Konzepte der sozialen Institutionalisierung der "Region": 'Embeddedness', 'untraded interdependencies' und 'institutional thickness'


Seminararbeit, 2001
16 Seiten, Note: 2

Leseprobe

Gliederung

1. Einleitung

2. Der Begriff der Region

3. Raumkonzepte

4. Der Begriff der sozialen Institutionalisierung

5. Netzwerke

6. Konzepte der sozialen Institutionalisierung der Region
6.1 Das Konzept der embeddedness
6.2 Das Konzept der untraded interdependencies
6.3 Das Konzept der institutional thickness

7. Kritische Würdigung

Literaturliste

1. Einleitung

Diese Seminararbeit beschäftigt sich mit drei Konzepten der sozialen Institutionalisier-ung der “Region“. Ziel aller drei Konzepte ist es die Qualität und die Bedeutung von Beziehungen von Unternehmen zu ihrer lokalen bzw. regionalen Umwelt besser verstehen zu lernen, um dadurch ein besseres Verständnis über die Wichtigkeit der sozialen Institutionalisierung der Region zu gewinnen.

Wie wichtig ist das Umfeld von Unternehmen für diese? Welche Rolle spielen dabei institutionelle Einrichtungen? Sind institutionelle Einrichtungen im Sinne von realen Objekten neben dem unternehmerischen Know-how das einzig Wichtige für den ökonomischen Erfolg von Unternehmen, oder spielen vielleicht auch nicht greifbare Dinge wie beispielsweise Normen und Werte eine entscheidende Rolle?

Diese Fragen sollen nachfolgend beantwortet werden. Dabei werde ich zunächst den ein oder anderen Begriff versuchen zu erklären, bevor ich mich den drei Konzepten der sozialen Institutionalisierung der Region widme.

2. Der Begriff der Region

Nach KRÄTKE (KRÄTKE 1995) ist eine Region eine Raumeinheit welche unterhalb der Maßstabsebene von Nationalstaat oder Bundesland angesiedelt ist, jedoch oberhalb der Maßstabsebene einzelner Orte.

Zudem besteht eine Region aus einem Zusammenhang mehrerer Orte und Standorte welche ein funktionales Beziehungsgefüge bilden und ein Interaktionsfeld wirtschaft-lich sozialer Akteure darstellt (KRÄTKE 1995a). Eine Region ist also ein sozial-ökonomischer Verflechtungsraum, ein Raum in dem materielle Objekte wie z.B. Betriebsstätten und Infrastrukturen im Kontext mit Interaktionsbeziehungen zwischen ökonomischen und sozialen Akteuren betrachtet werden. Eine Region ist somit ein kommunikativer Raum (KLÜTER 1986), ein Gefüge in dem miteinander verknüpfte Wirtschaftseinheiten sich gegenseitig als Handelnde an bestimmten Orten und Standorten wahrnehmen (RITTER 1993).

Als Beispiel für eine Region sei hier die Arbeitsmarktregion Rhein-Main genannt. Eine Region oder einen Raum von der Seite des Arbeitsmarktes ab- oder einzugrenzen ist aber nur eine von verschiedenen Möglichkeiten; es gibt mehrere Raumkonzepte.

3. Raumkonzepte

In der Ökonomie und der Gesellschaftswissenschaft gibt es vier verschiedene Raum-konzepte: (KRÄTKE 1995a)

I. „Nicht-räumliche“ Konzepte
II. Konzepte des Behälter-Raums
III. Konzept des relationalen Ordnungsraums materieller Objekte
IV. Konzept des Verflechtungs-Raums

Ohne auf die vier Konzepte näher eingehen zu wollen werden einem Raum beim Behälter-Raum-Konept (Container-Konzept) materielle Inhalte wie z.B. Menschen oder Betriebsstätten zugeordnet. Solch ein Raum existiert überdies unabhängig von dem in ihm erhaltenen Dingen. Somit ist der „Raum“ vom „Rauminhalt“, also von seinem ge-sellschaftlichen Inhalt, entkoppelt (KRÄTKE 1995a). Damit kommt das Konzept des Behälter-Raums für die drei Konzepte der embeddedness, der untraded interdepen-dencies und der institutional thickness bezogen auf die soziale Institutionalisierung der Region meiner Meinung nach nicht in Frage, heben die drei Konzepte doch gerade die soziale Konstruktion des Lokalen hervor.

Das hier einzig in Frage kommende Raumkonzept ist das des Verflechtungs-Raums.

Bei dieser Art von Raumvorstellung konzentriert man sich auf „die Interaktionsbe-ziehungen und Verflechtungszusammenhänge zwischen ökonomischen oder gesell-schaftlichen Aktivitäten und Akteuren im Raum“ (KRÄTKE 1995, S. 15).

4. Der Begriff der sozialen Institutionalisierung

Der Institutionenbegriff wurde bereits gegen Ende des 19. Jahrhunderts von den Sozio-logen Spencer und Durkheim eingeführt. Die Idee welche Institutionen zugrunde liegen ist, dass diese das Verhalten von Menschen in bestimmten Situationen leiten, dass sie den Mitgliedern einer Gesellschaft bekannt und außerdem von allen weitgehend akzep-tiert sind, und dass die Übernahme der entsprechenden Verhaltensmuster zumindest teilweise unreflektiert erfolgt (LINDNER 1998).

(Soziale) Institutionalisierung bedeutet generell die Schaffung von Institutionen.

Institutionen werden wiederum durch (soziale) Interaktionen geschaffen, eine Instit-ution ist somit das Ergebnis sozialen Handelns.

Institutionenkonzepte um welche es sich bei der embeddedness, der untraded inter-dependencies und der institutional thicknes handeln besitzen eine elementare Gemein-samkeit: „Institutionalisierungsprozesse implizieren die „Aneignung und Instrumental-isierung von materiellen Umwelten“ und somit die Gestaltung von Raum“ (LINDNER 1998, S. 214). Selbstverständlich ist damit keine besitzrechtliche Aneignung sondern eine zielgerichtete Verfügbarmachung der materiellen Umwelt gemeint. Eine Institution ist somit eine Verbindung zwischen sozialen und räumlichen Strukturen.

5. Netzwerke

Der Begriff der Netzwerke ist eng mit dem Begriff der embeddedness verbunden. Durch Netzwerke sind Akteure miteinander verbunden. Innerhalb dieser Netzwerke werden Informationen und Erfahrungen ausgetauscht. Eine Einbettung der Transaktionspartner in ein Netzwerke kann also beispielsweise kann die Informationsgewinnung erleichtern.

6. Konzepte der sozialen Institutionalisierung der Region

6.1 Das Konzept der embeddedness

„Embeddedness is a concept that at least potentially seems to be able to add to the existing ones aspects of the relations of firms to their local and regional environments.“ (OINAS 1997, S.23)
Der Begriff der embeddedness, zu Deutsch Einbettung, wird, zumindest in der Fach-literatur, fast schon ebenso inflationär wie der Begriff der Globalisierung verwendet.

Im folgenden werde ich daher versuchen das Konzept der embeddedness im Sinne von GRANOVETTER wiederzugeben, welcher ihn als Erster in Bezug auf die Wirtschafts-geographie angewandt hat und zwar als Konzept der Interaktion zwischen Individuen (Akteuren, Unternehmen) und ihrer Umwelt in welche sie „eingebettet“ sind.

[...]

Ende der Leseprobe aus 16 Seiten

Details

Titel
Konzepte der sozialen Institutionalisierung der "Region": 'Embeddedness', 'untraded interdependencies' und 'institutional thickness'
Hochschule
Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main  (Geographie)
Veranstaltung
Wirtschaftsgeographie II
Note
2
Autor
Jahr
2001
Seiten
16
Katalognummer
V2114
ISBN (eBook)
9783638112994
ISBN (Buch)
9783638756136
Dateigröße
522 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
embeddedness, untraded interdependencies, institutional thickness
Arbeit zitieren
Boris Hillig (Autor), 2001, Konzepte der sozialen Institutionalisierung der "Region": 'Embeddedness', 'untraded interdependencies' und 'institutional thickness', München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/2114

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Konzepte der sozialen Institutionalisierung der "Region": 'Embeddedness', 'untraded interdependencies' und 'institutional thickness'


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden