Lieferantenmanagement bei der Siemens AG


Referat (Ausarbeitung), 2003

10 Seiten, Note: 2.0


Leseprobe

Inhaltsangabe

1. Einleitung

2. Siemens Allgemein

3. Ausgangssituation im Jahr
3.1. Konzeptfindung

4. Siemens Lieferantenmanagement Systematik im Überblick

5. Projekt neue „Lieferantenbewertung“
5.1. Bewertungsschema

6. Lieferantenklassen

7. Fazit

8. Quellen und weiterführende Literatur:

1. Einleitung

Dieses Referat behandelt das Lieferantenmanagement. Im speziellen die Form der Lieferantenbeurteilung, der Siemens AG. Die Ausarbeitung bezieht sich vorwiegend auf die Literatur „Handbuch industrielles Beschaffungsmanagement“ von Hahn/ Kaufmann.

Das Lieferantenmanagement der Siemens AG ist besonders interessant, da diese hat im Jahr 2000 ihr vorhandenes Lieferantenmanagement überdacht und neu organisiert hat. Somit gewinnt man einen guten Einblick in den Neuaufbau eines Supply-Chain-Managements und die Handhabung im täglichen Arbeitsablauf.

2. Siemens Allgemein

Mit weltweit ca. 600 Einkaufsabteilungen und ca. 75.000 Lieferanten bei einem Einkaufsvolumen von ca. 42 Mrd. Euro ist ein funktionierendes Supply-Chain-Management ein sehr wichtiges Kriterium für den Unternehmenserfolg. Ohne die gute Kooperation mit den Lieferanten und die Zuverlässigkeit dieser, wäre ein Unternehmen wie Siemens nicht möglich.

Siemens- Arbeitsgebiete:

- Kommunikation,
- Industrie-Automatisierung und Gebäudetechnik (Schalttechnik);
- Energietechnik;
- Transport (Zulieferer für Automobilindustrie);
- Medizin (Gesundheitsvorsorge) ;
- Licht (Osram);
- Finanz-Immobiliengeschäft;

Quelle: Siemens AG • Beteiligungen bei Haushaltsgeräte und Computer

3. Ausgangssituation im Jahr 2000

- Siemens hat mehrere zehntausend Lieferanten allein in Deutschland.
- Beschaffungen werden von den verschiedenen Standorten und Geschäftsbereichen gemacht.
- Über 30 % der Lieferanten beliefern mehrere Standorte/Geschäftsbereiche
- Für die das Gesamtunternehmen bedeutet das:

1. Wenig Transparenz, wenig Kenntnis über Konsistenz der Lieferantenbeziehungen.
2. Die unterschiedlichen Systematiken[1] der Lieferantenbewertung[2] machten den Vergleich der bewerteten Einheiten schwer möglich und waren mit hohem manuellem Aufwand verbunden.

Um diese verschiedenen Methoden zu bewerten und vor allem zukünftig ein neues einheitliches Lieferantenbewertungssystem zu entwickeln, entschied sich die Siemens AG für die Durchführung einer Benchmarking-Studie[3].

3.1. Konzeptfindung

Es wurden acht Unternehmen als Benchmarkingpartner aus der Automobil- und Elektronikindustrie ausgewählt. In Tages-Workshops wurden die wichtigsten Erkenntnisse und Erfahrungen im Supply-Chain-Management zusammengetragen.

Aus diesen Ergebnissen wurde das aktuelle und nachfolgend aufgezeigte Siemens Lieferantenmanagement System entwickelt.

4. Siemens Lieferantenmanagement Systematik im Überblick

Lieferantenbewertung: Soll konzernweit einen vergleichbaren Bewertungsmaßstab für die Lieferleistung der wesentlichen Siemens Lieferanten festlegen.

- einheitl. Bewertungskriterien & Lieferantenklassifizierung,
- Siemensweite Veröffentlichung der Bewertungsergebnisse
- Geschäftsspezifische Definition der Subkriterien und der Kriteriengewichtung

Lieferantenentwicklung: fordert von den Geschäftseinheiten bis

hin zur Konzernebene von jedem bewerteten Lieferanten Konsequenzen ein.

Lieferantenauswahl: Stellt sicher, dass nur die besten Lieferanten in den Siemens Pool neu aufgenommen werden und bleiben.

Quelle: Siemens AG

Das oberste Ziel ist es mit diesem Schema ein einheitliches Bewertungssystem nutzen zu können. Die Lieferanten werden nach objektiven Kriterien durch die Einkäufer bewertet und anschließend in einer Datenbank erfasst. Durch gemeinsame Initiative von Lieferant und Siemens soll zur Kostensenkung beigetragen und dementsprechend der Erfolg zu maximiert werden.

Das Siemens Lieferantenmanagement System besteht aus:

[...]


[1] verschiedene Lieferantenklassen-, Kategorien

[2] ein Lieferant wurde von den einzelnen Bereichen nach verschiedenen Maßstäben und in unterschiedlichen Formaten bewertet

[3] kontinuierlicher Vergleich von Produkten, Dienstleistungen und Herstellungsmethoden zur Analyse der Leistungsunterschiede einzelner Unternehmen. Ziele sind Ermittlung der Ursachen von Wettbewerbsnachteilen und schließlich deren Beseitigung sowie die Steigerung der Leistungsfähigkeit des Unternehmens.

Ende der Leseprobe aus 10 Seiten

Details

Titel
Lieferantenmanagement bei der Siemens AG
Hochschule
Fachhochschule für Wirtschaft Berlin
Veranstaltung
Marketing in speziellen Branchen: Business to Business
Note
2.0
Autor
Jahr
2003
Seiten
10
Katalognummer
V24474
ISBN (eBook)
9783638273459
Dateigröße
745 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Dieses Referat behandelt das Lieferantenmanagement. Im speziellen die Form der Lieferantenbeurteilung, der Siemens AG. Die Ausarbeitung bezieht sich vorwiegend auf die Literatur 'Handbuch industrielles Beschaffungsmanagement' von Hahn/ Kaufmann.
Schlagworte
Lieferantenmanagement, Siemens, Marketing, Branchen, Business
Arbeit zitieren
Doreen Schmidt (Autor), 2003, Lieferantenmanagement bei der Siemens AG, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/24474

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Lieferantenmanagement bei der Siemens AG



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden