BIP und andere Indizes zur Wohlfahrtsmessung im Vergleich


Hausarbeit, 2012

24 Seiten, Note: 1,7


Leseprobe

GLIEDERUNG

1. EINLEITUNG
1.1. LEITENDE FRAGESTELLUNG UND AUFBAU DER ARBEIT
1.2. DEEFINITION RELEVANTER BEGRIFFE
1.2.1. WOHLSTAND
1.2.2. WOHLBEFINDEN & GLÜCK
1.2.3. WOHLFAHRT & LEBENSQUALITÄT

2. MESSUNG VON WOHLFAHRT - VERSCHIEDENE MODELLE
2.1. BRUTTOINLANDSPRODUKT (BIP)
2.2. ALTERNATIVE WOHLFAHRTSMAßE
2.2.1. AGGREGIERTE, MONETÄRE INDIZES
2.2.2. AGGREGIERTE, NICHT-MONETÄRE INDIZES
2.2.3. NACHHALTIGKEITSINDIZES
2.2.4. NICHT-AGGREGIERTE INDIZES / SET VON SCHLÜSSELINDIKATOREN

3. KRITISCHE DISKUSSION DER VERSCHIEDENEN ANSÄTZE ZUR WOHLFAHRTSMESSUNG
3.1. DISKUSSION DES BIP ALS ANSATZ ZUR WOHLFAHRTSMESSUNG
3.2. DISKUSSION ALTERNATIVER ANSÄTZE ZUR WOHLFAHRTSMESSUNG
3.3. ZUKÜNFTIGE ENTWICKLUNG UND VERWENDUNG ALTERNATIVER WOHLFAHRTSINDIZES

4. FAZIT

5. QUELLEN

6. ABBILDUNGSVERZEICHNIS

1. EINLEITUNG

„Deutschland ist und bleibt Wachstumsmotor in Europa“ , resümiert

Bundeswirtschaftsminister Phillip Rösler die Frühjahrsprognose der Bundesregierung für das aktuelle Jahr.1 Für 2012 werde ein Zuwachs des Bruttoinlandproduktes um 0,7 Prozent erwartet, für das Folgejahr gar eine Steigerung um 1,6 Prozent. Am anderen Ende von Europa schwächelt Spaniens Wirtschaft und hier besonders der Immobilenmarkt, was eine Herabstufung spanischer Banken bei der Rating Agentur Standard & Poors nach sich zog.2 Insgesamt wächst die europäische Wirtschaft der EU zu langsam, in einigen Staaten wie eben Spanien oder Portugal droht die Rezession - also soll mit Investitionen im dreistelligen Milliardenbereich gegengesteuert werden.3 „Alles für das Wirtschaftswachstum“, so scheint es.

So dient dann auch das Bruttoinlandsprodukt (BIP), einem Instrument zur Bemessung des materiellen Wohlstandes einer Nation, als Index für die Wohlfahrt einer Gesellschaft und deren Entwicklung.4

Festzustellen ist jedoch, dass sich z.B. in Deutschland die Lebenszufriedenheit der Menschen trotz steigender Wirtschaftsleistung seit Beginn der 1990er Jahre nicht erhöht hat. In Westdeutschland ist sie sogar deutlich zurückgegangen.5

Die Kritik am BIP als Wohlfahrtsindex ist dabei alles andere als neu. Schon 1935 wies der Erfinder des BIP, Simon Kunetz daraufhin, dass das BIP explizit nicht zum Zwecke der Wohlfahrtsmessung konzipiert wurde oder dazu geeignet sei.6 Heute sind die alternativen Ansätze zur Bemessung der Wohlfahrt einer Nation und ihre Entwicklung vielfältig und vereinen in sich verschiedene Stärken und Schwächen.

Einen neuen Impuls erfuhr die Diskussion über alternative Wohlfahrtsindizes zuletzt 2009 durch den Abschlussbericht der Stiglitz/Sen/Fitoussi-Kommission im Auftrag der französischen Regierung, in der verschiedene alternative Indizes auf ihre Eignung hin untersucht wurden.7

1.1. LEITENDE FRAGESTELLUNG UND AUFBAU DER ARBEIT

In dieser Arbeit soll der Frage nachgegangen werden, wie das Bruttoinlandsprodukt (BIP) als Wohlfahrtsindex zu bewerten sei, welche alternativen Ansätze zur Messung von Wohlfahrt es gibt und wie deren gegenwärtiger und zukünftiger Einsatz betrachtet werden kann.

Dabei sollen nach einer kurzen Definition der für diese Arbeit relevanten Begrifflichkeiten zunächst das BIP sowie alternative Wohlfahrtsindizes skizziert und anschießend auf ihre Stärken und Schwächen hin analysiert und diskutiert werden. Anschließend sollen verschiedene Expertenmeinungen in Hinblick auf die zukünftige Entwicklung und Verwendung von alternativen Wohlfahrtsmaßen kurz umrissen werden. Diese Arbeit schließt mit einem Fazit der Autorin.

Grundlage für Analyse und Diskussion bilden verschiedene wissenschaftliche Dokumente, welche auf Aussagen zu den Forschungsfragen hin untersucht werden. Es wird keine eigene empirische Erhebung stattfinden.

1. 2. DEFINITION RELEVANTER BEGRIFFE

An dieser Stelle sollen zunächst Begriffe und Konzepte definiert werden, die mit der Wohlfahrtsdebatte direkt verbunden und im weiteren Verlauf der Arbeit von Bedeutung sind

1.2.1. WOHLSTAND

Wohlstand wird in unterschiedlichen Gesellschaften und zu unterschiedlichen Zeiten verschieden definiert.8 Aus neoklassischer Sicht wird Wohlstand durch die individuelle Verfügungsgewalt über materielle Güter und Dienstleistungen zur Bedürfnisbefriedigung definiert.9 Der private Konsum wurde dabei gesamtgesellschaftlich in der Nachkriegszeit seit 1945 zu einem „(...) ideologisch präzise geschliffenen Schlüssel zum Glück moderner westlicher Gesellschaften“ deklariert, mit dessen Höhe auch der Nutzen für den Einzelnen steige.10

In dieser Arbeit soll in Anlehnung an dieses Verständnis (materieller) Wohlstand definiert werden als individuell bzw. gesamtgesellschaftlich verfügbares Einkommen.

1.2.2.WOHLBEFINDEN & GLÜCK

Während die materielle Dimension des Wohlstandes eines Individuums bzw. einer Gesellschaft nach objektiven Kriterien fragt, rekurriert das Wohlbefinden auf die subjektive Wahrnehmung des Einzelnen.11 Wohlbefinden oder Glück sind eher vorübergehende Empfindungen als konstante Seelenzustände. Sie werden im Inneren des Individuums gebildet und ist in höchstem Maße den kognitiven Bewertungen und Gefühlszuständen des Einzelnen unterstellt. Wohlbefinden ist also nicht obligatorisch abhängig ivon objektiven Gegebenheiten wie materiellen Gütern.12 Die individuelle inhaltliche Rahmung von Glück ist dabei variabel und abhängig von verschiedenen Determinanten wie Bildung, sozialem Umfeld, Partnerschaft, Alter, Gesundheit usw.13 Ein anderer Ansatz ist die Definition von Glück über die Frage nach dem Lebenssinn , denn „(...) wer glücklich sein will, bedarf eines erfüllten Lebens.“14 In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage danach, wie man leben und handeln soll und was warum eigentlich gut ist.15 Der weiten Range der kulturell, sozial und individuell determinierten Bedeutungen und inhaltlichen Unterscheidungen bei der Wahrnehmung von Glück soll in dieser Arbeit Rechnung getragen werden, indem der pragmatischen Definition von Bellebaum gefolgt wird, nach der Glück das ist, „(...) was sich Menschen darunter vorstellen.“16

1.2.3. WOHLFAHRT & LEBENSQUALITÄT

In der modernen Lebenszufriedenheitsforschung setzt sich zunehmend die Vorstellung durch, dass Lebensqualität im Unterschied zu dem rein materiell definierten Wohlstand nicht allein eine ökonomische Größe sei, sondern auch mit Wohlergehen zu tun habe, einer „moralisch- ethischen und sinnlichen Dimension“, bei der es immer auch um Verteilung und Teilhabe gehe.17 Lebensqualität wird so als multidimensionales Konzept verstanden, (...) das die objektiven wie subjektiven Wohlfahrtskomponenten gleichzeitig erfasst, indem das besser gegenüber dem mehr betont wird.“18 Dabei existieren teilweise sehr unterschiedliche normative Wertvorstellungen über positive und negative Determinanten von Wohlfahrt bzw.

Lebensqualität nebeneinander und kommen in entsprechenden Konzepten zur Bemessung zum Ausdruck.19 Die Begriffe Lebensqualität und Wohlfahrt werden in dieser Arbeit synonym verwendet.

2. MESSUNG VON WOHLFAHRT - VERSCHIEDENE MODELLE

Fast ebenso vielfältig wie die Begriffe und Bedeutungen, die mit der Wohlfahrtsdebatte verbunden sind, gestalten sich auch die Konzepte und Methoden, mit denen das Wohlfahrtsniveau einer Gesellschaft und seine Entwicklung gemessen und abgebildet werden kann. Demgegenüber besteht in verschiedenen gesellschaftlicher Gruppen wie Politikern und Parteien, Medien und Öffentlichkeit, Unternehmen und Gewerkschaften aus unterschiedlichen Motivationen heraus und mit verschiedenen Zielen ein enormer Bedarf, die Wohlfahrt in konkreten Zahlenwerten auszudrücken.20 In diesem Abschnitt der Arbeit sollen zunächst das Bruttoinlandsprodukt (BIP) als aktuell hauptsächlich verwendeter Wohlfahrtsindex kurz skizziert werden.

Anschließend sollen die relevantesten Verfahren zur Konzeptualisierung und Bemessung des um verschiedene (lebens-)qualitative Faktoren erweiterten Wohlstandsbegriffes der Wohlfahrt systematisiert und kurz exemplarisch ausgeführt werden. Diese Aufstellung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern will eine Übersicht über den aktuellen Stand der internationalen Bemühungen bei der Ausgestaltung eines Wohlfahrtsindex neben dem BIP liefern.21

2. 1. BRUTTOINLANDSPRODUKT (BIP)

Das gebräuchlichste Messinstrument zur Bestimmung der Wohlfahrt einer Nation und ihrer Entwicklung ist seit einigen Jahrzehnten das an der Volkswirtschaftlichengesamtrechnung (VGR) orientierte Bruttoinlandsprodukt (BIP). Das BIP erfasst dabei „alle in einem Land innerhalb eines bestimmten Zeitraumes auf dem Markt erwirtschafteten Güter und Dienste“22 und bildet die ökonomische Lage und Entwicklung einer Volkswirtschaft innerhalb einer Periode ab.23 Berechnet und kommuniziert wird das BIP entweder als nominales bzw. reales BIP, also als Gesamtheit aller produzierten Güter und Dienste innerhalb einer Nation zu aktuellen Preisen bzw. preisbereinigt, oder als BIP pro Kopf, also das Gesamt-BIP geteilt durch die Anzahl der Einwohner.

Neben der reinen Dokumentation des Zustandes und der Entwicklung des Wohlstandes soll dieser Index auch bessere Entscheidungen und Handlungen in Politik und Wirtschaft ermöglichen.24

Der Einsatz des BIP zur Wohlstandsbestimmung wird begründet sowohl mit der Ausgereiftheit der Mess- und Konstruktionsverfahren, der international gut dokumentierten und verfügbaren Datenlage als auch besonders mit der guten Kommunizierbarkeit eines durch eine monetäre Kennzahl ausgedrückten Index.25 Auch spielt die Beeinflussbarkeit dieser Größe durch wirtschaftspolitische Entscheidungen und Maßnahmen eine entscheidende Rolle.26

In industriealisierten Ländern wie den USA, Deutschland oder Frankreich hat sich der so berechnete Wohlstand in den letzten 50 Jahren etwa verdreifacht, in Japan konnte sogar ein Zuwachs um den Faktor 5 erzielt werden.27

2.2. ALTERNATIVE WOHLSTANDSMAßE

Eine allgemeine Unterscheidung lässt sich hier in aggregierte Indizes, welche in der Regel durch eine Kennzahl ausgedrückt werden, und in nicht-aggregierten Indizes vornehmen, welche in der Regel als Set aus Schlüsselindikatoren vorliegen, die nicht zu einer einzigen Kennzahl integriert werden. Nachfolgend sollen die verschiedenen Index-Typen näher kategorisiert werden.

[...]


1 „Regierung prophezeit anhaltenden Aufschwung“ - Tagesschau vom 25.04.2012

2 „S&P senkt Rating für spanische Banken“ - Spiegel.de am 30.04.2012

3 EU bastelt an Wachstumsprogramm - Spiegel.de am 30.04.2012

4 vgl. Schulte / Butzmann 2010, S. 8

5 Meran / Wagner / Frick 2010, S. 1

6 Vgl. Michaelis 2012, S. 15

7 vgl. ebd. S.19

8 Schulte/Butzmann 2010, S. 6

9 Mennad 2008, S. 3

10 Brändli 2000, S. 11

11 vgl. Mennand 2008, S. 3

12 vgl. Mimoun 2008, S. 2

13 Vgl. Mimoun 2008, S. 3

14 ebd.

15 ebd. S. 5

16 Bellebaum 2006, S. 9

17 vgl. Brändli 2000, S. 11

18 ebd. S. 12

19 vgl. v. Suntum /Lerbs 2011, S. 1

20 ebd. S. 7

21 Die verschiedenen Modelle für alternative Wohlfahrtsindizes sollen an dieser Stelle nur skizziert werden. Auf eine detaillierte Diskussion der einzelnen Konzepte muss verzichtet werden, da eine solch ausführliche Darstellung zum einen den Rahmen der Arbeit sprengen würde, zum anderen aber auch den thematischen Schwerpunkt der Arbeit und ihren Anspruch verfehlte, eine Übersicht zu der aktuellen Wohlfahrtsdebatte zu geben.

22 Das Bruttoinlandsprodukt , Destatis.de

23 v. Suntum / Lerbs 2001, S. 7

24 vgl. v. Suntum /Lerbs 2011, S. 7

25 vgl. Schulte/Butzmann 2010, S. 7; v.Suntum/Lerbs 2011, S. 8

26 ebd. S. 8

27 ebd. S. 7

Ende der Leseprobe aus 24 Seiten

Details

Titel
BIP und andere Indizes zur Wohlfahrtsmessung im Vergleich
Hochschule
Leuphana Universität Lüneburg  (INFU)
Veranstaltung
Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Entwicklungen
Note
1,7
Autor
Jahr
2012
Seiten
24
Katalognummer
V231854
ISBN (eBook)
9783656481508
ISBN (Buch)
9783656481324
Dateigröße
751 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
indizes, wohlfahrtsmessung, vergleich
Arbeit zitieren
Daniela Schröder (Autor), 2012, BIP und andere Indizes zur Wohlfahrtsmessung im Vergleich, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/231854

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: BIP und andere Indizes zur Wohlfahrtsmessung im Vergleich



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden