Die Erkenntnis- und Existenzkrise des Faust

Eine Interpretation der Szene 'Nacht'


Referat / Aufsatz (Schule), 2002

4 Seiten


Leseprobe

Gliederung

A Gelehrtentragödie

B Erkenntnis- und Existenzkrise des Faust: Interpretation der Szene ‚Nacht‘
I Erkenntniskrise
1. Streben nach Erkenntniserweiterung
1.1. Unzufriedenheit und Kritik an den Universitäten
1.2. Hinführung zur Magie
1.3. Sehnsucht nach Entgrenzung und Übermenschlichem
2. Buch des Nostradamus
2.1. Zeichen des Makrokosmos
2.2. Erdgeistbeschwörung
3. Erscheinen des Erdgeistes
1.1. Verzweiflung
II Existenzkrise
1. Einengung und Begrenztheit
1.1 Selbstmitleid
1.2 Darstellung des irdischen Lebens
2. Todessehnsucht
3. Überwindung der Krise

C Bedeutung der Szene für das gesamte Werk

Thema:

Die Erkenntnis- und Existenzkrise des Faust; eine Interpretation der Szene ‚Nacht‘.

In dem Drama ‚Faust‘ von J. W. Goethe stellt die sogenannte Gelehrtentragödie ein zentrales Motiv dar. Insbesondere die Szene ‚Nacht‘ im ersten Teil behandelt das Thema eines Gelehrtenleben im 16. Jahrhundert und bildet für die

nachfolgende Faust-Handlung den Ausgangspunkt.

Gegenstand der Szene ‚Nacht‘ ist die Erkenntnis- und die Existenzkrise des Gelehrten Faust.

Zu Beginn des Reflexionsmonologs steht Fausts Überdruss und die Enttäuschung durch die Wissenschaften. Er kritisiert die Fakultäten, die seiner Ansicht nach nur beschränktes Schulwissen vermitteln. Sein grenzenloser innerer Erkenntnisdrang, der hier an seine Grenzen stößt, ist trotz seines enormen theoretischen Wissens unbefriedigt. Er selbst ist als Gelehrter mit der intellektuellen Erkenntnis der Welt äußerst unzufrieden: „Da steh‘ ich nun, ich armer Tor, Und bin so klug als wie zuvor!“(358f). Auf der Suche nach absoluter Erkenntnis hat er sogar die Angst

vor dem Teufel verloren; das Streben nach Erkenntnis wird für ihn zum Leitmotiv.

In seiner Sehnsucht nach höchster Welterkenntnis verschreibt sich der Wissenschaftler sich der Magie. Der nach Totalität strebende Gelehrte erhofft

sich Mithilfe der Geister die Welt in ihren Zusammenhängen zu erfassen:

„Ob mir durch Geistes Kraft und Mund nicht manch Geheimnis würde kund“ (378f).

Sein Ziel ist ein umfassendes Wissen über den Ursprung aller Dinge und ein Eindringen ins Innerste der Welt: „Daß ich erkenne, was die Welt Im Innersten zusammenhält“ (382f). Er strebt danach den Makrokosmus mit dem Mikrokosmus

in Verbindung zu bringen und die Welt in der gottgewollten Ordnung zu erfassen.

Es zeigt sich, dass er die Grenzen des menschlichen Wissens sprengen will.

Da dies unmöglich ist, kommt es zu einer Erkenntniskrise.

[...]

Ende der Leseprobe aus 4 Seiten

Details

Titel
Die Erkenntnis- und Existenzkrise des Faust
Untertitel
Eine Interpretation der Szene 'Nacht'
Veranstaltung
Leistungskurs
Autor
Jahr
2002
Seiten
4
Katalognummer
V208656
ISBN (eBook)
9783656361503
Dateigröße
1067 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Johann Wolfgang von Goethe, Faust
Arbeit zitieren
Hannah-Kristin Elenschneider (Autor), 2002, Die Erkenntnis- und Existenzkrise des Faust , München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/208656

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Die Erkenntnis- und Existenzkrise des Faust



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden