Die Augen größer als der Magen. Die Beschreibung der Lebensmittel in Zolas "Le ventre de Paris"


Hausarbeit (Hauptseminar), 2012

29 Seiten, Note: 1,3

Anonym


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1) Einleitung

2) Die Deskription

3) Zola und die Deskription

4) Die Beschreibung der Lebensmittel im Ventre de Paris
4.1) „Die Augen größer als der Magen“: die Ästhetik Zolas
4.2) Lebensmittel und Milieu: „Du bist, was du verkaufst“
4.2.1) Lisa, die fleischgewordene Metzgersfrau
4.2.2) Louise,weder Fleisch noch Fisch
4.2.3) La Sarriette, das Mädchen mit den Kirschohrringen
4.3) Metaphorisierung der Lebensmittel: Die Poesie des Essens

5) Fazit

Bibliographie

1) Einleitung

Ein scheinbar von Geisterhand vorbeiziehender Gemüsezug, der sich in Richtung der Markthallen von Paris bewegt, Berge von Kohl, Rüben und Erbsen; bereits das Incipit des Romans Le Ventre de Paris von Émile Zola, dem dritten Roman im Zyklus der Rougon-Macquart, konfrontiert den Leser mit dessen Besonderheit: seitenlange Beschreibungen von Lebensmitteln in für damalige Verhältnisse unbekanntem Ausmaß:

Au milieu du grand silence, et dans le désert de l’avenue, les voitures de maraîchers montaient vers Paris, avec les cahots rythmés de leurs roues, dont les échos battaient les façades des maisons, endormies aux deux bords, derrière les lignes confuses des ormes. Un tombereau de choux et un tombereau de pois, au pont de Neuilly, s’étaient joints aux huit voitures de navets et de carottes qui descendaient de Nanterre ; et les chevaux allaient tout seuls, la tête basse, de leur allure continue et paresseuse, que la montée ralentissait encore. En haut, sur la charge des légumes, allongés à plat ventre, couverts de leur limousine à petites raies noires et grises, les charretiers sommeillaient, les guides aux poignets. Un bec de gaz, au sortir d’une nappe d’ombre, éclairait les clous d’un soulier, la manche bleue d’une blouse, le bout d’une casquette, entrevus dans cette floraison énorme des bouquets rouges des carottes, des bouquets blancs des navets, des verdures débordantes des pois et des choux. Et, sur la route, sur les routes voisines, en avant et en arrière, des ronflements lointains de charrois annonçaient des convois pareils, tout un arrivage traversant les ténèbres et le gros sommeil de deux heures du matin, berçant la ville noire du bruit de cette nourriture qui passait.[1] [Hervorhebung v. Verf.]

Besonders auffällig ist hier, dass der Fokus dieser Deskription von den menschlichen Aktanten auf die an sich leblosen Details des Hintergrundes verschoben ist. Die verschiedenen Gemüsesorten, die „tombereau de choux“, „tombereau de pois“ und die Wagen voll „navets et carottes“, diese fast schon verselbstständigte „nourriture qui passait“, lässt die Menschen in den Hintergrund treten, sodass deren Aktantenstatus auf die Lebensmittel überzugehen scheint.[2] Dieser Eindruck verstärkt sich in der kurz darauf folgenden Beschreibung des ausgezehrten und ausgehungerten Florents, der zuvor von Madame François am Straßenrand aufgelesen und auf einem Bett aus Gemüse wie ein blinder Passagier zwischen Konservendosen im Frachtraum eines Schiffes gen Paris transportiert wird. Besonders deutlich werden hier vor allem die für damalige Verhältnisse überwältigenden Dimensionen, die auf den kraftlosen Florent erschlagend und bedrohlich wirken, was durch die Berg- und Erdrutschmetaphern sinnfällig wird:

Ses membres dormaient; il ne sentait en lui que son estomac, tordu, tenaillé comme par un fer rouge. L’odeur fraîche des légumes dans lesquels il était enfoncé, cette senteur pénétrante des carottes, le troublait jusqu’à l’évanouissement. Il appuyait de toutes ses forces sa poitrine contre ce lit profond de nourriture, pour se serrer l’estomac, pour l’empêcher de crier. Et, derrière les neuf autres tombereaux, avec leurs montagnes de choux, leurs montagnes de pois, leurs entassements d’artichauts, de salades, de céleris, de poireaux, semblaient rouler lentement sur lui et vouloir l’ensevelir, dans l’agonie de sa faim, sous un éboulement de mangeaille.[3] [Hervorhebung v. Verf.]

Nun sind es gerade solche Beschreibungen des Umfeldes, die in der Literatur des Realismus und Naturalismus, in einer als „écriture à la poursuite du réel“[4] charakterisierten Schreibweise, verstärkt an Bedeutung gewinnen und bei der Analyse der Romane Émile Zolas, einem der größten französischen Schriftsteller des 19. Jahrhunderts, besondere Beachtung verdienen:

Chez Zola, comme chez d’autres romanciers naturalistes et réalistes de la même période, la description est placée à la base même de la poétique réaliste [...]. Dans le cas du Ventre de Paris, le plus descriptif roman du cycle des Rougon-Macquart, il semble que le choix des perspectives et de l’éclairage soit déplacé en faveur de l’observation exacte, de la notation d’un maximum de détails, et d’un certain épuisement de l’objet de tous les points de vue possibles. Car Zola est assurément soumis à cette grande tentation du siècle qui fait de la visibilité du monde et de la transparence conceptuelle du langage une de ses recherches les plus exclusives.[5]

Wie Hamon, einer der wichtigsten Theoretiker auf dem Gebiet der Ästhetik des realistischen Romans und besonders der Deskription, passend anmerkt, sind es aber die oft seitenlangen und als überladen oder schwerfällig empfundenen beschreibenden Passagen „qui se saute[nt]“[6]. In der vorliegenden Arbeit nun sollen eben diese Beschreibungen nicht übersprungen, sondern genauer unter die Lupe genommen werden. Dabei sollen basierend auf einer kurzen Ausführung zur Theorie der Deskription und zur Ästhetik Zolas die Systematik der Beschreibung der Lebensmittel im Ventre de Paris herausgearbeitet sowie anhand ausgewählter Textstellen vor allem ihre Funktion für die Charakterisierung der Figuren und das narrative Handlungsgeschehen untersucht werden.

2) Die Deskription

Romane erzählen […] von Geschehnissen, menschlichen Handlungen und menschlichen Leidenschaften. Fast immer enthalten sie jedoch darüber hinaus auch Darstellungen der äußeren Welt, in der sich Geschehnisse, Handlungen und Leidenschaften abspielen oder von einzelnen Objekten dieser Welt (etwa von Gegenständen oder Landschaften), die man als Beschreibungen, descriptions, bezeichnet.[7]

Beschreibungen dienen ganz allgemein formuliert also zunächst einmal dazu, dem Leser zu ermöglichen, sich ein genaueres Bild von den Objekten der Beschreibung, seien dies Orte, konkrete Gegenstände oder auch die vorherrschende Atmosphäre, zu machen und somit in die erzählte Welt einzutauchen. Dies leisten entsprechende Passagen, indem sie an die Sinne des Lesers appellieren, wobei keinesfalls eine Beschränkung auf Visualität und damit den Sehsinn vorliegt, sondern darüber hinausgehend auch Gehör, Tastsinn, Geruch und sogar Geschmack angesprochen werden.

Deskriptionen sind leicht zu identifizieren, da durch bestimmte textinterne Signale Einschnitte in die Narration erfolgen, die Handlung deutlich verlangsamt ist und eine Art Pause entsteht: „Le lecteur reconnaît et identifie sans hésiter une description: cela «tranche» sur le récit, le récit «s’arrête », le décor «passe au premier plan » etc.“[8]

Die wichtigsten Eigenschaften und Mittel des deskriptiven Diskurses sind dabei der mit dem statischen Charakter der Deskriptionen zusammenhängende Wechsel vom Erzähltempus des passé simple zum imparfait, ein spezielles Vokabular, darunter Fachausdrücke, die durch Metaphern, Vergleiche, Appositionen und Paraphrasen semantisiert werden sowie Enumerationen und durch qualifizierende Epitheta individualisierte Eigennamen[9]. Darüber hinaus weisen deskriptive Passagen eine besondere Konzentration an stilistischen Mitteln und rhetorischen Figuren auf, die sich auch in den zu untersuchenden Textstellen in hoher Zahl nachweisen lassen:

La description est toujours, plus ou moins, ostentation, de la part du descripteur, de son savoir (encyclopédique et lexical), démonstration tout autant que «monstration» de l’étendue d’un lexique, démonstration aussi de son savoir-faire rhétorique: la description n’est-elle pas, par-dessus tout, monstration démonstrative, l’endroit où se concentrent souvent le maximum de métaphores, de synecdocques, de métonymies, de comparaisons, de personnifications, etc.[10]

Um diese beschreibenden Einschnitte zu rechtfertigen, natürlicher erscheinen zu lassen, braucht es stets einen Beobachter, einen „regard descripteur“[11], durch den auf der logischen Ebene des récit diese Pausen gerechtfertigt werden, eine Person also, die aus einem bestimmten Grund länger hinschaut und durch deren Augen der Leser die Deskriptionen wahrnimmt. Dies kann sowohl der Erzähler, als auch eine der handelnden Figuren sein:

Amené à justifier le regard prolongé du personnage, l’auteur fera de ce dernier un «espion», un personnage «curieux», [...] un peintre qui «s’intéresse» à la modernité de certains sujets etc., toutes ces qualifications psychologiques n’étant là que pour justifier a posteriori la description elle-même qui en est leur cause, non leur conséquence. Qui dit description dit interruption de la syntagmatique du récit par un paradigme (1 nomenclature, 1 énumération, 1 lexique), et dit par conséquent prolongation du regard du personnage délégué à cette description.[12]

[...]


[1] Zola (1873), S. 13

[2] Vgl. Scholler (2011), S. 2.

[3] Zola (1873), S. 17-18.

[4] Hamon (1984), S. 349.

[5] Marin (2003), S. 59.

[6] Hamon (1993), S. 42.

[7] Kullmann (2004), S. 1.

[8] Hamon (1972), S. 465. Dazu auch ders., (1993), S. 39: „L’opposition narration-description fait partie, très certainement des évidences les plus ancrées, les plus fermement exprimentées [sic], de notre pratique de lecture. “

[9] Für eine ausführliche Darstellung vgl. u.a. Hamon (1993), S. 65-66 sowie ders. (1972), S. 477ff.

[10] Hamon (1993), S. 43.

[11] Vgl. ebda., S. 172.

[12] Hamon (1972), S. 468.

Ende der Leseprobe aus 29 Seiten

Details

Titel
Die Augen größer als der Magen. Die Beschreibung der Lebensmittel in Zolas "Le ventre de Paris"
Hochschule
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Note
1,3
Jahr
2012
Seiten
29
Katalognummer
V229848
ISBN (eBook)
9783656456568
ISBN (Buch)
9783656457022
Dateigröße
554 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Schlagworte
augen, magen, beschreibung, lebensmittel, zolas, paris
Arbeit zitieren
Anonym, 2012, Die Augen größer als der Magen. Die Beschreibung der Lebensmittel in Zolas "Le ventre de Paris", München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/229848

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Die Augen größer als der Magen. Die Beschreibung der Lebensmittel in Zolas "Le ventre de Paris"



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden