Die neuen Leiden des jungen W. von Ulrich Plenzdorf


Hausarbeit, 2002

14 Seiten, Note: 10


Leseprobe

1. TEXTTEIL 1

1.1. EINLEITUNG

In meiner Hausarbeit über den Roman Die neuen Leiden des jungen W. von Ulrich Plenzdorf werde ich, neben Allgemeinem wie dem Inhalt und dem Autor, besonders auf zwei spezifische Fragen eingehen und versuchen, diese anhand von Zitaten und mit Hilfe der Sekundärliteratur, ausreichend zu beantworten.

Zuerst werde ich mich mit der Hauptfigur des Buches beschäftigen: ich werde die Frage erläutern, für welche Generation die Figur steht, und dann die Person und ihr Umfeld charakterisieren.

Danach werde ich auf den Titel des Romans eingehen und versuchen zu erklären, warum der Autor diesen Titel, Die neuen Leiden des jungen W., für sein Buch gewählt hat.

Bei der Beantwortung dieser zwei Fragen werde ich mich grösstenteils auf das Buch selbst stützen, wobei ich jedoch auch auf andere Quellen eingehen muss: bei der ersten Frage werde ich mich mit der Handlungsepoche auseinandersetzen, bei der zweiten Frage werde ich auf Goethes Briefroman Die Leiden des jungen Werther eingehen.

Meine Arbeit besteht aus vier Teilen, die wiederum untergliedert sind.

Der erste Textteil enthält die Einleitung und eine Kurzbiographie des Autors Ulrich Plenzdorf.

Der zweite Textteil besteht aus einer Inhaltsangabe zum Buch und einer kurzen Inhaltsangabe zu Goethes Die Leiden des jungen Werther, welche ich für relevant hielt, weil ich mich bei der Beantwortung der zweiten Frage auf dieses Werk beziehen werde.

Im dritten Textteil werde ich die zwei Themen analysieren: zuerst werde ich die Hauptfigur und danach sein Umfeld charakterisieren. Im zweiten Unterpunkt dieses Textteils werde ich den Titel untersuchen. Der dritte Textteil endet mit einem Resümee und einer persönlichen Bewertung.

Der vierte Teil meiner Arbeit enthält die Bibliographie mit der Primärliteratur, Sekundärliteratur und den Internet-Quellen, die ich für meine Arbeit verwendet habe.

Was die Wahl des Buches betrifft, so habe ich keine Probleme gehabt. Da ich Goethes Werther schon in der Schule gelesen hatte, sprach mich zuerst der Titel des Werkes an, aber auch die Fragen hielt ich für interessant. Beim ersten Lesen des Buches habe ich meine Wahl nicht bereut, im Gegenteil, ich hätte nicht gedacht, dass mir das Buch so gut gefallen würde. Ich habe dann nach mehrmaliger genauer Lektüre direkt meine Arbeit angefangen, da ich das Werk schon fast auswendig konnte.

1.2. KURZBIOGRAPHIE DES AUTORS

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

2. TEXTTEIL 2

2.1. INHALTSANGABE ZU

„DIE NEUEN LEIDEN DES JUNGEN W.“

In seinem Roman Die neuen Leiden des jungen W. beschreibt der Autor den letzten Lebensabschnitt des Lehrlings Edgar Wibeau bis zu seinem Tod.

Edgar wächst mit seiner Mutter in Mittenberg auf, einer kleinen Stadt in der DDR, sein Vater hat die Familie, als Edgar fünf Jahre alt war, verlassen. Edgar ist der beste Mechaniker-Lehrling in einem Hydraulikbetrieb. Im dritten Lehrjahr jedoch gibt er nach einem Zwischenfall mit seinem Ausbilder seine Stelle auf und verlässt Mittenberg. Er zieht nach Ost-Berlin in eine Abriss-Laube, die den Eltern seines Freundes und Lehrlings-Kollegen Willi gehört. Dort findet er eines Tages auf der Toilette Goethes Briefroman Die Leiden des jungen Werther, aus dem er im Laufe seines restlichen Lebens immer wieder zitiert. Als er die Kindergärtnerin Charlie kennenlernt und sich in sie verliebt, schickt er Willi erstmals Tonbandaufnahmen mit einigen Werther-Zitaten, die seine momentane Situation wiedergeben. Nach der Rückkehr von Charlies Verlobten Dieter aus der Volksarmee bricht der Kontakt zwischen Edgar und Charlie vorübergehend ab. Edgar beginnt in einer Malerbrigade zu arbeiten, wird aber schon bald wieder entlassen, weil er seinen Vorgesetzten Addi immer wieder provoziert hat. In dieser Zeit sucht Edgar seinen Vater auf, jedoch ohne sich ihm zu erkennen zu geben. Dann holt ihn Addi auf Drängen des Brigade-Ältesten Zaremba in die Gruppe zurück. Währenddessen versucht Edgar im Geheimen ein „Nebelloses Farbspritzgerät“ zu konstruieren, was Addi vorher misslungen war. Inzwischen haben Charlie und Dieter geheiratet. Edgar besucht die beiden einige Male und macht einen Ausflug mit Charlie, wobei es zu sexuellem Kontakt kommt. Danach bricht Charlie den Kontakt zu Edgar ganz ab, wodurch Edgar zu dem Entschluss kommt, seine Arbeit an der Maschine zu beenden und dann Berlin zu verlassen. Als er befürchtet, dass seine Mutter ihn besuchen kommt, beeilt er sich mit der Fertigstellung des Gerätes. Durch seine Eile ist er nicht vorsichtig genug und kommt so beim ersten Einschalten durch einen starken Stromschlag ums Leben.

Plenzdorfs Roman ist in mehrere Handlungs- und Zeitebenen unterteilt. Er beginnt mit der Nachricht (eine Todesanzeige und drei Zeitungsausschnitte) von Edgars Tod. Danach ist also alles in der Retrospektive erzählt. Edgars Vater will Edgars Vorgeschichte durch Recherchen bei einigen Personen aufdecken. So entsteht die erste Erzählebene, die Dialogebene. Der Vater spricht zuerst mit seiner Ex-Frau, dann mit Willi, Charlie und Addi, die ihm das Geschehen vor Edgars Tod erzählen. In diese Gespräche schaltet sich Edgar aus dem Jenseits ein, er verbessert die anderen und erzählt seine Geschichte aus seiner Sicht.

In diese letzte Erzählebene ist noch eine sekundäre Ebene eingewoben, die Zitatebene: Edgar zitiert aus bestimmten Gründen und in verschiedenen Situationen aus Johann Wolfgang von Goethes Briefroman Die Leiden des jungen Werther.

2.2. KURZE INHALTSANGABE ZU GOETHES

„DIE LEIDEN DES JUNGEN WERTHER“

In Goethes Briefroman Die Leiden des jungen Werther geht es um den letzten Lebensabschnitt des Werther, einem jungen Mann bürgerlicher Herkunft. Er hält sich in einer kleinen Stadt auf, macht einsame Wanderungen in die Natur und beschäftigt sich mit den Schriften des griechischen Dichters Homer. Werther fühlt sich im Einklang mit der Natur, was durch das Kennenlernen einer jungen Frau, Lotte, noch verstärkt wird. Diese ist mit einem jungen Mann namens Albert verlobt, der nach geschäftlicher Arbeit in die Stadt zurückkommt. Obwohl Albert auf die noch freundschaftliche Beziehung zwischen Werther und Lotte nicht eifersüchtig ist, ist für Werther das Zusammensein zu dritt unerträglich, er glaubt, seine Liebe zu Lotte bleibt unerfüllt und so reist er ab. Werther wird in einer Gesandschaft tätig. Nach einer Demütigung durch den Adel gibt er diese Arbeit auf und kehrt auf Umwegen zu Lotte zurück. Diese ist jedoch mittlerweile mit Albert verheiratet. Werther fühlt sich jetzt von allen missverstanden und steigert sich in eine Schwärmerei für Lotte hinein, die dieses Gefühl zu erwidern scheint. Werther hält jedoch diese Dreiecksbeziehung Werther-Lotte-Albert nicht aus, er lässt sich die Pistolen von Albert bringen und erschiesst sich.

Im Gegensatz zu Die neuen Leiden des jungen W. von Plenzdorf ist Goethes Werk ein Briefroman. Werther schreibt seine Geschichte und Gefühle in Form von Briefen an seinen Freund Wilhelm.

[...]

Ende der Leseprobe aus 14 Seiten

Details

Titel
Die neuen Leiden des jungen W. von Ulrich Plenzdorf
Hochschule
Universitat Autònoma de Barcelona  (FB Literaturwissenschaft)
Note
10
Autor
Jahr
2002
Seiten
14
Katalognummer
V2386
ISBN (eBook)
9783638114585
Dateigröße
533 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
10 entspricht der höchsten Bewertung in Spanien.
Schlagworte
Leiden, Ulrich, Plenzdorf
Arbeit zitieren
Stefanie Wimmer (Autor), 2002, Die neuen Leiden des jungen W. von Ulrich Plenzdorf, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/2386

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Die neuen Leiden des jungen W. von Ulrich Plenzdorf



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden