen logischen Beweis einfordert. Man war also nicht mehr Dogmatiker, sondern Kritiker und Skeptiker. Die Skeptiker Arkesilaos und Karneades wendeten sich hauptsächlich gegen die stoische Philosophie, die auf einer dogmatischen Ansicht beruht, dass es eine wahre Erkenntnis der Wirklichkeit oder dass es Vorstellungen gebe, die durch die Art, wie sie sich unserem Bewusstsein darstellen, sich auch als unzweifelhaft wahr zu erkennen geben („kataleptischen Vorstellungen“). Zudem vertrat sie auch den Gedanken, dass gewisse Gemeinbegriffe schon durch ihre Verbreitung bei allen Menschen ihre Wahrheit bezeugen. Die Skeptiker aber waren der Ansicht, dass jede Vorstellung eine subjektive und objektive Seite besitzt. Wenn man von der subjektiven Seite sagen kann, dass ihr Inhalt nicht nur in uns, sondern vielleicht auch in jedem Bewusstsein ist, dies als Tatsache möglich sei, heißt das jedoch nicht, dass dieser Inhalt einer Realität zugesprochen werden kann, also einer objektiven Wahrheit, da es für ein solches Wahrheitskriterium keine Beweise gibt, höchsten falls eine gewisse Wahrscheinlichkeit dafür spricht.[1] Das Ergebnis eines solchen Zweifels führte dazu, sich in seinem Urteil zurück zu halten, sich in „Epóche“ zu üben. Man besitzt nicht die Wahrheit, sondern nur eine Wahrscheinlichkeit.

In der neueren Akademie erfährt die Skepsis eine Wende. An die Stelle des Gegensatzes und der kritischen Auseinandersetzung tritt eine Annäherung, ein Betonen des Gemeinsamen, ein „Eklektizismus“. Die Skepsis verschwindet aus der Akademie und man ist davon überzeugt, dass mit jener Übereinstimmung auch der Weg zur Erkenntnis der Wahrheit gefunden sei.

Nachdem dann die Akademie um 100 v. Chr. wieder in andere Bahnen eingelenkt war, findet sich der Skeptizismus in Alexandria wieder, und zwar in seiner schärferen, phyrronischen Fassung bei Ainesidemos aus Knossos und in der Schule der empirischen und methodischen Ärzte, aus der um 200 n. Chr. der Mann hervorgeht, dessen uns erhaltende Schriften nicht nur eine wichtige Quelle unserer Kenntnis der antiken Skepsis und ihrer Gegner bilden, sondern dessen Schriften Gegenstand dieser Arbeit ist: Sextus Empiricus.

Aufgrund des engen Rahmens dieser Arbeit wird hier nur das Wesentliche seiner Gedanken dargestellt werden. Diese Arbeit ist also eine kurze Einführung in das Denken des Sextus Empiricus und dessen Skeptizismus. Als Quelle dient die Übersetzung von Malte Hossenfelder: Sextus Empiricus, Grundriß der pyrrhonischen Skepsis.[2]

2. Sextus Empiricus

2.1. Vita

Viel lässt sich über diesen Mann nicht sagen, dessen umfangreiche Schriften aus der Antike überliefert worden sind. Man weiß von ihm, dass er um etwa 200 n. Chr. gelebt und möglicherweise in Alexandrien und Rom gewirkt hat. Sextus soll von Beruf Arzt gewesen sein. Hauptsächlich lässt sich dies aus seinen Schriften ableiten, in denen er eine große Kenntnis von der Medizin durchblicken lässt. Wenn auch von ihm selbst wenig zu erfahren ist, so sind uns vierzehn Bücher seiner gesamten Schriften erhalten geblieben, die sich auf zwei Hauptwerke aufteilen lassen:

- Grundriss der pyrrhonischen Skepsis
- Adversus Mathematicos

In seinem ersten Hauptwerk, mit dem sich diese Arbeit befasst, stellt er den pyrrhonischen Skeptizismus dar, der sich mit der Logik, der Physik und der Ethik befasst.

Das zweite Hauptwerk baut auf das erste auf, jedoch ist es breiter angelegt und beschäftigt sich im ersten Teil mit mehr Disziplinen, so z. B. die Sprachwissenschaft, die Rhetorik, die Geometrie, die Astrologie usw. Jedoch werden die Themen der pynhonischen Skepsis im zweiten Teil wieder aufgegriffen und inhaltlich vertieft.

2.2. Was ist Skepsis und wozu?

Sextus unterscheidet die obersten Philosophien in drei Richtungen: die dogmatische, die akademische und die skeptische. Die dogmatische glaube die Wahrheit gefunden zu haben; die akademische glaube, dass man die Wahrheit nicht erkennen könne; die skeptische Philosophie aber behauptet weder das eine noch das andere, sondern befinde sich noch auf der Suche nach der Wahrheit.[3] Das bedeutet, dass ein Beenden der Suche den Skeptiker entweder zu einem Dogmatiker machen würde oder zu einem Akademiker, dies sei abhängig davon, für welche Meinung er sich entschieden habe. Daher nennt Sextus die skeptische Schule auch die suchende, die zurückhaltende und die aporetische, so genannt nach ihrer Tätigkeit im Suchen und Spähen, nach dem Erlebnis, das der Spähende an sich erfahrt und weil sie in allem Fragwürdigkeiten findet, oder kein Mittel sieht zur Zustimmung oder Verneinung. Zudem heißt sie die pyrrhonische, weil Pyrrhon sich mit dem Skeptizismus intensiver auseinandergesetzt hat, als alle seine Vorgänger.[4]

Die Skepsis, so nach der Definition von Sextus, ist die Kunst, auf alle mögliche Weise erscheinende und gedachte Dinge einander entgegenzusetzen, von der wir aus wegen der Gleichwertigkeit der entgegengesetzten Sachen und Argumente zuerst zur Zurückhaltung (Epóche), danach zur Seelenruhe (Ataraxie) gelangen.[5] Die Kunst, was Sextus schlicht als „können“ versteht, liegt also begründet im gleichwertigen Widerstreit der Sätze (Isosthenie). Unter den erscheinenden Dingen versteht er Sinneseindrücke, die gedanklichen versteht er als Argument, das heißt, dass man anhand seiner Definition nicht nur ein Sinneseindruck gegen einen anderen Sinneseindruck setzen kann, sondern einem Sinneseindruck auch ein Argument.[6] Der Sinneseindruck und das Argument besitzen demnach für Sextus eine gleiche Aussagekraft.

Dadurch, dass der Mensch durch die Ungleichförmigkeit in den Dingen beunruhigt ist, daher ratlos, welche von ihnen man eher zustimmen sollte, ist das Ziel des Skeptikers die Hoffnung auf Seelenruhe. Von diesem Ziel motiviert, gelangten die Menschen dazu, das Wahre und das Falsche voneinander zu trennen, indem jedem Argument ein gleichwertiges entgegengesetzt werden kann.[7] Jedoch war der Skeptiker nicht von Beginn an ein Skeptiker, sondern war er ein Dogmatiker. Er suchte nach der Wahrheit, um durch das Erkennen der Wahrheit Seelenruhe finden zu können. Da er die Wahrheit aber nicht zu finden vermochte, hielt er inne. Aber wie ein Zufall folgte diesem Innewerden die erhoffte Seelenruhe.[8]

[...]


[1] Hirschberger, Johannes: Geschichte der Philosophie, 14. Aufl., Freiburg i. Br. 1991. S. 289 - 294.

[2] Sextus Empiricus: Grundriss der pyrrhonischen Skepsis. Eingeleitet und übersetzt von Malte Hossenfelder, Frankfurt am Main 2002

[3] G I 1 - 4

[4] G I 7

[5] G I 8

[6] G I 9

[7] G I 8 und 12

[8] G I 25 – 30

Ende der Leseprobe aus 8 Seiten

Details

Titel
Sextus Empiricus - Eine kleine Einführung in die pyrrhonische Skepsis
Hochschule
Universität zu Köln
Note
1,7
Autor
Jahr
2013
Seiten
8
Katalognummer
V207989
ISBN (eBook)
9783656353799
Dateigröße
412 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
sextus, empiricus, eine, einführung, skepsis
Arbeit zitieren
Dietmar Hube (Autor), 2013, Sextus Empiricus - Eine kleine Einführung in die pyrrhonische Skepsis, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/207989

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Sextus Empiricus - Eine kleine Einführung in die pyrrhonische Skepsis


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden