Der Sprachgebrauch in den französischen Medien


Hausarbeit (Hauptseminar), 2011

12 Seiten, Note: 1,0

Charlotte Bauer (Autor)


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Audiovisuelle Medien und Sprachgeschichte

3. Einfluss des französischen Staates auf die Sprachverwendung in den Medien
3.1 Sprachpolitik
3.2 Sprachenpolitik und Sprachkritik
3.3 Medien für sprachliche Minderheitensprachen
3.4 Sprachlenkung

4. Schlusswort

5. Bibliographie

1. Einleitung

Die vorliegende schriftliche Ausarbeitung zum Thema „Sprachgebrauch in den französischen Medien“ soll aufzeigen, wodurch mediale Kommunikation in Frankreich gesteuert wird, welche Instanzen darüber bestimmen, was bon usage und was mauvais usage ist und welche Rolle dabei der Staat übernimmt. Hierzu werde ich zunächst die audiovisuellen Medien und deren Sprachgeschichte erläutern, bevor ich dann zur heutigen Sprachpolitik Frankreichs komme und auf einige der wichtigsten Gesetze eingehe, die intendieren, den Sprachgebrauch in Frankreich zu regeln.

Daraufhin beschäftige ich mich mit der Sprachenpolitik und – kritik, beginnend mit einer Definiton Ammons. Hier soll herausgestellt werden, dass der Kampf gegen die Verwendung von Anglizismen in der medialen Welt den Hauptbestandteil der Sprachenpolitik bildet. Ich werde dazu noch eine der wichtigsten Institutionen hinsichtlich der Sprachenpolitik vorstellen, den CSA (Conseil Supérieur de l'Audiovisuel), der die von der Commission générale de terminologie et de néologie empfohlenen Begriffe übernimmt, um die Verbreitung der französischen Terminologie zu fördern. Da sich die Sprachenpolitik auch auf das Verhältnis der Standardsprache zu den diatopischen Varietäten bezieht, wird im folgenden Abschnitt der Arbeit noch auf die Minderheitensprache in Frankreich eingegangen werden sowie auf deren Medien. Außerdem, auch im Rahmen des Kapitels zum Einfluss des französischen Staates auf die Sprachverwendung in den Medien, beschreibe ich die Sprachlenkung, wobei ich wiederum die wichtigsten Institutionen und Organisationen vorstelle.

2. Audiovisuelle Medien und Sprachgeschichte

Die Entwicklung der audiovisuellen Massenmedien wie Film, Schallplatte, Hörfunk und Fernsehen ist auf den technischen Fortschritt zurück zu führen, der im späten 19. Jahrhundert einsetzte. Sprachgeschichtlich ist deshalb zu diesem Zeitpunkt eine Zäsur zu setzen, da es fortan möglich war, Aufnahmen zu speichern, wieder zu geben und bewegte Bilder und Töne drahtlos zu übertragen; dies resultierte auch in einer Abkehr von der reinen Schriftlichkeit hin zur mündlichen Sprachverwendung[1].

Als erste Massenmedien werden Film bzw. Kino und Fernsehen gehandelt. Gerade im Hinblick auf die Situation Frankreichs ist retrospektiv die Konkurrenz zum amerikanischen Film- und Kinomarkt eklatant wichtig, da die nach Frankreich importierten US- Filme in französischer Synchronfassung in den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts bereits einen derart hohen Marktanteil gewannen und so im Jahre 1938 eine erste staatliche Quotenregelung für synchronisierte Filme erlassen wird[2].

Interessant ist, dass das erhöhte Aufkommen von amerikanischen, in französischer Sprache synchronisierten Filmen in Frankreich als Auslöser für die Flut von Anglizismen, mit der das Land heute noch „kämpft“, gesehen wird:

„Die Filmsynchronisation ist Objekt regelmäßig wiederkehrender Übersetzungs- und Sprachkritik – die Herausforderungen insbesondere der Postsynchronisation, neben Inhalt und Ausdruck auch die fremdsprachlich bedingten Lippenbewegungen mit dem synchron gesprochenen Text abzustimmen, führen zu bis dato unbekannten Problemen – und gilt als Einfallstor für Anglizismen in die französische Sprache[3].“

Und so ist auch eine Verwendung von Anglizismen in Alltagssituationen vermehrt festzustellen. Doch nicht nur die cineastisch inszenierte Koexistenz zweier Sprachen führt zu einer Veränderung der Sprachsituation in Frankreich, denn

[...]


[1] Osthus in Ernst 2006: 1286

[2] Jeancolas in Ernst 2006: 1286

[3] Osthus in Ernst 2006: 1286

Ende der Leseprobe aus 12 Seiten

Details

Titel
Der Sprachgebrauch in den französischen Medien
Note
1,0
Autor
Jahr
2011
Seiten
12
Katalognummer
V213576
ISBN (eBook)
9783656418924
ISBN (Buch)
9783656419297
Dateigröße
499 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Romanistik, Sprachwissenschaft, Französisch, Medien
Arbeit zitieren
Charlotte Bauer (Autor), 2011, Der Sprachgebrauch in den französischen Medien, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/213576

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Der Sprachgebrauch in den französischen Medien



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden