Die politischen Verhältnisse in der BRD nach der Teilung bis in die 60er Jahre


Essay, 2012
6 Seiten, Note: 2,0

Leseprobe

Gliederung

1. Die BRD nach der Teilung
1.1 Die deutsche Teilung im internationalen Kontext
1.2 Der Weg zum Grundgesetz
1.3 Staat unter Vorbehalt

2. Die 60er Jahre in der BRD
2.1 Außerparlamentarische Opposition
2.2 Heiße Phase der Studentenbewegung
2.3 Von der großen zur sozialliberalen Koalition: Republik im Umbruch (1966-74)

1. Die BRD nach der Teilung

1.1 Die deutsche Teilung im internationalen Kontext

Seit September 1945 gab es in der sowjetisch besetzten Zone eine sozialistisch-kommunistische Sonderentwicklung, woraus Spannungen mit den anderen Besatzungszonen resultierten. So forderten etwa die Sowjets auch Reparationen aus den westlichen Zonen. Außerdem forderte US-Außenminister Byrnes, dass Deutschland wieder ein eigenständiges Land werden sollte, welches in den Kreis der Mächte zurückkehren könne. Am 1. Januar 1947 kam es schließlich zur Bildung der Bizone zwischen England und den USA. Damit war ein gemeinsames Wirtschafts- und Verwaltungsgebiet der Westalliierten geschaffen worden. Auch die Trueman-Doktrin von 1947 heizte durch die darin beinhaltete Containment-Politik den Konflikt mit der UdSSR weiter an.

Im Februar 1948 entwickelte die Londoner Sechsmächtekonferenz in den Londoner Empfehlungen die Vorstellung, dass ein Weststaat auf demokratisch-föderalistischer Basis gegründet werden sollte. Das Ruhrgebiet als wirtschaftliches Zentrum Europas solle unter internationaler Kontrolle stehen. Die Folge dieser Londoner Empfehlungen waren am 1. Juli 1948 die Frankfurter Dokumente. Deren wichtigste Inhalte waren: 1. Gründung eines deutschen föderalistischen Staates, in dem die Länder trotz einer Zentralinstanz eigenständig sind. 2. Die Ländergrenzen sollten überprüft und gegebenenfalls angepasst werden. 3. Die Besetzung wurde auf eine gesetzliche Grundlage gestellt (Besatzungsstatut). Es gab erhebliche Einwände, etwa die Frage, ob die deutsche Teilung damit nicht zementiert würde. Die Ministerpräsidenten berieten darüber und antworteten den Militärgouverneuren, dass die Beschlüsse der Dokumente nur als Provisorium ausgeführt werden sollten. Man könne momentan nur einen vorläufigen Statt gründen, da durch das dritte Frankfurter Dokument die Souveränität des Staates nicht gegeben ist. Aus diesem Grunde konnte es auch keine gewählte verfassunggebende Nationalversammlung geben, und das entstehende Gesetzeswerk sollte Grundgesetz und nicht Verfassung heißen. Die Legitimierung durch einem parlamentarischen Rat aus entsandten Vertretern der einzelnen Länder und nicht durch das Staatsvolk ist ein weiteres Indiz für den provisorischen Status, denn man konnte nicht für die Gesamtbevölkerung, also nicht für ganz Deutschland handeln. Faktisch wurde jedoch ein Staat gegründet, auch wenn man von dieser Vorstellung extrem distanziert war. Äußere Faktoren um dieses Provisorium zu stabilisieren waren die Währungsreform und die Erweiterung zur Trizone. Außerdem, so zwar nicht beabsichtigt, auch die Berlin-Blockade der SBZ, denn die Luftbrücke stärkte das Bewusstsein im Westen für den Rechtsstaat und untermauerte die Verbundenheit mit der westlichen Besatzungszone.

Als die Berlin-Blockade begann war schon klar, dass auch die UdSSR auf die Gründung eines eigenen deutschen Staates drängte. Diese wurde als Reaktion auf die Verabschiedung des Grundgesetzes dargestellt. Dass dem nicht so war ist daran erkennbar, dass der Verfassungsausschuss des Volksrates bereits im Oktober 1948 einen Verfassungsentwurf erarbeitete, bevor selbiges in der westbesetzten Zone geschah.

[...]

Ende der Leseprobe aus 6 Seiten

Details

Titel
Die politischen Verhältnisse in der BRD nach der Teilung bis in die 60er Jahre
Hochschule
Universität Potsdam  (Historisches Institut)
Veranstaltung
Die Bundesrepublik Deutschland, 1949 – 1990. Politisches System und innere Entwicklung
Note
2,0
Autor
Jahr
2012
Seiten
6
Katalognummer
V208560
ISBN (eBook)
9783656359357
Dateigröße
411 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
verhältnisse, teilung, jahre
Arbeit zitieren
Svenja Gerbendorf (Autor), 2012, Die politischen Verhältnisse in der BRD nach der Teilung bis in die 60er Jahre, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/208560

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Die politischen Verhältnisse in der BRD nach der Teilung bis in die 60er Jahre


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden