1 Tag in Barcelona

Martinas Kurztrip zu Sagrada Familia und La Rambla


2013-07-12, 23 Seiten (ca.), 9783656460671
PDF, ePUB und MOBI
Originalausgabe

Leseprobe

Inhalt

1 Tag in Barcelona

So schnell wie möglich ans Meer!
Frieren in der Metro
Am Strand von Barcelona

Parc de la Ciutadella
Die Gran Cascada
Schlechte Erinnerungen

Von pompösen Bauwerken zur Shoppingmeile
Triumphbogen und Sagrada Familia
Kontrastprogramm

Sehenswürdigkeiten am laufenden Band
Der Park Güell und seine Reize
Montjuïc
Auf den Spuren der Olympioniken – Das Olympische Museum
Poble Espanyol – das spanische Dorf
Plaça de Catalunya

Die La Rambla
Eine Straße, viele Teile
Zurück auf der La Rambla

1 Tag in Barcelona

„Nicht nur lange Reisen machen Spaß“, das ist das Motto, nach dem ich lebe und meine Reiselust stille. Mit meinen Berichten „1 Tag in …“ möchte ich zu Kurztrips inspirieren, aufzeigen, was man alles an einem Tag erleben kann oder einfach nur unterhalten. Hier gibt es jede Menge Tipps und Karten zum Nachmachen für alle, die wenig Zeit zum Reisen haben, oder deren Geldbeutel – wie meiner – nicht endlos gefüllt ist.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Barcelona Route Teil 1. Quelle: OpenStreetMap und Mitwirkende, CC BY-SA

So schnell wie möglich ans Meer!

Frieren in der Metro

„Feinstes Sommerwetter“ versprach mir der Airbus-Pilot eine knappe Stunde vor der Landung am Flughafen Barcelona. Die Farbe des Himmels, Ton in Ton mit dem Mittelmeer, untermauerte dieses Versprechen noch. Die Gluthitze, die mich empfing, erst recht. „Hola Barcelona, ich bin da! Ich bin angekommen.“

Doch schon das Warten auf den Flughafenzug war kein Vergnügen. Nach einer 20-minütigen Fahrt stand ich am Sants Estacio (1), der zentralen Umsteigestelle in Barcelona. In den U-Bahn-Schächten war es gefühlte 50 Grad heiß, im Inneren der Metros erinnerten die Temperaturen hingegen eher an den Winter. Wer ein gutes Immunsystem oder zumindest einen Pulli zum Überziehen hatte, war klar im Vorteil. Egal, ich wollte sowieso schnellstens wieder an die Erdoberfläche zurück. Der Weg zum Expo Hotel Barcelona (2) samt Check-In verschlang jedoch eine kostbare Stunde, bis es endlich mit der Metro bis zur Station Barceloneta (3) weitergehen konnte. Dort marschierte ich in einem Pulk von Touristen an die Oberfläche. Schnell beim Kiosk „un agua sin gas“ gekauft und dann machte ich mich auf den Weg zum Meer.

Am Strand von Barcelona

Hach, mein Herz strahlte ganz im Einklang mit der spanischen Sonne. Unterwegs gönnte ich mir noch ein Eis bei Dino – Pistazie und Zitrone. Stolze 2,80 Euro für zwei Kugeln, doch der Genuss machte es wett. Nach einem knapp 30-minütigen Fußmarsch lag mir das Meer zu Füßen. Und mit ihm unzählige Sonnenanbeter, die zwischen Liegestühlen, Cocktailbars und Strandduschen dem feinsten Sommerwetter frönten. Dazwischen bahnten sich Verkäufer aller Nationalitäten ihren Weg zum großen Geschäft. Massage, Cervezas, Baumwolltücher, Kokosnüsse – alles was das Urlauberherz begehrt.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Nicht nur ich hatte Lust zu baden.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Sand, soweit das Auge reicht

Nach einem Bad im 22 Grad kühlen Nass und einem Abstecher an den Jachthafen Port Olímpic („Olympischer Hafen“) (4) spazierte ich wieder zurück in Richtung Stadtzentrum. Ich hatte noch Sand zwischen den Zehen und aus meinen Haaren tropfte der letzte Rest Meerwasser. An der Metrohaltestelle Barceloneta überlegte ich kurz, ob ich nach links gen Hafen abbiegen oder mich lieber rechts halten sollte. Bevor ich zu lange darüber sinnierte, schritt ich zur Tat. Was in diesem Fall hieß: nach rechts, zum Parc de la Ciutadella („Park der Zitadelle“) (5).

Parc de la Ciutadella

Die dicht befahrene Av. del Marquès de l'Argentera dämpfte meine Stimmung etwas. Zum Glück dauerte es aber nicht lange und ich erspähte den Eingang des Parks, der 1888 für die damalige Weltausstellung genutzt wurde. Eine zauberhafte Naturoase! Im unmittelbar angrenzenden Zoo (6), hätte ich sogar mein Lieblingstier besuchen können. Die Elefanten wollte ich aber lieber ein anderes Mal beehren, heute flanierte ich lieber zum See. Ein paar Besucher schipperten in kleinen Booten übers Wasser – bestimmt Touristen. Einerseits reizte es mich, ebenfalls in See zu stechen, andererseits wollte ich dafür lieber in Begleitung wiederkommen. Wer/wann auch immer das sein mochte …

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Im Parc de la Ciutadella

Natur pur!

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Die Gran Cascada

Ich beobachtete die Leute auf den Boten eine Weile und bewegte mich auf die „Große Kaskade“ zu. Diese ist eine Art Brunnen, dessen Becken von geflügelten Drachen bewacht wird. Dahinter prangt ein Bauwerk, das wie ein kleiner Triumphbogen aussieht. Obenauf verzückt eine Quadriga. Über Treppen gelangte ich zum Bauwerk hinauf und himmelte die vielen Skulpturen an – unter anderem entdeckte ich ein Seepferdchen. Wirklich süß, ich liebe so etwas!

[...]

Ende der Leseprobe aus 23 Seiten

Details

Titel
1 Tag in Barcelona
Untertitel
Martinas Kurztrip zu Sagrada Familia und La Rambla
Autor
Seiten
23
Erscheinungsform
Originalausgabe
Preis (eBook)
0,99 EUR
ISBN (eBook)
9783656460671
Preis (Buch)
7,90 EUR
ISBN (Buch)
9783656445111
Sprache
Deutsch

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: 1 Tag in Barcelona


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden