Strategisches Lieferantenmanagement. Optimierung im Einkauf in der Hotellerie


Hausarbeit, 2012

21 Seiten, Note: 1,7

Carina H. (Autor)


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Darstellungsverzeichnis

Abstract

1 Einleitung

2 Begriffserläuterung und Definition
2.1 Bedeutung und Aufgaben der Beschaffung
2.2 Lieferantenmanagement
2.2.1 die operatives Ebene
2.2.2 die strategische Ebene

3 Funktionsfelder des Lieferantenmanagements
3.1 Lieferantenidentifikation
3.2 Merkmale zur Lieferantenauswahl
3.3 Optimierung der Lieferantenanzahl
3.4 Lieferantenbewertung
3.4.1 Bedeutung von Lieferantenbewertung
3.4.2 Ziele und Verfahren der Lieferantenbewertung
3.4.2.1 ABC/XYZ-Analyse
3.4.2.2 Punktbewertungsverfahren
3.4.2.3 Stärken-Schwächen Profil
3.4.2.4 Lieferanten- Abnehmer Beziehung

4 Spezifische Herausforderungen in der Hotellerie
4.1 Lieferantenförderung- und Entwicklung
4.2 Kostenreduktion durch strategisches Lieferantenmanagement

5 Fallbeispiel: Lieferantenmanagement am Beispiel von Starwood

6 Fazit und Ausblick

Quellenverzeichnis

Darstellungsverzeichnis

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abstract

Basierend auf der Ausgangssituation von veränderten Strukturen des Einkaufs und Beschaffungsmanagements werden dem strategischen Lieferantenmanagement in Bezug auf eine bestmögliche Auswahl geeigneter Lieferanten und eine optionale Zusammenarbeit mit bestehenden Lieferanten eine hohe Bedeutung beigemessen. Ziel dieser Arbeit ist es, die Beschaffungsprozesse zu untersuchen, branchenspezifische Herausforderungen in der Hotellerie aufzuzeigen und Handlungsempfehlungen zu geben, für die aus der Problemstellung resultierenden Frage, wie das strategische Lieferantenmanagement zur Kostenreduktion beitragen kann. Wesentliche Erkenntnisse der Arbeit sind die Nutzenempfehlung zur Minimierung der Lieferantenanzahl sowie eine Optimierung und Ausweitung von Methoden zur Lieferantenbewertung und Kooperation mit bestehenden Lieferanten, mit dem Resultat, dass durch taktisches und zweckdienliches Lieferantenmanagement Kosten eingespart und Arbeitsprozesse optimiert werden können und der Zufriedenheitsgrad der Einkäufer steigt. Einleitend werden im theoretischen Teil die Grundlagen der Beschaffung bzw. des Lieferantenmanagements im Allgemeinen und spezifisch in der Hotellerie dargestellt und außerdem aktuelle Probleme oder Besonderheiten von Lieferantenmanagement verdeutlicht. In Kapitel 3 werden die Funktionsfelder des strategischen Lieferantenmanagements analysiert. Abschnitt 3.1 beschäftigt sich mit den Zielen sowie Problemen der Lieferantenauswahl. Die Optimierung der Lieferantenanzahl und die Vorteile eines kleinen Lieferantenstammes werden hier erklärt. Die Aspekte, die bei der Lieferantenbewertung entscheidungsrelevant sind, werden in Abschnitt 3.2 erläutert. In Kapitel 4 werden ausgesuchte Aufgabenfelder und Nutzenpotenzial eines strukturierten Lieferantenmanagements in der Hotellerie beleuchtet und ausgewählte Methoden, die zur Optimierung beitragen, aufgezeigt. Eine Studie eines ausgewählten Hotels soll die aufgezeigten Probleme unterstreichen. Im Fazit wird nochmals der gesamte Erkenntnisgewinn, aus den vorangegangenen Teilen zusammengefasst.

Die Forschungsfrage gehört dem Fragetyp Gestaltung an: der Fokus liegt auf möglichen Maßnahmen und Gestaltungsempfehlungen, die zur Kostenreduktion beim strategischen Lieferantenmanagement in der Hotellerie geeignet sind. Der Aufbau ist weitgehend deduktiv mit einem einführenden allgemeinen Theorieteil und einer nachfolgenden Aufschlüsselung des Schwerpunktes „strategisches Lieferanten-management“ in der Hotellerie.

1 Einleitung

„Die ökonomische Bedeutung von Beschaffung und Beschaffungsprozessen nimmt seit Jahren stetig zu.“[1] Wurde die Beschaffung früher vorwiegend als interner Dienstleister für andere Organisationseinheiten in einem Unternehmen gesehen, so generiert sie heute einen wichtigen Beitrag zur Wertschöpfung und übt damit einen erheblichen Einfluss auf den Unternehmenserfolg aus.[2] Zudem hat sich der Fokus der Beschaffung von einer zuvor überwiegend operativen und administrativen Unterstützungsfunktion hin zur strategischen Fähigkeit erweitert, nicht zuletzt um einen langfristigen Erfolg des Unternehmens zu gewährleisten.[3] In vielen Unternehmen haben sich in den letzten Jahren die Transparenz und die Effizienz der jeweiligen Einkaufsorganisationen verbessert. Jedoch gibt es im Beschaffungsmanagement verschiedene Entwicklungsstufen bezüglich Branche und Unternehmensgröße.[4] Während tendenziell größere industrielle Unternehmen Maßstäbe in Effizienz und Effektivität durch ihre Beschaffungsprozesse setzten, wie beispielsweise die Automobilbranche, zählen insbesondere Unternehmen der Hotellerie sowie der Gastronomie zu den Low-Performern bezüglich der Optimierung ihrer Beschaffungsprozesse.[5] Durch den Trend der Spezialisierung der Unternehmen auf ihre Kernkompetenzen, kommt den Lieferanten in Bezug auf Lieferumfang, Lieferqualität, Produkt und Dienstleistungen eine wichtige Rolle zu. Zudem haben sich die Anforderungen und Präferenzen der Kunden bezüglich Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit der Produkte gewandelt, wie beispielsweise die erhöhte Nachfrage nach Bioprodukten, was die strategische Rolle in Bezug auf eine langfristige Strategie und Angebotsziele des Einkaufs unterstreicht und neue Anforderungen an die Zusammenarbeit des Unternehmens mit Lieferanten mit sich bringt.[6] Der Mehrwert für Unternehmen wird in Zukunft darin bestehen, mit innovativen Lieferanten zusammenzuarbeiten.[7] Vor allem im gastronomischen Bereich der Hotels ist ein optimiertes Lieferantenmanagement unabdingbar, da die Leistungserstellung von der Lieferung zur richtigen Zeit, am richtigen Ort, in bestimmter Qualität und Umfang abhängt und zu einer optimalen Ausgestaltung des Lieferantenmanagements zu Wettbewerbsvorteilen gegenüber anderen Marktteilnehmern führt. Anzahl der Lieferanten, Dauer der Lieferantengespräche, Bestellwege- und Verfahren führen zu unerwünschter Ressourcenbindung des Personals, ineffizienten logistischen Prozessen, einer unübersichtlichen Lieferantenstruktur und schwacher Verhandlungsposition gegenüber dem Lieferanten, die Optimierungsmöglichkeiten aufweisen.[8] Einkauf und Lieferantenmanagement besitzen einen großen Gewinn- und Ertragshebel und bieten Chancen durch Professionalisierung des Hoteleinkaufs mit strategischer Anbindung diese Potenziale auszuschöpfen und die Wettbewerbsfähigkeit und Rendite zu erhöhen.[9] Die vorliegende Arbeit nimmt diese Situation zum Anlass und untersucht die Beschaffungsprozesse, die branchenspezifischen Herausforderungen in der Hotellerie und beschäftigt sich mit der aus der Problemstellung resultierenden Frage, wie das strategische Lieferantenmanagement zur Kostenreduktion beitragen kann. Dabei soll der Prozess des Lieferantenmanagements beleuchtet werden und Möglichkeiten aufgezeigt werden, die zur Kostenreduktion und einer höheren Unternehmensperformance beitragen. Die Eingrenzung erfolgt durch die geografische Abgrenzung für deutsche Hotels der höheren Sterneklassifizierung, da der Beschaffungs- und Lieferantenmarkt in unterschiedlichen geografischen Regionen, sowie anderen Ansprüchen stark variiert.

2 Begriffserläuterung und Definition

2.1 Bedeutung und Aufgaben der Beschaffung

Die Beschaffung bildet den Kernbereich des Versorgungsmanagements, mit dem Fokus auf den marktlichen Bezug, d.h. die Gestaltung der Schnittstelle zwischen Unternehmen und Beschaffungsmärkten. Ziel ist es, Zugriff auf Beschaffungsmärkte zu generieren, aber auch marktbedingte Risiken abwehren zu können. Auf der anderen Seite müssen Planungs-, Entscheidungs- und Organisationsstrukturen getroffen werden. Beschaffung umfasst somit sämtliche Unternehmens- und marktbezogene Tätigkeiten, die der Versorgung von nicht selbst hergestellten Objekten eines Unternehmens dienen.[10] Funktionen der Beschaffung implizieren die Bedarfsermittlung, Beschaffungsmarktforschung, Make- or Buy- Entscheidungen, Lieferantenmanagement und die Bestellabwicklung. Man unterscheidet die zentrale Beschaffung, die von Beschaffungsspezialisten durchgeführt wird und die dezentrale Beschaffung, die von den jeweiligen Bedarfsträgern, also der entsprechenden Abteilung ausgeführt wird. Ziel der Beschaffung ist die Versorgung der Bedarfsträger mit den richtigen Gütern und Dienstleistungen, in der richtigen Art, Menge und Qualität, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu möglichst geringen Kosten.[11] Einkauf und Beschaffung werden oft als Synonym verwendet, wobei Einkauf marktbezogene Aspekte, Beschaffung betriebswirtschaftliche Aspekte beschreibt.[12]

2.2 Lieferantenmanagement

Der Satz „Lieferanten sind unsere wichtigsten Partner“ spiegelt nach Kummer die hohe Bedeutung für einen Unternehmenserfolg wider, da diese als wichtige Innovationsquelle, aber auch als wichtige Geschäftspartner mit einem hohem Transaktionsvolumen dienen. Unter Lieferantenmanagement versteht man die Summe aller Maßnahmen zur Beeinflussung der Lieferanten und Erreichung der Unternehmensziele. Sie ist eine essentielle Aufgabe der Beschaffung. Im Einzelnen zählen dazu die Auswahl, Bewertung und Förderung von Lieferanten. Die Dynamik der Beschaffungsmärkte, die erhöhten Qualitätsanforderungen und die Reduzierung der Fertigungstiefe der Unternehmen, erfordern die Optimierung des Lieferantenmanagements.[13]

2.2.1 Die operative Ebene

Die operative Beschaffungsplanung richtet sich, nach der Auffassung von Arnold, auf die kostenwirtschaftliche Bereitstellung der benötigten Inputgüter.[14] Operative Materialwirtschaft ist primär kurzfristig mit einer unternehmensinternen Orientierung und taktischen, operativen Zwecken. Mögliche Ziele können die kurzfristige Lieferbereitschaft, schnelle Logistikabwicklung oder die Bestandshöhe sein. Inhaltlich geht es um die Dimensionen von Konditionen, Preisen, Qualität und Menge, Kosten und Verfügbarkeit der Produkte, also messbare Steuerungsgrößen.[15] Der Einkauf übernimmt dementsprechend die Aufgabe, einen geeigneten Lieferanten zu suchen, auszuwählen und die Bestellabwicklung und Kontrolle durchzuführen.[16]

2.2.2 Die strategische Ebene

Die strategische Ebene impliziert eine langfristige Betrachtung der externen Beschaffungsmärkte und die strategische Unternehmensplanung zur langfristigen Existenzsicherung, wie u.a. die nachhaltige Sicherung von Rohstoffquellen oder den Aufbau und Nutzung von Erfolgspotenzialen mit flexibler Anpassung auf das Marktgeschehen.[17] Der Charakter des strategischen Lieferantencontrolling ist im Wesentlichen zielführend für die Umsetzung von Strategien auf verschiedenen Ebenen der Kunden-Lieferantenbeziehungen. Hauptbestandteil ist die qualitative Ebene, auf der Stärken und Schwächen, Chancen und Risiken abgewägt werden. Ansatzpunkte hierfür sind die Strategiefelder Entwicklungs- und Kommunikationsfähigkeit, Prozessoptimierung und Wirtschaftlichkeit.[18]

[...]


[1] Schüffler 2007 - Supply Management in der Hotelbranche ,S. 28.

[2] Vgl. Appelfeller et al. 2011 - Supplier Relationship Management, S.3.

[3] Vgl. Schüffler 2007 - Supply Management in der Hotelbranche, S. 17.

[4] Vgl. Appelfeller et al. 2011 - Supplier Relationship Management, S. 1.

[5] Vgl. Schüffler 2007 - Supply Management in der Hotelbranche , S. 28.

[6] Vgl. Hartmann 2010 - Lieferantenmanagement , S 13.

[7] Vgl. Batran 2012 - Einkauf 2021‑Mehrwert entscheidend.

[8] Vgl. Hartmann 2002 - Optimierung der Einkaufsorganisation, S.19.

[9] Vgl.Schüffler 2007 - Supply Management in der Hotelbranche, S.257.

[10] Vgl. Arnold 1995 - Beschaffungsmanagement, S.3.

[11] Vgl. Kummer et al. 2006 - Grundzüge der Beschaffung, Produktion und Logistik, S.64-68.

[12] Vgl. Hirschsteiner 2006 - Einkaufs- und Beschaffungsmanagement, S. 38f..

[13] Vgl. Kummer et al. 2006 - Grundzüge der Beschaffung, Produktion und Logistik S. 106.

[14] Vgl. Arnold 1995 - Beschaffungsmanagement, S.118.

[15] Vgl. Schulte 2001 - Material-und Logistikmanagement, S. 367.

[16] Vgl. Melzer-Ridinger 2004 - Materialwirtschaft und Einkauf, S. 176.

[17] Vgl. Schulte 2001 - Material-und Logistikmanagement, S. 367.

[18] Vgl. Hartmann 2004 - Lieferantenmanagement, S.97.

Ende der Leseprobe aus 21 Seiten

Details

Titel
Strategisches Lieferantenmanagement. Optimierung im Einkauf in der Hotellerie
Hochschule
Fachhochschule Worms
Note
1,7
Autor
Jahr
2012
Seiten
21
Katalognummer
V213372
ISBN (eBook)
9783656416821
ISBN (Buch)
9783656417880
Dateigröße
545 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
strategisches, lieferantenmanagement, optimierung, einkauf, hotellerie
Arbeit zitieren
Carina H. (Autor), 2012, Strategisches Lieferantenmanagement. Optimierung im Einkauf in der Hotellerie, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/213372

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Strategisches Lieferantenmanagement. Optimierung im Einkauf in der Hotellerie



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden