Was ist ein Wort?


Hausarbeit, 2003

6 Seiten, Note: 1,3


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung

2 Das Problem der Mehrdeutigkeit des Begriffs „Wort“

3 Verschiedene Wortbegriffe
3.1 Der intuitive Wortbegriff
3.2 Der syntaktische Wortbegriff
3.3 Der morphologische Wortbegriff
3.4 Der orthographisch-graphemische Wortbegriff
3.5 Der phonetisch-phonologische Wortbegriff
3.6 Der lexikalische Wortbegriff

4 Fazit

5 Bibliographie

1 Einleitung

Ein Wort „[Plural Wörter, im Sinne von „Aussprüche“: Worte]“ (Bertelsmann Lexikothek 1996: Wort) ist ein sprachwissenschaftlicher Grundbegriff, der unter verschiedenen Gesichtspunkten als Terminus für grammatische Einheiten gebraucht wird. Dieser Grundbegriff ist jedoch nicht einheitlich definiert (vgl. Dietrich / Geckeler 2000: 89) und es gibt gewisse Schwierigkeiten in der Anwendung, da der Begriff mehrdeutig ist. Man könnte sich unter anderem fragen, ob man Elemente wie Präpositionen, wie en oder a, oder Artikel wie la, los oder el, als Wörter bezeichnen kann. Oder auch, warum und ob caballito (Pferdchen) ein Wort, aber pequeño caballo zwei Wörter sind (vgl. Dietrich / Geckeler 2000: 48).

2 Das Problem der Mehrdeutigkeit des Begriffs „Wort“

Die folgende Frage verdeutlicht das Problem der Mehrdeutigkeit: „Wie viele kursiv gesetzte Wörter enthalten die folgenden acht Sätze?“ (Gallmann 1991)

1. Die Türme der Burg waren schon von weitem zu sehen.
2. Der eine Turm war vierzig Meter hoch.
3. Der andere Turm war nur etwa dreißig Meter hoch.
4. Wir sind auf den höheren Turm geklettert.
5. Auf diesem Turm hatten wir eine prächtige Aussicht.
6. Die Mauern des Turms bestanden aus dicken Quadern.
7. Die Breite des Turmes betrug etwa acht Meter.
8. Auf den Türmen wehten bunte Fahnen.

Mögliche Antworten sind unter anderem:

8 Wörter, in jedem Satz eines.

1 Wort in 8 Varianten.

5 Wörter, nämlich Turm (viermal, nämlich in 2, 3, 4, 5), Turms (6),

Turmes (7), Türme (1) und Türmen (8).

1 Wort in 5 Varianten, nämlich Turm, Turms, Turmes, Türme und Türmen.

6 Wörter, nämlich Nominativ Singular Turm (2, 3), Genetiv Singular Turms und Turmes (2 Varianten: 6 und 7), Dativ Singular Turm (5), Akkusativ Singular Turm (4), Nominativ Plural Türme (1) und Dativ Plural Türmen (8). (Gallmann 1991)

Man kann keine dieser Antworten als „falsch“ bezeichnen. Man sieht also, dass sich hinter dem alltagsgebräuchlichen Terminus „Wort“ mehrere konkurrierende Begriffe verstecken.

3 Verschiedene Wortbegriffe

3.1 Der intuitive Wortbegriff

Aufgrund der vielen Definitionen des Wortbegriffs ziehen es verschiedene Linguisten vor, den Begriff in ihrer Terminologie nicht zu verwenden. Allerdings gibt es keinen ausreichenden Grund für die Eliminierung des Wortbegriffs als fundamentale Größe aus der Sprachwissenschaft, da jeder Mensch ein intuitives Verständnis für diesen Begriff aufbringen kann (vgl. Dietrich / Geckeler 2000: 89) Um dies zu belegen, habe ich meinen Bekanntenkreis einmal nach „Definitionen des Wortbegriffes“ befragt. Ein Ausschnitt der Ergebnisse befindet sich im Folgenden:

„Für mich ist ein Wort eine menschliche Ausdrucksform, die aus mindestens zwei Buchstaben bestehen muss. Es kann geschrieben oder gesprochen sein.“

„Ein Wort ist ein Konstrukt aus den kleinsten Elementen der Sprache, den Buchstaben. Kann zwar auch isoliert einen Sinn ergeben, das wahre Potential eines Wortes ergibt sich aber in der Verknüpfung mit anderen Wörtern zu einem Satz. Der Kontext ist von enormer Bedeutung, sowohl für die Anwendung, als auch für die Bedeutung des Wortes.“

„Ein Wort ist ein Repräsentant für Laute, die zusammen eine Sache beschreiben.“

Wörter sind also nach den Auffassungen des alltäglichen Sprachbenutzers die nächstgrößeren sprachlichen Einheiten nach Lauten oder Buchstaben (vgl. Pelz 2002: 125).

[...]

Ende der Leseprobe aus 6 Seiten

Details

Titel
Was ist ein Wort?
Hochschule
Universität Mannheim  (Romanistik II / Linguistik)
Veranstaltung
Einführung in die spanische Sprachwissenschaft
Note
1,3
Autor
Jahr
2003
Seiten
6
Katalognummer
V21087
ISBN (eBook)
9783638247894
Dateigröße
486 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Wort, Einführung, Sprachwissenschaft
Arbeit zitieren
Dipl. Kffr. Jessica Schmidt (Autor), 2003, Was ist ein Wort?, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/21087

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Was ist ein Wort?



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden